Verstümmelte Schafe

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Hallo meine Lieben! Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, wenn nicht, bitte verschieben. Ich möchte euch von der sehr unschönen Sache erzählen, die wir heute entdeckt haben.

Zu uns: Mein Mann und ich haben 3 Hunde und wohnen sehr dicht am Wald in einer Sackgasse, unser Dorf ist sehr klein (200 Seelen) und fast komplett von Wald umgeben (Saarland). Ich muss zugeben, etwas gruselig war unser Wald uns schon immer - man erkennt nicht immer jede Tierstimme und auch unser ältester Hund bellt nachts oft ängstlich in den Wald.

Heute waren wir auf dem Weg in ein etwas abgelegeneres Waldstück, das aber neben einem Wanderweg liegt (er wird durchaus benutzt, aber eben von entsprechend wenig Personen in so einem kleinen Ort). Wir werfen dort unseren Hunden immer Bällchen, weil wir dort niemanden stören. Als wir heute das Waldstück betraten, war die Wiese etwas aufgeweicht vom nächtlichen Regen. Ich habe schnell bemerkt, das was nicht stimmt, weil mein Hund an der Leine so stark zu ziehen begonnen und laut geschnuppert hat, zwischendurch hat er außerdem geknurrt. Ich folgte seinem Blick und erspähte Fell - habe daraufhin direkt meinen Mann zu mir gerufen.

Wir entdeckten dann 5 extrem verstümmelte Schafe. Das erste Schaf lag dicht an der Waldlichtung, nur spärlich im Dickkicht und von ihm war nur noch der Kopf übrig und das Fell, das hinten noch dranhing. Dazu die Beine, die abgerissen und durcheinander daneben lagen, es waren aber nur noch die unteren Beine übrig. Vor dem Schaf ein großer Haufen Gedärme, der mehr Platz einnahm als das Schaf selbst. Der Menge nach waren es Gedärme von mehreren Tieren. In den Gedärmen lag ein weiterer ausgewachsener Schafskopf mit Fell, ohne Körper. Die Beine wirkten wie mit Gewalt herausgerissen (hatten keine geraden Kanten).

Nur etwas weiter hinten fanden wir einen weiteren Haufen, auf dem 3 weitere abgerissene Schafsköpfe inklusive Fell lagen. Blut gab es kaum welches. In der Nähe befanden sich ein paar alte Plastiktüten (die werden leider oft im Wald entsorgt), an eine war Blut gespritzt (nur ein Spritzer). Es war ein schrecklicher Anblick, wir fanden teilweise noch über einen Meter weiter Gedärme als kleines Häufchen in der Wiese liegen. Die Bäume um die toten Tiere herum zeigten teilweise tiefe Furchen und abgerissene Rinde (wir sahen es bei 3 Bäumen). Es muss vielleicht gestern Nacht passiert sein, denn wir nahmen einen deutlichen Pansengeruch auf der Wiese wahr. Unsere Hunde wurden sehr aufgeregt und haben gewinselt, vielleicht auch, weil wir sehr aufgeregt waren.

Am Montag will ich es dem Veterinäramt melden, wir haben auch Fotos gemacht, die ich aber nur auf ausdrücklichen Wunsch hochladen möchte, weil sie wirklich traurig anzusehen sind.

Wir haben schon alles durchgesprochen - von Ritualtötung, einfacher Entsorgung von Schlachtabfall oder auch einem Tier oder einem Verrückten. Ehrlich gesagt habe ich jetzt ziemliche Angst, denn der Ort ist nichtmal 2 km von hier entfernt und ich habe große Angst um meine Tiere. Was sagt ihr dazu? Kann das Schlachtabfall sein, den jemand entsorgt hat? Hier wird durchaus geschlachtet, aber normalerweise wird das Fell, soweit ich weiß, mit verkauft, außerdem fehlt ja so gut wie alles andere (Knochen) und hier hat eigentlich jeder einen Schlachter o.Ä., zu dem er die Tiere bringt. Ich würde gern etwas hören, was mich etwas beruhigt... und hoffe, dass das Veterinäramt vielleicht eine Lösung findet.

