Der große Klimaschwindel

olorien

Partnerforen- / Partnerseitenadmin
Mitglied seit
25. Mai 2005
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Ich weiß nicht, ob einige von Euch die BBC Doku "Der große Klimaschwindel" auf RTL gesehen haben. Es gab ja schon im Vorfelde um die Doku viel Auflebens und RTL musste die Fassung kürzen.

Also erstmal war ich von der These überrascht, dass das CO2 nicht am Klimawandel beteiligt sein soll? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, obwohl dort Zahlen, Fakten, angeblich namhafter Wissenschaftler präsentiert wurden. Sondern die Sonne soll Schuld an allem sein? Sorry, aber das haben Experten doch nun mehrfach widerlegt.

Dann überraschte mich die Aufmachung. Das seriöseste Zugpferd RTLs, Peter Klöppel moderiert die anschließende Talkshow. Wow! Allerdings stand für die These, dass das CO2 nicht für den Klimawandel verantwortlich sei, nur ein Zukunftsforscher zur Verfügung. Also wenn ich das ernsthaft hätte diskutieren wollen, hätte ich da auch einen namhaften Wissenschaftler hingestellt.

Alles in allem eine ziemlich krasse Geschichte. Ich persönlich halte es einfach für gefährlich, zu sagen, dass CO2 sei nicht schuld; denn letztendlich würde es doch nur dazu führen, dass noch mehr davon ausgestoßen wird und dass im Endeffekt noch mehr Raubbau an der Natur getrieben wird.

Gruß Olorien
 

Gecko

die alte Echse
Mitglied seit
30. Januar 2007
Beiträge
452
Punkte für Reaktionen
0
Standort
06780 Zörbig
Hier ein noch funktionierender Link:

http://www.oekologismus.de/index.php/archives/2007/06/12/video-rtl-extra-der-klimaschwindel/

Ich habe mir die Doku angeschaut und finde vor allen Dingen die Aussage interessant, dass CO2 nichts mit Erderwärmung zu tun hat. Die wurde ja auch durch zahlreiche Grafiken versucht zu beweisen.

Für mich ein Knackpunkt hierbei, dass nach dem 2. Weltkrieg durch den Industrieaufschwung und dem damit verbundenen zunehmenden Ausstoss von CO2, eine Erwärmung (so wie uns heute immer prognostiziert wird) hätte stattfinden müssen.

Das war definitiv nicht der Fall
...

Wahrscheinlich bekommen wir diese Hirnwäsche nur verpasst um immer brav unter dem Deckmantel des Umweltschutzes jegliche Teuerungen in Kauf zu nehmen.... :osad:

Gruß Gecko
 

Jensi

Vielfraßfaultier
Mitglied seit
30. Juli 2006
Beiträge
42
Punkte für Reaktionen
0
olorien schrieb am 14.06.2007 23:51
Sondern die Sonne soll Schuld an allem sein? Sorry, aber das haben

Gruß Olorien

Hies es nicht mal hier im Forum das 2012 die Sonne extrem stark wird?
Vill hat es schon begonnen und die Sonne wird jedes Jahr wärmer bis das ausmahs 2012 erreicht ist.


Entschuldigung wegen Doppelpost, aber hab ein paar codes falsch eingegeben.

<span style="color:eek:range"> [kann passieren. doppelpost gelöscht. - celtiCMoon] </span>
 

Gecko

die alte Echse
Mitglied seit
30. Januar 2007
Beiträge
452
Punkte für Reaktionen
0
Standort
06780 Zörbig
"Es ist nicht zu bestreiten dass es auch in der Wissenschaft- häufiger als uns Wissenschaftlern lieb ist- Lug und Trug gibt, nicht nur fahrlässige Schlamperei, sondern wirklich absichtsvollen Betrug."
(Dr. Hubert Markl, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. am 13.07.2000 bei der EXPO in Hannover)

Ein tolles Zitat!!!!


Mir hat die ganze Geschichte keine Ruhe gelassen und so bin ich noch auf Veröffentlichungen von Andreas Kaluza gestossen, seine Meinung bzw. Sachkenntnis möchte ich euch nicht vorenthalten:

"Unsere Erfahrungen besagen, dass das Wetter zu über 80 % durch die Sonnenaktivität beeinflusst wird, darüber hinaus durch Vulkanausbrüche und andere Einflüsse, die mit der menschlichen Tätigkeit gar nichts zu tun haben."

"Zurzeit werden Steuermittel von Ländern, die das Kyoto- Abkommen unterschrieben haben in Höhe von mehreren hundert Milliarden Dollar erforderlich sein, davon 391 Milliarden Euro allein von der Bundesrepublik Deutschland, um die Verpflichtungen zur Senkung des CO2-Spiegels um 25 % zu realisieren .Der Etat des Bundesforschungsministers liegt bei 7,6 Mrd. Euro mit der Priorität: Klimaforschung. Mit einem Verlust von weiteren ca. 250.000 Arbeitsplätzen ist dann zu rechnen, wenn bereits vorbeugend Schlüsselindustrien geschlossen werden oder sie ihre Kapazität einschränken müssen."

Diese Veröffentlichung stammt bereits aus dem Jahr 2003!

http://www.kaluza-merseburg.de/klima/index.htm
AHA,daher weht also doch der Wind!

Hier noch zwei Links zu o.g. Herrn Kaluza:

http://www.kaluza-merseburg.de/

http://www.kaluza-merseburg.de/index_klima.htm

Er ist für mich in seinen Aussagen sehr überzeugend, den Brief an Greenpeace habe ich auch 2x gelesen!

Gruß Gecko
 

Gecko

die alte Echse
Mitglied seit
30. Januar 2007
Beiträge
452
Punkte für Reaktionen
0
Standort
06780 Zörbig
Hat denn hier keiner was zu sagen???

Traurig ich bin...


Gruß Gecko
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
*Gecko Taschentuch reich*

Nun was ja schlichtweg nicht von der Hand zu weisen ist ist der Fakt das wir zwar unseren(Wenn auch kleinen Beitrag) zum Klimawandel zwar beitragen aber dies eben NICHT den Hauptgrund für die derzeitige Erwärmung darstellt.Ich mein nichtsdestotrotz sollte man versuchen die Umweltverschmutzung, die Regenwaldrodung,etc. so gering wie möglich zu halten aber das Märchen, welches ich auch lange glaubte, das wir die Hauptschuldigen bei der ganzen Sache sind ist wohl bald Geschichte.

Ich mein fragt euch doch mal wer von der Propaganda das wir die Erde zerstören profitiert?Erstmal diejenigen die Gecko schon genannt hat und dann überlegt mal was Energiesparende Glühbirnen, Kühlschränke, Tiefkühltruhen, Steckdosenleisten und weiß der Teufel nicht noch was kosten und was durch diese Hysterie für ein Profit aus diesen Dingen geschlagen wird.

Auch ein gutes Beispiel dafür das wir alle verhohnepiept werden ist das unsere Werte Regierung uns dazu rät Energiesparbirnen zu kaufen um den CO2 Ausstoss zu verringern aber gleichzeitig Dutzende neue Kohlekraftwerke in Auftrag gibt die in den nächsten Jahren in Deutschland entstehen sollen. :disbelief:

Unsere kleine Erde hat schon immer Perioden von steigenden und fallenden Temperaturen durchlebt, auch ohne unsere "Hilfe" und das wird wohl auch immer so bleiben.

Möchte hier aber nochmal betonen das dies natürlich keine Frefahrtsschein dafür ist die Umwelt weiter zuzumüllen oder unsere Wälder wie die blöden zu roden.
 

Gecko

die alte Echse
Mitglied seit
30. Januar 2007
Beiträge
452
Punkte für Reaktionen
0
Standort
06780 Zörbig
Danke fürs Taschentuch


Ich war auch einer derjenigen, die das voll für bare Münze genommen haben, aber es ist doch interessant wozu man solche Hysterie alles ausnutzen kann-und die Massen ziehen mit.

Unter der Klimahysterie lassen wir uns Benzin-,Öl- und sonstige Preissteigerungen selbsverständlich gefallen-Umweltschutz ist des Deutschen oberstes Gebot-auch wenn wir in vielen Dingen alleine dastehen


Wenn man die Doku gesehen und meine Links gelesen hat, dann sollte man zumindest etwas von dieser Hyterie befreit sein und Umweltschutz kann auch jeder einzelne betreiben,jeden Tag an jedem Ort.

