Meine Erlebnissammlung

Nono

eingeweiht
Registriert
4. Januar 2014
Beiträge
114
Punkte Reaktionen
0
Ich glaube, der Kaltschnäuzigkeitsvorwurf tangierte mich schon als Kind nicht, ich bin mir aber da aber nicht so sicher.


Kaltschnäutzigkeit? Wer wirft dir denn kaltschnäutzigkeit vor? Ich bezeichne das eher als Fahrlässigkeit.

Wo die Relevanz jetzt aber ist, wieso meine Mutter das neue Schloss bekommen hat, das verstehe ich nicht.


Wenn in einer wohnung eingebrochen wird, bzw. Sich jemand ungebeten Zutritt verschafft, ist die Frage warum das schloss vor kurzem ausgewechselt wurde, doch angebracht - evtl. Gabs davor schon Vorfälle oder die Tür liess sich nicht mehr schliessen, was weiss ich.

Nun man möge mir verzeihen, dass ich mit meinen 1.60m und 50kg zu viel Feigheit besitze, mich nicht durch Stellen der Ursache in der Nacht davon überzeugen gehe, um wen oder was es sich handelt. Selbst ich bin eben manchmal ein kleiner Schisser, der froh ist, ein Stoffschaf zu haben.

Gewicht und Grösse haben nichts mit Mut oder Feigheit zu tun. Rein gar nichts.

Und zu guter Letzt - wer sagt denn, dass ich Gefühlsentscheidungen verdränge? Ich denke nicht, dass man von Verdrängen reden kann, wenn ich Optionen auch logisch betrachte, während ich mich damit auseinander setze und meine Entscheidungen dabei eher mit dem Verstand treffe.

Niemand sagt, dass du das tust - oder liesst du das irgendwo?
 

yzf-r125

erleuchtet
Registriert
20. Juli 2010
Beiträge
321
Punkte Reaktionen
0
Ort
Österreich ("Wien Umgebung")
hey andraste

grundsätzlich muß ich sagen bin ich auf @nono's seite obwohl ich auch dich verstehe
ich gehöre selbst auch nicht zu den mutigsten (obwohl ich 2 hunde daheim habe) ABER wenn ich jemanden aufschließen und gehen höre dann 2 mal in folge meine zimmertüre geöffnet wird (einmal davon werde ich beleuchtet) und dann gibt es auch noch einen ex freund - hätte ich in jedem fall die polizei gerufen ungeachtet der erfahrungen die ich mit selbigen schon habe

und da habe ich selbst genügend anekdoten

selbst wenn sie nur schreibkram machen und öfter auf streife fahren - wenn es der zufall so viel (gut das wird jetzt nicht reichen) kommen sie gerade vorbei wenn sich jemand zutritt verschaffen möchte

irgendwie lässt mich das verhalten der perosn auch an einen stalker denken und ich denke schon (nach meiner erfahrung) das die polizei zumindest versucht hätte fingerabdrücke von deiner türe zu nehmen und diese gegebenenfalls mit deinem ex zu vergleichen - da das verhalten der person ja eben auch nicht auf einbrecher schließen lässt

vielleicht hat ja dein ex durch ? wirklich ein wenig einen an der waffel gerade und hat durch sein handeln "genugtuung" (quasi: haha wenn die wüßten das ich da rein und raus kann wie ich will)-> nimmt aber "sein zeug" nicht mit weil ja dann der verdacht sofort auf ihn fallen würde ...
 

andraste

suchend
Registriert
19. Juli 2014
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bottrop
Niemand sagt, dass du das tust - oder liesst du das irgendwo?

Das verdrängen von Gefühlsentscheidungen kann zu weitaus mehr Problemen führen, als man glauben mag, das mal nur so nebenbei eingeworfen.


Sorry, aber ich kann nun wirklich nicht ahnen, dass du dazu neigst, Einwürfe ohne jeden Zusammenhang zu machen. Von daher bezog ich das, wie gesagt, man möge mir verzeihen, auf meine voran gegangene Aussage, dass ich dazu neige, meine Entscheidung eher nach Verstand als Gefühl zu treffen.


