Flache Erde Theorie

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Kannte es als Act.

Und McDonald hat nicht mal halb so viele Filialen, wie du im obigen Beitrag schreibst.
Habe die Dunkle Ziffer in der hohlen Erde mitgezählt gehabt. Donald kommt von Donut, ein Donut zeigt einen Torus. Und die Erde hat am Nordpol und Südpol Eingange in die innere Erde, weshalb die Erde ein Torus ist und keine Vollkugel. Dort ist die eigentliche Zentrale.

Weißt du warum Burger King, Burger King heißt? :D

(Die Ausrede müsste wirken)
 
Zuletzt bearbeitet:

pitfisch

erleuchtet
Mitglied seit
5. Mai 2018
Beiträge
496
Punkte für Reaktionen
0
Endlich passt der Stil zum Thema. [emoji30]

nothing is real john lennon
 

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Dax hat ungewöhnliche Pluspunkte.

Kann das auf Aktien und Co. in der inneren Erde zurückzuführen sein?

Womöglich. So bekommt der Beruf "Unterwelthändler", der im Schwarzmarkt tätig ist, neuen Sinn.
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.496
Punkte für Reaktionen
133
Ort
Aldenhoven
Mike Hughes aka Mad Mike ist bei einem seiner Versuche, mit einer selbst gebauten Rakete Beweise für seine Flat Earth Theorie zu erhalten, ums Leben gekommen.

 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.431
Punkte für Reaktionen
182
Ort
Rainscastle
Das hab ich auch gelesen. Zumindest hat er jetzt die Existenz der Erdanziehungskraft bewiesen....
 

thomassd39

neugierig
Mitglied seit
6. März 2020
Beiträge
15
Punkte für Reaktionen
4
Ort
Berlin
Guten Morgen,

heute Nacht hatte ich einen verrückten Traum. Ihr müsst euch alle irren, ich sags nicht gern. Die Erde ist nicht flach, sie ist auch nicht rund. Sie sieht sehr komisch aus. Oben abgeflacht, in der Mitte ein ziemlich klobiger Bauch. Also echt ich sags euch, sieht aus wie eine deformierte Kartoffel.

Gut das es Leute gibt die sich beruflich damit beschäftigen. Man könnte zwar meinen Satelliten könnte die Erde Millimetergenau vermessen, aber sicherlich reicht da die Rechenleistung nicht aus. ☺

Schönes Wochenende wünsche ich Euch auf euren windschiefen Häusern.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.120
Punkte für Reaktionen
160
Ich weiß auch nicht, wie man das in der heutigen Zeit noch glauben kann (und dafür anscheinend auch so weit geht zu sterben), aber das Gerücht hält sich hartnäckig, die Erde sei eine Scheibe.
Für mich unverständlich und ich zweifle da echt am Mindest IQ. 😅
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.685
Punkte für Reaktionen
159
heute Nacht hatte ich einen verrückten Traum.
Tatsächlich verrückt, das mit der Kartoffel. Und was die tatsächliche Form der Erde angeht auch nicht wirklich besser als der Rotationsellipsoid oder, weil die Abflachung doch ziemlich gering ausfällt, eben die "Kugel". Die Sphärizität reicht jedenfalls locker aus, um hiesige Definitionen von Kugel zu genügen; die FIFA würde sie beispielsweise als regelkonformen Fußball zulassen ;)

Sowas gibt‘s in den USA nicht.
Ach bitte, das hat mit den USA nichts zu tun. Idioten gibt es überall, und genug Flacherdler laufen hier auch rum.
 

