Baumseuche auch für Menschen gefährlich.

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.636
Punkte für Reaktionen
533
Ort
Wien
Gerade habe ich in den Nachrichten gesehen, dass in Österreich und Deutschland immer mehr Ahornbäume an einem Pilz erkranken, die sogenannte Baumseuche.
Befallene Bäume müssen gefällt und verbrannt werden.

Sporen verbreiten sich durch die Luft und können auch für Menschen mit Allergien oder geschwächtem Immunsystem gefährlich werden.

Erinnert mich total an den Film: The Happening.

https://www.express.de/duesseldorf/...aum-seuche-auch-gefahr-fuer-menschen-32264462
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Ja find das bedenklich. Und vorallem werd ich seit Jahren den Gedanken nicht los, dass uns die Natur mit ihren Waffen tatsächlich töten will. :oeek:
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.237
Punkte für Reaktionen
6
[...]sah neben den kranken Bäumen Kinder, Jogger, [...] Obwohl große Schilder warnen
und bei mir festig sich so nach und nach der Gedanke, dass wir uns von der Natur mit ihren Waffen töten lassen wollen @info. Auch interessant, da lt. Artikel bereits 2005 der Pilz eingeschleppt wurde bzw. erstmals auftrat und knapp 15Jahre darauf weiterhin "lebensbedrohlich" ist.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
@morrow

Die Natur hat Zeit.:oeek:

Ja aber echt interessant, das ganze. Hoffentlich hält sich der Pilz in Grenzen.
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.237
Punkte für Reaktionen
6
Ich meinte eher, wieso der Mensch sich so Zeit lässt. Oder wird sich bewusst Zeit gelassen?
 

Skaman

Inventar
Mitglied seit
14. April 2014
Beiträge
758
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Dessau-Roßlau
Bewusst sicher nicht. Ich denke eher daran, daß man vieles auf "die lange Bahn" schiebt, weil man andere Probleme für wichtiger hält?
Man hört so viel in den Medien, daß es einem echt schwer fällt rauszufiltern, was -momentan- vorrang hat.
Im ganzen Betrachtet verlieren wir doch mittlerweile total den Überblick über das ganze Außmaß unseres Raubbaues an der Natur/Umwelt und den Folgen.
Rückblickend waren die letzten 200 Jahre für den Menschen ein riesen Sprung nach vorne.
Haben doch schöne viele Annehmlichkeiten, oder?
Was ist aber in 200 Jahren, wenn wir jetzt schon die Quittung bekommen?
Invasive Pflanzen- und Tierarten, die dem heimischen Ökosystem zusetzen. Luft- und Strahlenverschmutzung, welche auf natürliche Weise nicht mehr zu regulieren ist.
Chemische Verbindungen, welche unkontrolliert in die Umwelt gelangen, wo heut noch gar keiner weiß, was das für Auswirkungen hat.
100 Jahre und wir sind voll am Ars..!
Da kommt es auf so einen kleinen Pilz nicht mehr an...
Der Film "The Happening" ist voll zutreffend.
Hab ich erst vor kurzem wieder im TV gesehen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
@Skaman

Das stimmt, deshalb ärgern mich die Leute (meistens die Blauen und Co), die nicht nur gegen den Schutz der Umwelt sind, sondern auch nit Studien irgendwas erklären wollen, was einem der Hausverstand sagt.
Müll produzieren - schlecht. Abgase - schlecht. Chemie,Plastik.... schlecht.

Und wenn man vegan, regional und nachhaltig Leben will, kriegt man den den Stempel, is ja nur grad modern und ein Hype...
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.237
Punkte für Reaktionen
6
Nungut "auf die lange Bahn schieben" ist für mich ein bewusstes Verdrängen/Aufschieben. Und in den Medien höre ich an sich permanent, dass "Schüler freitags schwänzen dürfen", weils sich dür die Umwelt intressire...einige mit Sicherheit, die meisten die ich gefragt hatte, konnten keinen Grund angeben wieso demonstriert wird.
Die die Demonstrieren wissen oft nicht wofür, und die "Erwachsenen" können soz. nicht demonstrieren, da dies kein Arbeitgeber mitmachen würde.
 