Ob die Kratzspuren in den Bäumen alt oder frisch waren, kann ich leider nicht sagen. Hat jemand von euch eine Idee?
 

Lumpikus

Inventar
Mitglied seit
26. Juni 2011
Beiträge
473
Punkte für Reaktionen
4
Ich bin jetzt nicht damit vertraut wo... Aber in Deutschland soll es wieder Wölfe geben. Weisst du da was über eure Gegend? Und wenn es so ist, keine Angst. Wölfe gehen dem Menschen aus dem Weg, da wir sie maximal stören, aber nicht von interesse sind für sie.
 

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Danke für deine Antwort!

Ja, bei uns gibt es bereits einige wenige Wölfe (wir hatten letztes Jahr das Glück, einen einzelnen etwas weiter weg zu beobachten). Allerdings denke ich nicht, dass es Wölfe waren, da Wölfe meist in erster Linie die Innereien der Beute fressen, besonders den Pansen, der ja noch da war. Zudem müssten sie alle Knochen mitgenommen haben. Ich denke, dass Füchse ein ähnliches Fressverhalten zeigen wie Wölfe. Mein Vater meinte, dass es auch Wildschweine gewesen sein könnten. Wie genau die aber fressen weiß ich leider nicht :oconfused:
 

Lumpikus

Inventar
Mitglied seit
26. Juni 2011
Beiträge
473
Punkte für Reaktionen
4
So weit ich weiss sind Wildschweine, wie alle Schweine, unter anderem auch Aasfresser. Ich glaube die hätten nicht allzu viel übrig gelassen. Zu dem Rest kann ich leider nichts sagen.
Wie sahen die Kratzspuren an den Bäumen denn aus? Wie hoch lagen sie, wie lang, wir breit, wie tief? Kannst du das ca sagen oder hast es sogar mit auf den Bildern?
 

Seraphine89

neugierig
Mitglied seit
6. November 2012
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Annaberg-Buchholz
Hallo in die Runde :)

Das ist echt eine traurige Geschichte und ich kann verstehen, das du die Fotos vorerst nicht hochladen möchtest. Hast du schon ein mal auf Google oder so versucht Bilder von gerissenen Schafen zu finden, die ähnlich waren? Vielleicht findet man ja ein ähnliches Bild, wo dazu steht ob es evtl ein Angriff von Wolf, Fuchs oder Wildschwein war. Wie du das beschreibst kann ich mir nämlich beim besten Willen keinen "normalen" tierangriff vorstellen :oeek: Ritualmord allerdings auch nicht wirklich, hab da immer nur was von kehle durchtrennen und ausbluten lassen gehört :osad: Ich selber habe nix dergleichen im www gefunden, vielleicht könnt ihr mich eines besseren belehren. Das einzigste brauchbare was ich fand, war ein Bericht über eine geheimnisvolle "Hunde-Bestie" die ein Schaf im stall übel zurichtete in dem es zwei große Fleischstücken aus dem Rücken fraß. Auch ein Reh soll in der selben nacht getötet worden sein. Auf grausame Art und Weise. Das war wohl aber schon Januar 2009 und stand in der Bild. Tierexperten schlossen Dachs und Wildschwein aus und Wölfe und Bären gab es da wohl nicht. Das war in der Nähe von Aachen. Im endeffekt gingen sie von einem verwilderten großen Hund aus. Mehr fand ich leider nicht. Meine letzte Idee wäre ein Bär. Man kann ja nie wissen, oder?

Hoffe ich konnte was brauchbares beitragen.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Xephnock

suchend
Mitglied seit
5. August 2012
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
0
Ort
nähe Kassel
Hi
Das klingt ja echt gruselig, ich finde aber die Wildschwein Theorie garnicht so abwegig, dass die Knochen fehlen ist in diesem Zusammenhang nicht verwunderlich, (Wild-)Schweine allgemein haben einen sehr kräftigen Kiefer und ein Gebiss, mit dem sie mühelos Knochen zermahlen können.
Warum allerdings die Innereien, Köpfe und Beine verschmäht wurden kann ich mir nicht so ganz erklären, ich denke die Sauen würden auch das fressen.
Der Fuchs kommt eher weniger in frage, Füchse sind in der Regel Einzelgänger und auch eher klein, einer alleine würde es nicht schaffen ein Schaf zu reißen, der würde sich höchstens über ein schon totes Tier hermachen.

Die wahrscheinlichste Erklärung, die mir einfällt ist allerdings, dass tatsächlich jemand Schlachtabfälle entsorgt hat und sich dann diverse Bewohner des Waldes darüber her gemacht haben, das würde zumindest erklären, warum die Teile eher "zerfezt" als abgeschnitten aussehen.
Interessant fände ich die Bilder von den Kratzspuren...
@Ryoko vielleicht kannst du ja wenigstens diese mal hochladen und die anderen unschönen nur verlinken, wer einen starken Magen hat kann dann ja darauf klicken, aber es würde bestimmt weiter helfen, zu sehen, wie die Tiere verstümmelt wurden.
Außerdem solltest du vielleicht außer dem Veterinäramt auch den für das Gebiet zuständigen Förster benachrichtigen.
Gerade schießt mir noch ein Kandidat durch den Kopf: Luchse können auch ein Schaf reißen und wenn sie die Gelegenheit haben kann es auch vorkommen, dass sie gleich mehrere Töten um dann mehrmals wieder zurückzukommen um zu fressen. Aber ich weiß nicht, wie es bei euch in der Gegend aussieht mit den Luchsen. Gib es dort welche?
 

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Herzlichen Dank für eure tollen Antworten!

Ob es hier Luchse gibt, das weiß ich nicht. Aber es gibt bekanntlich ja nichts, was es nicht gibt, es kann ja auch einer irgendwo abgehauen sein. Die Kratzspuren haben wir auf Bild aufgenommen, ich weiß allerdings nicht, ob die neu waren oder alt, aber die Furchen bestanden immer aus 3 Kratzern, von denen der Mittlere der tiefste war. Sie waren länger als die Hand meines Mannes. Wir sind recht viel im Wald, aber solche haben wir bisher nicht bemerkt.

Hier mal ein Foto von den Kratzspuren. Für ein Wildschwein definitiv zu hoch, ungefähr auf menschlicher Augenhöhe. Man sieht leider auf beiden nur den tiefsten, mittleren Kratzer, meine Kamera ist nicht gut genug:

http://s1.directupload.net/images/121118/f5qel96u.jpg

und

Directupload.net - pvuh5hp5.jpg

Ich habe mich grade mit einem Nachbarn darüber unterhalten, der mir erzählt hat, dass wir wohl gerade zu viele Wildschweine haben und manche Jäger Schlachtabfälle in den Wald legen, um Wildschweine zum Schießen anzulocken. Allerdings befindet sich im ganzen Umkreis der Stelle, wo die Innereien abgeladen wurden, kein Jägerhochstand, was ich ein bisschen merkwürdig finde (er ist über 1 km Luftlinie weiter weg und es ist ein Hang, von dort wird man so gut wie nicht zielen können). Wär aber schön, wenns so "harmlos" wäre, dann würde ich heute Nacht besser schlafen. Glaubt ihr, die Jägertheorie ist trotzdem schlüssig?