thomassd39

neugierig
Mitglied seit
6. März 2020
Beiträge
15
Punkte für Reaktionen
4
Ort
Berlin
Die Wahrheit ist eine Frage der Perspektive, je nach dem von welchem Standpunkt aus Du den Schleier zerreißt offenbart sich eine spezifische Sichtweise. Je nachdem wie Du die Daten interpretierst, bildest Du dir deine Meinung. Es darf ja auch zum Glück jeder behaupten und denken was er möchte. Sobald eine Meinung dann falsifiziert wurde, sind wir Alle ein wenig schlauer. ;)👍
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.685
Punkte für Reaktionen
159
Das hätten die Philosophen gern, dass die Wahrheit eine Frage der Perspektive ist - denn dann könnten sie weiterhin über das Wesen allen Seins mitdiskutieren. Die Zeiten sind allerdings völlig zurecht vorbei, derlei eignet sich für Spiritualismus oder Fiction, nicht für die Wissenschaft in jeder Definition. Und das mit dem Behaupten ist auch so eine Sache. Wir können glücklich sein, dass das Denken und die eigene Meinung frei ist. Aber Tatsachen sind keine Meinungen, und über Falschbehauptungen sollten wir alle nicht glücklich sein. Dieser Unterschied allerdings, zwischen Meinung und Tatsache, wird viel zu häufig und immer häufiger verwischt in der Hoffnung, über die Relativierung von allem eine eigene Denkweise zu etablieren. Keine angenehme Perspektive, die wäre das andere Extrem, die strikte Kontrolle und Bestrafung von Falschbehauptungen durch eine Zentralinstanz ebenfalls nicht. Um aber zurück zum Thema zu kommen, die Aussage, wir würden auf einer flachen, unbewegten Erde leben ist keine Frage von Meinung, sondern schlicht und einfach falsch.
 

thomassd39

neugierig
Mitglied seit
6. März 2020
Beiträge
15
Punkte für Reaktionen
4
Ort
Berlin
Mir gefällt diese "Basta" Mentalität ehrlich gesagt nicht. Wie wäre die Sache wohl ausgegangen wenn Newton, Einstein oder wie sie alle heißen das Falsch Ihrer Kollegen für ultimativ gehalten hätten? Dieser Mann hatte eine Idee, dafür war er bereit sein Leben in Gefahr zu bringen um einen Beweis zu erhalten. Ich bin ebenfalls der Ansicht, dass die Erde rund ist und um die Sonne kreist. Aber nicht weil das irgend jemand behauptet, sondern weil ich es aufgrund aktueller Daten für wahrscheinlicher halte.

Mehr interessieren würde mich, welche Annahmen Ihn dazu brachten zu denken die Erde sei flach. Jeder von uns kann ja ans Meer fahren oder mit dem Flugzeug fliegen, falls man von einer Verschwörungstheorie seitens der Regierungen ausgeht.

Nach meiner Ansicht hat jeder Mensche ein Geschichte, warum sollte er diese Geschichte nicht erzählen dürfen. Wenn man denkt der Alltag ist voller Verrückter die Lügen erzählen um sich wichtig zu machen, okay. Aber da gibt es wohl ganz andere Feindbilder in unserer Zeit.

Gegebene Informationen als ultimativen, unumstößlichen Fakt hinzunehmen bringt, nach meiner Ansicht, keinen Fortschritt. Ich bleibe da lieber bei der Falsifizierbarkeit einer Hypothese. 😜
 

thomassd39

neugierig
Mitglied seit
6. März 2020
Beiträge
15
Punkte für Reaktionen
4
Ort
Berlin
Möglich, aber der Mann hatte seine eigene dampf-getriebene Rakete gebaut. Also eigentlich ziemlich cool, ich könnte das nicht. 🤪
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.685
Punkte für Reaktionen
159
Mir gefällt diese "Basta" Mentalität ehrlich gesagt nicht. Wie wäre die Sache wohl ausgegangen wenn Newton, Einstein oder wie sie alle heißen das Falsch Ihrer Kollegen für ultimativ gehalten hätten?
Die Verhältnisse sind allerdings genau anders herum, auf der einen Seite hast du das wissenschaftliche Prinzip (für das auch Newton oder Einstein standen), das einer kontinuierlichen Verbesserung der Beschreibung der Natur verpflichtet ist, auf der anderen Seite hast du die Basta-Mentalität, die den Erkenntnisgewinn ablehnt sofern er nicht der Unterstützung der eigenen Ansicht dient. Wer heute an eine flache, statische Erde glaubt gehört zur letzteren Gruppe und wischt jede wissenschaftliche Erkenntnis der letzten (mindestens) zweieinhalbtausend Jahre mit deinem "Basta" vom Tisch.