@GrayFox
Insofern kann ich Deinem Post nur zustimmen!!! :bravo:

Gruß Gecko
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
Und man darf auch Umweltschutz nicht mit CO2 Ausstoss vergleichen.Das ist immer noch ein großer Unterschied.Umweltschutz ist wichtig damit wir nicht irgendwann braune Ozeane, kahle Wälder und zugemüllte Städte haben.Klar sollte man auch Versuchen den CO2 Ausstoss auf einem Minimum zu halten das versteht sich ja von selbst.Aber ich bin immer mehr davon überzeugt das die steigenden Temperaturen in den letzten Jahren nicht hausgemacht sind.
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Standort
münchen
völlig ungeachtet der tatsache, ob wir den klimawandel (mit)verschulden oder nicht, werden fossile brennstoffe langsam knapp.
das bedingt schon im vorfeld einer echten knappheit ziemliche preissteigerungen.
daran ist nicht nur unsere steuerpolitik schuld, auch die rohölpreise sind z.
b. rasant gestiegen.
alleie das sollte, jenseits aller umweltpolitischen erwägungen, ein guter grund sein, sich auf alternativen zu besinnen.
niemand wird ein auto mit etwas anderem als öl oder benzin betreiben, solange er nicht z.b. durch steigende spritpreise, dazu gezwungen wird.
ich sehe hier eine große chance, neue technologien zu etablieren, die nicht mehr auf fossile brennstoffe angewiesen sind.
deswegen habe ich auch garnichts dagegen, wenn jetzt alle schreien, co² ausstoss veringern!
ob das klimatechnisch nützlich ist wird sich erweisen, mir selber fehlen die möglichkeiten und die zeit, zu verifizieren, ob das alles schwindel und hysterie oder die wahrheit ist.
aber das ist mir eben egal, weil sich dadurch möglicherweise auch einiges bewegt.
 

Drakonius

der Schweizer
Mitglied seit
9. Juli 2005
Beiträge
414
Punkte für Reaktionen
1
Standort
nahe des geographischen Mittelpunktes Niedersachse
Bei der ganzen Hysterie um den CO2-Ausstoß sollte man sich fragen, was dabei herauskommen wird.

- Kamin/Ofenabgabe nach kW-Leistung des Ofens/Heizung etc. (auch wenn Holz klimaneutral verbrennt – egal macht CO2)
- Noch höhere Steuern für alte Fahrzeuge (auch wenn sie mit Rapsöl betrieben werden welches auch Klimaneutral ist)
- Strafgelder für ungedämmte Häuser (auch wenn sie komplett mit Holz geheizt werden)
- Abgaben der produzierenden Industrie
- Usw.

Ist doch viel einfacher mit einer drohenden Klimakatastrophe neue Kapitalflüsse für den Staat zu eröffnen. Klingt halt netter als „Steuererhöhung“ (ist aber letztlich nichts anderes).

Ich meine, was bitte bringt es, wenn ich nur noch Sparlampen nutze aber

- alle Geschäfte auch nachts ihre Innenbeleuchtung und auch die beleuchteten Schilder an haben?
- beim Stahlschmelzen so viel Strom verbraucht wird dass diese Vorgänge nur zu bestimmten Tageszeiten Stattfinden können weil sonst die Energieversorgung zusammenbricht? (Die entstehende enorme Abwärme wird im Übrigen nicht im Geringsten genutzt sondern schnellst möglich in die Luft gepumpt!)
- alle Möglichen Geräte nur mit einer Standby-Funktion ausgestattet sind?
- immer mehr Geräte erfunden werden die „absolut lebenswichtig“ sind wie z.B. Home-Kino mit 400 Watt-Beamer und der ganze andere Unterhaltungselektronik-Schnickschnack?
- Kleinklimaanlagen für die Steckdose angeboten werden (Wirkungsgrad sehr ernüchternd)?

Sicher sollte man nicht unnütz viel Energie verschwenden und mit den Ressourcen verantwortungsvoll umgehen, aber eines ist mal sicher: Solange es irgendwo noch Erdöl, Kohle oder Erdgas gibt wird es gefördert und verbraucht - es sei denn, die Menschen sterben vorher aus.

Bei den Ganzen Diskussionen geht es immer nur CO2. Ein Gas, das die Natur relativ leicht abbauen kann.

Warum wird nicht von Anderen „Treibhausgasen“ geredet und deren massive Einschränkung gefordert? Methan z.B. ist weit aus schwieriger abbaubar und zählt sogar als weit aus schädlicher. Das nun die Viehhaltung an der Belastung schuld ist, mag beding und engstirnig betrachtet richtig sein, aber:

Warum darf Gülle (der Gestank ist das ausdünstende Methan) dann noch einfach unbehandelt (man könnte auch hieraus Biogas gewinnen, weil Biogas ist Methan) auf den Acker?????

Na damit Mais angebaut werden kann, der dann in Biogasanlagen in Methan umgewandelt wird - ist doch vollkommen Logisch!
:stupid: :stupid:

Ja, warum wird so was nicht gefordert – nur Biogasanlagendünger auf die Felder bringen – ganz einfach, weil davon nur eine „kleine“ Gruppe der Bevölkerung betroffen ist und dabei auch keine Abgaben für den Staat herraus springen.

