• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Was sollte uns die Religion lehren?

OpenMinded

gesperrt
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
267
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Auf einer Sattelbran
Ich war bis vor gut zehn Jahren auch überhaupt kein bisschen religiös.

Dafür hatte ich einfach schon zu viele Dinge im Grenzbereich aus erster Hand erfahren und hielt alle Religionen und das ganze Gerede von Gott für genau DAS.

Ein Mittel, um Menschen gläubig und damit für die Zwecke der jeweiligen Religionsgemeinschaften gefügig zu machen.

Und genau das ist es, woraus die Religionen heut zu Tage auch (zum größten Teil) bestehen.

Dennoch führte mich mein Weg und mein unbändiger Forschungsdrang nach mehr Wissen eines Tages zu der Erkenntnis, dass Gott einfach existieren muss.

Doch ist Gott weder das allmächtige Wesen, welches seine Hand über jede gute und schlechte Tat eines jeden Menschen legen kann, noch eine art Person die uns Menschen nach seinem Abbild geschaffen hat.

Der Spruch, "er schuf den Menschen nach seinem Abbild" ist nicht auf Gott bezogen, sondern auf unsere Schöpfer, welche uns ebenfalls (wie sie selbst auch) als Wesen in humanoider Form schufen.

Doch nur weil wir sie daher fälschlicher Weise als Gott, oder Götter bezeichnen, bedeutet das noch lange nicht, dass sie es auch tatsächlich sind.

Leider sind fast alle Menschen die sehr gläubig sind auch gleichzeitig genau so leichtgläubig. Finden sie einmal einen Teil in ihren jeweiligen Religionsschriften, welche sie für absolut wahr, erleuchtend und unumstößlich empfinden, so schlucken sie auch blind den gesamten Rest der Religionslehren.

Nur wer seinen Geist frei machen wird, jede Religionsschrift, Wissen über Paranormales, Außerirdische, Parallelexistenzen, Astronomie/-physik und den dadurch entstandenen Theorien über Zeitreisen, ohne jegliche Voruteile und mit Bedacht ließt, wird überhaupt erst die Möglichkeit bekommen, sich ein Bild von Gott machen zu können.

Ich selbst habe dies über ein Jahrzehnt getan und weiß bis Heute nicht was Gott eigentlich ist. Doch ich habe zumindest eine Vorstellung davon bekommen, was Gott überhaut sein kann und mich davon überzeugt, dass es (er) existiert.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.720
Punkte für Reaktionen
135
Gott ist liebe. Das ist die antwort. Bin nicht religiös, ehrlich gesagt verachte ich sie und würd sie am liebsten abschaffen.
Ob er uns nach unserem abbild geschaffen hat oder nicht, ob er unser abbild ist, is egal. Gott hat wahrscheinlich in seiner urform nicht einmal einen körper in unserem sinne. wenn du sagst, wir wurden von anderen geschaffen, dann kann das auch nur unser körper sein. Den geist kann man nicht so einfach erschaffen, der wird von etwas abgesplittert.
Der körper wird aus erde geformt, der geist eingehaucht.
 

OpenMinded

gesperrt
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
267
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Auf einer Sattelbran
@ Infosammler

Deine Vorstellung von Gott ist zwar in meinen Augen höchst merkwürdig formuliert, aber nicht ganz verkehrt.

Religionen sind in der heutigen Zeit aber nicht nur dafür da, um andere Menschen nach ihrem Willen zu lenken und sich selbst zu bereichern.

Einige Religionen, wie das Christentum unternehmen viel gegen das Leid der Hilfebedürftigen Menschen in der Welt.

Dies macht vielleicht all ihre schlechten Taten der Vergangenheit nicht wieder gut, aber ich finde es gut, dass ein (zumindest kleiner) Teil ihrer Gelder dafür verwendet wird, um anderen zu helfen.
Auch geben (gerade die drei großen) Religionen milliarden Menschen ein Gefühl von Dazugehörigkeit und Geborgenheit. Auch der Glaube an einen Gott, der seine schützende Hand über seine Lämmer hält, gibt sehr vielen Menschen (die ohne ihren Glauben bereits innerlich zerbrochen wären) Kraft und Mut.

