• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Der Arabische Frühling 2011

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
73
Um die ungeheuren Dimensionen dieser Stützpunkte, bzw. deren "Vernichtungspotential" aufzuzeigen,hier eine Aufnahme der US-Air Base in ....Qatar.
Das Bild zeigt das Aircraft Maintenance And Regeneration Center (AMARC) auf der Davis Monthan AFB in Arizona, bekannt vor allem aufgrund ihrer Nutzung als "Flugzeugfriedhof" (wobei das nur teilweise zutreffend ist, da ein Teil der dort eingelagerten Flugzeuge durchaus noch reaktiviert werden können). Der Ausschnitt zeigt die Nordwestecke des Geländes, vermutlich Ende der neunziger Jahre, zu erkennen an den geschlossenen Reihen von A-7 Corsair II, die Ende der Neunziger und Anfang der 2000er nach und nach verschrottet wurden, so dass sich die Reihen in jener Zeit sichtbar lichteten (was auf dem Bild noch nicht der Fall ist). Mit der Al Udeid Air Base in Katar hat die Aufnahme nichts zu tun. Letztere ist auch nicht so groß, besitzt aber eine recht lange Landebahn. Das Engagement der USAF hält sich in Grenzen, kann allerdings in kurzer Zeit stark ausgebaut werden.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
thx,für Richtigstellung.

Asche auf mein Haupt,das kommt davon wenn man nicht jedes Bild nachprüft......

Hatte es von hier bzw. kam ich darauf über einen Al Jazeera Link.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Lt. Presseausendung,angeblich 1 Woche Frist für Assad.....

Sollte die syrische Führung binnen einer Woche alle Chemiewaffen an die internationale Gemeinschaft übergeben, werde es keine Intervention geben,
Wie soll denn das gehen ?

Nur mal "theoretisch" angenommen,dass der Assad tatsächlich darauf eingehen würde,wäre es -logistisch- unmöglich,
denn immerhin herrscht dort Krieg.

Das ist doch reine Augenauswischerei.


http://kurier.at/politik/ausland/syrienusa-obama-gibt-assad-eine-woche-zeit/26.007.979

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Mitglied seit
8. Mai 2006
Beiträge
1.461
Punkte für Reaktionen
20
Nur mal "theoretisch" angenommen,dass der Assad tatsächlich darauf eingehen würde,wäre es -logistisch- unmöglich,
denn immerhin herrscht dort Krieg.
Genau, denn:

Ein wenig später war es dem Außenministerium allerdings wichtig, klar zu stellen, dass die Aussagen "rhetorisch" gemeint gewesen wären.
(Aus dem gleichen Artikel)

Natürlich, denn die Verschnaufspause ist für die Amerikaner wichtig, da ja in Washington es ziemlich rumort, was den Militärschlag betrifft (Beweise etc.).
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
955
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Auenwald
Das ist doch alles mittlerweile en Witz was die Amerikaner da abziehen.

Fakt ist: Die USA haben es wiedermal geschafft sich noch unglaubwürdiger zu machen als sie es vorher schon waren.
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Mitglied seit
8. Mai 2006
Beiträge
1.461
Punkte für Reaktionen
20
Das ist doch alles mittlerweile en Witz was die Amerikaner da abziehen.
[Verschwörung on]
Oder, vielleicht doch Kalkül? Ich meine, der Vorschlag von den Russen war ein kluger Schachzug. Für den angenommenen Fall, dass Assad wahnsinnig ist und das Giftgas gegen seine eigene Bevölkerung eingesetzt hat, dann wäre es doch eine Kleinigkeit es gegen die Amerikaner einzusetzen.

Der Plan der Amerikaner Syrien "nur" per Raketen zu bombadieren und nicht per "Fußsoldaten" einzumarschieren, spricht evtl. dafür dass sie kein Risiko eingehen wollen und selbst Opfer von Giftgas zu werden. Die Amis haben genau hingehört, als Assad gesagt hat, dass Syrien sich mit allen Mitteln wehren werde.

Und wenn Assad brav sein Arsenal abgibt bzw. zerstört, dann ist er nackt und wehrlos und die Amis haben dann ein leichtes Spiel. Obama selbst hat gesagt, dass die Pläne für den Militärschlag vorerst auf "Eis" liegen (wenn Assad mitspielt) und es wird bestimmt eine Gelegenheit geben, um sie wieder "aufzutauen".
[Verschwörung off]
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
955
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Auenwald
Das kann gut sein, aber die werden dank Luftaufklärung wohl die meisten Stellungen des Giftgases kennen, wenn man diese zum Großteil zerstört wirds wohl nichtmehr ne ganz so große Bedrohung sein. Die werden ja wohl Gasmasken besitzen. Von dem her ist mittlerweile alles unglaubwürdig was Obama sagt.

Übrigens kommt da heute Abend auf Arte ne interessante Doku namens......."Die Diktatoren von Damaskus" Die ganze Geschichte von Assads Vater bis zu ihm selber wird da durchleuchtet, fängt um 21.50 Uhr an und geht bis 22.50 Uhr.
Lohnt sich vielleicht anzugucken.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Die werden ja wohl Gasmasken besitzen.
Du betrachtest das etwas zu kurzsichtig,denn damit ist es keineswegs getan.

Es gibt auch chemische Kampfstoffe die über die Haut aufgenommen werden,des weiteren ist die ;von mir schon beschriebene; Verseuchung ganzer Landstriche, hunderttausender Bewohner und Kontaminierung von Grundwasser und Flüssen d.h. die Trinkwasserversorgung von Syrien und Anrainerstaaten(nun kommen wie schon in den zig-Millionenbereich Betroffener anm.) auf Jahrzehnte ebenso zu beachten.

Also den Gedanken von, wir bombardieren da mal ein wenig die Giftgaslager;die übrigens unterirdisch verborgen
über ganz Syrien(ca.halbe Fläche der BRD) verteilt sind; sollte man ganz schnell wieder verwerfen.

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
955
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Auenwald
Man kann mir net verzählen dass die Amerikaner seit Ausbruch des Krieges Syrien net mit Satelliten beobachten.
Die werden bestimmt wissen wo die meisten Lager sind, und wie tief diese liegen.
Dementsprechend kann man da ja Raketen einsetzen die so tief kommen um diese Lager zu zerstören.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.605
Punkte für Reaktionen
72
Ort
Stadt der Helden

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Die werden bestimmt wissen wo die meisten Lager sind....
Wie schon mal angemerkt,ist das ein wenig komplexer zu betrachten,denn Obamas Aussage -keine- Bodentruppen einsetzen zu wollen,
kommt ja auch nicht von ungefähr,sondern zeigt dass man sich der Gefahr sehr wohl bewusst ist,die von zb."sesshaftem Einsatz" von chem. Kampfstoffen ausgeht.

Man kann Giftgaslager nicht mit Raketen zerstören -ohne- dies auch an die Umwelt freizusetzen,man kann nur versuchen die Raketen,Abschussrampen zu zerstören, mit denen das Giftgas abgeschossen werden soll,bevor sie mit den Kampfstoffen bestückt werden.
Diese sind aber wiederum ihrerseits durch Abwehrraketen bzw,. Systeme geschützt ,die genau dies verhindern sollen.

Ebenso lange wie die USA Zeit hatten die Syrer per Satellit zu beobachten(wenn klare Sicht herrschte ,bei Bewölkung ging da weniger anm.),
hatten die Syrer aber auch Zeit ihre Depots zu räumen und aufzuteilen.
«Das syrische Regime weiss, dass es 30 bis 40 potenzielle Ziele für US-Luftangriffe gibt - und es hatte genug Zeit, sich darauf vorzubereiten», sagt Hischam Dschaber, ein früherer libanesischer General, der das Nahost-Zentrum für Studien und politische Forschung in Beirut leitet. «Die Hälfte (der Ziele), wenn nicht mehr, wurde geräumt, verlegt oder getarnt. Das ist das ganz natürliche Vorgehen.»
http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Mit-jedem-Tag-ist-Assad-besser-gewappnet/story/22987411

::::::::::::::::::::::::::::::::::

:otwisted: Nun,die USA könnte ja mal unverbindlich bei ihren NATO-Verbündeten nachfragen,die den Dreck vielleicht gar selbst nach Syrien lieferten,
möglicherweise haben die ja noch irgendwo ein paar Adressen rumliegen.


http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/08/geschaefte-mit-dem-tod-britische-firma-hat-giftgas-an-assad-verkauft/

http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/syrien/schrecklicher-verdacht-halfen-deutsche-und-briten-assad-bei-giftgas-technik_aid_1094925.html

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Das bringt sich die Rede vom Obama...... gehörig durcheinander
Das aber auch,denn es sind durchaus interessante Meldungen die ich fand......

Verschweigen die UNO und die systemtreuen Medien 11 Ermordungen und Entführung von UN-Mitarbeitern durch syr. Rebellen....und wenn ja, warum?

http://julius-hensel.com/2013/09/valerie-amos-11-uno-mitarbeiter-ermordet-uno-mitarbeiter-in-syrien-von-terroristen-entfuehrt-und-als-geiseln-gehalten-wird-die-uno-erpresst/

http://voiceofrussia.com/news/2013_09_07/Syrian-rebels-threaten-humanitarian-workers-kill-11-top-UN-official-2808/

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Freigelassene Geiseln aus Syrien berichten über ein Gespräch der Giftgas-Angriffe durch Rebellen.

"Ich habe versucht, über die syrische Revolution zu erzählen,aber es kann sein, dass diese Revolution uns verraten hat.
Es ist nicht mehr die säkulare Revolution von Aleppo,es ist etwas anderes.
Es war eine schreckliche Erfahrung .
Die Ex-Geisel Domenico Quirico soll vor dem Untersuchungsrichter ausgesagt haben......
Im Raum wo wir festgehalten wurden,konnten wir ein Gespräch von 3 Personen über Skype mithören.
Eine dieser Teilnehmer war Mitglied der Syrisch Freien Armee .
Im Gespräch ging es um den Einsatz von Giftgas in den Stadtteilen von Damaskus durch die Rebellen und sie gaben zu, es war als Provokation gedacht, um im Westen eine militärische Intervention zu provozieren.....
http://www.oggi.it/attualita/cronaca/2013/09/09/domenico-quirico-libero-dopo-5-mesi-di-prigionia-in-siria-il-ritorno-a-casa/

Die zweite Ex-Geisel Pierre Piccinin.....

"Es ist meine moralische Pflicht folgendes zu sagen: "Es war nicht die Regierung von Bashar al-Assad die Sarin oder ein anderes Gas in den Außenbezirken von Damaskus eingesetzt hat."
http://www.ibtimes.co.uk/articles/504735/20130909/syria-chemical-attack-assad-rebels-blame-hostage.htm

"Beweise" könnten die beiden zu ihren Aussagen über das Gehörte allerdings nicht liefern.

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
955
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Auenwald
Interessant zu erfahren. Wenn das stimmt würde es alleine schon zwecks der UN-Mitarbeiter die Umgekommen sind ein ganz anderes Bild auf die Rebellen werfen.
Zwecks der Aussagen der beiden Geiseln gibts zwei Möglichkeiten; Entweder die wurden dafür bezahlt das die sowas sagen, oder aber es stimmt und die Rebellen sind viel weiter in die Sache verstrickt als gedacht. Wobei ich denke dass letzteres stimmt.

Die Rebellen von vor zwei Jahren sind nicht mehr die die heute kämpfen.
Es gibt unter denen viele islamistische Splittergruppen, und deren Einfluss unter den Rebellen nimmt immer weiter zu.
Vielleicht hängt Assad ja deswegen so an seinem Stuhl weil er weiß was die in anderen Ländern angerichtet haben.
In den letzten paar Monaten hat sich mein Bild über diesen Konflikt ziemlich arg verändert. Man weiß im Endeffekt net mehr was man glauben soll.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
von saudiarabien verwundert mich zwar nichts mehr, trotzdem happig:

todeskandidaten aus dem ausland wurde angeboten anstatt geköpft zu werden in syrien gegen assad zu kämpfen. dieses geheime "projekt" wurde aber gestoppt weil russland drohte die geschichte vor den un-sicherheitsrat zu bringen. 1239 verurteilte drogendealer, vergewaltiger und mörder seien so aus den knästen saudiarabiens in syrien gelandet.
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.424
Punkte für Reaktionen
92
Ort
Aldenhoven
...während arme länder wie der irak flüchtlinge aufnimmt (168'000) denkt die schweiz darüber nach hundert (sic) solche flüchtlinge aufzunehmen.
Soviele wie im Irak sind es nicht, aber Deutschland hat heute zumindest die ersten 107 Flüchtlinge aus Syrien begrüßt. Geplant ist, 5.000 Flüchtlinge aufzunehmen - es werden bis zum Jahresende aber wohl etwa 27.000 werden.

Syrien-Flüchtlinge in Hannover gelandet | tagesschau.de

Erschreckend ist eine Umfrage, die parallel zu oben genanntem Artikel auf der Webseite der Tagesschau läuft. Hier sind gerade mal 55% dafür, mehr als die geplanten 5.000 Flüchtlinge aufzunehmen (bei aktuell knapp 5.000 Teilnehmern an der Umfrage).

Umfrage |*tagesschau.de

Das passt zur Aussage unserer Bundeskanzlerin, die Forderungen der Grünen und der Linken nach einem stärkeren Engagement zurückweist.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
irak flüchtlinge aufnimmt....
:orolleyes:Eigentlich völlig absurd und für uns unvorstellbar.
Wie dreckig muss es einem gehen,dass man in den Irak flüchtet ?

Übrigens sollte man in der Situation den Libanon besonders hervorheben.

Selbst ein krisengebeuteltes Land (vor kurzem beendeter Bürgerkrieg,Trinkwasserknappheit,demolierte Infrastruktur,.....) mit 4,5 Mio Einwohnern,haben sie trotzdem ca.750 000 Flüchtlinge aufgenommen.
Da sollten sich einige Staaten,nicht nur europäische,sondern auch arabische; ein Beispiel nehmen.

Über 6 Millionen Syrer auf der Flucht: Die grösste Flüchtlingskrise im nahen Osten - Auslandnachrichten Nachrichten - NZZ.ch

Umso schlimmer dann die Meldung,dass gerade hier die humanitäre Hilfe von der UNHCR gekürzt wird.

Mehr als einem Viertel der etwa 720.000 Flüchtlinge in den Lagern im Libanon werde ab Oktober die Lebensmittelhilfe gestrichen.
http://de.nachrichten.yahoo.com/uno-kürzt-hilfe-für-syrien-flüchtlinge-libanon-163155876.html

vt
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
73
Oder, vielleicht doch Kalkül?
Deinen Kalkülgedanken kann man aber auch aus Pro-Amerikanischer Sicht sehen. Was gesagt wurde ist gesagt worden, dementsprechend steht man nun unter Zugzwang. Auf der einen Seite muss man Handeln um seine Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren, aber auch, um die Ächtung von ABC-Waffen tatsächlich weiter zu bestätigen. Der wirkliche Wille dazu hingegen fehlt, zum einen weil die USA (das Volk, ein großer Teil der Politik) kriegsmüde geworden ist, zum anderen weil ein solcher Schlag auch große Risiken in der regionalen und globalen Politik bedeutet (nicht in Richtung Weltkrieg, aber es könnte das Kräfteverhältnis verschieben).
Die Russen hingegen sind absolut gegen einen solchen Militärschlag und eine militärische Intervention, nicht weil es um den "ewigen" Konflikt mit den USA geht oder weil man ein direktes Interesse am Machterhalt Assads hat (das besteht auch, spielt aber nur eine untergeordnete Rolle), sondern weil es sie selbst vor eine schwierige geostrategischen Situation stellt. Der Hauptkonkurrent Russlands ist noch immer China, weil beide um Einfluss und Macht im Contrabereich zur NATO buhlen, um dort ihre wirtschaftlichen und politischen Interessen umzusetzen. Bei einem US-Angriff kommt Russland in eine Zwickmühle, entweder selbst Aktiv zu werden und somit womöglich für eine Ausdehnung des Konflikts sorgen, oder eine passive Rolle einzunehmen und damit ihre Funktion als primärer militärischer Partner zu verlieren, mit allen sich daraus ergebenen Konsequenzen für den Nahen Osten, aber auch für die Wahrnehmung Chinas.
Bringt man beide Positionen auf einem Niveau wird klar, dass es im Endeffekt für beide Lager mit den jetzigen Aussagen nur besser werden kann. Wenn Assad tatsächlich alle Chemiewaffen aufgibt können die USA ohne Gesichtsverlust die Angriffspläne abbrechen oder sie auf eine kleine, eher symbolische Aktion reduzieren. Russland hingegen kann durchatmen und gewinnt dank sehr aktiver und aggressiver Politik in der politischen Wahrnehmung.
Gibt Assad wider Erwarten die Waffen nicht auf, so erscheint eine Angriffsoption gerechtfertigter, kriegt womöglich sogar ein sinnvolles Mandat. Und Russland kann sich auf die Position zurückziehen, dass es alles in der Macht stehende getan hat.

