Corona Impfstoffe

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.920
Punkte für Reaktionen
215
Ort
Stadt der Helden
Hab woanders gerade einen Gedanken zur Impfung gelesen die mich merkwürdigerweise auch nach 12 Monaten Egoismus durch Corona-Leugner geschockt hat: was wäre wenn man als Privatversicherter oder gegen Gebühren sich eine Impf-Priorität erkaufen könnte? Hat mich etwas geschockt so ein Gedanke. So viel Egoismus hatte ich bisher eher bei Corona-Gegner und Leuten, die die Maßnahmen ignorieren, erwartet.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
das hab ich aber in den letzten paar wochen schon mehrmals gelesen...

"bürgermeister lässt sich heimlich impfen" (obwohl er noch gar nicht dran ist)... "reiches paar fliegt zu irgendeiner impfung"...

tja. money und status...
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
14.004
Punkte für Reaktionen
435
Ort
wien
...... wenn man als Privatversicherter oder gegen Gebühren sich eine Impf-Priorität erkaufen könnte?
Wird man wahrscheinlich sowieso nicht verhindern können,dass Impstoffe "gekauft" werden.
😈 Oder kontrolliert irgendwer die Pharmafirmen, wohin deren Lieferungen gehen bzw. "darf" man das (rechtlich) überhaupt?

Länderübergreifender Export mag ja kontrollierbar sein,wie sich das zb. die EU "vorstellt", aber wie sieht es innerhalb der Länder aus,
wo die Produktionsstätten stehen,oder mit Ländern denen unsere Gesetzgebung egal ist ?
So wie ich den von mir verlinkten Artikel verstand,streitet man ja erst über einen Zugang zum Einblick in die div. Impfverträge,
mit den Herstellerfirmen,da man ja auf deren "Genehmigung" angewiesen ist.
Einen Zeitplan zur Einsicht in alle geschlossenen Verträge gibt es aber nicht.
Das Problem: Die Offenlegung braucht in jedem Fall die Zustimmung der Impfstoffhersteller.
Und so wie ich die derzeitige Situation einschätze,machen es die Firmen so, wie -sie-es für optimal halten.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
14.004
Punkte für Reaktionen
435
Ort
wien
Wird man wahrscheinlich sowieso nicht verhindern können,dass Impstoffe "gekauft" werden.
Und es geht schon los........ "Impf-Reise"
Wir planen drei verschiedene Varianten, je nach Budget. Israel, Dubai und Ägypten sollen angeflogen werden.
Die günstigste Kategorie soll demnach ca. 3.000 Euro mit Flug und Aufenthalt kosten.
Die mittlere schlägt mit 6.000 bis 7.000 Euro zu Buche und die Luxusvariante soll bis zu 30.000 Euro kosten. -quelle-
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
also kumm... der mucha hot eh schon a gsicht und a stimm wie a watschnbam, oba des... mind. 3.000 - max. 30.000 EUR impf-reisen für die gspritztn, wos soll'n des bitte?!

jo, wurscht.

der mit seiner trophäen-frau... ka frau verliebt sich natürlicherweis in so a kröte.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
14.004
Punkte für Reaktionen
435
Ort
wien
;-) Endlich wieder a Foto-Session,diesmal durfte ganz wichtig die Tanner und irgendein BH-Major + 2 Pharma Fuzzis ins Bild
:rolleyes: wg. 36 000 Dosen, so a tam tam

-quelle-
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
die tanner... ich sag jetzt lieber nix. im namen der liebe.

aber schon interessant, die sache mit der wirksamkeit... der J&J impfstoff hat durchsch. 66% wirksamkeit, reicht von 72 bis runter auf 57% (südafrika..)

notzulassung... dauert noch mehrere wochen... EU soll dann 400 millionen dosen kriegen.

ETA:
AstraZeneca soll jetzt übrigens auch bei älteren patienten wirken.


... ich frag mich ja, wieviel da getürkt wird. man will ja nicht "nur" helfen, sondern auch $ machen...
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
oha, ich hör grad den prof. wenisch und der meint, dass das medikament vom penninger jetzt grad die endphase erreicht hat.

und das scheint besser als eine impfung zu sein, weil:
es blockiert nicht nur das spike-protein, sondern repariert(!) auch den angerichteten schaden... wie geil. ich kann jetzt die genaue wissenschaftliche erklärung nicht mehr wiedergeben aber hört sich super an.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
sieht so aus, als ob AstraZeneca gegen die südafrika-mutation, laut WHO-chef, nur "minimal wirksam" ist.

d.h. also der Biontech/Pfizer wird sich generell durchsetzen, weil in absehbarer zukunft wird's ja nur mehr noch solche mutationen geben.

keine ahnung, das virus ja wird ja solange mutieren, bis wir menschen so immun sind, dann wird es das mutieren ja wohl aufgeben müssen, zwangsweise.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
außerdem, und das sagt uns ja auch niemand:
wir alle lesen "mutation" und denken uns "ja um gottes willen eine mutation."

dabei gibt es 4.000-5.000 sars-cov-2 mutationen. das muss auch mal gesagt werden, ohne abmildern zu wollen. aber die medien servieren das als den unerwarteten schock schlechthin.

hier, streeck:
"Es gebe insgesamt etwa 4000, 5000 Mutationen in Sars-CoV-2, die schon entdeckt wurden. „Da können sich mehrere Mutationen zusammentun und eine Variante bilden“, erklärt er. Diese Variantenbildung gebe es jetzt in verschiedenen Ländern der Welt."
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.792
Punkte für Reaktionen
643
Ort
Wien
In Österreichs Krankenhäusern gehen jetzt die Pflägekräfte und Ärzte aufdie Barrikaden. Grund: Sie wollen nicht mit AstraZeneca geimpft werden, da dieser ja nicht so wirksam gegen die Südafrika Mutation sein soll, die gerade in Österreich wütet. Und man ist auch der Meinung, dass Berufsgruppen, die so engen und intensiven Kontakt mit Patient*innen haben, auch den wirksamsten Impfstoff bekommen sollen.

Da gebe ich ihnen recht, ich will auch kein AstraZeneca... Aber Hauptsache, wir haben günstig gekauft und 50% der Impfdosen sind von dieser Firma, die jetzt wohl gegen die Mutation, die sich in Österreich breit macht, wohl nicht wirken wird und, wo eine Immunität erst nach 8 bis 12 Wochen zu erwarten ist (was auch ohne Mutation unschön ist)

 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
13.023
Punkte für Reaktionen
241
Versteh das auch nicht eie die Regierung, wo sie ja sieht was da alles den Bach runter geht, spart und den billigen Impfstoff nicht.

Sorry, dann zahl ich lieber 60 Euro oder so und bekomm den guten.

Bei den Millarden Schulden, wärs jetzt auch egal gewesen den teuren zu nehmen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
kein problem - wir zahlen einfach 3x soviel für die "guten" impfstoffe wie Biontech oder Moderna... ja wenn es nur so wäre.

es gibt aber nix. ... da hilft jetzt auch kein geld der welt. wenn nix da ist, ist nix da.

was ich aber so nebenbei gehört habe: das produzieren von solchen impfstoffen... kann man halt nicht mal so schnell-schnell in einer umgebauten keks-fabrik machen... deswegen dauert's auch so lange.

aber da hat man anscheinend auch nicht prophylaktisch gedacht... das man da hunderte millionen dosen am ende brauchen wird, für die ganze welt. oder das man das patent hergibt oder verkauft, damit man anderswo auch produzieren kann.

mir ist das sowieso suspekt, dass es am ende dann 500 solcher säfte geben wird, und alle sind verschieden. da wäre einheitlich besser. wie eben Biontech, warum nicht...

aktuell ist grad ein französicher impfstoff am anlaufen.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.792
Punkte für Reaktionen
643
Ort
Wien
ich bin übrigens heut frustriert.
in wien gibts vormerkungen für die impfung.
man kann unter anderem hochrisikogruppe und risikogruppe auswählen und dann eine entsprechende unterdiagnose.
merlin ist risikogruppe, ich hochrisikogruppe.

gut. beide vorgemerkt. jetzt haben wir gecheckt, dass wir atteste brauchen. aber weder ich noch er haben ein attest oder einen befund über unsere "krankheiten" ich bin einfach nur ein babyelefant und er hat zu viel blutdruck.

was soll ich also als beweis mitnehmen zur impfung, eine waage und meinen ausweis (wegen körpergröße) und die rechnen sich dann den bmi aus?

der arzt hat nur ein attest als vordruck erhalten, wo steht: ist risikopatient, ist kein risikopatient. toll.
jetzt hat er bei mir eingetragen: ist riskopatient, und bei merlin: ist kein risikopatient. weil er dachte, das eine heißt: ist hochrisikopatient, das andere: ist risikopatient.
weil es im anderen falle ja keine möglichkeit gäbe zwischen hochrisiko und risiko zu unterscheiden, aber diese unterschiedlich priorisiert werden. toll, keiner weiß was, keiner kennt sich aus.

die tolle seite "österreich impft" verweist auf die stadt wien, die stadt wien verweist auf den arzt und der arzt hat keinen plan. auf meine nachfrage, ob er nicht schreiben kann: ich bin fett und merlin ist auf 180 sagte er nur: das geht die impfstelle ja nix an, was wir haben.

so.

jetzt hab ich den gesundheitsstadtrat gefragt, was sie saufen und hoffe auf hilfreiche antworten.

aber hauptsache, das land muss sich tagtäglich nur um gesetzeskorrekturen wegen der depperten leugner und querdenker kümmern. ich habs echt schon so satt.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
13.023
Punkte für Reaktionen
241
@Trinity

Ja ich finds auch ziemlich umständlich und mir kommt auch vor das es gar nicht strukturiert ist.
Ich beruhig mich mit der Tatsache, dass das alles das erste Mal ist und man halt noch ziemlich viele offene Fragen hat oder man gar nicht weiß wie alle und alles so reagiert.

Ich mein die Tatsache zb das sich zuerst keiner Testet, aber dann, wenns um Dienstleistungsbesuche geht sich so viele Testeb wollen, das man gar nicht zusammenkommt.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
bill gates im talk mit maischberger.

zitat: "bis 2022 sollte die ganze welt durchgeimpft sein."

hab grad gehört, dass mein papa (73) zu hause in kärnten zufälligerweise noch eine Biontech dosis von der hausärztin abbekommen hat. jetzt können ich und mein bruder also bald mal bedenkenlos nach hause fahren... mit negativ-test natürlich.

also ich persönlich bin jetzt nicht so scharf auf die impfung... aus diversen gründen. will mich auch nicht verpflichten lassen. lutsch-test mach ich jederzeit. ich möchte keine "gefahr".. für die anderen sein aber was ich mit mir mach is halt immer noch meine entscheidung.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
14.004
Punkte für Reaktionen
435
Ort
wien
.........bis 2022 sollte die ganze welt durchgeimpft sein."
Auch Merkels....
..... dass ein Ende der sogenannten Pandemie in ihren Augen ausgeschlossen sei, solange nicht die komplette Weltbevölkerung gegen Corona durchgeimpft worden sei....
.......klingt für mich schon fast nach Drohung bzw. einer Vorbereitung zum Impfzwang.
Zumal sie in Interviews schon mehrmals einen draufsetzte....
Wenn wir genügend Menschen ein Impfangebot gemacht haben werden und sich einige partout nicht impfen lassen wollen, wird man überlegen müssen, ob es in bestimmten Bereichen Öffnungen und Zugänge nur für Geimpfte geben soll.

Dann muss man vielleicht Unterschiede machen und sagen: Wer das nicht möchte, der kann bestimmte Dinge vielleicht nicht machen
;-) Bei solch prominenten Werbetrommlern bekommen so manche Pharmahersteller sicher auch schon mal feuchte Augen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
13.023
Punkte für Reaktionen
241
einer Vorbereitung zum Impfzwang.
Was ist aber bitte der Nachteil, wenn der Mensch gegen ein Virus immun bzw das Immunsystem in diese Richtung geschukt wird, dass das Virus nichts mehr anrichten kann?
Ist das dann nicht eher ein Geschenk statt Zwang? 😅
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
6.096
Punkte für Reaktionen
289
Ort
Wien
die meisten wollen sich ja eh impfen lassen aber wenn man halt ewig warten muss... weil kein impfstoff mehr da ist?... und dann eben nicht nach australien fliegen kann...

um das geht's ja. ... und die aussies könnten dann auch meinen "ne, österreich auf roter liste, woll ma nit reinlassen." wenn das den privaten überlassen wird, ist das nicht etwas problematisch?

das müsste per gesetz heißen "wer einen gültigen pass hat darf dort und dort einreisen." wenn die das schon machen mit dem impfpass.


und wieviel sind in Ö geimpft stand heute:

400.000. davon die hälfte über 75.

hier heißt es fast 600.000.

? beide artikel von ende februar.

egal.
in den bundesländern wird unterschiedlich stark geimpft... im burgenland am wenigsten, in wien/nö am meisten. das könnte ja auch etwas einheitlicher sien, oder liegt es halt daran, dass dort mehr und dort weniger infizierte sind?


naja.. hat aber schon relativ lange gebraucht. eine halbe million, in 3 monaten.


hier, auf der seite des gesundheitsministeriums heißt es:

414.441 haben eine 1. dosis erhalten.

231.545 haben schon beide erhalten.


ETA:

5% der impfbaren bevölkerung... hm... in mathe war ich ja nie besonders gut... 400.000 in 3 monaten sind 5%... widdi-widdi-witt und 2 macht...
dann bräuchten wir ja für 75% so ca. 45 monate?

xD hahah...
oder hab ich da jetzt falsch gerechnet?

nochmal ETA:
ich glaube wir impfen seit 2 monaten... also wären es 30 monate. ..immerhin noch 2 1/2 jahre, bei dem tempo.
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
13.023
Punkte für Reaktionen
241
Naja ewig. Die dies zuerst brauchen kommen zuerst und es läuft ja eh an. Und in in 1 2 Monaten wirds genug gegebeb und dann wirds zack zack gehen.
Nur weils grad heute nocht so viel gibt?
Dauert halt, den Impfstoff kann man ja nicht herzaubern.
 
Oben