Verstümmelte Schafe

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Die Gedärme waren zu dem Zeitpunkt wohl schon geronnen, aber meine Kamera ist leider auch nicht so gut, wobei es in der Nacht geregnet hatte.

Ich glaube irgendwie auch nicht, dass es ein Tier war. Es wirkt irgendwie zu frappiert, finde ich. Aber wenn es wirklich Jäger waren, dann muss das illegal sein, denn direkt am Wanderweg kann ich mir nicht vorstellen, dass das erlaubt ist. Stelle mir grade vor, was passiert, wenn jemand mit seinem Kind dort entlanggeht... Was aber auffällig war, ist die Tatsache, dass es fast kein Blut gibt und das die Gedärme teilweise über einen Meter weit verstreut lagen, das spricht dafür, dass es jemand dort entsorgt hat. Mein Vater, der Erfahrung damit hat, meinte vorhin auch zu mir, dass ein Jäger sich normalerweise nicht ohne Hochsitz mit Wildschweinen anlegt :oconfused: Dann wohl doch die illegale Entsorgung.

Ich werde in jedem Fall morgen das Veterinäramt informieren und bin mal gespannt, was die dazu sagen. Ich wär ja schon froh, wenn hier kein geisteskranker Mörder rumläuft :orolleyes:
 

Seraphine89

neugierig
Mitglied seit
6. November 2012
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Annaberg-Buchholz
Hallo nochmal :)

Also wenn ich mir die Bilder jetz anschaue, denke ich doc an abgekippte Reste, sei es nun Schlachtabfall der heimlicherweise da hingeschmissen wurde oder Lockmittel....
Nja wie du schon sagtest, da wäre allerdings das Problem, dass kein Jäger klaren Verstandes vom Boden aus auf ein ausgewachsenes Wildschwein schießt.
Mein Freund erzählte mir mal eine Story: Er hatte Nachtwache beim Bund und auf einmal kam ein Wildschwein aus dem Wald geflitz. (Sie hatten da wohl komplett Wald ums Gelände.) Da das schwein frontal au sie zukam, haben sie scharf geschossen. Das Wildschwein kam allerdings erst nach 6 Volltreffern zum erliegen o_O Das heißt für mich, das es wohl mehr als riskant ist, ebenerdig und aus nächster Nähe auf ein Schwein zu schießen o_O Mein Freund hatte schließlich auch nur Glück das er schneller schoss, als das Schwein ihn erreichen konnte.

LG
 

Vanell

erleuchtet
Mitglied seit
27. Mai 2010
Beiträge
367
Punkte für Reaktionen
24
Ort
Wien
Für mich hört sich das auch nicht nach einem Tierangriff an - die Bilder hab ich mir nicht angesehen, ich hab 'nen schwachen Magen und riskier's mal nicht in der Arbeit zu kotzen.
Würde gern wissen, was das Veterinäramt dazu sagt. Wenn das Menschen waren hört sich das ganze nicht wirklich legal an - vor allem durch die Nähe zum Wanderweg. Durch die Überreste würden sicher auch genügend wilde Tiere angelockt werden, somit besteht eine akute Gefahr für vorbeikommende Spaziergänger. Ich kann mir da beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand mit 'nem gesunden Menschenverstand gerade an solchem Ort die Überreste ablegt.
 

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Hallo ihr Lieben,

habe gerade mit dem Amt telefoniert. Der Chef dort war gar nicht erfreut und fährt jetzt sofort nachgucken, er hat meine Adresse für Rücksprache bzw. falls er es nicht finden sollte. Er meinte, dass es in jedem Fall illegal ist, auch Jägern ist es nicht erlaubt, solche Abfälle auszulegen, um Wild anzulocken.

Von daher schonmal gut, dass es jetzt gemeldet wurde. Warte jetzt gespannt auf Meldung vom Amt.
 