Kaltschnäutzigkeit? Wer wirft dir denn kaltschnäutzigkeit vor? Ich bezeichne das eher als Fahrlässigkeit.

Ich würde mir ernsthaft sorgen um meine Mutter machen, mehr als um irgendwelche möglichen Geister.


Ja, wieder meine blöde Angewohnheit, die Aussagen so aufzufassen, wie sie formuliert worden sind. Da dort meine Einstellung, sprich die fehlende Sorge, kritisiert worden ist, bezog ich es eben auf die Einstellung selbst. Für mich macht es aber eh keinen Unterschied, ob du die fehlende Sorge anprangerst, oder das, was daraus resultierte. Ich kann mit dem Klatschnäuzigkeitsvorwurf genauso leben, wie mit dem der Nachlässigkeit.


Interessanter finde ich hier, dass vertreten wird, ich möge meine Mutter entmündigen, welche das Ganze selbst vollkommen gelassen sieht und durchaus in der Lage wäre, selbst die Polizei zu verständigen. Zumal es sich um ihre Wohnung handelt.
Und um zu vermeiden, dass ich das gleich eh noch einmal ausführen muss bzw. in Erinnerung rufen: Frühestens am Abend nach der zweiten Nacht wäre mir der Gedanke gekommen, da ich zuvor von einer Erklärung wie Schwestern oder Schlafwandeln ausgegangen bin.
In der ersten Nacht bin ich wie gesagt davon ausgegangen, dass es meine Mutter ist, die aus irgendeinem Grund das Bedürfnis hatte, sich davon zu überzeugen, dass ich da bin. Auch bin ich da nicht sofort anschließend nachschauen gegangen, da ich eben eh von ihr ausging und ich mich ja schließlich tot stellte, wie bereits erwähnt, damit sie nicht auf die Idee kommt, mich anzusprechen. Von daher wäre es paradox gewesen, direkt danach nachzugucken, weil sie dann ja mitbekommen hätte, dass ich wach bin und ggf. ein Gespräch begonnen hätte. Außerdem besteht kein Grund, etwas zu überprüfen, bei dem man sich eh keine anderen großen Optionen zurecht legt. Wenn gleich, ich die Möglichkeit der Schwester nicht ausschloss, aber auch das für mich nicht prüfenswert war, da es mir am Ende egal war, wer von den drei möglichen Leuten mich da anleuchtete und die Frage nach dem Warum so brennend auch nicht war.

Ebenfalls in der zweiten Nacht ging ich noch nicht wirklich von der Möglichkeit eines unbefugten Betretens der Wohnung aus.

Sicher, argumentiert, dass es in der dritten Nacht aber ja so war! Nur habe ich selbst keine Zweckmäßigkeit darin gesehen, dass ich die Polizei verständige und hätte meine Mutter diese gesehen, hätte ich das gewusst, denn schließlich war sie im Bilde über die vorangegangenen Geschehnisse.

Doch sei es drum, das ist deine Meinung und meine ist, dass sie ihre Entscheidung darüber, wie mit Vorkommnissen in ihrer eigenen Wohnung umzugehen ist, ihr überlasse.

---
Wenn in einer Wohnung eingebrochen wird, bzw. Sich jemand ungebeten Zutritt verschafft, ist die Frage warum das schloss vor kurzem ausgewechselt wurde, doch angebracht - evtl. Gabs davor schon Vorfälle oder die Tür liess sich nicht mehr schliessen, was weiss ich.
---
Nun gut, du kannst ja nicht wissen, dass ich selbst nicht so blöd bin, derlei Begebenheiten von Relevanz zu verschweigen oder gar diese nicht in meine eigenen Überlegungen mit aufnähme.


Gewicht und Grösse haben nichts mit Mut oder Feigheit zu tun. Rein gar nichts.

Das habe ich auch nicht behauptet. Ich habe lediglich impliziert, dass es für einen großen, starken Mann nichts mit Mut zu tun hätte, wenn dieser den nächtlichen Besucher allein stellen ginge. Wie man die Feigheit, dass ich es für angebrachter hielt, meinen eigenen Leib nicht aufs Spiel zu setzen, statt meine Neugierde zu befriedigen, wertet, das ist mir ehrlich gesagt gleich.

Ja, ich bin ein schlimmer Mensch, ich weiß. Immer dieses Abwägen von Kosten und Nutzen... Die eventuellen Kosten, ziemlich unheil aus der Begegnung mit einem Einbrecher hervor zu gehen, sind es mir einfach nicht Wert, eine eventuelle Täterbeschreibung vorweisen zu können, wenn die KriPo mich dann im Krankenhaus besuchen kommt.



@yzf-r125

Das ist ja auch euer gutes Recht, mein Handeln zu verurteilen - mit dem Fordern nach einem anderen Handeln sieht es zwar schon anders aus, aber das nur nebenher eingeworfen, ohne dir etwas unterstellen zu wollen.

Wie gesagt, es ist mir recht gleich, wie man mein Handeln bewertet und ich antworte ganz sicher nicht, weil ich meine, mich rechtfertigen zu müssen. Hätte ich das Gefühl, man erwarte von mir eine Rechtfertigung, wäre meine Reaktion auch eher, dass ich den anderen fragte, wie man sich seine eigenen Position im Kontext zu mir derart fehl einschätzen könne. Das ist nur mein Tick, den ich glaube ich in meinem Vorstellungsthread schon ansprach, dass ich es nicht unterlassen kann, den Erklärbär zu spielen, falls ich Unklarheiten bei anderen ausmache.

Davon abgesehen, will ich hier aber auch gar nicht weiter groß herum erklären, sondern lieber eine Gegenfrage stellen. Lassen wir mal außer Acht, dass das hier ohnehin nicht das Thema ist und auch nicht beiläufig die Frage dazu gestellt worden ist von mir - ich bin nämlich kein Verfechter des „bleibt beim Thema um jeden Preis“.
Nö, mich stellt sich jetzt eher die Frage, was für einen Nutzen das haben soll. Die Geschichte spielte sich um den 16.03 ab, ergo sind alle Gedanken darum, was man tun sollte im konkreten Fall nur noch mit Konjunktiven, Konjunktiv 2 um genau zu sein, zu formulieren. Mit anderen Worten, selbst wenn ich davon zu überzeugen wäre, dass ich anders hätte handeln sollen, änderte dies rein gar nichts an der Situation. Die Frage, was zu tun sei oder meinetwegen zu korrigieren, existiert nicht, da das Ereignis keinerlei aktuelle oder künftige Handlungen offen lässt.

Und nö, es gibt kein „wenn das noch einmal passiert“. Handelte es sich nämlich um etwas, bei dem eine Anzeige, selbst außer Acht gelassen, wie die Polizei dabei vorgeht, irgendeine Relevanz spielen könnte, dann hieße es, es handelt sich um eine real existierende Person, welche unrechtmäßig über einen Schlüssel zur Wohnung meiner Mutter verfügt. Dementsprechend kann sich aber das Ereignis nicht wiederholen, da nun gesichert worden ist, dass unter dieser Voraussetzung kein weiteres Eindringen in die Wohnung mehr möglich ist.

Sind die Voraussetzungen andere, spielt es keine Rolle, was man in dem anderen Fall hätte tun sollen und was nicht, weil dann schließlich der Fall ein anderer ist.

