ISLAM Sammeltopic

A

Anonymer User

Gast
Habe mich entschlossen, die meisten Islamtopics zusammenzulegen. Vor allem jene, die sich um Kritik, Vorurteile und Ängste drehen.

Und is mir eigentlich auch recht egal, wenn da jetzt einiges durcheinandergewürfelt wurde.

Dafür ist der "passive Islamisierung" <strike>Dreck</strike> Thread auch da drunter.

Have Fun.

Trinity

___________________________







Es wird immer schöner.
Erst werfen sie ihm vor, Kinder missbraucht zu haben, aber dem nicht genug!
Der Staatsfeind Nr.1 in Sachen Unmoral soll jetzt auch - passend zum Trend - Marionette, einer radikalislamistischen Sekte Namens " Nation of Islam" geworden sein.

Diese Gruppierung habe sich auch bereits in seiner Ranch einquartiert wo sie Jacksons Medien und Geschäftsentscheidungen treffen.

Einige glauben, dies könnte seine Auswirkungen bereits bei Jackos interview gezeigt haben, worin er behauptet hat, dass die Polizisten ihn bei der Verhaftung misshandelt hätten.

Diese als rassistisch eingestufte Gruppierung kämpft angeblich für einen eigenen afroamerikanischen Staat.


Aber doch nicht in den USA???
Was werden Sie tun Mr. Bush?

Bomben auf die Neverland Ranch, ist doch klar...


Schön langsam artet das aus... :stupid:

http://www.bild.t-online.de/BTO/showpromis/2003/12/31/jackson/jackson.html
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

zoli

Inventar
Mitglied seit
19. Februar 2003
Beiträge
839
Punkte für Reaktionen
1
ich glaub eher das sich jackson für seine herkunft schämt, warum macht sich ein schwarzer zu einem weißen???
den wer glaubt schon die das er auf eine natürliche art und weise eine weiße haut bekam?

ich glaub da gehts mehr ums geld, irgendwer sahnt bei diesen gerüchten um jacko ganzschön ab , zb.: die medien, für die ist das doch gefundenes fressen
 
A

Anonymer User

Gast
weiss nicht, denke es passt eher zum meist primitiven denkbild der amerikaner, sprich, wer ein verbrecher ist, ist ein islamist, automatisch, und wer kein islamist ist, der wird halt von welchen beherrscht...

so einfach...

rassismus pur wird gezeugt um geheime machenschaften zu verdecken.
 

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.383
Punkte für Reaktionen
49
Standort
Wien
Vatikan gegen den Islam

Eine kaum bekannte, aber einflußreiche Organisation des Vatikans hat den Auftrag, die Ausbreitung des Islam zu dokumentieren und bekämpfen. Gleichzeitig sollen möglichst viele Leute zum Christentum bekehrt werden. Weltweit arbeiten Millionen Menschen für die "Congregatio pro Gentium Evangelizatione" und werden Riesensummen ausgegeben...

Artikel: http://www.wams.de/data/2004/05/30/284942.html
(Benutzer: wahrexakten , Passwort: wahrexakten)
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.969
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
das hört sich ja so an, als wäre der islam ein krebsgeschwür... ich finde keine religion ist besser als die andere, alle haben sie eine fleckige weste...

ich wäre ja für die abschaffung der religionen und für selbstständiges denken und glauben. :oevil:
 
S

Sperber

Gast
Da dreht sich bei mir der Magen um, die Zeit der gross angelegten Missionierungen sollte längst vorbei sein.
 

Skandanog

innerer Zirkel
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
524
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Hamburg
Alle Religionen sind doch nur im Besitz von Halbwahrheiten. Würden sich alle in Brüderlichkeit vereinen, wären alle Probleme gelöst. Dann gäbe es auf Dauer auch keine politischen Differenzen mehr.
 

Bathlin

eingeweiht
Mitglied seit
7. April 2003
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Kiel
Die Abschaffung der Religion wird am Menschen scheitern. Die Menschen (stark veralgemeinert) sehnen sich nach etwas höherem. Nach etwas, dass ihrem Leben einen Sinn und eine Struktur gibt. Dies sieht man besonders in schweren Zeiten, wo besonders Sekten mit ihren meist einfachen Strukturen (in Organisation und Glauben) immer mehr Zulauf bekommen. Meist steht besonders in diesen Kreisen eine einzelne Person an der Spitze, die den Menschen sagt was sie zu tun und lassen haben. Besonders in schwierigen Zeiten sehnen sich viele Menschen danach.

Zum Thema Christentum und Islam kann man hier sagen, dass es nicht das Christentum und nicht den Islam gibt. Beides unterteilt sich in viele kleine und grosse Gruppen, die in ihren Ansichten und ihrer Lehre nicht so ohne weiteres vergleichbar sind. Man sollte sich aber vor Augen führen, dass das Gross der christlichen Religionen in ihrer Entwicklung weiter sind als viele der Islamischen strömungen. Vergleicht man ihre Entwicklung, so kann man sehen, dass der Islam häufig von seiner Stellung dort steht, wo "das Christentum" im Mittelalter stand. Dies ist ein Prozess, der sich nun weiterentwickeln muss.

