• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

ZUWANDERUNG - Sammeltopic

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.236
Punkte für Reaktionen
295
Ort
Wien
österreichs innenministerin stoppt alle asylverfahren. nur noch abschiebungen und ausweisungen nach den dubliner richtlinien sollen bearbeiten. das rechte lager ist erfreut, wobei ich nicht verstehe, was das bringen soll, dem ohnehin schon kranken system des asylverfahrens eine trombose zu verpassen und die leute noch länger warten zu lassen, bis sie erfahren, was mit ihnen weitergeschieht. deswegen dürfen jetzt ja auch nicht weniger leute ins land...

versteh ich nicht

Mikl-Leitner stoppt Asylverfahren
 

Astun

Inventar
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.622
Punkte für Reaktionen
23
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Erinnert mich irgendwie an eine Notmaßnahme a`la »das Boot ist voll«.
Angeblich will sie damit Druck auf Brüssel ausüben, welche die EU-Quoten endlich einführen soll.
Das wird aber jene EU-Staaten auch nicht gerade beeindrucken, welche gegen eine solche Quote sind.
Das ist gewissermaßen der sprichwörtliche »Schuss ins eigene Knie«.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.186
Punkte für Reaktionen
95
Was ich da nicht verstehe bzw was doch offensichtlich ist, das es sich um eine akute situation handelt und nicht etwas stetig steigendes. Also es gab immer wieder zuwanderspitzen, also weshalb nicht hilfe leisten in schlechten zeiten?
Es wird davon ausgegangen, dass dies die regel ist, alle wollen hier asyl... aber e8gentlich ist es ja die ausnahme.
Abzuschätzen ists sicher nicht so einfach, aber dann dauert es eben ein paar jahre (je weniger desto besser). Und selbst wenn es jahrzente dauert, ist es das doch wert!
Das ist das reinste schwanz einziehen, diese "lösung"....
Wie die länder zusammen wachsen würden durch diese hilfe ist eigentlich ein schritt in eine bessere welt, ABER sowas ist halt nie einfach, ABER ABER das ist das was ich von führenden erwarte.

Nein da gibt man schon vorher auf, was ist das für eine art mit problemen umzugehen!?



Also für was braucht man diese qouten, wenn es sich auch ändern kann? Man kann die qouten verändern.
Manchmal glaub ich die welt ist nicht real:oeek:
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.236
Punkte für Reaktionen
295
Ort
Wien
interessant, was könnte wohl der plan b sein?
italien macht die grenzen auf und kümmert sich nimmer um flüchtlinge, die in andere eu länder wollen oder

italien macht die grenzen zu, für alle eu bürger und sperrt damit einen wichtigen zugang zum mittelmeer?

wer weiß, ich finde es wirklich beschämend, wie die eu reagiert bzw. nicht reagiert. und den italienern kann man echt nichts vorwerfen.
alleine schon das programm mare nostrum, das sie alleine finanzieren mussten, hebt sie für mich schon meilenweit ab.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.183
Punkte für Reaktionen
89
Ort
Rainscastle
Ich vermute mal, Plan B ist das womit auch Griechenland schon gedroht hat: Alle Flüchtlinge bekommen Reisepapiere und dürfen sich Richtung der gelobten Länder Deutschland, Österreich, Frankreich, Benelux bewegen.

Ich mein, die Regelung, dass der Flüchtling im Ankunftsland den Antrag auf Asyl stellen muss ist halt ein Hohn. Da bleiben letztlich nur Griechenland, Italien und mit Abstrichen die anderen Mittelmeeranrainer als Deppen. Bis die Menschen dann in die anderen Staaten weiterverteilt werden (wenn überhaupt, man versucht das ja händeringend zu verhindern) vergehen auch Monate.
Wenn da Italien zukünftig jeden sofort anerkennt und er Zug nach Norden schickt wird es lustig. Und ich kann es verstehen. Italien ist derzeit auch nicht gerade stabil und wirtschaftlich am Blühen.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.236
Punkte für Reaktionen
295
Ort
Wien
dann lag ich gar nicht mal so daneben mit meiner vermutung...
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Das hässliche Milliardengeschäft mit Flüchtlingen.

Im Jahr 2014 wurden täglich durchschnittlich 42.500 Menschen zu Flüchtlingen, Asylsuchenden oder Binnenvertriebenen.
Das entspricht einer Vervierfachung über die letzten vier Jahre.
Wer profitiert,wer sind die "Macher" hinter den sog. Projekten ?

Ein internationales Team von Journalisten hat für das Projekt "The Migrants‘ Files" monatelang unzählige Dokumente analysiert, um die Kosten und die "Gewinner" der Einwanderungspolitik Europas zu recherchieren und die Hintermänner und größten Nutznießer herauszufiltern.

Projekt..... http://www.themigrantsfiles.com/

:::::::::::::::::::::::::::::

Unternehmen die auch in der Rüstungsindustrie agieren, hätten in Millionenhöhe von den insgesamt 39 Forschungsprojekte der Europäischen Union und der Europäischen Weltraumorganisation ESA profitiert.
The Migrants' Files: Grenzsicherung wird zum Millionengeschäft - Rüstungsindustrie - KURIER.at

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.186
Punkte für Reaktionen
95
Und was ist die rede von den wirtschaftsflüchtlingen?
Solangsam kommt das wort immer mehr auf um die bösen von den guten flüchtlingen zu unterscheiden oder was wird damit verfolgt?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Zuletzt bearbeitet:

Astun

Inventar
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.622
Punkte für Reaktionen
23
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Wirtschaftsflüchtlinge?

Soviel ich weiß, wurden die großen Wanderbewegungen der Weltgeschichte immer von irgendwelchen klimatischen Veränderungen ausgelöst.
Die Wikinger gingen aufgrund von ungünstigen klimatischen Veränderungen dazu über Raubzüge zu unternehmen, um die überlebensnotwendigen Dinge zu rauben. Sie waren aber vorher immer gern gesehene Händler, welche mit anderen Ländern und Völkern einen regen Seehandel betrieben.
Auch die Völkerwanderung soll klimatisch bedingt gewesen sein. Diese Völkerwanderung führte auch zum Zusammenbruch des römischen Reiches.

Würde heute eine solche Völkerwanderung auch unter "Wirtschaftsflucht" fallen?
Unter welche Bezeichnung fallen Menschen, welche aufgrund von klimatischen Veränderungen vor dem Nichts stehen, und sich zur Flucht aus der Misere entschließen?
Wirtschaftsflüchtling? Katastrophenflüchtling? Klimaflüchtling?

In Afrika breitet sich die Wüste immer mehr aus.
Der Klimawandel trägt wahrscheinlich maßgeblich dazu bei.
Dürreperioden werden immer länger.
Die Ernten verdorren in der brennenden Sonne.

Haben wir schon die Hungerkatastrophe von Äthiopien vergessen, welche Karl Heinz Böhm dazu veranlasste "Menschen für Menschen" zu gründen?
Sollen die Menschen verhungern, nur weil sie möglicherweise als Wirtschaftsflüchtlinge gelten würden, und damit keinen Aufenthaltstitel in Europa bekommen?

Welche Optionen haben die Menschen?
Ihnen ist es egal wie sie sterben, denn sterben muss jeder einmal, aber wenn sie dieses Risiko eingehen, um nach Europa zu gelangen, dann haben sie viel mehr zu gewinnen, als zu verlieren.
Wenn sie in Europa bleiben können, können sie durch eigenen Fleiß sich ein neues schönes Leben aufbauen, aber sollten sie zurück abgeschoben werden, dann ist das nicht etwa eine Entmutigung, sondern eine Ermutigung es immer wieder zu probieren.
Hungernde Massen kann keine Supermacht der Welt aufhalten.

Ein Flüchtling erzählte von seiner Flucht über Spanien, welches ja in Afrika auch eine Enklave hat.
Die Flüchtlinge sind barfuß über die hohen Zäune geklettert, obwohl oben der Abschluss ein Stacheldraht war.
Das konnte sie alles nicht aufhalten.
Er hat auch davon erzählt, dass von spanischer Seite auf die Flüchtlinge geschossen worden ist, und mehrere Flüchtlinge gestorben.
Wer einen solchen menschenverachtenden Schießbefehl ausgibt, verdient es nicht länger als Mensch bezeichnet zu werden.

Weit haben wirs gebracht in Europa.
DDR-Methoden zur Flüchtlingsabwehr, und leere Phrasendrescherei an den Verhandlungstischen, während im Mittelmeer jeden Tag weitere Menschen ums Leben kommen.

Das einzige Mittel die Flüchtlingsströme einzudämmen ist den afrikanischen Staaten "Hilfe zur Selbsthilfe" zu gewähren, sprich Entwicklungshilfe, welche vor allem beim kleinen Mann ansetzt und der nötigen Infrastruktur.
Entwicklungshilfe kommt uns auf lange Sicht billiger, als das derzeitige ständig zunehmende Flüchtlingsproblem.