Oh, und mir fällt gerade ein, dass wir im Umkreis der toten Tiere überall schwarze Tierhaare finden konnten, hatten wir auch auf Foto. Ob das wohl auch ein Lockmittel sein könnte? :oconfused:
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.764
Punkte für Reaktionen
134
Ort
Stadt der Helden
In Sachsen gab es heute morgen auch einen solchen Angriff auf eine Schafsherde. Kam in den Nachrichten. Demnach hätten 2 Rotweiler die Schafe angefallen. Offenbar wurden sie dabei aber beobachtet, weshalb die Polizei schnell da war und die beiden erschoss. Wieviele Schafe umkamen ist nicht berichtet wurden. Kam vorhin in den Radio-Nachrichten.

Nur finde ich es merkwürdig, dass da nicht der Grund hinterfragt wird. :orolleyes:
 

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Das finde ich auch traurig, Zwirni, die Tiere werden abgeknallt und gut ist :osad:

Wir haben uns heute nochmal die Umgebung angesehen und bezweifeln beide, dass es ein Lockmittel für Wildschweine war. Es ist nichtmal 3 Meter vom Wanderweg entfernt und der Jägerhochstand ist nicht der Rede wert, der ist wirklich weit weg. Wer würde denn zu ebener Erde auf ein Schwein schießen? :oconfused:

Das mit den Leuten, die einfach die Tiere schlachten, hab ich auch schon gehört. Nicht gerade beruhigend :osad:
 

Lumpikus

Inventar
Mitglied seit
26. Juni 2011
Beiträge
473
Punkte für Reaktionen
4
Also ich hab auch mal (zugegeben flüchtig) gegoogelt. Und was ich gefunden habe, zu Tieren allein mit 3 Krallen, lässt nicht auf ein "deutsches" Tier schließen, ausser unsere Raubvögel halten sich neuerdings an Bäumen Schadhaft (Das einzige in Deutschland heimische Tier mit 3 Krallen das ich spontan im Kopf habe)

Das hier ist jetzt KEIN, ich wiedehole, KEIN Lösungsvorschlag, aber irgendwie musste ich bei der Beschreibung und der Höhe der Kratzer an einen Raptor denken oO Die sollen solche Krallen gehabt haben und die Höhe stimmte auch.

Naja wie dem auch seih, meines Wissenstandes nach wird es nicht leicht raus zu bekommen was da gekratzt hat (muss ja nich auch das Tier sein das die Schafe gefressen hat) Oder ein paar dumme Kinder haben sich einen Scherz erlaubt mit Messern. Vergleich doch, solltet ihr da nochmal hinkommen, ob es villeicht von einem Taschenmesser oder dergleichen stammen könnte.
 
K

Katze

Gast
Also nicht das ihr mich jetzt für komisch haltet aber mich würden die anderen Fotos schon interessieren... (auch als PN wenn dir das lieber ist)

Ansonsten kann ich nur wenig dazu sagen meine "Mutter" und was dazu gehört wohnen in einer Gegend die ich genauso Beschreiben würde auch das Haus liegt an einer solchen Lage.
Als ich noch dort gewohnt habe, haben die dort im Garten (also mit Garten ist ein wirklich seeehr grosses Grundstück gemeint) 3 Schweine und 12 Hühner gehalten und eines Tages ist die Sau verschwunden und ein paar Tage später lagen die Eber tot im Auslauf. Nach weiteren Tagen sind plötlich alle Hühner verschwunden alles ohne Spuren, es hatte auch niemand etwas gesehen und alles Zäune waren verschlossen wir hatten auch 3 Hunde zu der Zeit (2 Irish Setter und ein weisser Schäferhund) Die Setter waren schon etwas älter und waren an den Tagen wo es passierte richtig unruhig, fast ängstlich und wollten beim spazieren im Wald nich von meiner Seite weichen der Schäferhund recht jung aber hörte eigentlich schon ganz gut auch wenn ich mit ihm nie diese stumme Verbindung wie mit den anderen Aufbauen konnte. Doch dieser lief aufeinmal wie vom Teufel gestochen in den Wald (ich leinte die Hunde immer ab) und lies sich auch von mir nicht zurück rufen nach einigen Minuten hörte ich ein winseln und bellen und rannte aus angst um den Hund einfach in den Wald dort kam mir dann aber auch schon der Hund entgegen er war Blutverschmiert am Maul und total verstört.

