Die JFK Verschwörung

Malcom

neugierig
Mitglied seit
9. Februar 2003
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
<blockquote>

Es stimmt der Wagen ist zu diesem Zeitpunkt noch recht langsam gefahren und viele Zeugen sind im Nachhinein umgekommen. Aber wenn du mal dabei gewesen bist, wenn in deiner unmittelbaren Nähe ein Schuss überraschend abgegeben wurde, weisst du doch bestimmt auch wo du dann erschreckt hingesehen hast - rein aus Reflex. Der Schuss war sehr präzise, sogar so präzise das selbst „Billy the Kid“ ihn während seiner besten Tage nicht hätte ausführen können.
Was auch immer auf dem Film zu sehen sein soll, wenn es eine Waffe ist so muss der Fahrer sie in seiner linken Hand gehalten haben. Schau dir den Film mal genau an. Der Fahrer müsste den Wagen lenken, sich vergewissern wo sich der Kopf des Präsidenten zu dem Zeitpunkt befindet (durch den Rückspiegel!!) , die Waffe in der Hand halten, sie über seine rechte Schulter führen, mit dem Wagen davon brausen und hoffen das es niemand bemerkt hat ??? Das alles in 2-3 Sekunden? Gerade so nebenbei und selbstverständlich trifft er auch noch haargenau sein Ziel. Wenn du selbst auch eine Schiessausbildung hattest wirst du mir sicherlich beipflichten das dies relativ unmöglich ist. Abgesehen davon, ein guter Plan wäre es nicht, wenn man bedenkt das es zig bessere Möglichkeiten gab einen weiteren Schützen zu platzieren.
 
A

Anonymer User

Gast
und er hat genau wissen müssen, aus welcher richtung gefilmt wird?

hätte man den wagen von vorne gefilmt oder so hätte man dann nicht genau gesehen, dass der fahrer geschossen hatte?

da waren so viele menschen, die alle gebannt auf kennedy geblickt haben, wie konnte es dann sein, dass niemanden der fahrer aufgefallen ist?
 
S

Sperber

Gast
@hasilein
ich weiss leider auch nicht, wodurch der fahrer umgekommen ist. es soll nur in den nächsten zwei jahren nach dem attentat gewesen sein.

@malcom
ich habe mir sehr wohl die mühe gemacht, und mir den film angeschaut, wieder und immer wieder. der wagen schleicht bekanntermassen mit 18 milen pro stunde da hin, selbst dann noch, als die ersten schüsse fallen. da sollte man doch als fahrer auf zack sein und schnellstens beschleunigen, zumal als ausgebildeter cia-agent. aber er macht nichts, er fährt erstmal gemütlich weiter, komisch.

wenn du dir den film auch mal in ruhe anschauen würdest, z.b. in zeitlupe und im vollbildmodus, dann würdest du erkennen, dass sich der kopf des fahrers dreht. das ist sehr deutlich zu erkennen. und ein kopf brauch sich nicht zu drehen, um in den rückspiegel zu schauen.
einen kopfschuss aus ca. 1,5 meter entfernung abzugeben sollte nun wirklich für einen cia-agenten kein problem darstellen. dazu braucht man kein billy the kid zu sein. das schafft jeder kirmesschütze. vielleicht fällt dir auch noch das merkwürdige verhalten von jackie auf, sie will nach hinten aus dem wagen flüchten, weg vom fahrer.

es sind mir zu viele zufälle im spiel. die zeugen aus unmittelbarer umgebebung sterben innerhalb von 2 jahren. inklusive des fahrers willam greer.

ich denke, er hat den finalen todesschuss abgegeben. die ersten schüsse haben ja schon gesessen und kennedy hätte schon tot sein können, nachdem die kehle getroffen wurde. william greer hat im rückspiegel gesehen, dass der präsident noch lebt und hat dann gehandelt, wie im befohlen wurde. er war der letzte trumpf und die rückversicherung, dass der plan aufgeht, ist zumindest meine meinung.
 
A

Anonymer User

Gast
muß dich leider ein wenig korrigieren:

der text auf welchen du dich beziehst ist vielfach im netz zu finden und scheint allerdings aus derselben quelle zu stammen.

man geht heute davon aus, daß 4 schüsse gafallen sind - zwei von hinten, und die daraufflogenden von vorne auf den wagen des präsidenten.

der erste schuß fällt und der fahrer, william greer, seit 1.10.1945 beim secret service (nach dem militärdienst) und auch schon fahrer von truman und eisenhower, hört ein Geräusch, das er für die Fehlzündung von einem der Motorräder hält, die den Wagen des Präsidenten flankierten. (schuß 1)

Als er das gleiche Geräusch noch einmal hört, blickt Greer irritiert über seine Schulter und Gouverneur Connally sackt zusammen. (schuß 2)

Irritiert waren aber auch die Attentäter, denn zwei Schüsse waren gefallen und keine nennenswerte Aktion wurde gesetzt - Vier Sekunden nach der Feuereröffnung!

Die frontalen Schüsse weckten dann die Leibwächter in dem Wagen des Sicherheitsdienstes auf und Greer bekommt den letzten Schuß auf Kennedy mit, als er sich eben umgedreht hat.

6 Sekunden nach dem ersten Schuß beschleunigt er endlich den Wagen. Das Leben des Präsidenten war von den Reflexen des Fahrers Greer abhängig gewesen. Aber der 54jährige Agent hatte sie in seinen 18 Dienstjahren als Fahrer verloren.

Eine kleine Recherche sollte dich auch davon überzeugen, daß William Greer nicht kurz nach dem Attentat sein Leben auf mysteriöse Weise verlor - er lebte noch bis in die 70er Jahre hinein und ich finde es wenig mysteriös, daß ein Mann (jahrgang 1909) in den 70ern stirbt.
 
S

Sperber

Gast
Hast Du dann eine Erklärüung für den Gegenstand, der in seiner Hand zu sehen ist ?
 

hasilein

VIP
Mitglied seit
8. Dezember 2002
Beiträge
677
Punkte für Reaktionen
4
es könnte tatsächlich eine waffe sein.. wenn er versuch tätte jfk damit zu schützen... nur.. das ist nicht seine aufgabe....

er ist fahrer.. und als solcher soll er fahren wie er noch nie zuvor gefahren ist...

heute gibts eine spezielle ausbildung für solche fahrer... die es im team fertig bringen einen convoi von mehreren 3 tonnen schweren wagen (panzerung!) fast zircusreif in einer schmalen gasse bei 40 km/h rückwaertsfahrt zu wenden. die fahrtrainings müssen natürlich regelmäßig wiederholt werden.

glaub kaum, daß es damals nicht ansatzweise etwas in der richtung gab...

es sei denn alle fühlten sich sicher..
 
A

Anonymer User

Gast
also ...

ich habe das ding jetzt mehrmals betrachtet und dabei jedesmal das augenmerk nur auf eine einzelne person gerichtet.

ich sehe, wie jfk (nach dem schild) an seinen hals/schulterbereich greift (erster treffer von hinten), zusammensackt und seine frau zu ihm rüberrutscht. der beifahrer (conally, der dann selbst auch getroffen wurde) wendet sich stark zurück (Blick über linke Schulter, eher er nach vorne zusammensackt), denn jacky ruft etwas - worauf der alte secret service mann am steuer auch kurz den kopf wendet (aber ich sehe auch die hände am steuer) und endlich versteht und beschleunigt.
 
S

Sperber

Gast
also b_n, das beantwortet aber meine frage auch nicht. was kommt da ins bild. es sieht doch aus wie ein arm mit einer waffe, oder was sonst noch könnte es sein ?
 
A

Anonymer User

Gast
also ich sehe das so, daß conally nach hinten greift, als er sich umdreht. erst als conally nach vorne klappt, wendet der fahrer das erste mal kurz das gesicht.

ich denke, du siehst conallys hand.
 

Azrael

neugierig
Mitglied seit
10. Februar 2003
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Bad Vilbel
Ich kenne mich bei dem Thema nicht so gut aus, aber könnte es nicht auch sein, daß der Fahrer nur in den Plan eingeweiht war und seine Aufgabe halt darin bestand Zeit für die Schützen rauszuholen, in dem er extra langsam reagierte?
 
A

Anonymer User

Gast
alles daran könnte so sein... denke es war so ziemlich jeder daran beteiligt, der was zu sagen hat...bis in die höchsten regierungskreise und militärkreise...

jfk ist verraten und verkauft worden... wenn er seiner frau noch vertrauen konnte, konnte er sich schon glücklich schätzen....

er hatte nie eine chance...
 
A

Anonymer User

Gast
der alte fahrer fuhr für 3 präsidenten - ich halte ihn nicht für einen potenziellen mörder.
 
A

Anonymer User

Gast
du hängst also der theorie an, daß jeder mensch käuflich ist und ehre und verantwortungsbewußtsein nichts zählen?

wie hoch ist dein preis für einen mord, oder aber bist du nicht käuflich?
 
A

Anonymer User

Gast
nein ich denke nicht, dass jeder mensch käuflich ist... doch ich glaube nicht, dass er oder einige andere, kennedy so nahe gestanden haben, als dass sie nicht käuflich gewesen wären..

wenn dem so wäre, wäre er noch am leben, bzw, sein wahrer mörder längst gefasst.

was der preis für einen mord ist? das leben! immer das leben!
 
A

Anonymer User

Gast
und trotzdem haben sie sich alle täuschen lassen, nur wenige haben sich auf die suche nach der wahrheit begeben...
 
A

Anonymer User

Gast
ich sage auch, daß da mehr dahintersteckt - ich vermute, daß es am ehesten das von jfk zurückgepfiffene militär war - aber ich warte noch auf das posting, daß seine frau auch beteiligt war und des befreundete senator, die auch mit im wagen saßen.
 

Rantanplan

neugierig
Mitglied seit
14. Februar 2003
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
ich sage, dass cia, nsa, fbi usw. dahinterstecken, da er das nicht gemacht hat (Kubakriese), was der gute george grade mit dem irak macht. Alles propaganda
 
S

Sperber

Gast
<blockquote>

Das ist mir alles zu pauschal. Du glaubst doch nicht wirklich, dass CIA, NSA und FBI und u.s.w. sich zusammengeschlossen haben, um Kennedy zu ermorden ?
 
Oben