• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Corona nur der Beginn - vernichten künftig Pandemien die Menschheit?

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.555
Punkte für Reaktionen
121
Ich lasse jedem seine Meinung.
Das ist keine Meinung. Es ist belegt das Tiere die Wirte vieler Coronavirenstämme sind. Meine Meinung dazu ist, dass wir die Tierwelt viel mehr in Ruhe lassen sollten. Weder Wildtiere jagen, Leder erzeugen, Masthaltung mindestens verringern usw.
Tun wir aber seit zig Jahren nicht.
Die Annahme etwas zu tun, weil man es immer schon getan hat, hat keinen Bestand.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.255
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
Bei der Ernährung sind wir sicher nicht entweder-oder,sondern sowohl-als auch.Stichwort- Omnivoren
Ein Teil unserer Vorfahren zb. Australopithecus ernährte sich noch vor 2-4 Millionen Jahren hauptsächlich aus C3/C4 Pflanzen,mit
dem aufkommen des Homo habilis,vor ca.2 Mio Jahren ist vermehrter Fleischkonsum nachgewiesen;auch auf Grund nachgewiesener
krankhafter Veränderungen des Homo erectus (KNM-ER_1808)
Viren sind sehr viel älter und länger auf dem Planeten als viele Wirte,zb. die sie inzwischen befallen,auch unser Erbgut besteht zur Hälfte aus Virengenen die sich nachweisen lassen.
Der französische Virologe Thierry Heidmann führte einen solchen Versuch durch.
Er rekonstruierte 2006 aus Virusresten im menschlichen Erbgut, die etwa 50 Millionen Jahre alt waren, -quelle-
Nicht jeder Virus kommt von einem Tier.
Sogar die -wenigsten- , zumindest sind recht wenige bekannt,die uns gefährden können.
Nur 40 zoonotische Viren mit Potenzial sind bereits bekannt. -quelle-
Die jetztige Situation liegt auch sicher nicht im (möglichen) Verzehr,Kontakt von Tieren und der daraus resultierenden Ansteckung des Menschen in irgendeinem Land, sondern die Pandemie ist m.M.n. hauptsächlich auf die Verbreitung durch Menschen auf Grund ihrer Reisetätigkeiten zurückzuführen.
Von daher wird wohl auch für die Zukunft dieser Fakt beachtet werden müssen und auf dem Gesundheitssektor zumindest bei Reisen in/aus
ausgewiesenen "Bedrohungsstaaten" ein umdenken stattfinden müssen.
Es sei denn wir lernen gar nix daraus und rennen unbeirrt sehenden Auges in die nächste Katastrophe,mit ähnlichen oder noch schlimmeren Folgen.

Die Eckpfeiler so eines Systems wurden ja mittlerweile schon geschaffen/Stichwort-Bewegungsmuster/ und ich denke das wird wahrscheinlich
in irgendeiner Form so kommen bzw. beibehalten, ob das dem einzelnen jetzt passt oder nicht.
In dem Punkt stimme ich daher @ info, wenn auch in anderer Auslegung, völlig zu......
Die Annahme etwas zu tun, weil man es immer schon getan hat, hat keinen Bestand.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.555
Punkte für Reaktionen
121
Nur 40 von wievielen sind bekannt? Find 40 nicht wenig, wenn man bedenkt was grad ein einziger anrichtet.

Der Bericht sagt 70 Prozent der Viren stammen von Tieren die auf den Mensch übergegangen sind.
Ist doch eine Gleichung. Je weniger Kontakt zu Tieren, desto weniger Wahrscheinlichkeit das die Viren überspringen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.255
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
.
70 Prozent der Viren stammen von Tieren die auf den Mensch übergegangen sind.
Liegt halt wahrscheinlich auch daran,dass der Mensch so ziemlich als letzter die Bühne der Evolutionsgeschichte der Säugetiere betrat
Unsere paar Hundertausend Jahre als Homo,bzw. 4-5 Mio. Jahre unserer vielen Vorgängergruppen auf dem Planeten sind jetzt nicht die Messlatte.
Je weniger Kontakt zu Tieren, desto weniger Wahrscheinlichkeit das die Viren überspringen.
Was tun,völlig isolieren, oder gar ausrotten ?
Wir leben nunmal gemeinsam auf einem Planeten und da werden sich Kontakte nicht vermeiden lassen.
Ist ja auch nicht so,dass immer der Mensch derjenige ist der die Nähe zu den Krankheitsträgern sucht,sondern halt auch oft der Kontakt
von anderer Seite gesucht wird/ Stichwörter- Pest,Malaria,Borreliose, usw.... wo die Übertragung durch Insekten stattfindet.
Also, wenn du jetzt nicht dein restliches Leben a la Bubble-Boy in völliger Isolation verbringen willst,
wirst du dich dem wohl oder übel stellen/aussetzen müssen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.255
Punkte für Reaktionen
295
Ort
wien
😁Ja, aber selbst bei Baumwollprodukten und der Hinwendung zu völligem Veganismus,
muss halt jemand raus auf´s Feld, wo die pööösen Tiere lauern.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.710
Punkte für Reaktionen
146
Ort
Wien
@Chessaja
wo glaubst du haben dinge wie "schweinegrippe", "vogelgrippe"... ihren namen her?

Wir leben nunmal gemeinsam auf einem Planeten und da werden sich Kontakte nicht vermeiden lassen.
wenn wir uns ohne respekt in die tierwelt hinein ausweiten dann werden wir von anderer seite auch keinen respekt zu erwarten haben.

hier bitte, das ist mein eso-genöle für heute. und ich hab recht.
 
Oben