Viele Islamistische Bewegungen sind bereits an dem Punkt der Friedfertigkeit angelangt, den bereits grosse Teile der Christen erreicht haben. Leider sind es genau die fundamentalistischen Gruppen, die von sich Reden machen. Ein guter Vergleich hierbei sind die Türkei und der Iran. Wobei ich nicht verleugnen will, dass es auch in der Türkei viele Gruppen (besonders auf dem Land) gibt, die noch nicht so weit sind wie der Rest.

Von daher ist es nun nicht verwunderlich, dass auch der Vatikan diese Strömungen als beunruhigend empfindet und (mit falschen Mitteln) versucht dagegen zu wirken.
Zumal die Strukturen des Vatikans lange gewachsen sind und sich eine solche Schattenbewegung nicht so einfach ausschalten lässt. Da steckt dann wieder der interne Macht erhalt dahinter, so dass es schwer wird einer alt eingesessenen Órganisation, die sich längst hätte überleben müssen, beizukommen.

Aber ich fange wieder an zu schwafeln....

Ich schliesse mit den berühmten Worten: "Religion ist Opium fürs Volk."
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.969
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
Was bedeutet es heute im Islam zu sein?

irgendwie habe ich gestern was komisches erfahren.
hat mich auch bedrückt.

hab bis vor kurzem in einer nachmittagsbetreuungsstätte für kinder von 6-10 gearbeitet.

da hatten wir auch ein liebes türkisches mädchen. die eltern waren ganz westlich eingestellt und lebten alle freiheiten und rechte, die hier halt die meisten ausleben.

und von heute auf morgen ist der vater zum islam konvertiert, oder wieder konvertiert und seitdem ist die hölle los in der ehemals glücklichen familie...

die kleine musste von heute auf morgen ihren ganzen kleiderschrank neu kaufen, darf nicht mehr turnen, darf nicht mehr schwimmen, darf ohne kopftuch nicht mehr aus dem haus, die frau soll nicht mehr arbeiten, darf keine röcke mehr anziehen, soll auch ein kopftuch tragen, viele spielsachen und bücher kamen weg, keine wurstsemmel mehr in die schule, im hort darf sie auch nicht mehr essen, div tv sendungen sind verboten etc etc...

jeden tag wenn sie in den hort kommt weint die kleine den ganzen tag nur, und versteckt sich in der hintersten ecke und kommt mit allem nicht mehr klar.

die mutter lässt die scheidung einreichen, von heute auf morgen ist eine glückliche familie auseinander gebrochen..

mich hat das total bedrückt. warum hat er das nur gemacht?

ich habe jetzt schon öfter gelesen, dass dazu aufgerufen wird, sich wieder zum glauben zu bekennen und offen flagge zu zeigen für die ziele des "islam" (vornehmlich von den terroristenunterstützenden gruppierungen ausgesprochen)...

ob er es deswegen gemacht hat?

keine ahnung wie es ist als moslem zu leben, aber der kleinen hat es das herz gebrochen, aus ihrem gewohnten leben auf einmal so brutal herausgerissen zu sein :-/

was bedeutet es heute im islam zu sein? ist es noch eine religion oder eine politische stellungnahme?

:oconfused:
 
U

User gelöscht!

Gast
ich glaube, dass er und / oder seine familie mit dem tode bedroht worden sind. man hört und liest in letzter zeit viel vom radikalismus des islam.
es war und ist bestimmt nicht einfach für ihn gewesen.

für die familie tut es mir sehr leid, und sie ist mit sicherheit kein einzelfall!

--
 

gaius julius

erleuchtet
Mitglied seit
6. Oktober 2004
Beiträge
320
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Üble Geschichte. Und leider ein Zeichen unserer Zeit. Vielleicht haben wir alle in den moderaten Jahren versäumt die Gemeinsamkeiten aller Menschen, unabhängig vom Glauben, besser herauszuheben.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.969
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
und dass er es aus eigenen freien stücken tat, einfach weil er so empfindet, gerade jetzt in dieser zeit, schliesst ihr aus?

hm könnte mir noch vorstellen, dass ihn ältere familienmitglieder dazu gedrängt hatten...
 
U

User gelöscht!

Gast
von sich aus geschah es mit sicherheit nicht!
sollte mich sehr täuschen, wenn es anders wäre.

--
 

gaius julius

erleuchtet
Mitglied seit
6. Oktober 2004
Beiträge
320
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Nein, dass es einfach so, aus Solidarität mit den Menschen im Irak etc. geschah glaube ich nicht. Aus eigener Erfahrung glaube ich dass die meisten grudlegenden Veränderungen im Leben einen externen Auslöser haben.

Ältere Familienmitglieder ist ein guter Ansatz ... Enterbung ?!?
 

Bergkristall

Inventar
Mitglied seit
14. März 2004
Beiträge
575
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Soweit ich das beurteilen kann,sind gerade die Männer im Islam sehr unter Druck bzw lassen sich schnell unter Druck setzen,wegen Familienehre zum Beispiel und Familie heißt im Islam Oma,Opa,Tante,Onkel,Cousine 3.Grades usw.Da gibt es ein Oberhaupt,der für die ganze Familie entscheidet und wer nicht mitzieht wird aus der Familiendynastie ausgeschlossen.(falls ich falsch liege,korregiert mich bitte).In diesem Fall wäre es schon Grund genug,sein Leben wieder dem Islam zu widmen,wenn es so entschieden wurde.
 

Starwind

erleuchtet
Mitglied seit
9. Oktober 2004
Beiträge
340
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Der 'Vorstand' dieser Familie, also der Vater, ist 'unter die Räuber gefallen'...soll heißen, irgendein Iman oder hochrangiges Mitglied der islam. Gemeinde hat diese Familie unter Druck gesetzt!!

Der soziale Druck wird dabei ins Spiel gebracht.
Es gibt ja bei den Türken zwei große Glaubensrichtungen, die Sunniten und die Aleviten, wobei die Aleviten durch ihr 'westlich' orientiertes Auftreten auffallen, wogegen die Sunniten durch ihre, in meinen Augen, 'mittelalterlichen' Standpunkten in Erscheinung treten, d.h. Verschleierung der Frauen, Unterordnung der Frau, vorgeschr. Gebetshaltung und -ausübung sowie viele andere...
Für mich persönlich stecken die Sunniten immer noch im 'Mittelalter', obwohl ich natürlich ihren Glauben respektiere, denn auch die Christen haben doch Jahrhunderte gebraucht, um sich aus der mittelalterl. Denkweise zu 'befreien'!
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.969
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
Wer ist Allah, der Gott des Islam?

Allah - kurzer Überblick über den Gott des Islams

... ist arabisch und bedeutet der Gott. Allah ist der einzige Gott im Islam. Im Jahre 610 soll dem Kaufmann Mohammed aus Mekka der Erzengel Gabriel erschienen sein, welcher ihm den Willen Allahs übermittelte. Diese Offenbarungen wurden von seinen Anhängern schriftlich festgehalten und er begann sie in der Öffentlichkeit in Mekka und Medina zu verkünden.
http://unerklaerliche-phaenomene.de/Glaube/Religionen/A/allah.html
 

Lama

Inventar
Mitglied seit
16. Februar 2005
Beiträge
962
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Landshood
Allah ist nicht menschengleich so wie zum Beispiel Jesus Christus.
Quelle: endofthe.net


Das ist doch schon mal nicht richtig, Jesus Christus ist ja nicht Gott,
sondern sein Sohn/menschlicher Vertreter..

Ich denke Allah ist nichts anderes als der christilche, buddistische,
hinduistische, evangelische oder was auch immer es noch für Götter gibt,
Gott.
Ich denke auch die "Geschichten" um das erscheinen des Gottes, ist
doch etwas identisch..

Ob nun der "Jungfrau" Maria, ein Engel erschien und sie darauf Jesus (Gottes
Sohn und Vertreter) gebar,
oder ein Erzengel, Mohammed den Willen Gottes übermittelt..

konkret diese 2 Beispiele finde ich deuten doch darauf hin,
das zumindest (wenn auch in anderer Form) die westliche Welt und
der Islam ein und den selben Gott anbeten.

lg
lama

<span style="color:eek:range"> [quote tag repariert - Celticmoon] </span>
 

Dakkar

neugierig
Mitglied seit
28. August 2005
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Obk
Ich glaube mich erinnern zu können, das der Islam sich auf den Sohn Abrahams beruft, der mit seiner Mutter (Magd von Abraham) in die Wüste geschickt wurde, nachdem Sara dann doch ein Kind gebären konnte (Bund mit Gott, aus dir wird ein Volk, etc pp)
-> Also Islam, Judentum, Christentum -> Ein und das selbe
Die Muslime behaupten nur, dass sie auf dem neuesten Stand wären, weil sie den letzten "anerkannten" Propheten hatten ->Mohammed

Bestimmte Berge in Saudi Arabien und auf der arab. Halbinsel tragen auch Namen, die im Christentum vorkommen, nur in abgewandelter Form. Es gibt auch Muslime, die daran glauben, dass Jesus ein Prophet war, nur halt nicht der Sohn Allahs, da es sich für den nicht ziemt, sich mit einem Menschen einzulassen.

P.S.: Ich bin kein religiöser Spinner, das sind nur Sachen die ich mal gehört oder gelesen habe....
 
Oben