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Also meine Lieben, sorry für den Doppelpost, aber es gibt News:

Mein Mann war mit dem Chef des Amtes dort, die Schafe liegen dort noch immer. Der Chef ist sich sicher, dass die Tiere illegal bei einem türkischen Schlachtfest getötet wurden, das war am 25. Oktober und der Verwesungsstatus passt zu diesem Datum. Sämtliche Ohrmarken der Schafe wurden abgeschnitten, aber eine Ohrmarke wurde vergessen. Diese hat sich der Chef aufgeschrieben und versichert, dass er die Täter suchen und zur Rechenschaft ziehen wird. So wie es aussieht, wurden mehrere Straftaten begangen:

1. Illegales Schlachten, denn bei diesem Schlachtfest muss immer jemand des Vet-Amtes anwesend sein, das war nicht der Fall.
2. Illegales Entsorgen der Reste
3. Und durch die abgeknipsten Ohrmarken vermutet der Chef, dass die Schafe gestohlen wurden.

Der Chef leitet jetzt Untersuchungen & Anzeige ein, dank der übriggebliebenen Ohrmarke, die mein Mann entdeckt hat, wird man die Leute wahrscheinlich finden. Ich bin sehr erschüttert darüber und hoffe einfach nur, dass die armen Tiere nicht gelitten haben :osad:
 

Vanell

erleuchtet
Mitglied seit
27. Mai 2010
Beiträge
367
Punkte für Reaktionen
24
Ort
Wien
Oh Gott, grausig.. die armen Schafe =/
Ich hoffe auch, dass die armen Tiere nicht gelitten haben (wobei ich das für eher unwahrscheinlich halte). Hoffentlich findet man den Schuldigen und zieht ihn zur Rechenschaft. Solche Feste an sich sind die eine Sache, aber den "Müll" auf die Art und Weise zu entsorgen die andere.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
Na da hoffe ich auch mal das man die Täter findet, das is ja auch ne riesen Sauerei. Wie oben schon beschrieben, wenn das Kinder oder sonst noch wer gesehen hätte, hätte da schnell irgendwas reininterpretiert werden können was gar net stimmt.

@Ryoko

Meldet sich der Typ vom Vet.-Amt nochmal bei dir wenn man die Täter gefunden hat?
 

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Ja... vor allem sowas illegal abzuhalten finde ich absolut mies, abgesehen davon, dass ich Tiertötung generell ablehne, aber das ist ein anderes Thema.

Ich denke nicht, dass er sich melden wird, er meinte, das wird eine längere Sache, weil er erstmal recherchieren muss. Und bis dann die Anzeige durch ist... :/
 

Anima

erleuchtet
Mitglied seit
14. August 2012
Beiträge
325
Punkte für Reaktionen
1
Tja, andere Länder, andere Sitten. Ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen, während des traditionellen Hammelfest die Türkei zu bereisen. Überall werden bei der Gelegenheit Hammel geschächtet, im Freien von den Familien, und nur zu oft waren die Schlachtabfälle entweder in Plastiktüten oder offen im Gelände liegen gelassen worden.
Ich möchte hier keinesfalls die Gepflogenheiten in anderen Ländern kritisieren, aber wenn solche Traditionen in das Einwanderungsland mitgebracht und auch ausgeführt werden, obschon es rechtswidrig und unerwünscht ist, das Opfertier womöglich sogar gestohlen worden ist, dann ist eine Sanktionierung absolut angebracht.
Hoffentlich werden die Täter überführt, auch wenn die Bestrafung wohl eher mild ausfällt.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
@Ryoko

Vielleicht hast Glück und liest bald was in eurer Lokalzeitung drüber.
 

Ryoko

eingeweiht
Mitglied seit
11. Februar 2005
Beiträge
244
Punkte für Reaktionen
3
Ich gebe dir da komplett recht, Anima...

Ich werde in der Zeitung in jedem Fall die Augen offen halten.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
Jopp mach das mal, wenn Du was liest drüber musst Du es hier natürlich posten^^
 

Brummi08

neugierig
Mitglied seit
23. August 2008
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
0
Ort
siehst du mich?Dreh dich um!
Zitat;

Das Haßberger Landratsamt untersucht zur Zeit einen ungewöhnlich Vorfall von Tierquälerei. Unbekannte haben im Wald bei Eltmann illegal zwei tote Schafe entsorgt, die wahrscheinlich, ohne betäubt gewesen zu sein, getötet wurden. Des Weiteren befinden sich noch Schlachtabfälle wie die Innereien am Fundort.

Der Ressortleiter des Veterinäramtes am Landratsamt Werner Hornung gibt an, dass die Tiere offensichtlich bei lebendigem Leib die Kehle durchgeschnitten bekommen haben, damit man sie ausbluten lässt. Hornung stellte klar, das diese Tat kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine Straftat.

Dem Veterinäramtsleiter ist bekannt, dass diese Vorgehensweise der Tiertötung bei Religionsgruppen üblich ist. Für das Schächten kann man jedoch eine Ausnahmegenehmigungen beantragen, wenn es aus zwingenden religiösen Gründen erforderlich ist. Aus Tradition alleine ist nicht ausreichend.

Zitat ende
 

Anima

erleuchtet
Mitglied seit
14. August 2012
Beiträge
325
Punkte für Reaktionen
1
Nur ob man die Täter erwischt? Wird nicht einfach sein, aber hoffentlich, denn es ist wirklich unzumutbar. Die grausame Tat am Tier, womöglich gestohlen, und dann das entsorgen im Wald, was höchst bedenklich ist, all das darf nicht sein, sonst werden die Wälder zu Orten des Grauens und Tierbesitzer müssen stets Angst um ihre Tiere haben.
 

Omega

neugierig
Mitglied seit
25. April 2011
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
@ Brummi08

1. Ungewöhnlicher Vorfall? Ganz und gar nicht, warum soll der Vorfall ungewöhnlich sein?

2. Nein, in den meisten Fällen hat diese Tötungsart gar nichts mit Religion zu tun.

Fullquote entfernt - Postingrichtlinien beachten! Ein @Username reicht. Wenn Du nicht weisst, was ein Fullquote ist: Hier erfährst Du es! Danke - !Xabbu.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Anima

erleuchtet
Mitglied seit
14. August 2012
Beiträge
325
Punkte für Reaktionen
1
@ Omega

Kannst du das etwas genauer definieren?

Fullquote entfernt - Postingrichtlinien beachten! Ein @Username reicht. Wenn Du nicht weisst, was ein Fullquote ist: Hier erfährst Du es! Danke - !Xabbu.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Omega

neugierig
Mitglied seit
25. April 2011
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
@Anima: Es ist nicht ungewöhnlich, dass einem Schaf die Kehle durchgeschnitten wurde, diese Schlachtart gibt es in jedem Land.

Wenn ich dann noch lese "Religion", "ungewöhnlicher Vorfall", "ohne Betäubung" frage ich mich wie dumm das Veterinärsamt sein muss.
Die brauchen unbedingt mal eine Schulung...:olol:
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
Ich glaub es geht net so um die Art und Weise wie es geschehen ist sondern mehr darum dass dass das Eigentum anderer Leute geklaut, beschädigt bzw. getötet wurde und der Rest dann einfach in der Gegend rumgeschmissen worden ist.
 

Anima

erleuchtet
Mitglied seit
14. August 2012
Beiträge
325
Punkte für Reaktionen
1
In einigen Ländern in Europa ist das Schächten per Gesetz verboten, in Deutschland bedarf es einer Ausnahmebewilligung und darf nur unter Aufsicht vom Veterinäramt
sowie einem extra dafür ausgebildeten Metzger durchgeführt werden. Es stark davon auszugehen, dass dies im vorliegenden Fall nicht so gehandhabt wurde. Es ist illegal und verstößt gegen geltende Gesetze. Dabei spielen religiöse Hintergründe überhaupt keine Rolle. Es ist schlicht und einfach eine Straftat, die zu ahnden ist.

http://www.migration-info.de/mub_artikel.php?Id=020202
 
Oben