Coronatests: Massentests in AT, Testarten allgemein

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
ja, scheibe..
und, weißt du, was die eltern dem kind dann gesagt haben? ... gar nix, oder "DU BIST SCHUID!"
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.878
Punkte für Reaktionen
406
Ort
wien

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.878
Punkte für Reaktionen
406
Ort
wien
stefan wöhrle, internist. so heißt der arzt. ...........ich hab auch gegoogelt und nix dazu gefunden.
;-) Liegt vielleicht auch daran,dass der Internist aus´m Corona- Quartett - Dr. Stefan Wöhrer ( Permedio Corona Testzentrum ) - heißt......try again
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
nein, nein.. das mit den 24 endpunkten hab ich gesucht, nicht den arzt. ja.. falsch geschrieben. danke für's korrigieren:)

naja eigenes süppchen... was soll denn so ein impfstoff sonst noch bewirken können, a la zaubermittel... außer sicherheit und effektivität.

ETA:
"Und schließlich geben die Kritiker zu bedenken, dass es dem gesunden Menschenverstand widerspreche, eine Studie mit 30.000 oder 44.000 Personen bereits nach nur etwa 150 Covid-19-Fällen abschließend zu bewerten, auch dann, wenn das statistisch begründbar ist. Dies gelte umso mehr, wenn die Studien über ihre Zwischenanalysen hinaus weitergeführt würden. Hunderten von Millionen von gesunden Menschen auf der Grundlage solch begrenzter Daten einen Impfstoff zu geben, erfordere einen echten Vertrauensvorschuss, so die Autoren."

hm..

"Die Studien sollten sich auf einen relevanten klinischen Endpunkt konzentrieren. Dies wäre die Reduktion des Risikos für mittelschwere und schwere Formen von Covid-19. Es sei noch nicht zu spät für die Unternehmen, dies zu tun, so Doshi und Topol, und die FDA wäre gut beraten, eine Anpassung der Studiendesigns zu fordern."

(aus dem Phase III-artikel, s. oben)
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.878
Punkte für Reaktionen
406
Ort
wien
das mit den 24 endpunkten hab ich gesucht,
Jedenfalls dürfte; je nach Forschergruppe und Impfstoff; das mit den (mehreren) Endpunkten tatsächlich unterschiedlich gehandhabt werden.

Vor Beginn der Studie müssen die Wissenschaftler festlegen, welche Reaktion auf die Impfung sie als Nachweis ihrer Wirksamkeit betrachten.
Diese wird als Endpunkt bezeichnet.
Die Impfstoff-Forschung bedient sich zahlreicher Endpunkte, in Abhängigkeit vom Erreger, den Konsequenzen einer Infektion und der Dynamik der Übertragung -quelle-
Wird auch der Grund sein,dass eben dzt. schon ausgelieferte Impfstoffe nur -eingeschränkt- zugelassen/freigegeben sind,da wie ich ja schon vermutete eben noch nicht -alle- Bevölkerungsgruppen bzw. ein Querschnitt daraus, in den notwendigen Langzeitstudien auf ev. Nebenwirkung/Unverträglichkeiten bei Verabreichung erfasst/getestet wurden,weil das in dem zeitlich eng gesetzten Rahmen
gar nicht möglich war/ist.
Von daher war ja meine schon anfängliche Skepsis für jetzt mal schnell zusammengebraute/ begrenzt zugelassene und auf den Markt geworfenen Impfstoffe durchaus berechtigt. // 😈 Stichwort-Feldforschung am lebenden Objekt in ganz großem Stil.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
und wenn man sich gezielt auf ältere menschen und vorerkrankte - also die zielgruppe - konzentriert... oder ist das zu simpel gedacht.

ETA:
oha da hab ich wohl unbewusst einen anderen artikel auf der seite wahrgenommen:

Die Suche nach Impfstoffen für Ältere
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.878
Punkte für Reaktionen
406
Ort
wien
😈 Da müsstest aber erst mal die Hardcore-Ökonomen aus den "Expertenteams" entfernen, denn für die sind deine
genannten Gruppen- negative Kostenfaktoren.
Systemrelevanz bzw. Arbeitskräfte/Jugend werden da wohl vorgezogen.

Wenn ich schon solche Sätze lese......
funktioniert die körpereigene Abwehr nicht so, wie sie soll
....schwant mir ja wie manche ticken.
Jetzt nicht auf den Autor gezielt,der das ja nur aufzeigt,aber dieses "Denk/Wertungsmuster" wird es wohl schon so geben.
Man wird halt in eine vorgegebene Norm gepresst und wehe du bist ein Ausreißer und funktionierst nicht,oder nicht mehr so wie angedacht ;-(

Wird ja in unseren Breiten sowieso schon von vielen Seiten seit Jahren gejammert ,die Alten leben viel zu lange, kosten uns zuviel
und stetig werden es....mehr.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Anti-Aging fürs Immunsystem
Da macht es natürlich voll Sinn, die Alten per Beschluss wegzusperren,sie in Depressionen verfallen zu lassen und ihnen sportliche Aktivitäten zu unterbinden,so haben wenigstens die Pulverlproduzenten ihre Abnehmer gesichert./ironie off
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
ich würd meine impfstoffdosis sofort an einen älteren menschen abgeben.

letztens war wieder so einer aus der türkisen expertentruppe bei der turnher im talk , und die art und weise, wie er süffisant grinsend und lehrer-mäßig in die kamera spricht und seinen kaszettel mit der kurve nach oben hochhält (ein desktop-screenshot, wo man unten noch das firefox-icon sieht, vermutlich pornhub..)... das ganze in englisch auch noch. echt, als ob der selber keine große lust mehr hat, uns die kurve zu zeigen. wir kennen sie mittlerweile eh alle. danke.
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.095
Punkte für Reaktionen
91
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@Gorgo

ich würd meine impfstoffdosis sofort an einen älteren menschen abgeben.
Gut gemeint, aber was ist, wenn der Ältere die Impfstoffdosis nicht so gut verträgt wie Du?
Dann könntest auch sagen: Gut gemeint ist auch daneben!
Solange es keine Informationen darüber gibt, wie verträglich die einzelnen Impfstoffe für Senioren sind, rate ich davon ab, seine eigene Impfdosis weitergeben zu wollen.
Vielleicht wären ja Kombinations-Impfstoffe verträglicher, aber dann müsste auch erst die ideale Zusammenstellung herausgefunden werden.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
PK von heute bzgl. massentests u. impfungen:


also 1. wenn man honig über den drüber träufeln würde bleibt nix picken. der wird immer aalglatter..

bzgl. massentests:
sollen in der 1. dez. woche starten - bestimmte berufsgruppen - lehrer, polizei.

"paar minuten zeit nehmen... kurzer weg hin und zurück..." - sagt er salopp. woher weiß der denn das bitte?

bzgl. impfungen:
zuerst ältere, risikogruppen, mediz./pflegepersonal. wie gehabt.

die impfung ist ein "gamechanger"...

erste zulassungen für BioNTech/Pfizer und AstraZenica (häh?)... rund um weihnachten... wir können im jänner mit der impfung beginnen... nicht für alle aber für die genannten gruppen...

ja fein runterglesn, all in all.


dann, anschober:
"... zahlen sind nach wie vor dramatisch hoch... dra-ma-tisch..."

jetzt hält er den zettel hoch und ich kann die dunkelblaue von der dunkelgrünen linie nicht unterscheiden... oder ist das eine dunkelrote...?

bzgl. falsch-positive tests:
personen, die einen positiven test haben, obwohl sie negativ sind. da haben wir uns "committed"... lol... dass, es eine nachtestung in "allen fällen" geben wird. da unterscheiden wir uns von der slowakei.

die falsch-negativen... es wäre völlig falsch zu glauben, bei negativ brauch ich dann keine maske mehr zu tragen... es geht nur um den tag, wo getestet wird.

"ein negatives testergebnis nicht falsch interpretieren"...


also... versteht der eigentlich selber noch alles, was er da erzählt...? ich glaub's auch schön langsam.

ETA:
die verteidigungsministerin tanner, die zugeschalten ist, tu ich mir nicht mehr an, weil da zreißt's mir das trommelfell unter den kopfhörern.. außerdem, sehr unsympathische dame.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
wieso werden bei den massentests nasenabstriche gemacht werden, und keine rachenabstriche...?

letzten freitag gab kurz die ankündigung zu den antigen-tests. den artikel hab ich dann zu antigentests gefunden und da steht "rachenabstrich".

auszug:
"An der ersten Station wird durch eine medizinische Fachkraft ein Rachenabstrich genommen. Danach wird das Stäbchen zwei Minuten lang in eine Lösung getaucht, um das Rachenmaterial von dem Stäbchen zu lösen. Davon entnimmt ein Mitarbeiter anschließend zwei Tropfen und träufelt sie in eine Testkassette. Dann heißt es warten. Erscheinen auf der Kassette zwei Striche, ist man dem Test nach mit dem Coronavirus infiziert."

oder, hier, artikel vom 21.11.2020... symbolfoto, wie ein rachenabstrich genommen wird.

kurz verkauft das also so:
... abstrich machen alssen... paar minuten zeit nehmen... kurzer weg zur test-station...

in wahrheit, hat man sich offenbar, von einem dutzend angebotenen tests, für einen nasenabstrich-test entschieden, wo man dir mit einem langen q-tip tief in die nane fährt.

ja, aber sicher ohne mich.

mir kommt vor die treffen jetzt nur mehr noch eine belämmerte entscheidung nach der anderen. wir können ja froh sein, wenn das mit der impfung dann hinhaut.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.723
Punkte für Reaktionen
224
Ja alle lassen sich piercen und tättowieren und kurz mal ein Stäbchen in die Nasen tut zu weh.
Ich denke Nasenanstrich ist besser, im Rauchen könnte man ja zum würgen anfangen und gar sich der Magen entleeren. Wer weiß. 😅
ja, aber sicher ohne mich.
Aber was ist denn jetzt so schlimm daran, sich testen zu lassen?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
ich lasse mich weder piercen noch tätowieren...
wenn man mir das ordentlich erklären könnte... ja dann geh ich 2 bis 3 mal hin. 2 bis 3 mal muss man nämlich.

nein, ich mache es nicht. meine entscheidung. das musst du jetzt einfach so hinnehmen.

wirst du hingehen?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
hey was is jetzt?

lol XD nicht heimlich vertschüssen..

gehst hin oda nit?

sag's mir. und dann sag mir doch bitte, wenn du so lieb bist, wie sich die regierung das alles vorstellt, wieso man jetzt innerhalb von 2 tagen wieviele menschen testen lassen will, wieso man wenige wochen vor der impfung... und um die geht's... noch gschwind testen will, und zu guter letzt, deine schätzung, wieviele menschen man, innerhalb von 2 tagen, bei ca. 2x tests mit anschl, PCR-test und warten auf's ergebnis... noch schnell testen will... und wieviel personal man da bei wievielen menschen braucht, mediz. personal weil nur die dürfen das durchführen...

so, du bist dran.

keine angst, ich warte...

ich habe alles brav mitgemacht aber mir schiebt niemand a staberl in die nane. nein.. no way jose... forget it. niet.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.723
Punkte für Reaktionen
224
wirst du hingehen?
Wenn ich Ort und Termin kenne, schon. Also der Test ist nicht schlimm.

Naja, wie und wieviel und warum usw. Was sagsts wenns mir egal ist und es mir nur um meine Gesundheit geht? 😅
Ich mach jetzt mal die Tests mit, schaun ob ichs habe, hatte und dann kommt der nächste Schritt, die Impfung. Da überleg ichs mir dann, wenns so weit ist.

Wie sie das organisieren ist nicht meine Aufgabe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.095
Punkte für Reaktionen
91
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
🤔Hmmm
Massentest?
Ach furz der Hund drauf!
Natürlich lass ich mich testen!
Die werden doch wissen, was sie tun.
Bin schon neugierig, wie meine bisherige Anti-Corona-Strategie gewirkt hat.
Und das kann man eben nur durch einen dementsprechenden Test herausfinden.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
3x pro woche bei 75% der bevölkerung könnte man die zahlen etwas runterbringen. wird aber so nicht passieren weil logistisch unmöglich.

und während die anderen länder bereits die impfung starten.... tun wir noch massentesten.

also...

es mir nur um meine Gesundheit geht?
äh... und der test macht dich... gesünder?

ja gut, dann geht ihr beiden hin. ich nicht. keiner von uns wird aber bevor- oder benachteiligt werden, je nach dem, wie er/sie sich entscheidet. das möcht ich nur mal klarstellen.

Die werden doch wissen, was sie tun.
kennst den film mit james dean... "und sie wissen nicht, was sie tun?" hah lol touche..


freunde, das ist jetzt meine entscheidung da könnt's euch im kreis drehen. is so. sollte ich mich irgendwie krank fühlen... bin ich sofort unten bei den samaritern, die stehen nämlich zufällig vor der tür, also die zentrale ist gegenüber, und mach test und alles, was es gibt. keine frage.. aber so nicht.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.715
Punkte für Reaktionen
254
Ort
Wien
wiener gesundheitsstadtrat hacker ist zumindest realistischer, was den zeitrahmen angeht:

"In Wien werden die Corona-Massentests der Bevölkerung bereits Anfang Dezember starten. Konkret will die Stadt das Mega-Vorhaben zwischen 2. und 13. Dezember über die Bühne bringen, sagte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Donnerstag im APA-Gespräch. Er rechnet mit einer Teilnahme von maximal 1,2 Millionen Menschen."

stadthalle, marxhalle, messehalle, sind die 3 standorte.

insgesamt 300 testlinien. pro testlinie schafft man 500 personen/tag.

also 150.000 personen täglich.

das klingt alles in einem absatz konkreter als all das, was der kurz bisher gesagt hat. der hacker hat's drauf.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.878
Punkte für Reaktionen
406
Ort
wien
insgesamt 300 testlinien. pro testlinie schafft man 500 personen/tag.
Weiß ja ned ob die wirklich 24h durchmachen,aber bei (angeblichen) 500 Personen/Testlinie/Tag kommen mir da selbst, die
zur Verfügung stehende ! 1 440 Tagesminuten dann doch ganz schön eng vor, zumal der Andrang an Testpersonen in den Nachtstunden eher überschaubar bleiben wird.
Da blieben(bei tatsächlichem 24h Vollbetrieb) pro Testperson unter 3 Minuten für Datenerfassung(Name,Anschrift,Alter,TelefonNr.) und Abstrich.
:rolleyes: Wo lassen Hr.Hacker rechnen, ;-) oder wie soll sich das ausgehen ?
Fliegender Personalwechsel auf der Testlinie, die Testpersonen werden im Laufschritt durchgeschleust und die Öffis fahren auch rund um die Uhr ?

der hacker hat's drauf
;-) Schau ma mal, ob´s ned doch nur wieder die übliche politische Dampfplauderei war,ohne das Gesagte auch vorher zu Ende gedacht zu haben.
Dass er von 1,9 Mio Einwohnern gleichmal mit 1,2 Mio (Lockdown läuft bis 6. Dezember) rechnet,die sich zu den Test aufmachen,
ist wohl ein seeehr optimistischer Ansatz,zumal ja auch zb. die Marxhalle gerademal über eine Busanbindung verfügt und Kfz-Parklätze
beim abgelegenen Karl-Farkas Campus sowieso mehr als rar sind.
Da bräuchte es eine breit aufgestellte (24 Std) Shuttleverbindung, zu (24Std)U-Bahn/Bim (Schlachthausgasse/Rennweg),was aber wiederum
bei angedachten 50 000/Tag, jede Menge Drängerei in den Shuttle Bussen verspricht,
die sich viele aus Ansteckungsangst gar nicht antun werden.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Übrigens,die hochgelobten Massentests in der Slowakei erfahren heftigen Gegenwind und wurden jetzt auf unbestimmte Zeit verschoben.
Offizielle Begründung von Seiten der Regierung handelt es sich dabei um ein "Nachschubproblem",inoffiziell wird von Kritik
und regierungsinterner Unstimmigkeit gesprochen.

Slowakei verschiebt neuerliche Massentests
 

Astun

Jäger verlorenen Wissens
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
2.095
Punkte für Reaktionen
91
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
@viennatourer

Wahrscheinlich gehen sie nach der alten Wirtschaftsweisheit »Arbeitsteilung erhöht die Produktion« vor.
Einer macht die Datenerfassung (Fotokopie des Personalausweis)
Der Andere macht die Tests und versieht Proben und Personalausweis-Kopien mit eindeutigen Kennnummern.
Eine 3. Station wertet die Tests aus.
Eine 4. Station gibt die Ergebnisse in den Computer ein und verschlüsselt sie mittels QR-Code.
Eine 5. Station liest den QR-Code aus und druckt automatisch den Befund aus, welcher zuerst der ärztlichen Aufsicht vorgelegt wird.
Die ärztliche Aufsicht entscheidet dann, ob die getestete Person in Quarantäne muss oder nicht, natürlich auf Basis des Befundes.

So jedenfalls würde ich es organisieren.
Wenn man davon noch ein paar Schritte automatisieren kann, umso besser.
 
Oben