Deine Meinung dazu, was die Polizei tun würde, besitzt keine Relevanz - womit ich nicht sage, dass deine Sichtweisen an sich keine Relevanz besitzen. Nur, dass die Leute sich eben in ihrem Handeln nicht davon beeinflussen lassen, was du denkst, was sie bestimmt tun würden.
Ich persönlich sehe keinen Grund dafür, warum sie bei der Anzeige „Ich habe da jemanden gehört und kann mir keinen Reim darauf machen, wer das sein soll“ mit Kriminalpolizei und Spurensicherung aufwarten sollten, während sie bei der Anzeige „Ich bin gerade von Einbrechern über'n Haufen gerannt worden und kann eine grobe Beschreibung des einen abgeben“ antworten, sie könnten nicht viel machen, außer die kommenden Tage vermehrt Streife zu fahren, da eh nicht wirklich was passiert ist (sehen wir mal von den kleinen Blessuren meinerseits ab) und auch keine sichtbaren Einbruchsspuren an der Terrassentür, über die sie gekommen sind, auszumachen sind.

Dass ich gestalkt werde, ist hinlänglich bekannt und vermerkt, allerdings auch nur, weil ein Kollege von mir damals noch beim SEK gearbeitet hat und sich dafür eingesetzt hat, dass zwei Streifenbeamte den guten Daniel besuchten, um mit ihm ein Wort zu reden. Das hilft mir aber bei einem „Das könnte ja auch der gewesen sein...“ äußerst wenig (mal davon abgesehen, dass Daniel keinen Schlüssel haben kann), sondern ist nur dabei hilfreich, wenn ich zweifelsohne von ihm bedroht werde - eine solche Bedrohung wird dann gesehen, wenn ich mich in der konkreten Situation befinde, dass er mich gerade verfolgt. In dem Fall schickten sie einen Streifenwagen schneller hinaus, als wäre nichts derartiges vermerkt. Und konkrete Situation ist wörtlich zu nehmen. Das heißt, sollte ich anrufen, während die akute Bedrohung wieder vorbei ist, sprich er wieder weiter gezogen ist, dann wird auch niemand mehr heraus geschickt.

Wenn ich also sage, dass ich Erfahrungen gemacht habe und weiß, wann, wie, wo gehandelt wird seitens der Polizei und Staatsanwaltschaft, dann meine ich nicht, da waren mal, ein, zwei Sachen. Dann rede ich als jemand, mal die benannten Einbrüche außen vor gelassen sogar, als jemand, der seit neun Jahren von einem Psychopathen gestalkt wird und als Administratorin des Selbstmordforums, bei der es zur Normalität gehört, Kontakt zur KriPo und Co, ja selbst in jüngster Vergangenheit LKA, zu haben. Sehen wir hier auch mal davon ab, dass der gute David selbst beim SEK gearbeitet hat und ich auch seitens seiner etwas weiteren Einblick bekommen habe, denn natürlich bleibt es nicht aus, sich um derlei auch mal zu unterhalten (nein, nicht über diesen Fall hier jetzt), wenn man betroffen ist und derjenige so weit es in seiner Macht steht, zu helfen versucht.

Wobei ich übrigens gar nichts anprangern will, sondern lediglich weiß, wie Dienstwege aussehen und welche Möglichkeiten des Handelns die Staatsdiener besitzen.

Nun ja, wie dem auch sei, es entzieht sich eben meines Verständnisses, wieso die Frage danach, was, wer, wie, wo, warum und überhaupt auch immer, hätte tun sollen, für viele so wichtig erscheint. Für mich ist das nur müßig. Ich lege den Fokus halt darauf, was man wie machen sollte, um ein bestmögliches Ergebnis zu erlangen, wozu Schadensbegrenzung gehört natürlich, statt mich bei dem aufzuhalten, was keine Rolle mehr spielt, zumal eine Wiederholung der jeweiligen Situation eh ausgeschlossen ist.
Ich denke, das können jene, welchen gegenüber ich mich in diversen Führungspositionen befinde, als auch mein privates Umfeld, bestätigen, dass ich kein Freund der Moralpredigt bin über Kinder, die eh schon im Brunnen gefallen sind, sondern ich mich lieber dann mit ihnen auseinander setze, welche Rettungsmannschaft die Beste sei, das Kind da wieder herauszuholen. Was natürlich nicht bedeutet, dass man bei mir keine Konsequenzen für sein Handeln tragen muss. Das bedeutet nur, dass ich keinen Bock darauf habe, vor allem dann noch, wenn es eh keine Rolle spielt und zudem die Frage ist, wie man nun aus einer Situation das Bestmögliche macht, mich da mit irgendwelchen Schuldfragen aufzuhalten und mir irgendwelches Entschuldigungs- und Rechtfertigungsgeseier eh auf den Keks geht.