Ich glaube, dass so etwas nicht umbedingt schlecht sein kann.

Sicher ist die Kehrseite der Medallie alles andere als schön an zu sehen. Hassprediger, Sektenführen und fatanistische Religionsoberhäupter werden nach wie vor ihr Unwesen mit der Leichtgläubigkeit der Menschen führen.

Doch sollte man aufgrund dessen nicht die guten Seiten der Religionen aus den Augen verlieren. ;)
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.720
Punkte für Reaktionen
135
@openminded

eben, merkwürdigt formuliert, mehr net :ocool:

helfen tun andere organisationen auch, wie ärtze ohne grenzen zb.
außerdem hat der vatikan unmengen geld (is bitte der einzige staat der erde, der keine schulden hat, das will schon mal waß heißen).

was heißt all ihre schlechten taten in der VERGANGENHEIT?

eine gruppe von atentätern gibt dir auch ein gefühl von dazugehörigkeit und geborgenheit, oder?
die zahl der christen nimmt ständig ab, also kanns nich so weit her sein, mit der geborgenheit.


und ja die guten seiten der religion finden ganz wo anders statt.
 

OpenMinded

gesperrt
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
267
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Auf einer Sattelbran
@Infosammler

Also die Aussage, dass der Vatikanstaat das einzige "Land" weltweit ohne Schulden ist, halte ich für Schwachsinn, oder einfach nur für sehr schlecht rechachiert.

Was ist denn zb. mit China? Die Amis schulden denen alleine schon über eine Billionen Dollar. Und sie selbst haben die keine Schulden bei irgendwem.

Vor kurzen hat China sogar Griechenland dabei geholfen seine Haushaltslöcher zu stopfen.

Diese Aussage ist also schonmal falsch gewesen!



Wenn du die Geschichte einiger der großen Religionen, wie zb. dem Christentum etwas studiert hättest, (oder dich mit Geschichte beschäftigen würdest) wüsstest du welche schlechten Taten der Vergangenheit ich meine.


Und in welcher Welt (die andere außer dir anscheinend keiner kennt) nehmen denn die Angehörigen des Christentums stark ab?

Seit der Gründung des Christentums, wuchs die Anzahl ihrer Anhänger von wenigen Hundert, schnell auf viele tausend und heute sind es weltweit über 2,26 Milliarden gläubige Christen.

Für mich sieht das nach Wachstum und nicht nach Rückgang aus.

Ich selbst halte nicht viel von den Religionen und ihren jahrtausendalten Machenschaften, doch wenn ich Behauptungen zu so etwas aufstelle, mache ich mir zumindest vorher darüber Gedanken.

Ich glaube einfach, dass du nur schreibst, was dir gerade so in den Kopf kommt und du dich eigentlich über nichts so wirklich zuvor informierst. :/


Und was meinst du mit "..Die guten Seiten der Religion finden wo anders statt" ? Kannst du das etwas genauer erklären?


Bitte nehm diese Kritik nicht negativ aufnehmen. Ich bin nur der Meinung, dass man schon wissen sollte wovon man spricht, wenn man was zu sagen hat. ;)

LG
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.359
Punkte für Reaktionen
316
Ort
wien
yop

Was ist denn zb. mit China? ...... haben die keine Schulden bei irgendwem.
Da solltest du wohl noch mal nachlesen......

......2009 Schuldenstand bei 428,6 Mrd. Dollar (318 Mrd. Euro)
Chinas Auslandsschulden kräftig gestiegen


2,26 Milliarden gläubige Christen.....
Nicht jeder der als Kind zwangsexorziert (Taufritus)wurde, ist auch....... gläubig.

Immerhin sind das mehr als eine Milliarde Menschen und damit zahlenmäßig größer als die drittgrößte Religion(Hindu).