Es geht also auch ohne große Verschwörung (ich meine noch immer, dass es keine sinnvollen Argumente für einen amerikanischen Willen zum Einsatz gibt, der die Gegenargumente aufwiegt).

Das kann gut sein, aber die werden dank Luftaufklärung wohl die meisten Stellungen des Giftgases kennen
Das sieht in Filmen und Computerspielen immer sehr leicht aus und soll ja auch das Bild vom sauberen Krieg fördern, nur entspricht es kaum der Realität. So gut ist die Fernaufklärung nicht, und will man die genauen Standorte kennen (und das auch noch zum Zeitpunkt des Angriffs), so braucht man dazu in erster Linie Humint. Da haben die USA in den letzten Jahren zwar massiv aufgeholt (nachdem ja bereits in den neunziger Jahren, spätestens seit dem 11. September klar wurde, dass die anderen Informationsbeschaffungsmethoden nur eingeschränkt funktionieren), hinken aber gerade in der Region noch stark hinterher. Solche Informationen dürften also in erster Linie aus Israel kommen, aber auch da sollte man die Richtigkeit und Vollständigkeit nicht zu optimistisch sehen.

Wie schon mal angemerkt,ist das ein wenig komplexer zu betrachten,denn Obamas Aussage -keine- Bodentruppen einsetzen zu wollen, kommt ja auch nicht von ungefähr,sondern zeigt dass man sich der Gefahr sehr wohl bewusst ist,die von zb."sesshaftem Einsatz" von chem. Kampfstoffen ausgeht.
Das sehe ich nicht so. Auch in anderen Konfliktregionen der letzten Jahre, in denen keine konkrete Gefahr von chemischen Waffen ausging, wurden keine oder kaum Bodentruppen eingesetzt. Das amerikanische Volk ist Kriegsmüde, durch den Irak und Afghanistan in dem Punkt ausgeblutet und dementsprechend unwillig ist die Führung, direkte Konfrontationen mit der Wahrscheinlichkeit von höheren Verlusten einzugehen. Bodentruppen sind entsprechend rein politisch nicht machbar, aus einem Verzicht kann man daher meiner Meinung nach gar nichts in Beuzg auf die chemischen Waffen ableiten.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
um seine Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren......
Haben sie das nicht schon längst geschafft ?

Erst will der Obama auf Drängen des Hauses Saud den Polizisten spielen,dann lassen auch die sog. Nato-Partner die USA hängen und verwehren Unterstützung;mit dem sanften Hinweis, dass man im Gegensatz zu den USA,sehr wohl noch die UN- Vorschriften über Völkerrecht beachtet.

Putin ;von Obama in einer TV-Show öffentlich mit Hitler verglichen,mMn.-xtrem- undiplomatisch,oder ist es nur eine Art von seltsamen US-Humor ?;steht jedenfalls darüber und war sich nicht zu schade Obama beim G20 dennoch(mediengerecht) zu empfangen und ihm die Hand zu reichen.
Schon im Fall Snowden brüskierte er die US Administration und startet nun eine neuerliche Retourkutsche indem er sich via NYT direkt an das Volk der Amerikaner und seine "politischen Führer"(man beachte Plural) wendet;um ihnen seine Sichtweise zu bringen.
Es gebe keinen Zweifel am Einsatz von Giftgas in Syrien, "aber es gibt jeden Grund zu glauben, dass es nicht von den syrischen Streitkräften, sondern von den Oppositionskräften benutzt wurde, um eine Intervention ... zu provozieren".
Ganzer Text.....HIER

