Wer ist der ANTICHRIST ??

UdoTausendschoen

neugierig
Mitglied seit
24. Januar 2011
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Wenn wir davon ausgehen, dass Jesu der Messiah war, hieße der Antichrist nichts anders als Anstelle der Messias oder? Dieser kann doch solwohl "gut" als auch "böse" sein. Könnte es daher nicht sein, dass der "Antichrist" jmd. gutes ist/war.
Also ich hab die Bibel leider nicht mehr komplett im Hinterkopf und bitte an dieser Stelle auch um Nachsicht, dass ich mich hier auf die Bibel beziehe, aber iwie hängt das ja mit dem Begriff Antichrist zusammen. Jedenfalls wird im NT mehrfach vor dem Antichristen gewarnt. Und dass vor einem "Guten" gewarnt werden sollte, erscheint mir denn doch als etwas abwegig...:oexclaim:

Christ soll soviel bedeuten (zumindest haben mir das die ZJ so erklärt) wie "der Gesalbte". Da es keine ausufernden Begriffserklärungen darüber gibt, was man als "Jünger Christi" so zu tun hätte, lässt sich abseits der 10Gebote durch den Kontext darauf schließen.
Nämlich in erster Linie Nächstenliebe zu pflegen. Wenn es gestattet sein sollte, das Wort "Anti-" als "Gegen-" zu interpretieren, so wärs mMn eigentlich naheliegend, im Antichristen jemanden zu sehen, der eben unbarmherzig und bisweilen egoistisch handelt.

Man könnte auch sagen, der Antichrist ist jemand, der Trennt anstatt Vereint.

Wenn man sich in der Politik so umguckt, könnte man eigentlich meinen, der Antichrist wie ich ihn definiert hab regiert tatsächlich die Welt, aber das ist ja ein anderes Thema...:olol:
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.421
Punkte für Reaktionen
96
Ort
wien
yop

Christ soll soviel bedeuten (zumindest haben mir das die ZJ so erklärt) wie "der Gesalbte".
:oevil: könnte man auch als "angeschmiert", interpretieren;-))),würde dann ja bestens ....
Wenn man sich in der Politik so umguckt,
....passen.

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Haase

neugierig
Mitglied seit
7. März 2011
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
... Vielleicht basiert das Christentum - zumindest wie es heute gelehrt wird - auch auf einem Irrtum (wozu Aleister Crowley vermutlich beipflichten würde) und der Antichrist ist jemand, der diesen Irrtum anprangert. Christus wollte ja der Messias der jüdischen Religion sein bzw. er sah sich so und seine Jünger sahen ihn wohl so.

Was könnte Jesus also ferner gelegen haben, als nun als Gründer einer neuen Religion angesehen zu werden, deren Anhänger die Juden dann sogar verfolgen und bekämpfen in seinem Namen. Ein schöner satirischer online Artikel von Jose Beslatz ist hierzu gerade vor wenigen Tagen in den Kamelopedia News erschienen:

http://kamelopedia.mormo.org/index.php/News:2011-03-07_%E2%80%93_Kapst_gesteht_%C3%B6ffentlich:_%E2%80%9EKamel_von_Nazareth_ist_Jude!%E2%80%9C
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Mitglied seit
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
der antichrist kommt nicht wirklich "in der bibel" vor, da das at, weil ja jüdisch, nix mit christentum am hut hat. ohne jetzt wirklich herumgesucht zu haben, denk ich, dass auf den antichrist und die 666 nur in der offenbarung des johannes bezug genommen wird. also in einem teilstück des nt.
dieses schriftwerk - so hab ich zumindest gelesen - kann als eine für damalige zeiten codierte messianische (quasi eine karikatur der damaligen politischen verhältnisse) schrift angesehen werden, in der, lediglich für juden, die das at kennen, erkennbar, gegen die römische besatzung gewettert wurde. falls es wen interssiert, schau ich nach, wo das (ziemlich ausführlich) beschrieben wird.
 
G

goodrune

Gast
Nicht Christ heißt gesalbt (nix mit angeschmiert...;o) sondern Christus = die latinisierte Form von Messias was wiederum "Der Gesalbte" heißt und aus der jüdischen Bibel, dem Tanach, stammt.

Vom Antichristen bzw. dem Tier wird in der Offenbarung gesprochen, allerdings wird die Offbg. meist mit dem Buch Daniel zusammen ausgelegt, da auch hier viele Stellen davon handeln. Da haben sich schon so viele Forscher und Schriftgelehrte das kluge Kopferl zerbrochen und sind zu keiner wirklich schlüssigen, eindeutigen Aussage über den Antichristen gekommen - ich glaub, das bringen wir hier auch nicht zustande.

Ja und dann hätten wir da noch die etwas fehlgeleiteten amerikanischen christlichen Fundis, die wiederum Das Böse ihrerseis - wie's ihnen in den Kram passt - interpretieren, siehe Bush's "Achse des Bösen".
 

toledo

neugierig
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Ich persönlich glaube auch nicht an einen aktiven Antichristen. Der Antichrist wird ja im guten Glauben die Menschen verführen und dann sein wahres Gesicht preisgeben. Also die Chance hatten schon genug Antichristen gehabt. Geändert hat sich für die Menschen wenig. Alles geht und ging immer wieder seinen Weg.

