Aus den Tiefen des Meeres ...

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.102
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Graz
Also für mich sieht das am ehesten aus wie eine Seeanemone, eine Seeschnecke oder vielleicht eine quallenart die sich festsetzt. Vielleicht auch eine Seegurke oder ein Seestern. Würde das wabbelige leicht durchsichtig glitschige erklären.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.739
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.451
Punkte für Reaktionen
198
@chiefkodi

Interessant. Sieht aus wie irgendein Tier, das man nicht kennt. :obiggrin: All diese Funde... nicht mal jeder kennt jedes Tier, welches an Land lebt und wieviel Tiere, die im Meer leben kennt man wohl nicht?

Würde es auch als eine Art Aal sehen. Eine Art die halt nicht sehr bekannt ist bzw durch die Umwelt verunstaltet/verzerrt.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.739
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
:oeek: Tremors,kein Zweifel mehr möglich.
;-) Es gibt sie also doch.


Ne,habe keine Ahnung was das mal gewesen sein könnte.
Vielleicht auch nur ein Fotofake.
:orolleyes: Bin immer gleich so -skeptisch-wenn ich -keine- Bilder finde, auf denen die "Finder" mit dem Objekt (? hallo-selfie world) zu sehen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.739
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
Ich schwanke noch zwischen Aal oder Muräne.
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.237
Punkte für Reaktionen
6
2 Beiträge nach hier verschoben/s. #64 // viennatourer


TX City: Der Anfang September wütende Hurricane Harvey hat scheinbar ein weiteres noch unbekanntes Wesen an den Strand gespült.

Es ist lang, hat offenbar keine Augen, dafür ein großes Maul mit Reißzähnen.
Die Finderin spekuliert auf ein schlangeartiges Wesen, während Netzgemeinde und das Env Inno Lab eher von einem aal-ähnlichen Wesen - einer Art Muräne - aus, welche im Golf von Mexiko beheimatet sind.

Während nun einige Quellen - Stand 14.09. - sich festlegen und die fehlenden Augen begründen, "dass es an Land ausgetrocknet sei, sind andere Stimmen weiterhin am rätseln was dieses Wesen ist.

Quelle(n):
https://www.earthtouchnews.com/...
https://www.gmx.at/....
http://www.express.de/....
https://www.welt.de/vermischtes/...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.402
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
unheimlich sind ja rochen.. ich habe in meinem leben schon 2x die meldung gehört, dass ein stachelrochen bei einem ins boot gesprungen ist und der oder demjenigen mitten ins herz gestochen hat... tot. das hab ich noch in erinnerung, dieses "mitten ins herz". ich dachte damals schon, das hält jetzt an, davon hab ich aber in den letzten jahren nie wieder was gelesen, zum glück.

aber wurscht. ja, ich hab das bild auch gesehen von dem angeschwemmten ding, find's jetzt nciht mehr.. ja, sah seltsam aus. aber ich denke da wird schon noch einiges seltsames drin sein im meer weil wir wissen praktisch eh nix drüber..
 

Galaxia82

erleuchtet
Mitglied seit
27. August 2015
Beiträge
397
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Zwischen Helgen und Ostagar
oder demjenigen mitten ins herz gestochen hat...
Crocodile Hunter wurde ebenso getötet, allerdings war er mit den Fischen am Schnorcheln.

Dieses gegammelte Viech war ein Fisch, dass sehe ich schon ein der Flosse. Auf alle Fälle ist es ziemlich aufgedunsen mit Gasen und Flüssigkeit, vielleicht auch weil es eigentlich in größeren Tiefen lebt, wo ein hoher Druck auf dem Körper lastet. Es gibt Fische da unten, die überleben keine paar Sekunden, wenn sie hochkommen, weil ihre Körper nur für den hohen Wasserdruck gemacht ist und in flachen Wasser total aufbläht.

Der "süße" Blobfisch ist ein gutes Beispiel. Er besteht fast nur aus Wabbel:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=...rcidus&usg=AFQjCNHPZggml1-1ancDo9nSy6a6z7QR4g
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.739
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
unheimlich sind ja rochen
Finde an denen gar nichts unheimlich,sie sind sogar eine der sanftesten und neugierigsten Tierarten im Meer.


Der einzig mir bekannte dokumentierte Fall ist jener,dass ein Adlerrochen eine Frau in Florida erschlug,
als er auf dem Sonnendeck eines Bootes bzw. auf ihr landete.

Bauch nach oben Sprünge von Mantas sind mir ja durchaus nicht unbekannt,aber von anfliegenden "Stachelrochen" die mit ihrem Stachel aktiv töten sollen,
lese ich hier zum ersten Mal.
Unfälle mit Stachelrochen gibt es sicher genug, zb. ungeübte Angler oder Menschen die im Flachwasser,Lagunen,Brackwasser, usw. unterwegs sind, etc..
,aber gezielte Angriffe seitens der Tiere sind das sicher nicht.

:olol: Wie soll denn das so "flugtechnisch" funktionieren mit dem Herzstich ?

Der Stachel sitzt doch am Schwanz hinten und -oben-,da sind wie uns wohl einig.
Der Verteidigungsschlag geht bei einem Stachelrochen nach oben ,leicht nach vorne Richtung Körper,aber nicht über dessen Körperhälfte hinaus.

Kommt der Rochen dann mit dem "Heck" voran im Rückenflug aus dem Wasser auf sein ahnungsloses Opfer angeschossen,oder dreht er erst in der Luft ?
fragen über fragen...

Hau mi o....ymmd
 
Zuletzt bearbeitet:

Skaman

Inventar
Mitglied seit
14. April 2014
Beiträge
758
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Dessau-Roßlau
Vermute auch, das die meisten Vorfälle mit Rochen eher Unfälle waren (siehe Crocodile Hunter Steven Irvine).
Aber schon krass, daß der Mensch über das Meer kaum was weis, aber schon über die Kolonisierung anderer Planeten nachdenkt.
 

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.102
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Graz
Vor allem ist der Stachel ca 7cm lang und recht breit (eher wie eine Klinge statt einer Nadel). Der ist aber trotzdem nicht zum Töten gemacht. Was Stachelrochen so gefährlich mach ist das Gift, dass sie durch den Stachel absondern.
Bei Steve Irwin war der Stich unglücklich. Er hat den Rochen gefangen und mit dem Rücken vor seine Brust gehalten. Der Stich in die Herzkammer hat dann sowohl das Gift sehr schnell im Körper verteilt als auch eine starke Blutung hervorgerufen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.739
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
O.k.mea culpa,ich nehme alles zurück,@gorgo hatte doch nicht ganz unrecht.

Es gab tatsächlich ´06 einen Unfall mit einem Mann der auf seinem Boot von einem Adlerrochen gestochen wurde,als er ihn zurück ins Meer befördern wollte.
Es war zwar kritisch,aber tödlich endete der Vorfall nur für den Rochen.

florida-fliegender-rochen-sticht-rentner-ins-herz-

Stachel ca 7cm lang
Bei ausgewachsenen Adlerrochen (Manta etc...) können es schon mal bis zu 30 cm werden.
Aber wenn dich so ein Riesenteil von Manta( bis 1,5 Tonnen anm.) im Sprung trifft,dürfte der Stachel wohl sowieso das geringere Problem sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.102
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Graz
Ja aber so große Exemplare trifft man ja kaum dort wo man als Normalbürger unterwegs ist. ;)
Sprich am Strand in Baderegionen. Die meisten Rochen die sich an Badestrände verirren sind kaum größer als ca 1m... Spannweite? Durchmesser? Wie auch immer man bei Rochen sagt.^^
 
Oben