Leider verstehen viele Menschen nicht, wie Wissenschaft tatsächlich funktioniert (sowohl im Kleinen wie auch im Großen), was in meinen Augen auch daran liegt, dass dies in der Schule so nie en bloc behandelt wird. Dabei bildet es die Grundlage für das daraus entstandene Wissen und ermöglicht erst zu verstehen, dass es eben keine willkürlichen Behauptungen sind, die sich irgendjemand irgendwann mal überlegt hat und die nun als Dogma in der Welt stehen. Umgekehrt rechtfertigt die Unkenntnis allerdings auch keine Behauptungen darüber, wie Wissenschaft funktioniert nach dem Prinzip, dass es schon jemand korrigiert wenn es falsch ist.

Mehr interessieren würde mich, welche Annahmen Ihn dazu brachten zu denken die Erde sei flach.
Wie er persönlich dazu kam kann ich dir nicht sagen, wenn man sich mit dem Thema beschäftigt ähneln sich aber die Geschichten. Grundsätzlich gibt es zwei Gruppen, die sich natürlich auch überlappen: die erste Gruppe bezieht sich auf den "Glauben", sie leiten die Gestalt der Erde aus ihrer Interpretation der Bibel (vornehmlich) ab. Diese Gruppe ist in den USA sehr stark vertreten, weil es dort die klassischen institutionellen Kirchen mit ihrer recht zentralistischen Denkweise in der Form nicht gibt (denn "die Kirche" hat noch nie an eine flache Erde geglaubt), aber auch hier in Europa zu finden. Zudem sieht es so aus, dass sie auch in anderen stark religiös geprägten Regionen vorherrschend ist (bspw. im Nahen und Mittleren Osten), aber dazu fehlen mir die Erkenntnisse. Zum anderen die Gruppe, die sich auf den "Gesunden Menschenverstand" bezieht und primär auf ihre Sinne vertraut, was meist einher geht mit einem starken Misstrauen gegenüber Wissenschaft, Politik, usw.. Nicht wenige sind Verschwörungstheoretiker durch und durch. Diese Gruppe ist "weltweit" recht stark.

Gegebene Informationen als ultimativen, unumstößlichen Fakt hinzunehmen bringt, nach meiner Ansicht, keinen Fortschritt. Ich bleibe da lieber bei der Falsifizierbarkeit einer Hypothese. 😜
Es gibt keine gegebenen Informationen, sie sind alle das Ergebnisse eines Prozesses des Erkenntnisgewinns. Nichts ist ultimativ, weil bisher immer noch eine tiefergehende Ebene der Komplexität gefunden wurde. Ob das immer so sein wird kann man annehmen, aber nicht einmal das ist sicher. Unumstößliche Fakten gibt es aber trotzdem, denn ein funktionierendes Modell zur Beschreibung der Natur bleibt auch dann wahr, wenn es ein besseres Modell genau dafür gibt. Insofern liegt der Fortschritt darin, einen immer tiefergehenden Grad an Komplexität für die Wahrheit zu finden.

Die Gestalt der Erde ist und bleibt keine Behauptung oder Ansicht, sie ist eine Kugel, aber keine perfekte Kugel, sie ist ein Rotationsellipsoid, aber kein perfekter Rotationsellipsoid, sie ist eine Kartoffel, aber - nunja. Das sind keine unterschiedlichen Wahrheiten, sondern lediglich unterschiedliche Genauigkeiten. Genauso, wie die Theorie der Gravitation nach Newton auch heute noch wahr ist, obwohl die Theorie der Gravitation nach Einstein genauer ist. Zur Falsifizierbarkeit einer Hypothese gehört auch, sie zu ignorieren, wenn sie widerlegt wurde. Und das ist bei der flachen, statischen Erde nun mal der Fall - völlig egal ob jemand anderer Meinung ist.
 
Oben