2 Mysteriöse Vorkommnisse bei mir uns in der Familie

bootsector

neugierig
Mitglied seit
16. November 2011
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Servus!
Ich bin bootsector und bin hier neu.
Vorab: Ich glaube nicht an solche Geschichten (zumindest red' ichs mir ein :orolleyes: , kanns aber nich lassen, hier zu lesen).

Bei mir bzw. bei mir in der Familie gab es zwei Vorkommnisse, die mich bis heute (mehr oder weniger) nicht loslassen.

Die erste:

Früher als ich noch klein war(0-8 Jahre) wohnten wir in einer Stadt in einer großen Mietwohnung. Ich habe als Kleinkind eine große Puppe (schätze mal 60-80cm hoch, ist schon ziemlich lange her^^) bekommen, die ich von Anfang an nicht mochte. Diese wirkte ziemlich durch ihren Blick ziemlich beunruhigend auf mich und "saß" immer am anderen Ende vom Zimmer, sodass ich sie Abends, wenn ich im Bett lag, immer im Blick hatte. Nach einer gewissen Zeit fing es dann nachts an, dass sie mir lebendig vorkam (Ihr müsst mich jetzt wohl für verrückt halten aber ich schwöre bei allem was mir heilig ist, es war so).

Das eigendliche Problem war, dass sie immer zu einer genauen Uhrzeit, allerdings weiß ich nimmer obs 22 oder 0 Uhr war (bin als Kleinkind öfters noch ziemlich lange wachgelegen und musste immer spätestens um 20uhr ins bett), sozusagen "lebendig" geworden ist. Ich weiß nicht, wie ich dieses lebendig beschreiben soll. Sie hat nicht geredet, sie bewegte sich nur. Allerdings war die einzige Bewegung an die ich mich erinnerte ein Drehen am Kopf und das Heben des Arms/der Hand.
Wenn dann schließlich die Uhrzeit hereinbrach, dann hörte ich jedes mal die Turmglocken der Kirche (http://de.wikipedia.org/wiki/Heilig-Kreuz-Münster_(Schwäbisch_Gmünd)) und damit fing es an. Das einzige was sie gemacht hatte war, dass sie den Kopf zu mir gedreht hat und die Hand nach mir gestreckt hat. Doch das verwunderliche ist, dass ich jedes mal nach _GENAU DIESEM_ Moment eingeschlafen bin und am nächsten Wochen aufgewacht bin. Die Puppe saß dann wieder in ihrer Ausgangsposition am nächsten morgen dran.
Ich habe diese Geschichte auch öfters meiner Mutter erzählt und ihr gesagt, dass mir die Puppe Angst macht. Nur irgendwie wollte sie es mir nicht glauben und hat nur gesagt, dass ich Alpträume habe(... die komischerweise alle paar Wochen vorkamen. Das passierte nicht täglich).

Doch eines Tages passierte etwas, was ich nie vergessen werde und was mich bis heute zutiefst verstört. Es war an einem Wochenende, da ich morgens nicht für die Schule/Kindergarten geweckt wurde. Es passierte am Abend das übliche (Kirchleuten, Puppe guckt mich an => Streckt Arm nach mir => Schlafe ein). Und jetzt Leute haltet euch fest: Ich wache auf und stelle fest, dass ich auf dem Schoß der Puppe liege :oeek::oeek::oeek:. Danach bin ich heulend zu meiner Mutter gerannt und hab darum gebettelt, das die endlich wegkommt (das mit dem Schoß hab ich ihr bis heute noch nie erzählt). Dann haben wir die auch schließlich weggebracht und einem Nachbarn geschenkt (dessen Kinder mochten die Puppe allerdings auch nicht :olol:) Seitdem hat das auch bei mir aufgehört.

Aber ich glaube das Erlebnis hat bei mir so einen tiefen Riss hinterlassen, dass ich bis heute noch nicht mal Serien wie X-Faktor anschauen kann, ohne Abends nicht schlafen zu können (Action-Horror wie Resident Evil jetzt mal ausgenommen). Habe von Paranormal Activity die ersten 15minuten gesehen - nie wieder :oeek:. Ich fühle mich gegenüber solche phänomenen Labil und sobald ich nur irgendwas im Augenwinkel sehe, schlottern mir die Knie.


