Unser Inneres Team

Eileen

Lolita
Registriert
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte Reaktionen
16
wie ihr wahrscheinlich bemerkt habt (aber euch vl nie viele gedanken drum gemacht habt), sind wir nicht immer allein. was immer wir entscheiden, was immer wir tun, unsere inneren stimmen geben ihren senf dazu.

In der Psychologie werden unsere inneren stimmen in "Saboteure" und "Mentoren" unterteilt. Mentoren sind uns logischerweise wohlgesonnen, wohingegen saboteure uns blockieren. unser wohlbefinden und unsere zuversicht hängen davon ab, welche gruppe sich am häufigsten durchsetzen kann.

Stimmen, die uns beeinflussen? unser inneres team ist kein hinweis auf eine schizophrenie oder eine multiple persönlichkeitsstörung. das innere team eines gesunden menschen repräsentiert die "normale Vielfalt unserer psyche".
Sigmund Freud meinte, dass wir nicht immer herr im eigenen hause sind, sondern dass unser fühlen, denken und handeln durch kräfte, die aus dem unbewussten wirken, beeinflusst wird.

es ist sinnvoll, ihren einfluss bewusster wahrzunehmen, denn nur selten leben die verschiedenen teile im einverständnis nebeneinander. meist sind die saboteure in der überzahl.
die heftigen meinungsverschiedenheiten unter den teammitgliedern können uns sehr belasten und uns in all unseren lebenslagen irritieren. sie kritisieren, haben bedenken, machen uns angst, entmutigen uns, treiben uns an, und selten loben und bestärken sie uns.
so unterschiedlich sich die stimmen äußern und so negativ ihr wirken erscheint - alle haben ein gemeinsam: die motivation. sie meinen es gut mit uns, denn sie entstehen mit dem ziel, uns bei der anpassung an körperliche, seelische und soziale bedürfnisse zu helfen. ohne sie könnten wir diverse aufgaben des lebens nicht bewältigen.

am einfachsten zu verstehen ist dabei der sinn jener teile, die unser überleben sichern. andere teile, die "manager", unterstützen uns darin, die beziehung zu unserem sozialen umfeld möglichst erfolgreich zu gestalten. die manager wissen, was richtig und falsch, was gut und böse ist und was sich gehört. also represäntieren sie moral und gewissen. manager entstehen in der kindheit. im prozess der erziehung ziehen sie ihre schlussfolgerung aus den verboten und geboten, die eltern aufstellen.

doch wie reale personen können auch unsere inneren teilpersönlichkeiten durch übereifer und zu große besorgnis ihr eigentlich gutes wirken ins gegenteil verkehren. dann mutieren die manager zu tyrannen, die unangenehm aktiv werden: als kritiker, als antreiber, als hilfsbereite, als entwerter oder als perfektionisten. warum schießen die manager übers ziel hinaus? wegen den "verbannten". bei ihnen handelt es sich um erfahrungen, die wir aus unserem bewusstsein verbannt haben, zb traumata, demütigungen und besonders negative erfahrungen.
verbannte müssen verbannt bleiben, weil wir angst vor ihnen haben. wenn wir diese verbannten teile spüren, dann werden auch die damit verbundenen gefühle wieder spürbar, und das gilt es zu vermeiden. deshalb werden die manager aktiv. sollten diese aber mal nicht aufgepasst haben, treten die "feuerbekämpfer" in erscheinung. sie lenken uns ab: durch arbeiten, essen, alkohol, stundenlanges fernsehen und internet surfen oder durch exzessives sporttreiben.

jeder mensch, der von einer dieser 3 gruppen (Verbannte, Manager, Feuerbekämpfer) dominiert wird, hat etwas zwanghaftes und eingeschränktes an sich, weil nur ein kleiner, extremer teil von ihnen präsent ist.

das alles klingt irgendwie entmutigend, als könnten wir wegen dieser ganzen persönlichkeiten kein freies leben führen. wenn wir eine instanz aktivieren, die sich aus einer übergeordneten warte um die diversen stimmen kümmert, ist es kein problem ein freies leben zu führen ^^. diese instanz wird oft als "Selbst" oder "oberhaupt" benannt, und damit wird ein bewusstseinszustand gemeint, der es uns ermöglicht, das treiben unserer teile aus sicherer distanz zu betrachten und steuernd einzugreifen.

