SARS - Corona Virus

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.430
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
Man könnte alle Tiere impfen (wenn es das gebe) oder alle töten. Keine Option.
hahah... sorry, aber guter satz. ja, haarsträubende optionen, info... müss ma wohl anders machen.

Irgendwer könnte immer in Kontakt mit einem Tier kommen, welches die Viren in sich trägt.
ja, aber kleine wildtiere, fledermäuse oder affen.. sind ja auch keine typischen haustiere. entweder direkter kontakt mit dem tier oder du isst es. ich meine... von so kriegt kein mensch ein virus ab.

ich werde mich hüten, hier, oder in der öffentlichkeit, die leute noch zusätzlich zu "triggern", dass wir vielleicht unser mensch-tier verhältnis einmal überdenken, aber... trotzdem. es ist ein guter denkansatz finde ich.

weil das berühmte "is halt so", kann ich nur hinnehmen, aber nie akzeptieren.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Man weiß schon sehr lange das zb Fledermäuse Wirte für solche Erreger sind!
Und was tut man, man *entschuldigung frisst sie trotzdem. 🙄
Was da teilweise am Teller landet...
Aber da ist der Mensch unbelehrbar.

Fledermaussuppe? Ja geil, ein exotisches Gericht, ganz was besonderes. Und schmeckt so gut, ganz was besonderes.
Coronoviren? Ach, gut abkochen, dann geht das schon.
Warum isst man das? Ja wird am Markt angeboten, ist recht günstig für so eine Delikatesse.
Aber warum grad Fledermaus?
Sie sind da und wir können sie fangen, sind klüger als sie, entkommen uns nicht.
Und wenn wir sie fangen können, werden wir sie fressen. Must have, ohne Fledermaussuppe können wir nicht überleben....

... Tja mit auch nicht. Aber es schmeckt und ist eine Delikatesse. Bravo. 👏👏


es ist ein guter denkansatz finde ich.
Find ich auch. Weil eben das Coronavirus, Ebola, Tollwut, SARS, usw. kommt ja alles von Tieren.
Dabei gibts eh den Spruch, was man isst das ist man.

Ich persönlich bin da schon sauer, weil ein paar Menschen irgendwelche Wildtiere essen müssen, ist die ganze Welt infiziert.
Wir sollten echt damit aufhören.
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Aber warum grad Fledermaus?
;-) Vielleicht gibts ja dort keine Wachteln und Fasane .
Aber es schmeckt und ist eine Delikatesse.
😈 Ja eh,ich kann ja auch nicht nachvollziehen was an zb. Schwalbennestersuppe delikat sein soll.
Andererseits schmeckt mir das Ausscheidungsprodukt von Bienen sehr,welches von diesen wiederum sogar aus Ausscheidungen von Blattläusen, Blattflöhen oder anderen Insekten zusammengetragen wird.
Seltsamerweise wird dieses Produkt sogar als gesundheitsfördernd gewertet.

Also,lasst doch endlich die Fledermäuse und Schweindln in Ruhe ;-)
Die meisten gefährlichen Krankheiten welche die Menschheit quälen,werden durch Bakterien und klitzekleine Viecher wie Wanzen,Flöhe und Stechmücken übertragen.....-die-gefaehrlichsten-seuchen-und-viren_

Wir Menschen tragen selbst viele unentdeckte Viren in uns,die es noch zu erforschen gibt.
siehe....-viren-im-menschlichen-koerper
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.430
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
das stimmt schon... das ist ja auch ein interessantes thema. viren...

nur, du siehst ja, was grad passiert, und ich hab sowas selten erlebt. kann mich nicht erinnern, dass damals so ein wind gemacht worden wäre, bei SARS... und ich meine nur wenn es etwas gibt das zu vermeiden wäre (im gegensatz zu erdbeben, tsunamis usw.), dann sollten wir es auch vermeiden. weil wir es könnten, aber nicht hinkriegen, wie es scheint.