Ja, aber CO2 das produzieren alle – also können da auch alle zur Kasse gebeten werden.

Das Klima der Erde hat sich im Laufe der Geschichte unseres Erdballs schon sehr oft gewandelt nur, dass zu anderen Zeiten halt keine oder nur wenige Menschen hier herumgeschlurft sind.
Ich finde es schon beinahe arrogant oder engstirnig davon auszugehen, dass unser Klima und das aussehen unseres Planeten für die nächsten 10 000 Jahre so bleiben soll wie es ist.

Unser Planet umläuft die Sonne nicht in einem perfekten Kreis und zu dem eiert er auch noch hin und her, dann bewegen sich unsere Kontinentalplatten - und Vulkane in diversen Größen haben wir auch noch.

Dann ist da unsere Sonne die auch periodisch mit Anomalien auf sich aufmerksam macht (z.B. alle 11 Jahre hohe Sonnenfleckenaktivität).
Angesichts dieser Tatsachen finde ich es da erstaunlich, dass dann Behauptungen aufgestellt werden, wie man einen Klimawandel aufhalten kann.


Ich bin der Letzt der gegen Umweltschutz ist, aber das was momentan passiert hat mit Umweltschutz so viel gemeinsam wie ein Lamborghini mit einem Golf – beides Autos, aber das wars dann auch schon.
 

ollii

Inventar
Mitglied seit
11. Januar 2005
Beiträge
1.814
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Plazac,Frankreich
So gesehen stellt sich ja die Frage ob die Politiker die Co2 Klimaangst erzeugen um durch die Mehreinnahmen die Schulden des Landes zu senken, was im Prinzip ja gut ist.
Die Wahrheit wäre mir lieber, auch hätte ich gern mehr Vertrauen das das mehr eingenommene Geld nicht in fragwürdigen Militäraktionen verpulvert wird anstatt die Sozialstruktur zu verbessern.
 
I

Imandra

Gast
ich muss gestehen dass ich jetzt doch ein wenig verwirrt bin.
Ich weiß nicht was ich glauben soll ganz ehrlich...
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.001
Punkte für Reaktionen
146
Standort
Wien
ich würde einfach annehmen, dass der mensch schuld ist.
überhaupt seit ich mir al gores inconveniant truth angeschaut hab.

es ist naiv zu glauben, wir hätten damit nichts zu tun.
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Standort
münchen
auch wenn der dreck, den wir in die luft blasen, nicht ursache des klimawandels sein sollte, schadet es uns und userem planeten nicht, wenn der ausstoß reduziert wird.
also kein grund, lange nachzudenken!
 
I

Imandra

Gast
natürlich ist das richtig, ich denke es wird Zeit dass man mit der Erde nicht mehr so rumaast.
 

Synthis

erleuchtet
Mitglied seit
17. November 2005
Beiträge
375
Punkte für Reaktionen
2
Standort
NRW
Hier der ultimative Beweis das Bäume schuld am Klimawandel sind *g*

Der Amrerikanische Nachrichten Sender behauptet das Bäume schuld am Klimawandel sind: http://www.youtube.com/watch?v=wnXToHGldxo

Da frag ich mich ... wie dumm muss einer sein das zu glauben und das umzusetzen? Angeblich lassen die Wälder/Bäume einfallendes Licht nicht so leicht reflektieren und wird so wie ich es verstanden hab in der Baumkrone gespeichert und erzeugt so den Klimawandel :D
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
yop

Das ganze nennt man dann Photosynthese.(na ja Journalisten halt anm.)

Durch die Sauerstoffproduktion der Pflanzen und einen Treibhauseffekt ist es doch erst möglich auf der Erde Lebewesen zu haben,

Mal ein paar Daten zusammengestellt.

Das Optimum für die Photosynthese liegt bei ungefähr 35°C.
Die Durchschnittstemperatur der Erde beträgt ca.15 Grad.

Die Photosynthese hat bei einem CO2-Gehalt zwischen 0,1 und 1,0 Vol.-% ihr Optimum.

Der durchschnittliche CO2-Gehalt der Erde ca 0,036%,d.h er lässt dzt. Pflanzen unter ihrem Optimum arbeiten.

So wird die Natur alles daransetzen die optimalen Werte zu schaffen....und wir werden es ned verhindern :D


http://de.wikipedia.org/wiki/Photosynthese

mfg.v
 
Oben