Ich mochte dann auch nicht weiter in den Wald und bin schnell wieder nach Hause, ich untersuchte den Hund zu Hause und konnte nur eine leichte Macke an den Leftzen erkennen die nächsten Tage ging ich nicht mehr so tief in den Wald und lies die Hunde nicht mehr von der Leine (sie waren sowieso eher panisch). Nach ein paar Tagen war alles wieder bein alten doch niemand hatte eine erklärung.

Ich weiss das hilft dir jetzt wahrscheinlich kein bischen weiter :( aber ich musste als ich das lass wieder daran denken und wer weiss ob das nicht vlt was mit solchen Gegenden zu tun hat? *schulter zuck*
 

Gla di Athor

gesperrt
Mitglied seit
9. August 2012
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
2
Ich hätte ja eher einen Bären in Verdacht, auch wegen der schwarzen Haare und der Kratzspur. Ganz unwahrscheinlich ist das vielleicht gar nicht mal
http://de.wikipedia.org/wiki/Braunbär#Deutschland
Wobei ich gerade lese, dass sie wohl vorwiegend die Innereien fressen, was ja in dem Fall nicht zutrifft... insofern hmm.
 
Zuletzt bearbeitet:

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.540
Punkte für Reaktionen
165
Ort
Aldenhoven
Bei den Baumschäden würde ich eher auf einen Frostschaden tippen. Dabei platzt nicht nur die Rinde auf sondern es können auch Risse im Stamm entstehen.

... Tapatalk HD ...
 

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Das ist das Problem daran, wir wissen ja nicht, ob das, was die Risse verursacht hat, auch die Schafe "gefressen" hat. Es kann gut möglich sein, dass es ein Frostschaden ist, so genau hab ich mich damit noch nie vorher beschäftigt :orazz:

An den Raptor haben mein Mann und ich auch gedacht - wenn ich nächstes Mal Schreie im Wald höre, verbarrikadiere ich jedenfalls die Wohnung (was ich jetzt bereits getan habe, nur vorsichtshalber). Vor einigen Jahren hat es hier auch einen Vorfall vergifteter Schafe gegeben :(

Ich habe mich mal überwunden und zwei der Fotos hochgeladen. ACHTUNG, bitte nur öffnen, wenn ihr sowas sehen könnt / wollt! Nichts für Kinder. Hier die Links:

http://s1.directupload.net/images/121118/3nmxf3th.jpg

und

http://s1.directupload.net/images/121118/d46pi7pq.jpg

Was sagt ihr zu der Jägertheorie? Ist das möglich, dass das Jäger waren, als Beute für Wildschweine, wenn doch nichtmal 5 Meter weiter der Wanderweg ist und kein Jägerhochsitz in der Nähe?

@Katze:
Ich denke es gibt vieles in den Wäldern, was man noch nicht gefunden hat. Wenn unsere Hunde Angst haben und Winseln, zeigt mir das auch genau, das was nicht stimmt - als Hunter so geknurrt hat, haben wir uns auch direkt wieder umgedreht und sind gegangen, nur falls das zurückkommt, was auch immer diese Spuren hinterlassen hat.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
Also ich würde jetzt mal darauf tippen das es kein Tier war. Wenn Tiere so etwas machen, würden die ja auch was von den Schafen fressen, aber so wie ich es herausgelesen habe sind die Schafe ja regelrecht zerissen worden, so sieht es meiner Meinung nach auch auf den Fotos aus.
 

Lumpikus

Inventar
Mitglied seit
26. Juni 2011
Beiträge
473
Punkte für Reaktionen
4
Da geb ich Klogeist recht. Tiere sind so "programmiert" das sie nicht aus Spaß töten, sondern nur das was sie brauchen, und so gut es geht nichts verschwenden.
Diese Bilder schreien förmlich nach reiner Mordlust.
 

Anima

erleuchtet
Mitglied seit
14. August 2012
Beiträge
325
Punkte für Reaktionen
1
Beim letzten Bild sieht es so aus, als ob die Beine mit einem Messer oder Hackbeil abgetrennt wurden, so ein gerader Schnitt, das bringt ein Tier so nicht fertig. Ich vermute stark, dass dies Menschenwerk ist. Vielleicht wurden die Tiere gestohlen, geschlachtet und die nicht brauchbaren Teile heimlich im Wald entsorgt, in einer wenig bewohnten Gegend aber mit einem befahrbaren Weg. Bei uns kann man zwar Tierkadaver und Teile davon an einer Sammelstelle abgeben, aber das geht nur mit Wissen (man muss einen Schlüssel holen und die Personalien angeben) der Gemeindeverwaltung. Da werden Schafdiebe sich sicher nicht melden.
Die Kratzspuren sehen für mich auch eher nach Frostschäden aus, das sieht man manchmal an Bäumen. Habe im Garten bei einem Baum auch was ähnliches.
 

Xephnock

suchend
Mitglied seit
5. August 2012
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
0
Ort
nähe Kassel
Erstmal danke für die Bilder, Ryoko.
Für mich sehen die Kratzer an den Bäumen nicht gerade frisch aus, es scheint, als wäre das eine alte "Narbe" kann aber auch an der Qualität liegen, dass man diesen Eindruck bekommt. Durch das Wachstum des Baumes kann der Ursprüngliche Kratzer viel kleiner und weiter unten gewesen sein, es lässt sich so also schwer sagen, wer oder was diese Kratzer verursacht hat.
Zu den 3 Klauen: Die meisten Tiere haben ja 5 bzw 4 Krallen, aber wenn man mal genauer hinschaut kann man schon eine gewisse ähnlichkeit mit der Menschlichen Hand erkennen und eine Kralle liegt ein Stück nach hinten versetzt, wie der kleine Finger quasi und eine Kralle (vgl. Daumen) ist meistens ganz verkümmert oder fehlt schon völlig. Wenn man jetzt in einem entsprechenden Winkel kratzt erscheinen dadurch eben nur 3 Kratzspuren anstatt 4.
Evtl hat der Baum ja auch vor längerem als Malbaum gedient und das ist das, was man davon noch sieht. Es müssen also nicht mal unbedingt Kratzer von Klauen sein, sondern sie können auch durch die Hauer von Keilern, Geweihe vom Hirsch oder Gehörne vom Reh verursacht worden sein.
Die Überreste auf den anderen Bildern sehen schon irgendwie "abgekippt" aus, wenn da Tiere am Werk gewesen wären, dann würde das wahrscheinlich nicht alles so auf einem Haufen liegen, auch die Felle sehen aus wie abgezogen und nicht, als hätte da ein Tier das innere "rausgefressen". Ich denke, da wollte sich jemand die Entsorgungskosten sparen, oder nicht ertappt werden.

@Lumpikus: Grundsätzlich hast du Recht, aber es kann doch passieren, dass manche Tiere in eine art Blutrausch verfallen und dann mehr töten als sie benötigen (nennt sich Surplus Killing), ist selten aber kommt vor, aber in diesem Fall glaube ich auch nicht daran.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gla di Athor

gesperrt
Mitglied seit
9. August 2012
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
2
Ich kann auf den Bildern irgendwie net viel erkennen. Sieht aus, als wären die Därme zermatscht und zertrampelt worden.
Vielleicht sind die Kadaver, bzw Lockreste von den Wildschweinen auch verschleppt worden, am wahrscheinlichsten halte ich aber den wild entsorgten Schlachtabfall.
 
Oben