walpenis, tigerpenis essen... das meinte ich mit mensch-tier-verhältnis. noch dazu verspricht man sich ja von solchen dingen einen libido-schub, oder sonstige wunder, komplett pseudowissenschaftlich und eigentlich nur zum ärgern. aber, es passiert.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
kann mich nicht erinnern, dass damals so ein wind gemacht worden wäre, bei SARS..
Liegt wahrscheinlich daran,dass die Wahrnehmung in Europa durch die "Entfernung" und den -wenigen-Fallzahlen und dem "schnellen" Verschwinden doch eher gering ausfiel.
In Asien wurde auch schon damals mit ähnlichen Restriktionen reagiert, es gab auch wirtschaftliche Einbußen und bei der nunmehmigen SARS2
wurde eben auch zusätzlich mit Produktionsstillständen,Abriegelungen und Quarantäne reagiert,da die Erfahrungswerte von 2002/03 schon vorhanden waren.
Nichts gelernt hat man in China auf dem Sektor Tiermärkte,Tierfarmen,Restaurants(Esskultur),denn schon damals galten diese als Verursacher
jedoch wurde nichts getan um dies einzuschränken oder für die Zukunft zu verhindern.
Dass in Europa nun auch so "drastisch" reagiert wird,wird wohl auch an den damals getätigten Erfahrungen in Asien liegen.
Irgendwie muss ja reagiert werden und wenn es auch nur die weitere Ausbreitung verhindern soll, wie auch die Aufrechterhaltung der Lebensmittelkette und Grundversorgung.....mehr können wir im Moment eh nicht tun.

Zur momentanen Situation....
Wenn es jetzt Schulen und KITAS mit Sperren trifft,kommt zum tragen dass viele Eltern bzw. Alleinerzieher vor einem Betreuungsproblem stehen,da viele in Halbtagjobs tätig sind und somit auch Kranken/Pflegeberufssparten,wie auch Handel,Verkauf besonders betroffen sein werden.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Seltsamerweise wird dieses Produkt sogar als gesundheitsfördernd gewertet.
Schmecken tut Honig sicher gut, weil er fast nur aus Zucker besteht. Und das was noch drin ist dient ja dem Schutz des Bienenstockes.
Hat aber auch rein gar nichts mit Fledermäuse esse zu tun.
Das ist einfach nur eine Ablenkung vom Thema.
Und selbst Honig muss nicht sein, nur weil er schmeckt....
Also,lasst doch endlich die Fledermäuse und Schweindln in Ruhe ;-)
Die meisten gefährlichen Krankheiten welche
Ablenkung. Zur Zeit erscheint mir der auf NR 1 der Gefahrenstufe.
Wir Menschen tragen selbst viele unentdeckte Viren in uns,
Ablenkung. Ja aber, es geht darum sie zu vermeiden bzw das sie uns nicht schaden.

Nichts gelernt hat man in China auf dem Sektor Tiermärkte,Tierfarmen,Restaurants(Esskultur),denn schon damals galten diese als Verursacher
jedoch wurde nichts getan um dies einzuschränken oder für die Zukunft zu verhindern.
Doch wurde. Aber die Bevölkerung hat es nicht interessiert. Wie oben geschrieben, gilt es als Delikatesse.

Und dann stelle man sich vor, man will die Tiere schützen und uns Menschen auch und verzichtet auf das alles und dann wird man krank, weil andere es nicht lassen können. Das frustriert. Und die Erklärungen auch.

99 % der Tollwuterkrankungen kommen von Hunden. Wie kann das sein?
Sterben jährlich 60.000 Menschen.
Wie kann das sein?
Btw hauptsächlich, dort wo man sie isst...
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Btw hauptsächlich, dort wo man sie isst...
Ich dachte Tollwut wird durch Bisse,Kratzen bzw. Kontakt mit Speichel in Wunden übertragen und nicht durch den Verzehr.
In Indien isst man keine Hunde und von dort sind die meisten Fälle gemeldet.....so what
Tollwut ist übrigens weltweit bis auf ausgenommene max 8-10 Länder verbreitet und in den -wenigsten- von den
verbliebenen Staaten werden Hunde von Menschen gegessen.
Sterben jährlich 60.000 Menschen.
Wie kann das sein?
Liegt wohl an der Verfügbarkeit bzw. dem -nicht- leisten können von Impfungen,wie auch an den zahlreich freilaufenden Tieren.
Du musst dich halt mal schon ein biss´l von normierten mitteleuropäischen Vorstellungen lösen,wenn´s um Einschätzungen
und Istzustände in "exotischen" Regionen geht.