Ich denke es handelt sich hier um Vereinnahmung durch eine Religionsgemeinschaft,ähnlich der "geborenen" Muslim/a

Wenn du dich nicht explizit lossagst durch zb.Austritt oder Wechsel der Religion,bist du Teil der Statistik.


mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

OpenMinded

gesperrt
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
267
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Auf einer Sattelbran
@ viennatourer

Ich glaube DU solltest lieber deine eigenen Links etwas besser durchlesen. ^^

Als letzter Satz im Bericht aus deinem Link, steht nämlich, das China zwar 428,6 milliarden Doller an Neuschulden gemacht hat, aber dennoch über eine Devisenreserve von 2,4 Billionen Dollar verfügt.

Was ist nun mehr wert? Milliarden, oder Billionen...mmh? :p

Somit hat China zwar ein paar neue Auslandsschulden gemacht, ist aber keines wegs dadurch verschuldet, sondern weit aus Liquider als die meisten anderen Länder in der Welt!



Wenn man von einem Rückgang im Christentum spricht, sollte dann auch definiert sein, von welchem Zeitpunkt aus man diesen "Rückgang" betrachten möchte.

Und selbst wenn knapp 35 % der, in dieser Statistik aufgeführten Christen sich eigentlich gar nicht für das Christentum interessieren, ist das in meinen Augen seit der Gründung ehr ein gewaltiger Zuwachs, als ein Rückgang.

Von daher weiß ich jetzt nicht, was an meiner Aussage so falsch war.

Aber ich bin mir Sicher, dass du mir das bestimmt noch sagen kannst. ;)
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.720
Punkte für Reaktionen
135
@openminded

Was soll ich viel herumsuchen und von anderen zitiert und denen alles glauben, wenn ichs doch selbst weiß? Das soll soll jetzt nicht anmaßend sein.

Ich wette, das der vatikan der reichste staat ist u keine schulden hat. Du kannst mir gern das gegenteil beweisen! :)

Viennatour hat da recht. Ist alles statistik. Du hast recht, habe nicht irgendwo recherchiert, sonder mein umfeld beobachtet und die meinungen ûber die kirche. Da haben seh viele die nase voll!
 

OpenMinded

gesperrt
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
267
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Auf einer Sattelbran
Na siehste ;)

Hätteste deine Aussage gleich so formuliert, hätte ich nicht Google nach Informationen über Chinas BIP plündern müssen. *hehe*

Sicher ist Vatikanstaat sehr reich und mächtig. Die haben ja auch weit aus mehr Einnahmen als Ausgaben und das ganze läuft nun schon eine ganze Weile so.

Viel interessanter finde ich die ganzen (teilweise auch geheimen) Schätze in Form von alten Schriften und Arteakten, welche sich unterhalb des Vatikans verstecken.

*Oh man.. was würde ich dafür geben, nur einmal da unten rein zu dürfen...*


Du meinst also, dass du in letzter Zeit (Zeitraum von evtl. einigen Jahren) beobachten konntest, wie Bekannte von dir sich der Kirche und dem Christlichen Glauben abwenden und du dir gut vorstellen kannst, dass es überall anders auf der Welt wohl auch so sein könnte.

Das kann gut sein, dass gerade die jüngeren Generationen mit der Kirche und dem christlichen Glauben nicht mehr viel zu schaffen haben. Das liegt aber auch daran, weil schon vor einigen Jahrzehnten der Trend begann, dass Eltern ihre Kinder immer weniger mit in Kirchen genommen haben.

Aber sicherlich auch daran, dass die Jugend heut zu Tage, durch TV und Internet viel aufgeklärter sind und sich die Existenz von einem Gott, der über alle seine Schafe wacht, einfach nicht mehr vorstellen können.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.359
Punkte für Reaktionen
316
Ort
wien
yop

Was ist nun mehr wert? Milliarden, oder Billionen...mmh? :p
Kennst aber schon den Unterschied zwischen Devisen und Vermögen,interner und externer Staatsverschuldung ?
Mit einfacher Gegenüberstellung von Soll und Haben lässt sich das nicht so
einfach "aufrechnen".