In diesem Fall hier jedenfalls, kann ich keinen Ansatz erkennen, was einen Unterschied ausmachte, ob irgendein Verhalten gut oder schlecht war. Aber wie erwähnt, es ist eh die Berufung der Gutmenschen, das Verhalten anderer in richtig oder falsch aufzuteilen und ein solcher bin ich wahrlich nicht.

Nun ja, am Ende soll es mir gleich sein, was, wer meint, wo er anderen seine eigenen Maßstäbe aufs Auge drücken zu müssen, denn schließlich ist ein solches Vorhaben bei mir eh nicht von Erfolg gekrönt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nono

eingeweiht
Registriert
4. Januar 2014
Beiträge
114
Punkte Reaktionen
0
@andraste

Vorweg - es geht mir nicht darum, bzw. Ist es von mir beabsichtigt, dir Vorwürfe zu machen oder dir etwas zu unterstellen. Ich teile schlicht meine Meinung zu der Geschichte mit. Meine Äusserung bzgl. verdrängter Gefühle etc waren allgemein gehalten, sowas kann, muss aber nicht und auch nicht bei jedem passieren, ist die eigentliche Aussage dahinter.

Auch wie du und deine Familie so etwas handhabt, bleibt selbstverständlich euch überlassen.

Nun ja, wie dem auch sei, es entzieht sich eben meines Verständnisses, wieso die Frage danach, was, wer, wie, wo, warum und überhaupt auch immer, hätte tun sollen, für viele so wichtig erscheint. Für mich ist das nur müßig.

Solche fragen tauchen nunmal bei der suche nach antworten / Ursachen auf - das sollte jemand, der oft mit Kripo und Konsorten zu tun hat, wissen. Und das ist doch auch nicht schlimm ( finde ich ). Schlimm ( finde ich ) ist es wenn jemand fragt ( wonach auch immer ), und dann ungehalten wird, weil er nicht die von ihm gewünschten Antworten bekommt. Und diesen Eindruck machst du auf mich.
Meiner Meinung nach, und das kannst du jetzt exakt so auffassen, interpretieren und auslegen, wie ich es hier schreibe, bist du nicht halb so tough, wie du tust.

Dafür darf man mich jetzt auch auspfeiffen oder zum Mond schiessen, ich seh das das halt so.
 

andraste

suchend
Registriert
19. Juli 2014
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bottrop
Hehe, wieso nur wundert mich das jetzt nicht? Witzig daran ist nur, dass der Vorwurf, ich käme nicht auf die Antworten klar, von einigem Trotz zeugt und dies wiederum davon zeugt, dass nicht ich es bin, die auf etwas nicht klar kommt.


Ich bin lediglich auf das von die Geschriebene eingegangen und habe im Gegenzug zu der deinen meine Meinung dazu abgegeben. Nicht mehr und nicht weniger. Dass du meinst, irgendwelche Emotionen bei mir dazu auszumachen, die über mein Amusement hinaus gehen, ist nicht mein Problem - aber nur natürlich, da die meisten Menschen von sich auf andere schließen.

Und ob du mich für tough hältst oder nicht, auch das kann ich mit einem Schulterzucken abtun, so sei es drum, denn hey, wer es braucht, seinem Unmut Luft zu machen, indem er Aussagen über die vermeintliche Persönlichkeit eines anderen trifft, weil er seine Felle schwimmen sieht, dem sei das von mir gegönnt. Auf diese Weise bin ich doch gerne gefrusteten Menschen zu Diensten. :owink:


Übrigens habe ich nicht behauptet, dass irgendetwas schlimm sei, ich habe nur zum Ausdruck gebracht, dass es sich meinem Verständnis entzieht, dass das für viele Menschen so wichtig ist, sich mit Fragen und Wertungen aufzuhalten, die keinerlei Belang haben, da sie zu keinerlei Änderung irgendeiner Situation führen. Ich meine auch darauf hingewiesen zu haben, dass das aber natürlich eines jeden Recht sei.