Hat aber auch rein gar nichts mit Fledermäuse esse zu tun.
Sowieso nicht,da wir ja inzwischen eine Mensch-Mensch Übertragung haben und sich die wenigsten,wenn überhaupt; der derzeitigen Fälle in Europa wohl bei Fledermaussuppe angesteckt haben werden,was ja übrigens bei deiner Nr.1,sowieso bisher nix als eine eine -reine-Vermutung ist.
Warum du deshalb unbedingt ein Konstrukt auf einer Vermutung aufbauen willst,erschließt sich mir daher ebensowenig,
warum du anerkannte Fakten von Übertragungswegen als Ablenkung abtust,zumal du ja gerade selbst bei der Einschätzung zur Tollwut
nicht gerade -überzeugt-hast.
Doch wurde. Aber die Bevölkerung hat es nicht interessiert.
Nix wurde.
China hat zwar bei SARS1 2003 den Wildtierhandel per Erlass verboten,der wurde jedoch nach 6 Monaten wieder aufgehoben.
Auch Wildtier ist nicht immer mit Wildnis und gejagt,gefangen gleichzusetzen.
China erlaubt bei 54 Wildtierarten die Nachzucht und den Handel.

Und selbst Honig muss nicht sein, nur weil er schmeckt....
Ja, von wegen der Arbeitssklaven ist schon klar und angekommen, erklär das mal einem Imker,der seine Familie damit ernährt.
Am besten überhaupt gleich auf -alles- verzichten was Natur und Wildtiere einschränkt.....bis hin zum Ackerbau. ironie-off
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.430
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
da scheiden sich halt die geister, vt...

können manche menschen nur vom tierhandel leben, oder ginge es auch anders, und wäre es unverblümt von mir zu behaupten, dass man gefälligst die tiere in ruhe lassen soll obwohl es für manche der einzige weg ist um an geld bzw. protein zu kommen... ich, der ignorante mitteleuropäer...? ich weiß nicht..

aber, apropo honig:
der enthält propolis, und das ist ja angeblich ganz gut für uns... kuhmilch... wieder weniger gut. etc.

also es ist wie immer nicht alles schwarz/weiß.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Wäre halt die Frage ,welche Möglichkeiten in der Pampa,oder dritter Baum links im Irgendwo, der Bewohner noch hätte ,
um seine Familie über die Runden zu bringen?
Als Stricklieslfachverkäufer mit selbstgebasteltem Zeug im Amazonasgebiet,Bangladesh oder Afrika wirst wohl eher mit den deinen hungrig bleiben und 1-2 Personen Haushalte sind dort die völlige Ausnahme.
Man sollte nicht immer vom Stadtmenschen und seinen Möglichkeiten ausgehen,das ist nicht -die-Welt,bestenfalls die Halbe.
Die Armut ist ja nicht nur; so wie früher; -draußen-weitab,sondern sitzt ja mittlerweile am Rande der Städte wie die zahlreichen
wachsenden Slums beweisen.

3,4 Milliarden leben -unter- der Armutsgrenze.......
In Ländern mit mittlerem Einkommen im unterem Bereich ist eine Person arm, wenn sie weniger als 3,20 US-Dollar (2,80 Euro) pro Tag zur Verfügung hat, in Ländern mit mittlerem Einkommen im oberen Bereich liegt die Grenze bei 5,50 Dollar (4,80 Euro) pro Tag.
In extremer Armut leben Menschen, die weniger als 1,90 Dollar (1,60 Euro) pro Tag ausgeben können. Das traf im Jahr 2015 auf zehn Prozent der Weltbevölkerung zu, also auf 736 Millionen Menschen.--quelle--
........und die geben wohl ebenso - unverblümt- wenig auf romantische Befindlichkeiten von Europäern, die ihnen vorschreiben möchten,
was sie zu tun oder zu unterlassen hätten.