Die zweite Geschichte:

Ich selber bin nur indirekt eingebunden, denn diese passierte, als ich noch sehr klein war (2 Jahre vllt) und meine Oma noch am Leben war (sie starb 1997. Ich wurde 1993 geboren).

Also eine kleine Vorgeschichte:
Meine Mutter war zuvor mit einem anderen Mann verheiratet. Der starb allerdings 1990 glaube ich an einem Autounfall. Sein Beruf war alleinunterhalter und er übte diesen Beruf mit seiner eigenen Orgel aus. Meine zwei Schwestern sind auch von diesem Mann. Mein Vater ist erst seit 1993 mit meiner Mutter verheiratet. Also auf gut deutsch ist sie verwitwet und hat danach neu geheiratet, so bin ich entstanden :owink: .

Unsere Wohnung war ein langer Gang (10-12m), von dem aus immer Zimmer nach links und rechts abgingen. Das Wohnzimmer am Ende des Flures. Dieses konnte man gerade durch betreten, also einfach nur durchlaufen.

Jetzt zur eigentlichen Geschichte:

Meine Mutter und meine Oma gingen jede Woche zusammen einkaufen und namen mich immer mit. Als sie dann eines Tages heimkamen und die Tür zumachten, hörten Sie die Orgel (von dem vor 4-5 Jahren verstorbenen ersten Mann) ein richtiges Lied spielen. Diese stand im Wohnzimmer am Ende vom Flur. Meine Mutter und meine Oma waren erstmal ganz irritiert (was auch klar ist), da zu dem Zeitpunkt keine Person in der Wohnung war. Meine Mutter lief zum Wohnzimmer und kurz bevor Sie dieses betrat, hörte diese zum Spielen auf (Ich muss hier betonen, dass BEIDE, also meine Mutter und meine Oma, das Spielen gehört habe) . Als sie dann das Wohnzimmer mit der Orgel betrat und zur Orgel schaute, war alles so wie immer.

Die einzige logische Möglichkeit, die ihnen einfiel war, dass es der Kater war, der über die Tasten der Orgel gelaufen ist. Aber dann stellte sich die Frage, warum sich dass dann wie ein Lied angehört hat. Und außerdem hatten Sie die Wohnung nach dem Kater durchsucht, aber der war einfach nicht da. Es waren auch keine Fenster offen, durch die er hätte verschwinden können. Zudem haben Sie sich vor dem Einkaufen vergewissert, dass er nicht in der Wohnung ist.

-----------------

Das ist eine Geschichte, die ich von meiner Mutter erfahren habe. Sie erzählte mir, dass sie seitdem nicht an Geister direkt glaube, aber dass noch was "anderes" da sein muss.

Ich persönlich kann davon nichts bezeugen, da ich zu diesem Zeitpunkt erst 2 war und ich weder etwas wahrgenommen habe, noch mich an dieses Ereignis erinnern konnte.

_________________________________________________

Ich muss an dieser Stelle sagen, dass mich persönlich die zweite Geschichte einfach nur ein Stück weit berührt und ich meiner Meinung nach meine erste Geschichte viel grußliger finde (Ok, ich habe sie auch selber erlebt).
Da ich schon seit ein paar Tagen hier im Forum lese dachte ich, hier kann ich diese 2 Sachen (vor allem die erste) loswerden. Ihr seid die ersten, denen ich diese Geschichten erzähle/schreibe, da ich dachte, dass ihr dafür die richtige Zielgruppe seid und euch die Geschichten ein Stück weit packen.

Durch die ganze Sache hier fällt mir gerade ein riesen Stein vom Herzen und ich fühle mich ein Stück weit "leer". Vielleicht ist es auch besser so ;)

Ich melde mich in nächster Zeit noch öfters hier.
MfG bootsector
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.364
Punkte für Reaktionen
47
Ort
Aldenhoven
Hallo bootsector und Willkommen hier im Forum.

Zu Deiner ersten Geschichte fiel mir spontan beim Lesen eine Erklärung ein: Du glaubst, dass Du nach der Bewegung der Puppe ingeschlafen bist. Tatsächlich bist Du aber immer vorher eingeschlafen und die Bewegung der Puppe war ein Traum, der im Halbschlaf (bedingt durch Deine Angst vor dieser Puppe) einsetzte.

Über die zweite Geschichte muss ich noch nachdenken - dazu habe ich noch keine rationale Erklärung.
 

bootsector

neugierig
Mitglied seit
16. November 2011
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Zu Deiner ersten Geschichte fiel mir spontan beim Lesen eine Erklärung ein: Du glaubst, dass Du nach der Bewegung der Puppe ingeschlafen bist. Tatsächlich bist Du aber immer vorher eingeschlafen und die Bewegung der Puppe war ein Traum, der im Halbschlaf (bedingt durch Deine Angst vor dieser Puppe) einsetzte.
Klar, daran habe ich auch schon gedacht. Aber wieso zur Hölle bin ich auf dem Schoß der Puppe aufgewacht? Wäre das nicht vorgekommen, würde ich das mit dem Schlaf auch so unterschreiben.
Ich bin auch kein Schlafwandler... zumindest hab ichs erst 2 mal getan und das war, als ich bei nem kollegen übernachtet hab :osmile:
 

Piodre

suchend
Mitglied seit
5. November 2010
Beiträge
87
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Thüringen
Ok also zum Anfang erstmal Hallo und Willkommen^^ und nein ich (wir) halten dich nicht für verrückt .
Zu Geschichte Nummer 1 Schließe ich mich meinem Vorgänger an ich glaube auch du bist vorher eingeschlafen und weil du die Puppe nnicht mochtest hatte sie auch viel Platz in deinen Gedanken eingenommen denn ich denke wenn du wach lagst und versuchtest einzuschlafen bestimmt oft die Puppe im Blick hatest
und dann vermischt sich Wach und Schlaf und du dachtest sie würde sich bewegen hatte ich früher auch und manchmal heute noch wenn der Fernseher läuft vermischt sich bei mir Film und Traum und das oft ziehmlich realistisch.
Und das du auf ihren Schoß aufgewacht bist würde ich sagen das du Schlafgewandelt bist. Ich habe in meiner Kindheit mitten in der Nacht Alle meine Plüschtiere in mein Bett geräumt und sie wie eine Verteidigungslinie um mich herrum aufgebaut alles im halbschlaf und keine Ahnung warum. Oder ich bin mitten in der Nacht aus meinem Bett geklettert und hab mich in Mamas Kleiderschrank gesetzt und Hab dort weitergeschlafen natürlich vermute ich das nur ich erinnere mich nur daran das meine Eltern mich gefragt hatten warum ich in den Kleiderschrank geklettert bin und das sie mich Panisch in der Nacht gesucht haben

oha jetzt hab ich mich verzettelt ich will nur sagen keine Angst ich würde es als normales Kindheutserlebniss ansehen.

Zu Geschichte Nummer 2 Kann ich nichts sagen da ich keine Ahnung von der Funktionsweise einer Orgel habe und ich deshalb keine rationale Meinung abgeben kann

Edit: ich bin /war auch kein chronischer Schlafwandler aber einmal würde für die Nacht ja reichen^^

Lg
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
die meisten orgeln haben begleitautomatik und meist auch einen oder mehrere demosongs einprogrammiert.
könnt also auch eine katze drüberlaufen und zufällig den richtigen knopf erwischen, dann kommt ein lied.
 

xkeksx

neugierig
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Das Problem ist nur, dass

1. ) Die Musik erst zum Spielen aufgehört hat, kurz bevor meine Mutter den Raum betreten hat

2. ) Der Kater gar nicht im Haus war
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.031
Punkte für Reaktionen
172
Ort
Wien
Bitte versuche Doppelposts zu vermeiden und verwende den Edit/Bearbeitenknopf rechts unten in Deinem Post. Du kannst Deinen Beitrag bis zu 10mins nach dem Absenden noch editieren. Danke!
 

Räubertochter

erleuchtet
Mitglied seit
19. Mai 2009
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Sachsen
Das mit dem Schlafwandeln kann durchaus sein, man kann ja auch unbemerkt in der Wohnung umherwandern, ohne dass das jemand mitbekommt oder das am nächsten Tag etwas anders ist. Dann macht man das ja öfter, als dass irgendjemand das bemerkt.

Die zweite Geschichte ist tatsächlich seltsam. Allerdings muss man dazu sagen, dass Katzen Meister darin sind, sich zu verstecken. Vielleicht hat wirklich der Kater aus Versehen die Orgel aktiviert und hat sich dann erschrocken verkrochen? Hat(te) die Orgel denn eine solche Automatik? Sodass sie ein Lied von alleine spielt, dass dann auch automatisch wieder aufhört?
 
Oben