---

Wie dem auch sei, man möge hierzu weiter schreiben, was auch immer man mag, das ist klar, aber ich werde mich im Folgenden nur noch zu Fragen mit Belang äußern. Mir fehlt einfach die Muße für anderes.

Ach und meine Bereitschaft, Fragen zu beantworten, die den Fragesteller gar nichts angehen, wie z.B. zu meinen Bettgewohnheiten oder deren Intentionen dahinter, ist auch ausgeschöpft. Man mag anderer Meinung sein, um jetzt beim Beispiel zu bleiben, aber was und warum ich im Bett tue, das geht nur zwei Leute was an und diese zwei Leute sind sehr zufrieden mit den Bettgewohnheiten des jeweils anderen. Aber danke der Nachfrage noch mal, natürlich. ;-)
 

yzf-r125

erleuchtet
Registriert
20. Juli 2010
Beiträge
321
Punkte Reaktionen
0
Ort
Österreich ("Wien Umgebung")
ähm:

mein Handeln zu verurteilen
??? tue ich nicht - steht auch mit keiner silbe da ... eigentlich steht da auch das ich AUCH deine sicht (dein verhalten) in der situation verstehe - aber ok ...

ich bewerte auch kein handeln - steht ebenfalls mit keiner silbe da ...

mich stellt sich jetzt eher die Frage, was für einen Nutzen das haben soll.

ganz einfach (z.b. stalker - ein nicht paranormaler erklärungsversuch auf);

Alles in allem bleibt es für mich einfach ein Rätsel, wer oder was das gewesen sein kann. Meine Familie glaubt an den Geist meines Vaters, ..... Ich selbst suche aber wie gesagt, allein schon weil es so extrem körperlich alles schien, immer noch eine einfache Erklärung, die ich bisher nur noch nicht gefunden habe.

wirkte auf mich nämlich nicht wie:

Und nö, es gibt kein „wenn das noch einmal passiert“

weil dann ist es ja egal ob es etwas "reales" oder "paranormales" war ....

und im sinne dessen:
aber nur natürlich, da die meisten Menschen von sich auf andere schließen.

wer es braucht, seinem Unmut Luft zu machen, indem er Aussagen über die vermeintliche Persönlichkeit eines anderen trifft,

erst mal vor der eigenen türe kehren;
und vielleicht nicht über menschen urteilen die man 0 kennt
die Berufung der Gutmenschen

und zu guter letzt dann rückt die polizei (inkl. wega) in ö anscheinend wegen jedem schmarn aus ... ist auch ok wenn das bei dir anders ist
in ahnlehnung an meinen satz oben (niemanden urteilen den man 0 kennt) ich rede bei polizeianekdoten auch sicher NICHT von 1 bis 2 sachen ...
aber ich sehe keine relevanz und keinen sinn darin hier jetzt breit zu treten wann und warum ich beruflich oder privat in welcher positon auch immer mit selbigen in berührung kam/komme ... :orolleyes:

dann war es eben der geist deines vaters ....
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.690
Punkte Reaktionen
258
Ort
Drei-Länder-Eck
Ich habe den Eindruck, dass das hier so langsam zu sehr in eine persönliche Schiene rutscht, die kaum noch was mit dem eigentlichen Thema zu tun hat. Ich würde mich freuen, wenn wir wieder zum Thema kommen und die gegenseitigen Sticheleien etwas runterfahren könnten.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Registriert
28. September 2002
Beiträge
45.864
Punkte Reaktionen
693
Ort
Wien
@andraste
habe in deinem langen beitrag einen fehlenden quote tag eingefügt.
siehe rotmarkierte stelle.

mfg
 
Oben