China kann sich seine zb.Dollardevisen; um es mal höflich auszudrücken;an die Chinesische Mauer tapezieren,
wenn der USD nix mehr wert ist.

Auch ging es in meinem Link nicht darum ob China mehr Vermögen oder Verschuldung hat,sondern -ob-China Schulden im Ausland hat,da du ja geschrieben hast.....

haben die keine Schulden bei irgendwem.
....thats it,sie haben.;-X

Aber ist in diesem Topic eher.....off,darüber kann man im Wirtschaftstopic
diskutieren,da es mit Philosophie wenig zu tun hat.

back to Topic-religion

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.720
Punkte für Reaktionen
135
hab ja nichts über china gesagt :orazz:

Sicher ist Vatikanstaat sehr reich und mächtig. Die haben ja auch weit aus mehr Einnahmen als Ausgaben und das ganze läuft nun schon eine ganze Weile so.
ok. weit aus mehr einnahmen, als ausgaben heißt für mich keine schulden!

dort würd ich auch gern rein, müsst ich aber zuerst latein und so weiter lernen :orolleyes:


Du meinst also, dass du in letzter Zeit (Zeitraum von evtl. einigen Jahren) beobachten konntest, wie Bekannte von dir sich der Kirche und dem Christlichen Glauben abwenden und du dir gut vorstellen kannst, dass es überall anders auf der Welt wohl auch so sein könnte.
ja im großen und ganzen meine ich das so. erst letzens bei der papsweihe in österreich, wurden 10000 leute erwarten. gekommen sind ein paar hundert. vorallem alte menschen. naja, und das sagt mir eigentlich mehr als jede statistik, weil die die dort nicht kamen, in der statistik als gläubige, aktive christen aufgelistet sind.

ich glaub nicht das es ein trend ist, wenn man erkennt was einen schaden und was einen weiterbringt. genauso wenig wie endlich die wahrheit erkennen ein trend ist :obiggrin:
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.720
Punkte für Reaktionen
135
@viennatouere

30000 die erwartet wurden oder was meinst du?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.359
Punkte für Reaktionen
316
Ort
wien
yop


siehe...

33.000 Pilger feierten den Papst > Kleine Zeitung

http://www.bmlv.gv.at/organisation/regional/stmk/galerie.php?id=1256&currRubrik=19

:::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Pilgerfabrik Mariazell besuchen in der Wallfahrersaison von Mai bis Oktober,ca 3000 Pilger-täglich-....ohne Papst

1594 Einwohner,6,4 qkm Gemeindefläche, 598 Gebäude,212 Betriebe,931 Beschäftigte.
Und durchschnittlich 3.000 Pilger pro Tag.
http://www.zeit.de/2007/36/Papst


mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

OpenMinded

gesperrt
Mitglied seit
7. November 2010
Beiträge
267
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Auf einer Sattelbran
Wenn es nur darum ging, ob China Auslandsschulden hat, muss ich dir Recht geben. ;) Doch im Großen und Ganzen stehen die mit einem fetten Plus da.

Aber, wie du schon sagtest, das gehört nicht in diesen Tread.


Die letzte Versammlung von gläubigen Christen hat (wie du bereits verlinkt hast) deutlich gezeigt, dass es immer noch mehr als genug von ihnen gibt.

Das zeigt mir, dass der Christliche Glaube so schnell auch nicht aussterben wird. Selbst wenn er in den letzten Jahren einen leichten Rückgang seiner Anhänger zu verzeichnet hat.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.720
Punkte für Reaktionen
135
@openminded
Bild ich mir das ein, oder widersprichst du dich öfters? Zuerst keine schulden, dann schulden. Zuerst wachstum, dann rückgang. Das verwirrt mich :)
 
G

goodrune

Gast
Der Spruch, "er schuf den Menschen nach seinem Abbild" ist nicht auf Gott bezogen, sondern auf unsere Schöpfer, welche uns ebenfalls (wie sie selbst auch) als Wesen in humanoider Form schufen....

Leider sind fast alle Menschen die sehr gläubig sind auch gleichzeitig genau so leichtgläubig. Finden sie einmal einen Teil in ihren jeweiligen Religionsschriften, welche sie für absolut wahr, erleuchtend und unumstößlich empfinden, so schlucken sie auch blind den gesamten Rest der Religionslehren.
zu dem Spruch, den Menschen nach dem Abbild geschaffen zu haben glaube ich eher, dass es nicht das äußere Bild oder die Form eines Menschen ist, die Gott gleicht sondern eher die Wesensart, der Grundcharakter. Ich seh's eher so, dass - wenn Gott den Menschen nach seinem Bild geschaffen hat - dann hat er uns mit Charakterzügen, ähnlich den seinen ausgestattet. Ich mein damit das Gewissen, welches laut schreit, wenn man Unrechtes tut - also quasi Gut und Böse erkennen läßt. Bei manchem schreit's halt ned sehr laut:ocool:

Und dass alle Menschen, die sehr gläubig sind auch sehr leichtgläubig sind sehe ich nicht so. Ein Glaube muss ja erst mal entstehen und auf etwas beruhen, ich denke, das sind Erfahrungen, die gläubige Menschen mit Gott gemacht haben. Wer sagt, dass dann ALLES für bare Münze genommen wird? Sehe ich nicht so und praktiziere es auch nicht so - als gläubiger Mensch.

Achja und Religion ist für mich das Ausstrecken des Menschen hin zu Gott, die Sehnsucht, mit ihm verbunden zu sein, eine Beziehung zu ihm zu suchen.
 

rattlesnake87

suchend
Mitglied seit
14. Februar 2011
Beiträge
75
Punkte für Reaktionen
0
Ich würde mal sagen "nach seinem Abbild erschaffen" bedeutet dass wir alle Gott sind und ein Teil von ihn/ihr/es, dem "ganzen" Sein.
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Mitglied seit
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
Die Frage ist vielleicht (zum Topic):
Ab wann sollte man sich durch Religion lehren (beeinflussen) lassen.
Ich hab da im Thread gelesen, dass die Kirche viel gutes macht ... spenden, direkte Hilfeleistung. Da stellt sich die Frage, ob das die Kirche als Institution mit religiösem Hintergrund macht, oder ob Menschen, die hilfsbereit sind, das selbe nicht auch ohne Glaube tun würden.

Was lehrt uns denn das AT? Was lehrt und das NT?

Was an verwertbaren und glaubhaften Lehrinhalten wäre denn wirklich glaubwürdig, wenn es beispielsweise durch den Klerus gelehrt werden würde?? Du sollst nicht töten? Liebe deinen nächsten wie dich selbst?
So lange die Kirche nicht das ist, bzw. wird, was es von sich behauptet, nämlich moralische Instanz (aufgrund des Glaubens) zu sein kann die Religion, die sie vertritt (die aber selbst auch moralisch fragwürdig ist), im besten Fall lehren, dass man ihr besser aus dem Weg geht.

Auf alle Fälle sollten keine religiösen Lehren an Kleinkinder vermittelt werden - und ehtische bzw. moralische Regeln sind nicht durch Religion entstanden. Die Religionen haben nur gern das Patent gepachtet.

Moral gibt es auch ohne Religion (bzw. unmoralisches Handeln bei religiösen Menschen).

Aber für das Weitergebe von moralischen Grundsätzen und Wertvorstellungen, die zu einem SPÜRBAREN Miteinander für alles Menschen führen, bin ich zu 100 %.
 
G

goodrune

Gast
Die Frage ist vielleicht (zum Topic):
Ab wann sollte man sich durch Religion lehren (beeinflussen) lassen.
Dann, wenn's das eigene Ich und das persönliche Umfeld positiv beeinflußt. Zum Glauben braucht man ja nicht unbedingt die Kirche dazu, die eigene Einstellung und Überzeugung reicht ja vollkommen. Und wenn dadurch mein Leben (und viell. auch das meiner Angehörigen) eine Wende zum Positiven nimmt, dann ist das ja völlig legitim und unschädlich.
 
Oben