in der psychotherapie, bei coaching- und beratungsprozessen wird dieses modell des inneren teams ebenfalls angewandt. die arbeit mit dem inneren team hat das ziel, diese instanz zu stärken und handlungsfähig zu machen. das Selbst braucht dazu eine grundsätzliche "willkommenshaltung" gegenüber den verschiedenen teilen. diese kann man folgendermaßen erarbeiten:

- man sollte alle teammitglieder, auch die unangenehmen, einladen und sie auffordern, ihre ansichten zu der anstehenden entscheidung/dem problem zu äußern.
- dann hat das oberhaupt die aufgabe, die teammitglieder zu identifizieren: kritiker, sorgenvolle, unbekümmerte, usw.
- im nächsten schritt wird das team strukturiert. auf diese weise werden die "unterstützer", die "gegner", oder die "neutralen" sichtbar.
- nun geht es darum, gemeinsam zu handeln und zu entscheiden. man sollte mit jedem teammitgleid über das ziel sprechen.

wer so vorgeht, hat am ende einen guten eindruck davon, was wirklich in einem geschieht. man ist dann den inneren stimmen nicht mehr ausgeliefert, sondern kann ihren gut gemeinten rat und ihre einwände aus einem gewissen abstand betrachten und bewerten.

ich bin auf das innere team gestoßen, weil ich mir, wie viele andere, immer noch die frage stelle, wer ich bin, was ich mit meinem leben anfangen will usw. die inneren stimmen waren sich nicht einig, deshalb hab ich mich ein bischen in das thema eingelesen und mir auch bücher besorgt, aus denen ich diese zusammensetzung erfasst habe:

Reisen in die Innenwelt
Miteinander reden 3. das "innere Team" und situationsgerechte kommunikation

am anfang hat mich das alles ziemlich verwirrt und ich muss sagen, ich hatte irgendwie schon das gefühl, dass ich mich wie jemand mit einer multiplen persönlichkeitsstörung gefühlt hab, als ich mich mit meinen inneren stimmen unterhalten habe XD und entscheidungen schnell treffen geht mal nicht :D aber ist schon ganz praktisch...
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.734
Punkte Reaktionen
308
Dazu hab ich auch mal was gepostet.
http://www.kaiser-bloemker.de/Bewusstseinsdiagramm.24.0.html

weil diese teilpersönlichkeiten tretten ja auch auf. Grob gesagt ist man heute wütend und morgen traurig, sind das im grunde auch teilpersönlichkeiten. Und das kleine ding, was da unterscheidet heute bin ich wütend, morgen traurig.... das ist das selbst.
also "derjenige" der den wechsel mitbekommt zw den teilpersönlichkeiten.

Interessante sache.
 

Eileen

Lolita
Registriert
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte Reaktionen
16
das ist das selbst.
also "derjenige" der den wechsel mitbekommt zw den teilpersönlichkeiten.

genau, und das sollten wir stärken, damit wir selbst die überhand haben. aber ich konnte das ganz gut nachvollziehen, mit den managern zb oder überhaupt den mentoren und saboteuren ^^
 

lajosz

VUP
Registriert
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
interessant, danke. ich glaube nicht an ein "selbst" jedenfalls denke ich dass es sich verändert und kein statisches phänomen ist.

trotzdem kenne ich einige aus meinem inneren team, einige nerven gewaltig :olol:
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.943
Punkte Reaktionen
735
Ort
Wien
interessant, dazu werde ich das nächste mal meine therapeutin befragen.

denn sie und ich arbeiten auch mit den teilen der persönlichkeit, aber da funktioniert es etwas anders.
da gibt es die mutige trinity, die änglichte trinity, die verletzte trinity, die panische trinity, die fröhliche trinity...

bei mir läuft es so ab, dass ich quasi zb ein einer angst situation wie eine große schwestr die angst trinity in den arm nehme, sie tröste, ihr mutmache und ihr sage, dass ich sie unterstützen werde und ihr helfen werde. und wenn ich es nicht schaffe, es so zu lösen, dann gehe ich mit diesem teil in den sogenannten sicheren raum und bitte eins der wesen, die dort sind, sich der ängstlichen trinity und "mir, der großen schwester" anzunehmen.

überhaupt kommt in der systemischen therapie bis jetzt gar nichts negatives vor, alles ist gut, alles hat seinen platz, alles ist berechtigt, nichts muss man bekämpfen. es geht nur um die richtige balance, find ich eigentlich schön. das erspart auch das schmerzvolle wunden aufreißen.

weil ich nie zu hören bekomme, das muss ich ablegen, das ist ungesund, das gehört nicht usw... wie es zb freunde einem raten würden.

das ist auch das schöne an der systemischen therapie. es werden nicht die ursachen der probleme gesucht, sondern die lösungswege der probleme.
 

Eileen

Lolita
Registriert
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte Reaktionen
16
jah trinity, diese inneren teile kann man nennen wie man will.
bei mir läuft es so ab, dass ich quasi zb ein einer angst situation wie eine große schwestr die angst trinity in den arm nehme, sie tröste, ihr mutmache und ihr sage, dass ich sie unterstützen werde und ihr helfen werde.

so haben wir es auch versucht, aber das ist mir relativ schwer gefallen muss ich sagen. wenn ich jemanden anderen trösten sollte, wars kein problem, aber mein kind-ich war schon schwierig.
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Registriert
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte Reaktionen
12
Ort
münchen
es gibt viele wege, an die inneren instanzen herenzugehen und sie zu benennen.
wichtig ist nur, sie zu kontaktieren und mit ihnen zu arbeiten.
mir hat da das modell von john c. lilly gefallen, der die persönlichkeit als biocomputer beschreibt und meint, wir sind nicht das programm, sondern der programmierer. http://de.wikipedia.org/wiki/John_Cunningham_Lilly
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.734
Punkte Reaktionen
308
Ja man soll diese teilpersönlichkeiten ja nicht negieren oder sie unterdrücken/hassen, weil sie im grunde ihre berechtigung haben zu existieren. Sie unterliegen meistens ängsten, zumindest die, die einen sorgen bereiten. Und wenn man sie dann unterdrückt wachsen sie und jedes mal, wenn sie hervorkommen sind sie erstens stärker und zweitens intensiver.
Das kennt eh jeder, wenn er sich denkt: sch... was hab ich mir nur dabei gedacht....

Es bekämpfen kann auch nicht funktionieren, auch wenn diese teilpersönlichkeiten zeitweise autonom handeln, bleiben sie ein teil von einem.
Das schwierigste ist es sie zu "finden" und zu benennen, letzteres macht man aber um sie kennen zu lernen und unterscheiden zu können.

Der fachbegriff ist ja psychosynthese, wenn ich mich nicht irre.
Hierbei ist der beobachter das selbst und erstaunlicherweise greift dieser beobachter eigentlich nie ein, er interpretiert nur und lernt, wenn er es kann. Also er lenkt mehr oder weniger.
Und die balance besteht darin, das dieser beobachter interaggieren kann mit den teilen der persönlichkeit, weil diese so vielfältig und im grunde die akteure im spiel sind, muss der beobachter lernen sie im zaun, eben in balance hu halten.

Und das ist mitunter ein indiz, dass es gut und böse nicht geben kann, weil keiner von ihnen aus boshaftigkeit handelt. Es unterliegt immer angst oder fehlen von liebe, dann dishamoniert das ganze konstrukt und es wird zerstörerisch.
Und das bemerkenswerte ist ja, das diese teilpersönlichkeiten ja auch gegen oder mit anderen teilpersönlichkeiten arbeiten, aus der einen eine neue entstehen kann oder wenn eine aufgelöst wird eine neue als "ersatz" entsteht.
 

Morow

„archaic obsidian”
Registriert
7. August 2013
Beiträge
2.279
Punkte Reaktionen
12
Wow,wie immer heftig inspirierend verfasst liebe Eileen. Ich werde mir da morgen mal alles genauer durchlesen anschauen, für mich beleuten und ein Resümee ziehen. Was ich aber dennoch heute Abend loswerden muss:

Was wenn Shizophrenie ein Anzeichen eines Kampfes des inneren Teams darstellt, in dem jeder Wesenszug gleich stark ist?
 

Eileen

Lolita
Registriert
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte Reaktionen
16
Was wenn Shizophrenie ein Anzeichen eines Kampfes des inneren Teams darstellt, in dem jeder Wesenszug gleich stark ist?

das ist ne interessante theorie amaranth. natürlich spielt da noch mehr mit bei schizophrenie, aber diese idee klingt irgendwie einleuchtend. wenn das "selbst" keine kontrolle mehr über das innere team hat.
 

Morow

„archaic obsidian”
Registriert
7. August 2013
Beiträge
2.279
Punkte Reaktionen
12
So jetzt erneut peu a peu deine Zusammenfassung verschlungen und ich bin nur bedingt schlauer als zuvor. (Ja die Nacht ließen mich die Saboteure nicht schlafen, obwohl ich total müde war). Da haben die Saboteure gesiegt...Heute geht es mir zwar dreckig deswegen, aber ich mache weiter. Auch wenn ich alle hmm 5min im inneren Zwiespalt stehe.

Alle Entscheidungen immer von allen Seiten abwägen, ja woher nimmt man dazu die Zeit?! Außer es geschiet unterbewusst.

Ganz kurz wurden deine VerbRannten zu Feuerbekämpfern und ich kam aus meinem Konzept. (Darum wollte/konnte ich auch nicht eher darauf eingehen)


Ja Shizophrenie hat noch weitere Stellschrauben, nur wenn mal grob vom "Selbst" keine bewusste Kontrolle hat (denn Entscheidung ist oftmals "aus dem Bauch heraus") und stets unbewusst handelt. Leben wir alle (bzw. alle auf die dies zutrifft) nicht in einer gewissen Ohnmacht?


Als kleiner VT will ich aber noch einwerfen, dass wenn Manager/Mentoren(Arbeiter), Verbannte/Saboteure(Halunken) und Feurbekämpfer(Ordnungshüter) in ihrer Welt, unserem Körper agieren. Und unser Körper ihr Universium ist?! Und unsere Gesellschat besteht aus eben diesen 3 Gruppen in einem System eines höheren Lebewesens/Spezies?


Immerhin, ist mir so das ein oder andere aufgefallen, dass ich nochmal nachlesen will, denn krankhaft mehrpersionial bin ich nicht, aber in manchen Momenten hab ich wortwörtlich Aussetzer.

Um nochmal b2t zu kommen.

Oder wir verstehen es falsch. Die Saboteure sind die Brandbekämpfer, da sie unseren inneren Kampfgeist/jagdtrieb erloschen haben. Die Manager sind ebenso Saboteure: Lobbyisten/Politiker. Und die Mentoren/Elite wurde verbannt, um das "einfache" Volk in ihrer Ohnmacht verdummen zu lassen.

Denn Träger der Information ist die Kommunikation. Und alâ stille Post kennt sicher jeder, dass gerne vieles vertauscht wird.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.734
Punkte Reaktionen
308
Weiß nicht amaranth ob du da nicht übers ziel hinausgeschossen bist!?

Wenn man probleme hat in der runde zu sprechen...
Ist man in einer runde und es wird gesprochen. Du traust dich aber nichts sagen, weil ...ausvielen gründen-
Das keiner zuhört
Das es blödsinn ist, was man sagt
Das man zu nervös ist
Das man dazu nichts sagen kann...

Aber auch das man sich einfach nicht traut die stimme zu herheben und im grunde aber etwas sagen will, aber diese ganhen ängste und zwänge einem daran hindert.


So zuhause dann, denkt man sich...
Das hätte ich sagen können
Weshalb hat mich keiner angesprochen
Weshalb bin ich in der runde untergegangen
Usw.

Und jedesmal, wenn es daraum geht in einer runde zu sprechen kommt diese teilpersönlichkeit zum vorschein!! die einem daran hindert zu reden, wenn man in einer runde steht.
Setzt man sich damit auseinander erkennt man aber das diese teilpersönlichkeit dies nicht zum spaß oder einfach um schaden anzurichten macht.
Sie wird aktiv um zu beschutzen, weil man eventuell angst davor hat...
Ausgelacht zu werden nach dem gesagten
Das die meinung lächerlich ist
Usw

Das ist es auch was trinity meinte, weshalb diese persönlichkeiten nicht mit wut behandelt werden, weil ihr ursprung angst ist bzw der schutz.

Und bei der arbeit mit den teilpersönlochkeiten geht es darum, zb diese eine persönlichkeit
die einem daran hindert öffentlich zu sprechen/eine meinung zu vertretten, kennen zu lernen, sie lieben zu lernen und sie nach und nach wieder umwandeln in ihren ursprung und dem selbst wieder zuzuführen.

Hierbei löst sie sich nicht auf, aber sie aggiert nicht mehr unkontrolliert und übernimmt die kontrolle und später denkt man sich, was hab ich da wieder gemacht.
 

Eileen

Lolita
Registriert
16. Februar 2011
Beiträge
1.382
Punkte Reaktionen
16
jap infosammler hats perfekt gesagt :D

Ganz kurz wurden deine VerbRannten zu Feuerbekämpfern und ich kam aus meinem Konzept

da hast du was durcheinander gebracht amaranth. die verbannten werden nicht zu feuerbekämpfern. die feuerbekämpfer sind ein eigener trupp, der einschreitet, wenn die manager versagen - die feuerbekämpfer sind sozusagen die letzte rettung, bevor die verbannten wieder im mittelpunkt stehen. jedoch sind die feuerbekämpfer radikal, denn sie versuchen aufs extremste einen abzulenken, um sich ja nicht mit den verbannten auseinandersetzen zu müssen.

Leben wir alle (bzw. alle auf die dies zutrifft) nicht in einer gewissen Ohnmacht?

ich verstehe nicht ganz, was du damit meinst?

Die Saboteure sind die Brandbekämpfer, da sie unseren inneren Kampfgeist/jagdtrieb erloschen haben. Die Manager sind ebenso Saboteure: Lobbyisten/Politiker. Und die Mentoren/Elite wurde verbannt, um das "einfache" Volk in ihrer Ohnmacht verdummen zu lassen.

ich denke das kann man so nicht sagen. brandbekämpfer und manager können sowohl mentoren als auch saboteure sein. das kann immer variieren.
 

Morow

„archaic obsidian”
Registriert
7. August 2013
Beiträge
2.279
Punkte Reaktionen
12
@info Du Sau....nicht negativ auffassen, (mal wieder) sagst du das, was ich verzweifelt versuche auszudrüclen. Danke.

@Eileen:

Ne nicht ganz...gestern Nacht las ich verbRannten anstatt verbannten....darum hielt ich meine Meinung erst noch zurück.

Die 'gewisse Ohnmacht' nenne ich mal Instinkt, wir handeln ohne über Konsequenzen nachzudenken. Ich wollte nur darauf hinaus, dass wenn wir das was uns vorgekaut wird für bahre Münze nehmen.....wo kommen wir hin, wenn wir nicht selbst mal die Gehirnzellen anstengen.


Den letzten Punkt versteh ich nicht. Ich versuche 2 verschiedene Möglichkeiten von Gut und Böse in uns an zu sprechen. Das es so pauschal nicht geht ist allerdings selbstredend.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.734
Punkte Reaktionen
308
@amaranth

Für dich noch immer herr sau:obiggrin:
Aber als laie erscheind es mir dann aber doch logisch das es unter umständen zu einer krankheit kommen kann, wenn diese teilpersönlichkeiten die überhand gewinnen.
 

Morow

„archaic obsidian”
Registriert
7. August 2013
Beiträge
2.279
Punkte Reaktionen
12
t'schuldige Herr Sau ;D

ja, dies sei nicht ausgeschlossen, da ich eh in 90% aller Krankheiten von psyschischen ausgehe (Ja, das meiste was nicht psyschisch ist in meinen Augen schon eine Behinderung)....


Und um Herr Sau's Beispiel zu pökeln und bevor ich dieses über die Feuerstelle hänge: Das ist oft auch das Problem. Kenne es nur zugut. Im Nachhinein ist man so arg schlagfertig, nur im Moment war man sprachlos.
Schlimm finde ich es nur, wenn in der Gruppe Gesagtes wahrgenommen, kommentiert wird, jedoch dann später über besagt Aussage gelästert wird, wenn der Sagende nicht anwesend ist.

Daraufhin wird man leider getriggert. Und muss sich nach und nach umgewöhnen. Es geht einfach darum, sich im Kopf klarzumachen, dass das hinderliche überwunden werden kann und auch sollte. Nagut "einfach" vermag variieren, aber im Grund sollte man mich wenigstens diesmal verstehen :oredface:
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
13.734
Punkte Reaktionen
308
@amaranth

Ok, 1x is gut witzig, 3x aber finde ichs dann doch nicht mehr so witzig:oeek:
Hinternisse sind wichtig zum wachsen.
 

Morow

„archaic obsidian”
Registriert
7. August 2013
Beiträge
2.279
Punkte Reaktionen
12
Ist doch nicht böse gemeint :oredface: Außerdem hast du meinen WirrWarr schon mehr als 3x entwirrt und verständlich wieder gegeben :obiggrin:

Aber hast Recht. Ab sofort benehme ich mich wieder ;)


Wobei das auch wieder so eine Sache ist. Beim ersten mal eine (noch) positive Resonanz und schon wurde es zu meinem Normalen dich so (weiterhin aus Witz/total nett gemeint) so anzusprechen.

Ich denke aber ich werde auch hier wieder zum stillen Mitlesen, bevor ich wieder rückfällig werde und einen Murx schreibe.
 
Oben