Inzwischen lieferte die CIA Waffen an die Rebellen.....

http://derstandard.at/1378248835283/Erste-US-Waffen-erreichten-syrische-Rebellen


Zu guter Letzt lässt dem Obama nun auch schon die syr. Opposition ;woraus auch immer die bestehen mag;
ausrichten, was er gefälligst zu tun und zu lassen hat.
Falls die einzige Konsequenz aus diesem Verbrechen sein sollte, dass Assad seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stellen muss, wäre das aus Sicht des Bündnisses ein großer Verlust an Glaubwürdigkeit.
Syrien: Assad bestätigt Willen zu internationaler C-Waffen-Kontrolle - KURIER.at

In der diplomatischen Welt ist die Regierung Obama doch schon längst zur Lachnummer verkommen und von einer Glaubwürdigkeit meilenweit entfernt.

Auch in anderen Konfliktregionen der letzten Jahre, in denen keine konkrete Gefahr von chemischen Waffen ausging, wurden keine oder kaum Bodentruppen eingesetzt.
Afghanistan,Irak kannst du ja wohl nicht meinen.

Bleiben Haiti (immerhin Multinationale Truppe) und zu guter Letzt noch Libyen, wo man sich tatsächlich enthielt und nur den Rebellen mittels Luftschlägen den Weg bereitete.
Libyen erinnert übrigens sehr stark an die jetzige Situation in Syrien,wo man auch hoffte die "Rebellen" würden es -richten-, indem man sie vom Westen und arabischer Seite "aufrüstete".
Schien aber irgendwie dann doch nicht so zu laufen wie erhofft und nun wollte man von US-Seite die "Luftschläge" Karte ziehen,plötzlich spielten aber die Verbündeten nicht mehr mit und winkten ab.

Ob Assad diesmal tatsächlich kooperieren wird,bezweifle ich noch immer,von daher ist die Situation nicht viel besser geworden als vorige Woche.



vt
 
Zuletzt bearbeitet:

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
man darf aber trotzdem nicht den fehler machen alle kräfte der syrischen opposition in eine schublade zu stecken. dies wird leider von der anti-obama-front gerne gemacht (da machen auch herr assad und herr putin munter mit).

typisch zum beispiel die aussage der westen schickt waffen an dschihadis, was absolut falsch ist da der westen die nationale koalition unterstützt, welche wiederum damit beschäftigt ist die rund 18 radikal-islamistischen gruppierungen zu bekämpfen.

und folgendes sei auch gesagt: wird eine missachtung von regeln und gesetzen nicht sanktioniert wirkt dies wie ein freibrief für andere diese grenzen auch zu überschreiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Nun,wer sich mit Hunden ins Bett legt,darf sich nicht wundern mit Flöhen aufzuwachen.

Beispiele......

Waren es doch die Saudis, die als Beschützer und Waffenlieferant der Hariri-Familie und ihrer " Future Party",dafür verantwortlich zeigten,dass die Kämpfer aus Libyen importiert und aufgerüstet wurden um die Hisbollah zu bekämpfen.

Das daraus dann die nun außer Kontrolle geratene Fatah Al-Islam wurde,können sie sich also selbst zuschreiben.

War es doch das von der NATO "installierte" libysche Regime,welches 600 -islamistische Milizkämpfer- via Mittelmeer und Türkei nach Syrien "schmuggelte" um die "Freie syrischen Armee" zu unterstützen.

;-) Natürlich hat davon bei der NATO und Israel auch niemand etwas bemerkt oder gewusst,obwohl die Küstenregionen unter ständiger
Überwachung stehen.

http://rt.com/news/libya-syria-fighters-smuggled-475/

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
ja, die sache kann ganz schön nach hinten losgehen. ich finde die pauschalisierungen trotzdem irgendwie unerträglich, ob nun von dieser seite, oder der anderen.

hm, das mit der fatah al islam interessiert mich aber nun schon, da gibt es ja sehr verschiedene versionen der wahrheit. ich hab da eine ganz andere entstehungsgeschichte im kopf...
 
Oben