An einen Antichrist kann man aber auch wirklich nur glauben, wenn man wirklich sehr religiös ist. Ich selber bin nicht Ungläubig, aber stelle mir Fragen.
Man muss sich zwangsläufig Fragen stellen, wenn man nicht blind glaubt.
Das ist aber auch das Dilema. Muss ich Extrem Glauben, um Die Erfüllung zu bekommen, oder reicht auch ein Ehrliches und Gerechtes Leben zu meinen Mitmenschen.
Ich stelle mir immer mehr diese Fragen, ob Gott nicht doch ein Ausserirdischer ist und alles aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden sollte.
Aber dann kommen wieder die nervenden Fragen, was wenn doch nicht.
Da resultiert die Angst, dass man sich falsch beeinflussen lässt.

Um beim Thema zu bleiben. Wenn es Religiös ist, dann wird der Antichrist sicher noch nicht erschienen sein. Also noch nicht sein wahres Gesicht gezeigt haben. Das würde dann passieren, wenn es wirklich zum Untergang kommt. Von dem ist aber weit und breit nur die Rede. Zeichen gibt es noch nicht. Das wird auch kein AKW oder Tsunami ändern.Und das wird auch kein Obama oder sonstwas sein. Da müsste sich dann wirklich in absehbarer Zeit etwas tun, was die Menschen Extrem befriedigt und täuscht. Da sehe ich persönlich garnichts, weil bis jetzt alle durchschaubar waren und sind.

Das andere wäre das nicht religiöse. Das wäre dann eher ein fremder Kampf um die Menschen. Was meiner Meinung nach zu Engeln, Teufeln,Gott und Halbgöttern passt, wenn man die Sache logisch angeht. Kennt ja jeder, der sich dafür Interessiert. Also alles ein bisschen technischer und logischer, und erkennbar, wenn wir damals mit heutigem Wissen dabei dabei gewesen wären :obiggrin:

Ich hätte gerne einen Favoriten gepriesen. Aber es gibt einfach keinen, der nichts ausser ein Hanswurst wäre. Menschen sterben schon seit tausenden von Jahren unter irgendwelchen Idioten und Despoten. Geändert hat sich nichts. Die sehen neben dem Teufel sicherlich alle erbärmlich aus.
Hitler und Co. und wie sie alle heißen. Geändert haben sie nur die Geschichte und nicht die Menschen. Sieht man ja alleine schon in Deutschland, wie schnell man vergessen kann.



Kurz noch. Wenn die Reliigion und der Glaube so leicht zu durschauen wäre, dass wir Hosen********r alles alles erahnen und begreifen könnten, dann können wir wohl die Bibel, Koran usw. verbrennen.
Dann sollten wir wirklich zur technischen Logik wechseln und da weitersuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Aster

neugierig
Mitglied seit
9. Oktober 2010
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
0
da hast du recht die menschheit vergiest sehr schnell und nach meiner meinung ist der antischrist nur ein mythos so wie die sieben siegel der apokalypse
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
ich denk, der antichrist kann nur ein symbol sein, für das unchristliche verhalten der menschen oder für den allgemeinen abfall vom glauben an gott usw.
 

toledo

neugierig
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Im grunde ist der Antichrist ja eher Unwichtig und ist nur ein Mittel zum Zweck. Wie es ja in der Bibel beschrieben wird, hat Gott ja schon gewonnen. Was dem ganzen ein Absurdum aufdrückt.

Wenn wir beim Glauben bleiben, dann ist es eher an jeden Menschen im einzelnen gerichtet. Dann ist es eine Art Prüfung, die jeder für sich erledigen muss. Wieviele Nahtoderfahrungen berichten auch von Missionen, die jeder in seinem Leben finden muss.
Lassen wir mal das wissenschaftliche dabei weg. Also was sterbende körperlich und im Unterbewußtsein wahrnehmen und sich einbilden können. Bleiben wir beim Glauben.
Soll heissen, das man noch nicht sterben darf, weil man noch Zeit für seine Mission hat. Wie auch immer. Naja, was aber wieder Kinder und andere Frühsterbende nicht in betracht zieht. Das ist dann wieder so ein Absurdum. Das kann einen bekloppt machen.
Ich denk dann immmr an Sachen wie- Du bist im falschen Körper galandet, oder so in etwa und darfst garnicht da sein. Klingt verrückt, aber passt ja zur Wiedergeburt und dergleichen.
Das finde ich übrigens sehr passend zu dem ganzen Glauben und der Religion. Jeder Mensch hat immer die Wahl, dass Richtige zu tun. Ob jemand dabei stirbt, das wäre dann ja die Erfüllung. Denn Jesus sagte ja. Es gibt nichts höheres, als sein Leben für andere hinzugeben. Das würde sofort die Erfüllung bedeuten. Tja, die Erfüllung, die jeder für sich finden muss. Und wenn es auch noch so unscheinbare Taten sind.
Also ich sehe diese ganze Offenbarung eher als Prüfung am Ende eines Irgendwas an.
Man kann das auch eigentlich nicht verstehen. Dafür muss man einfach daran glauben. Alle anderen sind ja schon Zweifler und nicht im Finale vertreten. Wenn man es mal so ausdrücken will.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben