11.September Verschwörung-Der absolute Hammer

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
yop

Tjo,die alte Frage,wer ist Truther,wer ein Insider ?
Je tiefer man gräbt,desto mehr Dreck tut sich anscheinend auf.....

mfg.vt
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
aber warum würden truther bilder manipulieren, die sind doch der wahrheit verpflichtet?
Interessante Denkweise - wenn etwas nicht stimmt, waren es Truther. So stellt man sicher, dass das Ergebnis nie False Flag Operation heißen kann.
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
So gehen auch Waldarbeiter vor.
Aha.
Wenn man das so beim Baum machen würde, würde er runterrutschen und unkontrolliert fallen. Darum sägt man da auch nur eine Kerbe hinein.
Und warum sollte man das also bei einem Träger so machen, dass man ihn schräg zerteilt?
Weil die alle lebensmüde sind, die da arbeiten?
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Standort
Bethlehem b. Bern
naja, ich würde die träger wohl auch nicht so zerteilen, wenn ich wollte dass sie in eine gewünschte richtung fallen würde ich zuerst 45 grad anschneiten und dann einen horizontalschnitt anlegen. insofern die träger von oben an einem kran hängen, sonst wärs mir sicher zu riskant... ein 45 grad schnitt führt meines erachtens auch nicht dazu dass ein solch schwerer träger in die richtige richtung fällt, er rutscht einfach ab.

fred, betreffend der bildmanipulation: weil für truther nicht gerade ausgeführte "schnitte" laut doktrin ein beweis für thermit, ach, nanothermit sind! weil, normale abbrucharbeiter würden niemals im winkel schneiden!
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
weil für truther nicht gerade ausgeführte "schnitte" laut doktrin ein beweis für thermit, ach, nanothermit sind!
Ja, ich weiß doch.
Das kann nicht sein, dass es eine False Flag Operation war, und selbst wenn, dann wurde sie von den Truthern durchgeführt.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Standort
Bethlehem b. Bern
ach komm... was ich an der truther community nicht verstehe ist ihr unglaubliches selbstmitleid... alle sind gegen uns, niemand glaubt uns usw. dabei ist die mehrheit der bevölkerung auf ihrer seite.

ich zweifle ganz einfach an beiden seiten. es ist absolut unlogisch dass die regierung oder geheimdienste die türme sprengen, die würden sich die hände niemals so schmutzig machen.

zum einen ist diese regierung oder geheimdienst so mächtig und professionell dass sie ein solches ding durchziehen kann, auf der anderen seite aber kann der fake terrorist tage nach den anschlägen eine pressekonferenz abhalten? bitte entschuldigt aber ich glaube nicht mehr an märchen. wenn wirklich ein geheimdienst dahinter steckt, die hätten die fake- terroristen bereits 2 jahre vorher verschwinden lassen, hätten glaubhaftere biografien erfunden.

auf der anderen seite aber denke ich könnte es gut möglich sein wenn jemand davon wusste, und einfach ein auge zudrückte. sowas kennt man ja aus der geschichte. irgendwelche verblendeten wirrköpfe führen ohne kenntnis dinge aus welche einer regierung gerade opportun sind. die merken gar nicht dass sie eigentlich ihrem feind in die hände spielen.
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
es ist absolut unlogisch dass die regierung oder geheimdienste die türme sprengen, die würden sich die hände niemals so schmutzig machen.
Es ist nur dann unlogisch, wenn man eine falsche Vorstellung von der CIA hat.
Die sind schon 1954 in Guatamala eingefallen, weil sie die Interessen eines Lebensmittelkonzerns dort vertreten haben, der dort über Grundbesitz verfügte und sich das nicht nehmen lassen wollte.
Und es ging dann immer so weiter. Zu Zeiten Kennedys war die Zusammenarbeit mit der Mafia bekannt, und die CIA wurde immer mehr zu einer Mafia- Organisation.
Der Film Im Dienst der Wirtschaftsmafia - Ein Geheimagent packt aus zeigt sehr gut die Vorgehensweise, die Verflechtung von Wirtschaft und Geheimdiensten zu Mafiosis, die in der Welt unterwegs sind, um ihre Interessen natürlich auch mit Gewalt durchzusetzen. Wer nicht mitspielt, wird beseitigt.

Im dem Sinne hast du Recht - die machen sich die Hände nicht schmutzig, weil sie bereits schmutzig sind.

zum einen ist diese regierung oder geheimdienst so mächtig und professionell dass sie ein solches ding durchziehen kann, auf der anderen seite aber kann der fake terrorist tage nach den anschlägen eine pressekonferenz abhalten?
Das die so unheimlich professionell vorgehen, das kommt immer wieder von eurer Seite, zumal ihr die vielen Fehler ja auch nicht sehen wollt. Für mich sind die einfach nur verkommen.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Standort
Bethlehem b. Bern
ich weiss von guatemala, dass sie schmutzige hände haben, foltern, töten.... verstehst du denn nicht, die müssen solche dinge nicht selbst ausführen, weil irgendwelche verblendete wirrköpfe, extremisten dies für sie regeln. ich möchte ja zum beispiel nicht wissen wie gut das bka informiert war über die pläne der raf. man drückt halt dort ein auge zu wo man potiental sieht die taten für eigene zwecke auszunützen.

das dümmste ist selbst aktiv zu werden. viel besser bringt man kriminelle kräfte, terroristen auf die "richtige" bahn. dies geschieht sehr oft ohne dass die terroristen etwas merken.
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
das dümmste ist selbst aktiv zu werden. viel besser bringt man kriminelle kräfte, terroristen auf die "richtige" bahn.
Wir haben 2001. Die Leute, die Krieg wollten, und das über das PNAC schon kund getan haben, sind nun endlich an der Macht, mal davon abgesehen, dass solche Leute wie Rumsfeld & Co mehr oder weniger immer an der Macht sind.

Sie haben bereits vorher schon die Geheimdienste aufgefordert, ihren Interessen dienlich zu sein, und für einen Kriegsgrund zu sorgen, Leute anzustiften und sie zu unterstützen, einen Anschlag zu verüben, und sie schaffen es auch, dass die Leute einen Anschlag verüben, der ihnen gerade Recht ist, auf das World Trade Center, was ein taktisch guter Schachzug ist, da hier Leute aus aller Welt aktiv sind, und man somit auf ein Maximum an Solidarität hoffen kann.

Ein Anschlag auf das Pentagon allerdings würde nur dann etwas nützen, wenn man die Buchhaltung treffen würde, denn hier hatte man ein großes Problem, sollte man doch den Verbleib von Billionen erklären, die man für illegale Aktivitäten genutzt hat.

Wenn man das Verhalten der angeblichen Terroristen in der Vorbereitung sieht, dann fällt hier allerdings ein Mangel an Disziplin auf. Vorhaben, wie das Erlernen der Sprache und das Fliegen sind wenig erfolgreich. Stattdessen fällt man durch Saufgelage auf. Und von diesen Leuten will man die Zukunft der USA abhängig machen? Wenn die noch nicht mal eine Cessna in den Griff kriegen, will man ihnen eine solche Aufgabe anvertrauen?

Was ist, wenn sie das WTC gar nicht richtig treffen? Gut, das könnte vielleicht auch Bilder geben, die die Menschen in aller Welt beeindrucken, aber sicher ist das doch wohl nicht.

Die Leute wissen, was Eindruck macht. Wenn die WTC einstürzen würden, ja das wäre etwas. Das würden die Leute nicht wieder vergessen, und die Bevölkerung würde nicht wegen jahrelanger Kriege auf die Straße gehen, wie beim Vietnam-Krieg.

Also was tun, damit das Ganze auch wirklich ein Erfolg wird?
 

Wawuschel

neugierig
Mitglied seit
3. September 2011
Beiträge
29
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Hessen
also ich glaube weniger, dass es ein inside job war...

aber mit den richtigen worten findest du genug leute die sowas hinterherrennen, siehe hitler... der hatte auch genug anhänger obwol alle wussten was er vorhat.

ebenso ist es bewiesen, dass der mensch "gerne" befehle ausführt ohne sich darüber gedanken zu machen ob es etwas schlechtes ist, man hat ja schließlich noch einen vorgesetzten...

aber ob es wirklich die usa war, daran zweifel ich, was hätten die denn davon?!
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
yop

also ich glaube weniger, dass es ein inside job war...
Tjo,dann .......:oarrow: http://www.wahrexakten.at/9-11-die-world-trade-center-verschwoerung/15634-verschwoerungstheorie-widerlegt-911-war-kein-inside-job.html

aber ob es wirklich die usa war, daran zweifel ich, was hätten die denn davon?!
Etliche Billionen von Dollar,die durch die "weltweite" Aufrüstung in die Kassen der USA gespült wurden.
Alleine der Etat für Verteidigung in den USA stieg von 2001/$378,9 Mrd.auf 2011/$708 Mrd. um fast 100%
Die Beschäftigung in den Rüstungsfirmen(Boeing,Lockheed,Northrop etc..)stiegen auf ca.1Mio Arbeitnehmer.
Unter den Top-Ten der Rüstungsfirmen,welche die Welt beliefern sind 6 US-Konzerne.
Die USA machen mit Waffenexport in Summe fast soviel Umsatz wie a l l e anderen Länder der Welt zusammen.

Wirtschaftliche Heuschrecken made in USA haben sich "befreite" Gebiete in Kuwait,Irak unter den Nagel gerissen
und untereinander aufgeteilt.
Vornehmlich sicherten sie sich Abbau und Vermarktung von Bodenschätzen.

Das einzige was bisher nicht erreicht wurde,war der von den USA immer wieder propagierte.....Friede.
Aber daran sind ja sowieso nicht die USA schuld,sondern schon aus Prinzip,immer die.....:orolleyes:Anderen

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.537
Punkte für Reaktionen
43
Standort
Stadt der Helden
Man fragt sich jetzt wie dieses Fahrwerkteil überhaupt zwischen die Häuserwände gekommen ist. Ein Seil daran lässt erahnen, dass es dort absichtlich untergebracht - oder platziert? - wurde.
http://www.20min.ch/panorama/news/story/Wurde-das-Wrackteil-per-Seil-hinuntergelassen--22078712

Wer macht denn sowas :oeek: Wenn jemand das Ding irgendwo gefunden hätte, sehe ich fast keinen Grund wieso er es nicht den Behörden hätte übergeben können. Es sei denn der Ort an dem er es fand deutet auf irgendetwas kriminelles vom Finder hin. Das das Ding doch am 9/11 hin gelangte halte ich rein physikalisch für unmöglich. Das ein Metallding in der Größe und Masse zufällig zwischen 2 Häusern landet und dort dabei auch kaum Schäden verursacht - nein, wie soll das gehen. :oconfused:
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
Aus unserem Newsletter -telepolis/heise

:orolleyes: Schon wieder der Unglücksbote-Bandar bin Sultan-.....fällt mir jetzt schon "unangenehm" auf ;-)

Damals überbrachte er angeblich eine Drohung an Bush.....

Die Drohung des Kronprinzen....
Dann folgte die entscheidende Aussage:
Deshalb wird der Kronprinz alle Kommunikation mit Ihnen einstellen, egal welchen Typs, welcher Art und welcher Form. Saudi-Arabien wird zukünftig alle politischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Entscheidungen ausschließlich an seinen eigenen regionalen Interessen ausrichten und amerikanische Interessen nicht mehr mit einbeziehen.
Weiter hier...... Der saudische Sonderweg - ein Motiv für 9/11?

anm. Der Artikel basiert auf Auszügen aus Bob Woodwards, "Die Macht der Verdrängung - George W. Bush, das Weiße Haus und der Irak", München, 2007.

vt
 

N8ten

eingeweiht
Mitglied seit
9. Juli 2013
Beiträge
199
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Hamburg
Also bitte das mit den Trümmern nach fast 12 Jahren soll doch bitteschön ein schlechter Witz sein. Also für wie blöd hält uns eigentlich die US-Behörde. Da platzt einem ja fast der Kragen bei solch einer Dreistigkeit.... Es kann mir niemand erzählen das Trümmer in der Größen Ordnung keinen Schaden an den Hauswänden hinterlassen und wie sollten grade in diese Lücke die Trümmer fallen, also bitte, vera****** kann ich mich alleine... Und das Bild dazu ist auch nicht grade aussagekräftig. Der Schutt kann auch von Bauarbeiten an dem Haus stammen oder einfach nur Müll sein. Also sowas lächliches habe ich lange nicht mehr gehört.

LG N8ten
 

Tacky

neugierig
Mitglied seit
15. September 2013
Beiträge
19
Punkte für Reaktionen
0
Also ich finde das gar nicht mal so abwegig mit dem Teil vom Fahrwerk.
Immerhin sind ja auch nach über 10 Jahren noch Knochenteile auf dem Dach der Deutschen Bank gefunden worden.
Nur weil das eine schmale Spalte zwischen zwei Häusern ist, heißt es nicht, dass nichts dazwischen fallen kann.
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Mitglied seit
8. Mai 2006
Beiträge
1.450
Punkte für Reaktionen
18
Immerhin sind ja auch nach über 10 Jahren noch Knochenteile auf dem Dach der Deutschen Bank gefunden worden.
Ja, das stimmt, aber Knochen bzw. Knochenteile kann man nicht mit einem Fahrwerk vergleichen. So ein Fahrwerk wiegt schon einiges und wenn man das Bild betrachtet, dann zeigen die Wände keine nennenswerte Schäden auf, wenn man Gewicht und Beschleunigung beachtet.

Aber, das hier lässt normalerweise aufhorchen:

Ein Seil daran lässt erahnen, dass es dort absichtlich untergebracht - oder platziert? - wurde.
 

Tacky

neugierig
Mitglied seit
15. September 2013
Beiträge
19
Punkte für Reaktionen
0
Ich denke dass nach 12 Jahren keine wirklichen Spuren an den Wänden mehr zu erkennen sind.
Durch den ganzen Dreck auf Dächern und so weiter was bei Regen an den Wänden runter läuft lässt sich nach 12 Jahren nur noch schwer erkennen.

Das mit dem Seil kann auch andere Gründe und Ursachen haben.
Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen, das sich einer ein Fahrwerksteil 12 Jahre lang in den Keller legt um es dann dort zu Platzieren.

Das wäre ja dann nur wieder ein gefundenes Fressen für Truther und andere Verschwörungstheoretiker.

Zudem gab es schon genug andere Ereignisse auf der Welt die die Grenzen der Physik gesprengt haben, zumal es da keine Grenzen gibt.

Man kann auch mal Akzeptieren das ein Objekt eine Perfekte Flugbahn hatte, so was kann auch durch aus vorkommen.

Zumal so wie das Seil da liegt halte ich das schon für sehr unwahrscheinlich.
Es ist kein Knoten zu sehen so wie es beschrieben wurde.




Den Menschen wollte man auch vor hunderten von Jahren weiß machen die Erde sei eine Scheibe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben