Wohin verschwindet Plastikmüll?

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.768
Punkte für Reaktionen
136
Ort
Stadt der Helden
Über die Meeresströmung bis zum Pazifik? Und der ist groß :oconfused:
 

Nightmary

Fullquote Killer
Mitglied seit
17. Februar 2009
Beiträge
5.036
Punkte für Reaktionen
17
Ort
Duisburg
Aber bei diesen Massen von Müll...? Kann mir nur schwer vorstellen dass der einfach so unbemerkt bleibt. :oconfused:
 

Gantzer

hat 88 von 100 Punkten schon
Mitglied seit
5. Dezember 2009
Beiträge
448
Punkte für Reaktionen
0
Ort
köln
so viel ich weiß, war auf vielen plastikproben aus dem meer, ein erhöhter anteil von stickstoff nachzuweisen, was auf mikrobiologischen lebewesen schließen lässt.
vlt haben sich schon manche mikroben darauf spezialisiert, diese zu zersetzen und so einen anstieg verhindert in der zeit.
ich glaube alle genannten gründe führen zusammengerechnet zu einem stabilen wert des plastikmülls im ozean.
Plastikabfall: Müll-Mysterium auf hoher See - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
 

Mango

bioengineered
Mitglied seit
2. April 2004
Beiträge
3.470
Punkte für Reaktionen
20
Es geht um die Reise einer Plastiktüte vom Supermarkt ins Meer:orazz:
 

Funride

neugierig
Mitglied seit
1. September 2009
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Hallo zusammen,

werde wohl auch mal meinen ersten Post starten, war bisher eher der stille mitleser ;-)...

Das Thema Plastikmüll, Weichmacher im Pastik, Einflüsse auf den Menschen, auf die Umwelt, etc. wurde letztes jahr von Werner Boote, ein Nachkomme eines Grossindustriellen, der den Grundstein für die Herstellung und Verarbeitung von Plastikprodukten gelegt hatte sehr kritisch auseinander genommen. Weitere Infos gibt es dazu auf der Seite www.plastic-planet.at .

Es ist wirklich erschreckend, was die Industrie für Einfluss hat und was für Mafiaartige Strukturen entstanden sind. Es wird alles nur klein geredet und als nicht gesundheitsgefährdend eingestuft, nicht weil es erwiesen als nicht gefährlich für Mensch und Natur (über Langzeitstudien, etc.) deklariert wird, sondern weil die Zusatzstoffe so lange als nicht gefährdend bewertet werden bis das Gegeteil bewiesen wird. Komische Welt!

Ich selber bin in der Entwicklung von Verpackungen tätig und selbst ich war geschockt über die Zustände. Ich sehe heute viele Sachen in diesem Zusammenhang anders und versuche seitdem bewusst auf viele Stoffe zu verzichten. Leider nur mit mäßigen Erfolg, denn der Markt hat sich an die Annehmlichkeiten gewöhnt.

Der Film selbst ist sehr sehenswert und nur zu empfehlen...

Viele Grüße
 

Wolf

eingeweiht
Mitglied seit
2. Februar 2010
Beiträge
237
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schwerin
soweit ich weiß, verfällt das Plastik in so kleine teile das es mit dem bloßem auge kaum zu erkennen sind. Diese teilchen werden dann von kleineren Lebewesen gefressen, die wiederum von größeren und soweiter, bis die Gifte des Plastik bei uns auf dem Teller landen in Form eines leckeren fisches.
 

paddy1976

neugierig
Mitglied seit
23. April 2010
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Am Ende von OWL
Erstmal zum Video, genial gemacht!
Sehr amüsant, diese fiesen Köter!
Schade nur das das Thema garnicht so lustig ist in unserer wegwerf Gesellschaft.
Denke in ein paar 100 Jahren werden wir, die Menschheit, hoffentlich anders darüber nachdenken, nach der "Müllocalypse" :)
Grüsse an alle die sorgsam mit Müll umgehen.......
soweit das möglich ist :)
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.462
Punkte für Reaktionen
199
hab erst letzten eine doku gesehn. der müll schwimmt im meer. schwere kunststoffe sinken ab, leichte bleiben auf der oberfläche und werden von den strömungen von einem fleck zum anderen transportiert. der müll verschwindet sicher nicht. in der nähe von china japan gibts eine inselgruppe auf der täglich unmengen von müll angeschwemmt (durch die strömung die wie ein strudel wirkt, dessen auge exakt mit der inselgruppe übereinstimmt) wird. die vögel dort verwechseln das plastik mit futter, fressen es selber oder geben es ihren jungen zur nahrung. irgendwann ist der magen volle plastikmüll und die tiere sterben einen grausamen tod!

@wolf
der müll zerfällt nicht, bevor er zerfällt, zerfallen wir und noch einige generationen nach uns.
 

Wolf

eingeweiht
Mitglied seit
2. Februar 2010
Beiträge
237
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schwerin
ich meine damit nicht das er wie Fleisch verwest, sondern dadurch das zB. der Weichmacher irgendwann weg ist und das Plastik zerbricht.
Ist jetzt vielleicht verständlicher ausgedrückt.:obiggrin:
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.462
Punkte für Reaktionen
199
yep klar :oeek:

es dauert aber 100te von jahren, bis er zerfällt, so lang gibts plastik noch garnicht, das würde dann ja heißen, das noch nichts zerfallen ist oder?
 

Wolf

eingeweiht
Mitglied seit
2. Februar 2010
Beiträge
237
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schwerin
genau. Es gibt wohl aber auch biologisch abbaubaren Plastik habe ich mal gehört, der wird aber nicht als verpackungen genutzt, weil zu teuer.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.462
Punkte für Reaktionen
199
ja maisstärke zum beispiel.
 

Funride

neugierig
Mitglied seit
1. September 2009
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Alternativen zum Mineralöl gibt es zwar, aber die Mengen, die Maisstärke, Raps oder anderen nachwachsenden Rohstoffen sind so gering, das sie nichtmal einen Bruchteil der benötigten Mengen abdecken können. Dazu kommt, das diese "Ökofolien" zwar kompostierbar sind, aber keinesfalls auf einem Komposthaufen im Garten. Dazu müssten diese Folien einer Industriekompostierung zugeführt werden, was alleine Logistisch zur Zeit gar nicht denkbar ist. Was meint ihr, wieviel Menschen sich wirklich die Mühe machen und diese speziellen Folien so trennen, das sie nachher wirklich in so einer Anlage landen. Außerdenm sollte man sich auch vor Augen führen, was das für die Menschheit bedeutet, werden mehr Agrarflächen für die Verpackungsherstellung verbraucht, sind auch weniger Anbauflächen für den Verzehr bestimmte Lebensmittel vorhanden. Bei dem jetzigen Stand mag das vielleicht noch in irgendeiner Weise vertretbar sein(wenn man über Millionen von Menschen hiwegsieht, die an Hunger leiden), aber bei der ständig anwachsenden Weltbevölkerung wird es keine Lösung von dauer sein!

Zum Thema Verfall sei noch gesagt, das auf natürlichen Wege bist jetzt höchstwahrscheinlich nicht ein einziges Stück Pastik verfallen ist, der Fall ist wie schon oben beschrieben, dass sich die Stoffe nur "zerteilen", einige Bestandteile lösen sich im Wasser, andere werden gefressen und sind nachweißlich schon heute in unserer Nahrungskette enthalten. In einigen Jahrzehnten wird Fisch wohl nicht mehr zum Verzehr geeignet sein, zumindest kein natürlicher Fisch mehr. Hören will das niemand und so lange das so bleibt, wird sich daran höchwahrscheinlich auch nichts ändern.
 

Acid_Burn

neugierig
Mitglied seit
25. Oktober 2010
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Sehr interessanter Beitrag und ich könnte mir gut vorstellen das sich bereits einige Meeres Bewohner es sich zur Aufgabe gemacht haben diesen Müll zu beseitigen.

Es muss ja nicht einmal eine Art sein die uns schon bekannt ist, vor kurzer Zeit wurde einer der größten wenn nicht sogar die größte "Meeres Bewohner" Forschung abgeschlossen wurde wo über 1000 Neue Arten entdeckt wurden und das Meer ist ja bekanntlich das Gebiet was noch so gut wie garnicht erforscht wurde.

Es bieten sich für mich viele einige Möglichkeiten für diese Sache.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.762
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
yop

wo über 1000 Neue Arten entdeckt wurden....
Im Projekt "Census of Marine Life" waren es sogar 5 600 neue Arten.

http://www.coml.org/

Von einem "abgeschlossenen" Projekt kann man nicht sprechen,da allein die Auswertung der von 400 Expeditionen gesammelten (Millionen)Daten,etwa weitere 10 Jahre andauern wird.

In den vergangenen 10 Jahren wurden die Proben auf-nur-:oexclaim:150 000 qm2 Wasserfläche gesammelt.

Die verbleibenden 360 Mio qkm2 Ozeanfläche sind noch....... :owink:Aqua incognita.

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Mango

bioengineered
Mitglied seit
2. April 2004
Beiträge
3.470
Punkte für Reaktionen
20
Im Naturkundemuseum in Berlin sollen auch noch ungeöffnete Kisten in den Kellern rumstehen die noch dokumentiert werden müssen. Vielleicht sollte man erst die Restbestände in den Museen erforschen und dann im Meer weitersuchen.
 

Funride

neugierig
Mitglied seit
1. September 2009
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Das kleine Tierchen den Müll fressen und da etwas von verwerten können halte ich als nichtbiologe mal für ausgeschlossen. Höchstens das alle Tiere die den Müll fressen daran verenden. Was soll da schon nahrhaftes drin stecken?
 
Oben