Bei denen geht´s auch nicht beim Essen und Einkommen um -ob und wieviel-,sondern um müssen, um zu überleben.
Also, was soll der Landbewohner tun, außer Land roden um es bewirtschaftbar zu machen und Viehhaltung oder Fischfang, zu betreiben um vom Verkauf der Produkte zu leben?
Welche Alternative hätte er, außer alles aufgeben.....mit Sack und Pack und Familie in die Stadt-Slum-Bettelei,
zumal ja seine erlernten Fähigkeiten in der Stadt eher unbrauchbar sind?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.430
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
Wäre halt die Frage ,welche Möglichkeiten in der Pampa,oder dritter Baum links im Irgendwo, der Bewohner noch hätte ,
um seine Familie über die Runden zu bringen?
eben, das würd mir ja nie einfallen, diese menschen zu kritisieren...

und die geben wohl wenig auf Befindlichkeiten von Europäern, die ihnen vorschreiben möchten,was sie zu tun oder lassen hätten.
nein, um das geht's ja auch nicht.

egal. wieder zurück nach österreich...

schulen geöffnet/geschlossen, ist noch etwas unklar. wobei es hieß, um 15 uhr gäbe es eine klare antwort. ich find derweil nix...
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Werden sie wohl nicht darum herumkommen und wäre die bessere (gesundheitsvorsogliche) Lösung.
Denn wenn nur ein Fall auftreten sollte, muss sowieso der ganze Betrieb stillgelegt werden und die Kosten der Entseuchung des Gebäudes
und Durchtestung aller Schüler und Lehrer fallen auch noch an,wie auch dann wahrscheinlich zusätzlich die Kontaktpersonen(Familien)
und wiederum deren weitere Kontaktpersonen von den Quarantänemaßnahmen betroffen wären.
Wie gesagt, zumindest bei den Kindergärten wird man sich bez. des Themas Betreuung irgendwas einfallen lassen müssen, für jene Fälle
wo der/die Erziehende im Beruf steht.
Wenn sich die alle Urlaub nehmen müssen,da ja Omi/Opi als Risikogruppe außen vor gelassen werden sollen,wird das erhebliche
Auswirkungen auf die von mir beschriebenen Berufsgruppen haben.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.430
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
hier, ein paar impressionen aus china.

60 Minutes Australia: Journalist goes Undercover at Wet Markets in China

arg... am restaurant eingang steht einer mit einer maske und mit so einer "fieberpistole" oder wie man das nennt.

drinnen: wenn man mit einem fremden zusammen sitzt, bringt der kellner ein sicherheitsglas(!), und schiebt es dazwischen...


aber schaut euch diese "wet markets", teilweise illegal, bitte einmal an... ohne worte.

hygienebedingungen... zweifelhaft.
und laut experten soll genau beim schlachten das risiko am höchsten sein, infiziert zu werden.

wildtiere aus aller welt... werden herumgeschifft... touristen kommen, essen, fliegen wieder heim...

ja, wahnsinn - ein kleiner raum voller offener käfige. da eine katze, dort eine schlange, da ein affe, und kein mensch schert sich was... das ist eine einzige brutstätte! sind die wahnsinnig?!
 
Zuletzt bearbeitet:

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.430
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
UPDATE:
schulsperre fix in österreich. oberstufen zuerst.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.430
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
jetzt werden ja nach der reihe events abgesagt... leere fußballstadien, leere shoppingcenter...

wollen die das wirklich bis juni/juli... also bis zum vorraussichtlichen abklingen der epidemie, durchziehen...?

ich glaub die regeln sind:
events drinnen bis 100 besucher.
events draußen bis 1.000 besucher.


hier, über das virus selbst:

Aerosol and surface stability of SARS-CoV-1 compared to SARS-CoV-2

falls sich schon mal jemand gefragt hat, wo oder wie lange so ein fuzikleines dings (größe ca. 130 nm) überleben kann, laut einer neuen studie der universität princeton und der university of california heißt es:

- auf Plastikoberflächen halten sich die Viren 16 Stunden.
- auf Stahl 13 Stunden,
- auf Karton 8,5 Stunden,
- auf Kupfer 3,4 Stunden,
- in unserer Luft liegt die Lebensdauer der Coronaviren bei 2,7 Stunden.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.793
Punkte für Reaktionen
181
also es ist wie immer nicht alles schwarz/weiß.
So ist es, und man sollte sich in der Diskussion nicht verrennen, denn weder ist der generelle Fleischkonsum in dem Fall das Problem, noch die Ernährung der armen Bevölkerung. Wenn überhaupt, dann wäre es der spezifische und unhygienische Konsum, und selbst das ist aktuell noch Spekulation, denn die Fledermäuse mögen ja der Ursprung des Virus sein, aber direkt übertragen haben sie es den aktuellen Erkenntnissen nach nicht auf den Menschen. Was in der Kette dazwischen hängt (das Schuppentier gehört wohl auch dazu) ist unklar, und es gibt da durchaus auch Szenarien, bei denen der Fleischverzehr gar keine Rolle spielt, mikroskopische Kotreste auf roh verzehrten Pflanzen etwa (zwar unwahrscheinlicher, aber nicht auszuschließen).
Die Diskussion darüber, ob der Verzehr geschützter bzw. gefährdeter Arten nun unbedingt sein muss ist sicherlich auch legitim (bzw. unnötig, denn ich vermute da sind wir uns alle einig), hat allerdings mit dem Problem wenn überhaupt auch nur bedingt zu tun.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.430
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
@Helios
ja, so hab ich das wohl auch verstanden... die fledermaus infiziert zuerst ein anderes tier... und so entsteht dann das virus.

was sagt denn das eigentlich über ein virus aus, wenn es auf kupfer 3 stunden, auf plastik aber 5 mal so lang überlebt? ... das muss ja auch irgendeinen grund haben.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Kupferionen haben keimtötende Wirkung.
Deshalb sind auch meist die Endstücke bei Wandauslässen von Wasserleitungen aus diesem Material.
 

nostral666

Inventar
Mitglied seit
2. Dezember 2003
Beiträge
253
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Kreis Unna ( NRW )
Die Who hat ja das Virus jetzt als Pandemie eingestuft auch gehen die Zahlen immer höher... sei es von infizierten so wie tote...schaue schon fast stündlich auf die app Frage mich wo das noch hinführt.... hätte nie gedacht das ich mal so was mit mache... und dazu bin ich noch ne sensible Person...mache mich schnell verrückt...aber wenn das so weiter geht sehe ich schon voll die endzeit zenarios mit Anarchie aber ändern kann man es sowieso net da müssen wir durch....als ob man nicht schon genug sorgen und probleme hat..aber die hoffnung die man hat das die seele ewig lebt..
 

nostral666

Inventar
Mitglied seit
2. Dezember 2003
Beiträge
253
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Kreis Unna ( NRW )
Die Situation in manchen Kliniken in der Lombardei ist offenbar katastrophal, auch viele junge Menschen scheinen betroffen zu sein.
Sie haben nicht genug Beatmungsgeräte für alle Patienten. Die Ärztin, die hier zu Wort kommt, macht sich große Sorgen, was passiert, wenn die Situation, die sie im Moment in der Lombardei haben, auch den Süden trifft laut Bild haben nur noch apotheken und lebensmittel Läden geöffnet alle anderen Geschäfte müssen dicht machen
link https://www.itv.com/news/2020-03-11/italy-doctors-coronavirus-covid-19-quarantine-milan-health/ mal 1 bild wieviel Italien laut app 21.48 Uhr heute schon tote hat
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben