Masern in Österreich - 28 Babys angesteckt

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Nur hätte ich gern anständige und sichere Informationen, auch falls man allergisch auf solchen Impfstoff reagiert oder eventuell Spätschäden dadurch entstehen. Auch dazu gibt es viele Meinungen und niemand kann mir sagen, was jetzt tatsächlich stimmt und was nicht.
Du kannst mit einer Titerbestimmung den Schutz schon herausfinden und auch ob Reaktionen stattfinden. Das wäre zumindest eine Möglichkeit.
 

Andromeda

VIP
Mitglied seit
30. Mai 2004
Beiträge
3.142
Punkte für Reaktionen
60
Ort
im grünen Herz der Welt :-)
Wäre das alles so eindeutig, gäbe es diese vielen unterschiedlichen Meinungen nicht. Unter Ärzten, Wissenschaftlern ect. gibt es ebenso beide Seiten. Also wie soll man da genau wissen, wem man vertrauen kann?
Ich denke mal, dass man da seinen gesunden Menschenverstand entscheiden lassen sollte. Nicht alles glauben, was einem von Medien und entsprechenden Vereinigungen vorgesetzt wird, sich selber glaubwürdige Informationen beschaffen und dann für sich selber das für und wieder abwägen. Ich glaube bei weitem nicht alles was die Ärzte mir sagen, mache bei weitem nicht alles mit. Aber wenn ich für mich persönlich etwas für wichtig und richtig halte, dann mache ich es.

Mein Sohn, mein Mann und ich sind z. B, gegen Tetanus, Diphterie, Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung aber auch gegen Hepatitis A und B geimpft. Das sind in unseren Augen wichtige Impfungen. Eine Grippe-Impfung wird uns z. B. auch immer wieder empfohlen, aber da sage ich persönlich nein zu, denn a) bin ich gesund, da kommt meine körpereigene Abwehr selber mit klar und b) haben viele meiner Bekannten, die sich gegen Grippe haben impfen lassen, nach der Impfung krank im Bett gelegen. Das muss ich mir nicht geben!


Du kannst mit einer Titerbestimmung den Schutz schon herausfinden und auch ob Reaktionen stattfinden. Das wäre zumindest eine Möglichkeit.
Das hat mein Hausarzt damals bei mir auch gemacht. Mein Impfausweis war so unleserlich geworden, dass wir den letzten Zeitpunkt der Tetanus-Impfung nicht mehr erkennen konnten. Mittels Blutuntersuchung haben wir dann nachgucken können, wie mein Schutz aussieht und wir konnten dementsprechend handeln.
 

Chessaja

Inventar
Mitglied seit
9. Januar 2011
Beiträge
404
Punkte für Reaktionen
5
Ort
St. Georgen / Schwarzwald
Du kannst mit einer Titerbestimmung den Schutz schon herausfinden und auch ob Reaktionen stattfinden. Das wäre zumindest eine Möglichkeit.
Danke. Das werde ich in Betracht ziehen.

Ich denke mal, dass man da seinen gesunden Menschenverstand entscheiden lassen sollte. Nicht alles glauben, was einem von Medien und entsprechenden Vereinigungen vorgesetzt wird, sich selber glaubwürdige Informationen beschaffen und dann für sich selber das für und wieder abwägen. Ich glaube bei weitem nicht alles was die Ärzte mir sagen, mache bei weitem nicht alles mit. Aber wenn ich für mich persönlich etwas für wichtig und richtig halte, dann mache ich es.
Das ist es. Mein Gegühl dabei ist kein Gutes.
Problem dabei ist ja nicht mal das.
Schon wenn man sich nicht sicher ist, zählt man zu Impfgegnern und Verschwörtheoretikern, weil man Zweifel hat.
Und dann wird man regelrecht als zukünftiger Mörder hingestellt.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
Wäre das alles so eindeutig, gäbe es diese vielen unterschiedlichen Meinungen nicht. Unter Ärzten, Wissenschaftlern ect. gibt es ebenso beide Seiten.
Diese von dir angesprochene Verwirrung empfinden viele genau so - warum? Weil das beabsichtigt ist und bewusst herbei geführt wird von Leuten, die keine sachlichen Argumente in Form von unabhängig bestätigten wissenschaftlichen Erkenntnissen vorbringen können. Stattdessen wird mit einer ganzen Palette an Scheinargumenten gearbeitet, deren einziger Zweck es ist für den Eindruck zu sorgen, das ganze wäre ein auch unter Experten strittiges Thema, bei dem es keine gesicherten Erkenntnisse gibt und daher unterschiedliche Meinungen legitim sind. Das ist aber nicht der Fall und die Situation ist ziemlich eindeutig.

Ich denke mal, dass man da seinen gesunden Menschenverstand entscheiden lassen sollte.
Den "gesunden Menschenverstand" gibt es auf der Ebene der eigenen Sinnenserfahrungen, also einer unmittelbaren Empirie. Für alles was darüber hinaus geht reicht der "gesunde Menschenverstand" nicht aus, da ist Expertenwissen gefragt, bevorzugt unabhängiges. Das Problem kann allerdings der Zugang dazu sein, weil viele vortäuschen Experten zu sein, ohne dass sie es tatsächlich sind. Deshalb erachte ich es für sehr sinnvoll, sich mit der wissenschaftlichen Arbeitsweise vertraut zu machen, um wenigstens die Methoden beurteilen zu können (auch wenn man selbst vom Inhalt keine Ahnung hat).
Wie viel "Experte" im eigenen Hausarzt steckt lässt sich vermutlich nicht so einfach herausfinden, nur weil er Mediziner ist macht ihn das noch nicht zur Referenz. Seine Aussagen sollte man aber nicht daran messen, ob sie einem selbst plausibel erscheinen, sondern ob sie von der wissenschaftlichen Basis zu dem Thema gedeckt werden.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Wie viel "Experte" im eigenen Hausarzt steckt lässt sich vermutlich nicht so einfach herausfinden
Das stimmt schon. Deshalb gibts ja auch viele spezialisierte Ärzte, gibts auch nicht grundlos.
Und ja ein Mediziner ist noch kein Arzt. Und die Forschung ist sowieso ein anderes Gebiet.
 

nussecke

eingeweiht
Mitglied seit
14. März 2013
Beiträge
162
Punkte für Reaktionen
0
Hallo,

die Grundlage ist doch die, das die Impfgegner nichts gegen Impfungen haben sondern gegen den Mist der uns als Schutz angeboten wird und zu meist mehr langwierige Schäden hervorruft als das, vor was es uns schützen soll.
Die Berichte über Erkrankungen von Kindern nach Impfungen ist hoch und nicht von der Hand zu weisen.

mfg
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
Die Berichte über Erkrankungen von Kindern nach Impfungen ist hoch und nicht von der Hand zu weisen.
Natürlich ist das von der Hand zu weisen, weil die überwältigende Masse an wissenschaftlichen Studien eine ganz andere Sprache spricht. Nur werden die von den Impfgegnern konsequent ignoriert oder diskreditiert, ohne selbst irgendwelche Fakten auf ihrer Seite zu haben. Und Einzelfälle, die es immer gibt, lassen sich ohne weitere Forschung eben nicht verallgemeinern. Erst kürzlich wurde wieder mal bestätigt, dass kein Zusammenhang zwischen Autismus und Impfungen hergestellt werden kann. Auch das wird die Impfgegner nicht davon abhalten, weiterhin entsprechendes zu behaupten.

Sicherheitsgurte erhöhen sehr deutlich den Schutz vor schweren oder tödlichen Verletzungen, trotzdem kommt es zum einen noch immer zu eben solchen, zum anderen haben Gurte in wenigen Einzelfällen auch einen negativen Einfluss. Sich nur auf letzteres zu konzentrieren um die Gurtpflicht abzuschaffen ist aber schlicht unsinnig. Genau an dem Punkt befinden sich die Impfgegner (denen es ja nicht um die Sinnfrage von einzelnen Impfungen selbst geht, beispielsweise Grippeimpfungen bei gesunden jungen Menschen, sondern um alle Impfungen und vor allem die nachweislich sinnvollen Schutzimpfungen bei Kindern, etwa gegen Masern).
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Erst kürzlich wurde wieder mal bestätigt, dass kein Zusammenhang zwischen Autismus und Impfungen hergestellt werden kann. Auch das wird die Impfgegner nicht davon abhalten, weiterhin entsprechendes zu behaupten.
Vorallem ist es keine Krankheit. Autismus ist, wenn das Gehirn anders funktioniert, als dass von Nichtautisten. Der Unterschied wird anerkannt, aber nicht als negativ oder gar als eine Krankheit gewertert.

Das heißt, Leute die Autismus als Krankheit und folge von Impfungen betitelt, die diskriminieren hierbei sehr viele Menschen und werten sie ab.


sondern gegen den Mist der uns als Schutz angeboten wird
Da bin ich jetzt gespannt, ob du uns sagen kannst was dieser Mist ist? Den exakten Inhaltsstoff und was die einzelnen Stoffe tuen und wie sie reagieren.
Und weiters welche Wechselwirkungen es geben kann und welche Ratschläge und Pflichten es für diese gibt und generell, was beim Impfen schon im Vorfeld zu beachten ist und welche Maßnahmen man nach der Empfung einhalten sollte.
 

nussecke

eingeweiht
Mitglied seit
14. März 2013
Beiträge
162
Punkte für Reaktionen
0
@ Helios
alles ist von der Hand zu weisen für mich, für dich, für uns alle, wenn ich es will und wenn ich es brauche.
Alles sind Einzelfälle, das muss man auch nicht im ganzen betrachten, meine Botschaft war das wir keine Wahl haben jedoch kritisch bleiben sollten. ,,Ja" und ,,Amen" sagen hat uns weit gebracht und später reden wir darüber, das man hätte doch "dies" und "jenes" machen können.

@infosammler
Da bin ich jetzt gespannt, ob du uns sagen kannst was dieser Mist ist?
:)
Nein kann ich nicht und es würde dich auch nicht zum schweigen bringen oder mir Recht geben, weil unserer tun und handeln vom Glauben beherrscht wird, ich will auch nicht Recht haben, weil ich dies im Internet nie bekommen werde, das hole ich mir im wahren Leben, dort halte ich Blickkontakt, dort gibt es keine Anonymität, ich will dich auch nicht in die Ecke drängen, du hast Bezug zu deiner Quelle und das ist in Ordnung, wichtig ist nur standhaft zu bleiben und daran festzuhalten.

Wir sollten kritisch bleiben und es ist genug Schei* passiert, ich weis wie der Pharmahandel und seine Produkte funktionieren und das muss ich dir auch nicht beweisen, weil ich den Leuten zuhöre die damit handeln und wie sagt man Besoffene und Kinder sagen immer die Wahrheit.

mfg
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
ich will auch nicht Recht haben, weil ich dies im Internet nie bekommen werde, das hole ich mir im wahren Leben, dort halte ich Blickkontakt, dort gibt es keine Anonymität
Naja, wir führen auch kein Beziehungsgespräch oder ähnliches das wir uns jetzt gegenüber sitzen müssten. Es geht ja im die Inhaltsstoffe, von denen du behauptest sie seien Mist. Aber wenn du nicht mal sagen kannst aus was sie bestehen, kannst man dich nicht wissen, das es Mist ist.
Das Internet gehört doch zum wahren Leben....


ich weis wie der Pharmahandel und seine Produkte funktionieren
Ja wie jeder Handel funktioniert.
Wie teuer Meds sind und wer da den Preis zahlt, hat aber nichts mit den Inhaltsstoffen und der Wirkung zu tun. Das muss man auch sagen.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
alles ist von der Hand zu weisen für mich, für dich, für uns alle, wenn ich es will und wenn ich es brauche.
Mit unkonkretem Blablabla sicherlich, genau darauf fußen die ganzen unsinnigen Diskussionen. Jeder Einzelfall, jede Auffälligkeit und jede Anomalie wird dann zum Anlass genommen, Zweifel an der systematischen, objektiven Forschung und deren wiederhol- und erklärbaren Ergebnissen zu streuen. Nach außen klingt das immer alles ganz logisch, und der vermeintlich gesunde Menschenverstand nimmt es so wahr, aber echte Logik beinhaltet es nicht. "Alles sind Einzelfälle, das muss man auch nicht im ganzen betrachten" ist ein sehr gutes Beispiel dafür, klingt irgendwie richtig, denn 'jeder' weiß, dass 'jeder' anders auf Krankheitserregern und auf Medikamente reagiert, weswegen ja auch jeweils eine persönliche Konsultation eines Arztes sinnvoll ist. Aber: wenn in der Summe die Gemeinsamkeiten nicht so groß wären, gäbe es keine industriellen Medikamente und damit auch keine moderne Medizin, weil unser aktueller Gesundheitsstand nur durch eben jene Industrialisierung auch im medizinischen Bereich erreicht werden konnte. Und deshalb muss man diese Summe an Einzelfällen natürlich im Ganzen betrachten um die Konsequenzen abschätzen zu können. Mir ist natürlich klar, dass dies nicht gewollt ist, denn auf der Ebene der nachvollziehbaren Argumente wird es sehr schnell sehr dünn für einige weit verbreitete Positionen.

Zeige doch einfach anhand von objektiven Studien auf, wie hoch das Risiko einer Erkrankung nach einer Impfung im Vergleich zu dem typischen Erkrankungsrisiko ohne Impfung ist, und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ausfällt langfristig mit Impfung zu schwereren Schäden zu kommen als ohne!
 

nussecke

eingeweiht
Mitglied seit
14. März 2013
Beiträge
162
Punkte für Reaktionen
0
Hallo,

@infosammler

Hast du denn verstanden worum es den Impfgegnern geht und was ich dir sagen wollte oder muss ich dir noch dir Rinde vom Brot trennen?
Wie teuer Meds sind und wer da den Preis zahlt, hat aber nichts mit den Inhaltsstoffen und der Wirkung zu tun
Alles gut, genau so läuft es!:cool:
Immer schön klatschen wenn das Applaus Symbol im Fernsehen leuchtet, nicht das du was verpasst.;)

@Helios

Vielleicht sind wir ja in 20 Jahren schlauer wenn eine neutrale Institution eine Bilanz zieht, die nicht durch Tochter Firmen und Gesellschaften oder Stiftungen mit einander vernetzt sind und sich in die Karten spielen.

Studie, dein Ernst? Wach auf!
Natürlich ist Medizin wichtig, natürlich ist impfen wichtig und genauso ist es wichtig sich zu schützen und wenn die Leute sich vernetzen und berichten von Ihren Erfahrungen die manche teuer bezahlt haben, dann ist es wichtig dies zu hinterfragen, warum das so ist!
Kaufst du blind ein Produkt das dich Interessiert oder informierst du dich?
Was ist denn mit der ADHS Lüge!?
Oder Cortison?
Nur als die Bekanntesten!

Meine Botschaft ist und die habe ich vielleicht wieder etwas verfehlt, weil alle immer etwas aufgeregt sind :), wenn ich mit einem Produkt oder Medikament unsicher bin, dann möchte ich eine Wahl haben und vielleicht ist eine 6 Fachimpfung für einen kleinen Kinder Körper zu viel,
es sagt ja keiner das die Impfgegner gar nicht impfen wollen, sie wollen nicht gezwungen werden.

Das ist mein Standpunkt, damit ist mein Mitteilungsbedürfnis für dieses Thema beendet, nehmt es wie ihr es wollte, ich respektiere und verstehe euren Standpunkt und bin im Bezug aufs impfen auf eurer Seite.

Mfg
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Hast du denn verstanden worum es den Impfgegnern geht und was ich dir sagen wollte oder muss ich dir noch dir Rinde vom Brot trennen?
Ja das Vertrauen in die Schulmedizin fehlt und jeder glaubt, ohne fachliche Ausbildung, es besser zu wissen. Googeln halt.


Alles gut, genau so läuft es!:cool:
Immer schön klatschen wenn das Applaus Symbol im Fernsehen leuchtet, nicht das du was verpasst.;)
Jetzt bewegt sich die Diskussion über die Wirkung der Inhaltsstoffe auf die emotionale Ebene in dem du mir sagen willst, ich gucke zu viel Mainstream und blabber alles nach.
Ich mein?

Ich will nicht über Fernsehverhalten sprechen, sondern über die Wirkung von Impfstoffen.


Zeige doch einfach anhand von objektiven Studien auf, wie hoch das Risiko einer Erkrankung nach einer Impfung im Vergleich zu dem typischen Erkrankungsrisiko ohne Impfung ist, und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ausfällt langfristig mit Impfung zu schwereren Schäden zu kommen als ohne!
Genau, Nussecke, bringt viel mehr als mein TV Verhalten zu thematisieren.


Was ist mit Kortison?
Es hilft akut und gezielt, deshalb ist es in Salben, Sprays. Aber auch in Tabletten, Spritzen usw. Je nach Verwendungszweck.
Aber was hat man damals getan?
Man hats verwendet als wäre es Nivea Creme.
Heute sollte allen bekannt sein, das man kortisonhaltige Arznei so kurz wie möglich und so lang wie nötig verwenden sollte.
Selbst wenn man sich in der Apo einen Nasenspray holt sagt die Verkäuferin sparsam anwenden und nicht lange und es steht im Beipackzettel.

Und btw Ist Kortison ein körpereigenes Hormon. Ergo kann es gar nicht schädlich sein. Nur eine Zufuhr von zu viel Kortison ruft Nebenwirkungen hervor.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
Studie, dein Ernst? Wach auf!
Auch eine bekannte Argumentation, alle schlafen, nur du hast den Durchblick? Bloß leider immer noch keine sachlichen Argumente, nur wieder viel Blabla, durchsetzt mit Spekulationen und willkürlichen Interpretationen. Ja, das ist mein Ernst. Denn auch wenn ich aufgrund meines Berufs viele der Schwierigkeiten kenne, auf die gern immer wieder angespielt wird (politische oder wirtschaftliche Vorgaben bei Forschung, unwissenschaftliche Nutzung der Studienergebnisse), so weiß ich doch um den Wert entsprechender wissenschaftlicher Arbeit. Und der ist deutlich höher als willkürliche Spekulationen "mit dem gesunden Menschenverstand", bei so ziemlich jedem Thema. Kritisch bleiben hat nichts damit zu tun, jedem Gedankenkonstrukt eine reale Wahrscheinlichkeit zu geben, sondern die Dinge seriös und objektiv zu hinterfragen - mit dem dafür notwendigen Wissen.

es sagt ja keiner das die Impfgegner gar nicht impfen wollen, sie wollen nicht gezwungen werden.
Die Diskussion über die Impfpflicht gibt es erst, weil immer mehr Impfgegner die freiwilligen Impfungen aus verschiedensten unsachlichen Gründen nicht wollen. Insofern ergibt deine Aussage keinen Sinn. Es wurde bisher niemand gezwungen, und deswegen ist die Impfrate gesunken, weil Impfgegner es schafften, unbegründete Ängste zu schüren - mit der gleichen Argumentation, die du hier vorbringst. Und die dann dazu führen, dass beispielsweise Kinder auf Masernpartys vorsätzlich angesteckt werden.
Davon abgesehen endet wie bei allen Themen die persönliche Freiheit da wo die der anderen anfängt. Wenn der Schutz der Gemeinschaft und einzelner Mitglieder nur zu erreichen ist, wenn alle sich Impfen lassen, dann müssen sich alle Impfen lassen - oder eben die Gesellschaft verlassen. Von der Gesellschaft profitieren, aber sie nicht schützen zu wollen, sollte in meinen Augen nicht toleriert werden.
 
Oben