Skaman

Inventar
Mitglied seit
14. April 2014
Beiträge
758
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Dessau-Roßlau
Heute wieder eine "Zeitung" der AfD im Briefkasten gehabt, in dem gegen die "Umweltlobby" gehetzt wurde- und gegen die "Schulschwänzer", welche von den Altparteien aufgehetzt wurden, um für Umweltschutz zu demonstrieren, ohne zu wissen, warum.
Merkt ihr was?
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.237
Punkte für Reaktionen
6
Falls - und ich tu mich echt schwer - ich gemeint bin. Ist ein persönliches Fazit. Die Teilnehmer gegen A13 (11 bzw. "ugs. 17"), mit denen ich an vergangenen Demo-Tagen sprechen konnte, hatten sich eine eigene Meinung gebildet. Während knapp 70% der von mir befragten Schüler nur - ich zitiere, sofern noch erlaubt. Zumal ich eine eigene Meinung kundtun darf (Kritik am Gesetzesentwurf bzw. dem neu verschlimmbesser umformulierten vierten Entwurf) - irgendwas mit Umwelt. Führt an der Stelle nun doch etwas arg offtopic und können wir im entsprechenden Thread diskutieren.

An dieser Stelle will ich lediglich anprangern, dass die (amtierenden) Regierungen seit '05 sich nicht weniger hätten drum kümmern können [bzw. wenn dieser Pilz so bedrohlich ist, sich unlängst Hilfe aus den USA erbitten können] und in einem Atemzug das Digitalzeitalter nicht versteht und sich dort lieber aufhält, wo nichts zu regeln ist. Wie gesagt, arg OT, musste ich an dieser Stelle nur kurz loswerden.

Sollte die AfD sich bei dir lieber @Skaman noch trauen rumzupropagieren, einfach mal mit unangenehmen Themen und Tatsachen konfrontieren. Den Klappentext haben die Läufer drauf, nur ähnlich wie die Schulschwänzer fehlt dann doch etwas die Substanz ;)
 

Skaman

Inventar
Mitglied seit
14. April 2014
Beiträge
758
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Dessau-Roßlau
Schon ok- war ja nur eine Amerkung meinerseis. Alles gut.
Das mit dem Pilz....mir scheint es, in Zukunft werden wir eh vermehrt Probleme mit Invasiven Arten bekommen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Vielleicht überleben dann nur die, die immun sind? Wär schlimm.

Ich hab ein kleines Ahornbäumchen zuhause, sind wirklich schöne Bäume, vorallem die Blätter. Wenn die alle aussterben, wäre das echt schlimm.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
"Die Natur" (die es so nicht gibt) möchte dem Menschen schaden, indem sie einen Pilz hervorbringt, der primär Bäume tötet? Das klingt für mich nach Anthropozentrismus von der anderen Seite, also nicht aus einem Überlegenheitsgefühl heraus. Nachvollziehbar ist das für mich eher nicht.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Absichtlich wie wir mit einem Gehirn denken und planen, sicher nicht. Wäre ja nur ein Gedanke, das die Flora aggressiver vorgeht, durch den Stress und der letzens auf den Menschen fehlt.



"Schulschwänzer", welche von den Altparteien aufgehetzt wurden, um für Umweltschutz zu demonstrieren, ohne zu wissen, warum.
Merkt ihr was?
Vielleicht lernen sie dort worum es geht?
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.796
Punkte für Reaktionen
182
Absichtlich wie wir mit einem Gehirn denken und planen, sicher nicht. Wäre ja nur ein Gedanke, das die Flora aggressiver vorgeht, durch den Stress und der letzens auf den Menschen fehlt.
Ich kann die Entstehung solcher Gedanken ja durchaus noch nachvollziehen, wenn sich etwas gezielt gegen den Menschen richtet (was nicht heißt, dass ich sie dann teilen würde) - aber hier sind die Bäume das Opfer, die augenscheinlich in größerer Zahl absterben oder zumindest Schaden nehmen, während für Menschen lediglich ein erhöhtes Gefahrenpotenzial herrscht. Konzentriert man sich auf letzteres, nimmt man sich selbst zu wichtig, meiner Meinung nach. Im besten Fall ist es irrelevant, im schlimmsten Fall bestärkt es nur einen "wir gegen die"-Eindruck (und davon haben wir eh schon viel zu viele, vielleicht reagiere ich deswegen auch etwas empfindlicher auf sowas :owink: ).
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.478
Punkte für Reaktionen
201
Ja oder dort ist der Ursprung, die Pilzsporen können sich auch noch entwickeln.
 

Morow

„archaic obsidian”
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
2.237
Punkte für Reaktionen
6
Vielleicht lernen sie dort worum es geht?
Ist meine Hoffnung, und unterdessen hab ich auch einige Demonstranten getroffen, die nicht des Schwänzes sondern wegen der Sache auf der Straße waren.

Im Prinzip pflichte ich dir bei @Helios. Ich selber gehe an den Umstand wie folgt: Wasser können wir filtern, Nahrung synthetisch herstellen, während Luft .... hoppla auch das klappt im Labor. Da der Pilz nun fast 15Jahre schon "übersehen" wurde, ist der Regierung wohl eher wurst was mit der Flora und Fauna passiert. Schon bedenklich was da abgeht in manchen Köpfen.
 
Oben