Seien wir froh, dass sich diese Flüchtlinge nicht wie die Wikinger verhalten, sondern einfach nur ein ganz normales Leben führen wollen.

Gib den Menschen die Möglichkeit ihre Situation selbst zu verbessern, und sie haben keinen Grund mehr davonzulaufen, oder wie die Wikinger auf Raubzug zu gehen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Wikinger waren also in klimatischen Nöten und der Rest der Skandinavier war es nicht ?
Im Gegenteil,zur Zeit der Besiedlung Islands (874) und Grönlands (999)durch Wikinger herrschten sogar außergewöhnlich gute klimatische Bedingungen.
Die Hungersnot kam erst im 11. Jhdt,da hatten die Wikinger doch schon mehr als 300 Jahre Raub,Mord und Brandschatzung betrieben und waren fast schon wieder Geschichte.
Die Wikinger raubten nicht aus einer Not heraus,es gab zb. auch Aristokraten unter ihnen,die auf Raubzug gingen und danach wieder heimkehrten und Gold gehört sicher nicht zu (über)lebensnotwendigen Dingen,zumal mit den Chroniken auch Berichte vorliegen,dass sie das Gold horteten und nicht damit handelten.


vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Sun❂Gazer

erleuchtet
Mitglied seit
7. Mai 2014
Beiträge
365
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Zu Hause ❤
Ich glaube, Entwicklungshilfe "beim kleinen Mann" kann man da vergessen. Es ist zu viel vorgefallen. Auklärungsversuche werden als Diskriminierung, Unterdrückung oder gar Lügen der Weißen aufgefasst. Zusammenarbeit mit der lokalen "Oberschicht" funktioniert auch nicht vernünftig, weil zu viele Leute zu versuchen sich daran zu bereichern. Vielleicht würde es ja helfen, wenn man zur Abwechslung mal aufhören wollte den Leuten seinen ollen Euro-Stempel aufdrücken zu wollen und sich mal darum kümmert, dass die Leute nicht mehr wo es nur geht ausgebeutet werden.Vielleicht wäre es auch sinnvoll, Dinge durchzusetzen wie...keine Ahnung, gratis Schuluniformen statt welche die man Kaufen muss, oder so? Aber nein, gratis ist böse. Gratis bringt die Leute nicht in Arbeit und der Neger muss arbeiten, hart und kräftezehrend und gewinnbringend.

Ach keine Ahnung, fast immer wenn ich etwas über Afrika lese find ich das zum heulen und breche es ab. Da kriegt man immer nur die Hälte mit. Mir tun viele Menschen da wirklich leid auf der anderen Seite liest man dann auch immer wieder von Politikern die so verdorben und eigennützig sind, dass einen die Steuerhinterzieherpromis wie Kinder erscheinen, die ohne böse Absicht eine Ü-Ei klauen, weil sie nicht wissen dass man es bezahlen muss. Dass weite Teile des Kontinents als der Mülleimer der Industriestaaten herhalten müssen hilft auch nicht.

Soll'n s'e doch kommen.
 

nussecke

eingeweiht
Mitglied seit
14. März 2013
Beiträge
162
Punkte für Reaktionen
0
Ich finde es ganz schwierig über dieses Thema zu schreiben, wenn man kritisieren will muss man weit ausholen um nicht sofort in die Schublade gesteckt zu werden.............

ich bin jemand der steht zwischen den Stühlen, das was mein Umkreis erzählt und das was die Presse berichtet sind echt unterschiedliche Dinge!

Nehmen wir die Mittwochs-Demo (Sponsor AFd) in Erfurt (Thüringen) die überlegene Mehrheit sind Bürger aus allen Schichten, die verunsichert sind!
Die AFd versucht ihr Süppchen zu kochen obwohl ich bis jetzt noch nicht gehört habe das einer dieser Redner in schwarze trifft mit seinen konservativen Aussagen, aber sagt mir warum all die Leute dort sind?

Natürlich sind auch rechte Gruppierungen dazwischen und schon sind das alle gleich weil eine Fahne weht.
Die Linke wirft mit Steinen in die Menge!

Was soll ich davon halten?

Die Menschen berichten von Diebstahlen in Supermärkten in hohem Ausmaße, die Politik will Wohnraum beschlagnahmen, Züge sind nach den Transporten völlig demoliert und man redet aus verschiedener Richtung das in Erfurt eine Helferin vergewaltigt wurde.................die Leute haben Angst das sich die Gewaltspirale Schutzlos hier weiter dreht!

Helfen JA!
Aber zu welchen Preis?

Ich weis nicht was ich davon halten soll!:osad:
 

Maaamaa!!

innerer Zirkel
Mitglied seit
28. Januar 2014
Beiträge
808
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schleswig-Holstein
Manche Sachen werden von den Parteien hochgeschraubt um Anhänger zugewiesen. Wenn es hart auf hart kommt und ich nichts hätte als die Klamotten an meinem Leib.... glaub mal dran, dass ich im Supermarkt für meine Tochter einen Schokolade oder was zum trinken klauen würde.

Einfach mal drüber nachdenken, dass es Menschen wie du und ich sind. Die Mehrheit dieser Leute ist einfach nur froh aus dem Krisengebiet draußen zu sein. Und hoffen hier auf ein besseres Leben.
Das Einzige, das wir tun können ist helfen.
Ja, es sind viele. Es wäre gut, würden die Flüchtlinge in allen Ländern so gut wie bei uns aufgenommen, dann hätten wir nicht diese Überfüllung. Nunja, aber da sie nunmal keiner haben möchte weil sie ja was kosten könnten, landen sie im sozialen Deutschland.
Ich bin stolz darauf ein sozialer Bundesbürger zu sein und zu helfen. Ich hätte diese Hilfe ebenso gewollt, wenn ich in dieser Schlimmen Lage bin. Das ist Fakt. Was würdest du machen wenn du Syrer sein würdest?

Anstatt darüber zu meckern wäre es sinnvoller sich zu überlegen wie man helfen kann.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.186
Punkte für Reaktionen
95
ich bin jemand der steht zwischen den Stühlen, das was mein Umkreis erzählt und das was die Presse berichtet sind echt unterschiedliche Dinge!
Jeder, ob jetzt ein einzelner mensch oder eine partei oder die presse/nachrichten, selbst ein tier, der an einen herantritt will etwas. Man muss herausfinden was gewollt wird. Das hilft ungemein, um einzuschätzen was sache ist.
 

nussecke

eingeweiht
Mitglied seit
14. März 2013
Beiträge
162
Punkte für Reaktionen
0
@Maaamaa!!

Ich glaube gemeckert habe ich nicht!
und
ich habe auch nicht gesagt das ich nicht helfen will!

@infosammler

das wollte ich ja damit sagen ich könnte mich nicht entscheiden wenn mich jemand fragen würde!
Meine Brot breche ich trotzdem!


Fakt ist aber ich höre aus keiner Reihe etwas gutes oder bzw. nur selten, das mit der Schokolade gebe ich zu, obwohl ich denke das sie ausreichend versorgt werden in den Auffangstellen sonst müssten wir ja einen neuen Topic über die unzumutbaren Zustände unserer Auffangstationen eröffnen!
ich schließe mich vorerst keiner Meinung an, aber wie schon gesagt, das hat nichts damit zu tun das ich nicht helfen würde!

Aber zu diesen Vorwürfen kann ich mich auch nicht festlegen da mich das in meinem Lebensbereich nicht betrifft, daher kann ich auch nicht sagen das das alles stimmt was so erzählt wird!

Wir schaffen das.......!:owink:
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.434
Punkte für Reaktionen
106
Ort
Wien
@nussecke
man braucht sich nur die bilder und videos von bspw. traiskirchen ansehen... natürlich gibt es in den auffangstationen (in und ausland) nicht genügend versorgung.

was gleich zum näcshten punkt führt: die aufteilung. letzens hab ich gelesen bayern "sperrt zu", wollen nicht mehr... tja, wie geht's weiter... -konsequenzen? mir scheint jeder tut was er will, im ausnahmezustand ist es nicht so arg, hier und da ein gesetz einfach zu ignorieren.. wilder westen, und die regierungen sind schuld.

ich sehe das, ähnlich wie info, aus der weiteren perspektive. im fernsehen wird von "tranchen" gesprochen, sprich eine neu "fuhr" menschen... das allein ist schon entmenschlichung.
 

Maaamaa!!

innerer Zirkel
Mitglied seit
28. Januar 2014
Beiträge
808
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schleswig-Holstein
@Nussecke
Das mit dem Meckern war nicht auf dich bezogen. Ich meinte damit diejenigen die gegen die Flüchtlinge sind. Tschulige wenns so rüberkam.


Habe auch gehört, dass Bayern die Grenze zu Österreich dicht machen möchte. Nur damit ist das Problem ja nicht behoben sondern nur verlagert. Alle europäischen Länder müssten in dieser Krise zusammenarbeiten um diesen Menschen zu helfen.
 
Oben