Die Sache mit Weihnachten

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.078
Punkte für Reaktionen
43
Ort
Rainscastle
- Nun, vielleicht bin ich da ein wenig verbohrt, aber einen Mörder würde ich trotzallem als böse betrachten. So eine Tat ist nicht entschuldbar. Auch durch positive Taten danach nicht

- Da ich nicht davon ausgehe, daß ein höheres Wesen für Religion verantwortlich ist, ist sie ein Instrument des Menschen. Außerdem macht eine Trennung Religion - Mensch keinen Sinn, der Mensch ist immer der, der die Religion vertritt und lebt.

- Religion ist leider für viele ein Vorwand um Verantwortung abzugeben. Es ist keine Pflicht, aber die Tendenz ist nunmal da. Man schau nur mal in die USA, was dort momentan abläuft. Ich bestreite nicht, daß es nur eine Momentaufnahme ist und dies vllt nichtmal mit dem eigtl Glauben konform geht, Fakt ist, aber daß es dort genug Personen gibt, die so handeln wie sie handeln und das im Namen irgendwlecher Glaubensgeschichten.
Ich kenne auch welche, die ihre Verantwortung von vornherein annehmen, allerdings brauchen die mE auch keinerlei Glauben, sondern können sich von diesem Anachronismus befreien.

- Wissenschaftler und auch die meisten Theologen würde ich auch nicht als "herkömmliche" Gläubige bezeichnen. Aber man schaue nur mal auf die Antidarwinisten. Religion ist prinzipiell unvernünftig. Das ist nichts schlimmes, aber sie versucht andere Menschen in diesen Teufelskreis zu bringen

- Prinzipiell ist es ja nicht so, daß der Papst kein intelligenter Mensch ist. Er kann genauso sinnvolles von sich geben. Allerdings ist er mit dafür verantwortlich, daß viele Ansichten noch im Mittelalter anzusiedeln sind

- Einstein war kein religiöser Mensch.

- Ich finde so Diskussionen auch interessant, auch wenn es mir live lieber ist, weil ich tippfaul bin. Umstimmen lässt sich ja eh keiner, aber wenn es auf einem gewissen niveau abläsugt, das dann gewährleistet, daß man sich nicht an die Gurgel geht, dann ist es sehr aufschlußreich. Das ist ja hier auch der Fall. Vllt klappts ja mit campen ;)
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Mitglied seit
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte für Reaktionen
12
Ort
münchen
einen Mörder würde ich trotzallem als böse betrachten
ich denke, egal, ob es einen höheren sinn hat, dass einer z.b. mordet, und egal ob er böse ist oder nicht, menschliches zusammenleben ist immer gewissen, von eben diesen menschen gemachten, regeln unterworfen.
und wenn einer gegen diese regeln verstösst, dann muss das sanktioniert werden, sonst kann die gesellschaft nicht funktionieren.
ein mörder muss also bestraft werden, oder besser, wir müssen uns vor einem mörder schützen, indem wir ihn wegsperren.
was dann nach seinem tod passiert ist nicht gegenstand weltlicher gesetze.

aber mit weihnachten hat das nix zu tun:gruebel:
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.730
Punkte für Reaktionen
157
Ort
wien
yop

aber mit weihnachten hat das nix zu tun.....
right,wenn schon dann hat es etwas mit Geburt zu tun,zumindest nach christlichem Weltbild.

Aber das Weihnachtsfest bzw. die Verbindung mit Geburt Jesu ,ist meiner Meinung nach
eine der vielen "Raubkopien" der Kirche.

Die alten Germanen,wie auch die Kelten kannten schon das Julfest(skand. für Weihnacht anm.)ebenso der Mithraskult,wie auch das noch ältere Newgrange aus dem Neolithikum,beziehen sich auf die Wintersonnwende.
(lt julianischem Kalender 25.Dez)
Dort dürften auch die Ursprünge zu suchen sein.
Die Kirche hat hier nur mal wieder versucht einem "heidnischen" Brauch ihren Stempel aufzudrücken.
Diese heidnischen Feste waren ein Dorn im Auge der Kirche,die deshalb versuchte (vergeblich) dem Fest
einen neuen Sinn bzw- Namen zu geben.

Dies gelang ihnen im skandinavischen Raum nicht,da wie oben erwähnt
das Weihnachtsfest auch heute noch den alten Namen Julfest trägt.

Genaue Datierungen sind auch hier umstritten,aber der Denkansatz mit der Sonnwende erscheint mir nicht so abstrakt,
da in alten Kulturen die Rückkehr der "längeren" Tage durchaus als (Wieder)Geburt von Licht und Wärme gesehen wurden,nach den kalten und dunklen Tagen.

Auch die christliche Kirche konnte sich der Sonnensymbolik nicht gänzlich verschliessen.
Das Sonnensymbol selbst war ja in fast allen alten Kulturen präsent,wie auch bei den Christen,dort wurde es zum Heiligenschein und die Sonnenscheibe zur Hostie.

Der Vatikan wurde auf einen Hügel gebaut, wo einst der Janus (Licht/ Sonnengott) Tempel stand,und vor dem Papstsitz( Lateran), steht der Obelisk des Tutmoses III.
Dieser Obelisk gewidmet dem Sonnengott Reharakti,stammt aus dem Tempel des Amun in Karnak und ist ebenso ein heidnisches Sonnenanbetungssymbol.

mfg.v
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.565
Punkte für Reaktionen
53
Ort
Stadt der Helden

Nymphetamine

eingeweiht
Mitglied seit
25. August 2009
Beiträge
157
Punkte für Reaktionen
1
Ich denke trotzdem dass diese Theorie stimmt, unabhängig von Hitler... Warum wohl die ganzen Lichter auf den Bäumen, die sterne ganz oben an der Spitze?
Ich habe mal gehört, sie hatten Angst, ihr Sonnengott würde sie eines Tages verlassen und so kam diese Zeremonie.
 

nefer_ib

Inventar
Mitglied seit
2. November 2009
Beiträge
633
Punkte für Reaktionen
5
Ort
Wasserburg a. Inn
Also, da ich gerade meine Wörter aufgelistet habe, welche ich nicht mehr hören kann, führe ich das hier gleich mal weiter :orolleyes:

Ich bin mit dem Christkindl aufgewachsen und möchte um alles in der Welt diese Tradition weiterführen. Mit meinem Mann hatte ich darüber die erste Diskussion als wir das erste Weihnachten als Familie hatten. Sein Vater wollte bei uns Weihnachtsmann spielen (Sie waren es eben aus dem Osten so gewohnt). Mein Mann meinte dann, dass er nichts mit Christenzeugs am Hut haben will und deswegen auch kein Christkindl :oeek:
Mein Bruder und ich klärten ihn dann auf, dass er mit seinem "Wissen" falsch liegt und mit Christkindl nicht Jesus sondern ein Engel gemeint ist. Unteranderem auch noch das der Weihnachtsmann eine Erfindung der Amis ist und der einzige bärtige alte Mann in rot lediglich St. Nikolaus ist, der an Nikolaus kommt und nicht heilig Abend.
Mein Bruder gab auch noch den Kommentar, dass das stärkere Geschlecht gewinnt und indem Fall ist es das Christkindl :otwisted:
Mein Mann hat sich dann endlich vernünftig informiert (ihm ist dann auch noch bewusst geworden, weshalb selbst in seiner Heimatstadt Dresden, wo es anscheinend kein Christkindl gibt, dennoch ein berühmter Christkindlmarkt seinen Platz hat und der Weltberühmte Christstollen herkommt) und hat dann auch seine Mutter überzeugt, wo nun auch seit 3 Jahren das Christkindl kommt :D

Ich habe es einmal bei der Tante von ihm mitgemacht, wo der "Weihnachtsmann" mit den Geschenken kam... Furchtbar!!! Die komplette Familie war total angespannt, der Christbaum stand einfach nur unbeachtet in der Ecke und sonst auch keine Wohlfühlatmosphäre und seine kleine Cousine hatte auch noch Angst vor dem Fake... Tolles Weihnachten! :oconfused:

Es ist doch so viel schöner, die strahlenden Kinderaugen zu sehen, wenn sie den ersten Blick zum wunderschön geschmückten Baum richten mit dem Gedanken - ein Engel war da! Der Ausdruck in deren Gesichtern ist einfach unbezahlbar!

Ich sehe Weihnachten als ein intensives Geben und Nehmen! Ich gebe Freude in Form von ein paar Geschenken, die sich jeder Verdient hat und Nehme mir das Glück mit meiner Familie einen schönen freudigen Abend zu verbringen an dem jeglicher Alltagsstress Sendepause hat!

Ach übrigens: Der Weihnachtsmann lebt am Nordpol und besitzt eine Spielzeugfabrik... Und am Tage läuft Werbung auf Kindersendern, dass der Weihnachtsmann bei Toys'r'Us einkauft (gezeigt werden mehrere mit vielen Spielsachen) - Klasse Weihnachtsmann!!!!!


Freundliche Grüße
Karin


PS: Weil ich es neulich überflogen habe von wegen Nazis und Julfest... Da bin ich nicht der Meinung, dass es von denen stammt oder allein mit ihnen zu tun hat. Auch hier sagt mancheiner: "Ein schönes Julfest"
Und sorry, falls ich irgendetwas geschrieben habe, was schon geschrieben wurde... Hab nicht die Beiträge durchgelesen sondern einfach meine Meinung schnell niedergeklatscht ;)
 

Nightmary

Fullquote Killer
Mitglied seit
17. Februar 2009
Beiträge
5.036
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Duisburg
Bei uns war es auch immer der Weihnachtsmann, aber ich finde es gut dass du dich in der Hinsicht so durchsetzt. :)
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Mitglied seit
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
Aufgewachsen bin ich mit Christkind - wir haben (obwohl ich noch ziemlich vom Christentum und den Bräuchen einstellungsmäßig wegkam) uns dann entschlossen, mit unseren Kindern so weiter zu verfahren.
Ich hab allerdings von meinem jüngeren Sohn dann später erfahren, dass er als Kind Angst "vor dem Christkind" hatte; ihm war unheimlich, dass jemand Fremder einfach so in die Wohnung kommt, und keiner sieht ihn.
 

Nightmary

Fullquote Killer
Mitglied seit
17. Februar 2009
Beiträge
5.036
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Duisburg
Ich schätze das ist von Kind zu Kind unterschiedlich...Und je nach Alter können bestimmte Eindrücke auf Kinder beängstigend wirken.
 

Merlin4711

Level 22 Terraner
Mitglied seit
13. Mai 2009
Beiträge
933
Punkte für Reaktionen
12
Ort
Dresden (hoffentlich bleibend)
Wir haben da Problem in unserer Familie umgangen, indem das Kind (ich) der Weihnachsmann war. Den Sack musste ich zwar mit Ommas Rolli in die Stube fahren, aber das sind einige der besseren Erinnerungen :orolleyes:
 

nefer_ib

Inventar
Mitglied seit
2. November 2009
Beiträge
633
Punkte für Reaktionen
5
Ort
Wasserburg a. Inn
ihm war unheimlich, dass jemand Fremder einfach so in die Wohnung kommt, und keiner sieht ihn.
Was hat er denn gedacht, was das Christkindl sei? Habt ihr ihm erklärt, dass es ein Engel ist?

Ich habe meiner Tochter gesagt, dass das Christkindl ins Wohnzimmer schwebt, den Christbaum schmückt und für brave Geschenke hinterlässt.
Einmal wollte sie durchs Schlüsselloch gucken. Ich habe im vorraus ein Taschentuch davorgehängt. Sie sah dann durch, erblickte "etwas weißes" und rief sofort "Da ist das Christkindl!" :D
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Mitglied seit
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
Naja, von einem Engel haben wir nichts erzählt - ich glaub auch nicht, dass im ursprünglichen Sinn das Christkind ein Engel ist; sondern - wie im religiösen teil der Familie - das Jesukind?!?!?
Wie gesagt, ich hab das Jahre später erfahren - dass er das so gesehen hat!
Fast lustig, oder??:olol:
 

Unicorn2005

erleuchtet
Mitglied seit
24. Februar 2009
Beiträge
466
Punkte für Reaktionen
4
Ich bin zwar auch mit dem Christkind aufgewachsen, aber bei uns bringt der Weihnachtsmann die Geschenke. Meine Kleine wird im März 5 Jahre alt und ich bin deswegen:
Ach übrigens: Der Weihnachtsmann lebt am Nordpol und besitzt eine Spielzeugfabrik... Und am Tage läuft Werbung auf Kindersendern, dass der Weihnachtsmann bei Toys'r'Us einkauft
auch schon in arge Erklärungsnot geraten. Was erzählt man seinem Kind dann? Dass der Weihnachtsmann sich dort Anregungen für sein Spielzeug holt und Zubehör, dass er zum herstellen am Nordpol benötigt. Sowas in der Art. Es ist gemein, ich kann das bestätigen.

Wir hatten in der Familie auch schon Diskussionen bezüglich der Gestalt, die letztendlich die Geschenke bringt. Meine Schwägerin bestand auf das Christkind und wir halt vom Anfang an auf den Weihnachtsmann. Irgendwie finde ich das für Kinder schöner, weil dieser eben in der Weihnachtszeit überall zugegen ist und auch in sovielen Filmen und Kinderserien vorkommt. Ich mag auch die amerikanische Tradition mit der Milch und den Keksen am Vorweihnachtsabend.
 

nefer_ib

Inventar
Mitglied seit
2. November 2009
Beiträge
633
Punkte für Reaktionen
5
Ort
Wasserburg a. Inn
Dass der Weihnachtsmann sich dort Anregungen für sein Spielzeug holt und Zubehör, dass er zum herstellen am Nordpol benötigt. Sowas in der Art.
Hja, das ist auch so ein Ding...
Und dann wenn das Kind gerissen ist, heisst es: "Wieso Anregungen? Alle Kinder schreiben doch in ihren Wunschzettel was sie wollen"

Kann mir gut vorstellen, dass man bei solchen Werbungen in Erklärungsnot gerät.
Es ist eine Gemeinheit und regelrechte Provitgier! Hauptsache man macht Werbung um sein Zeug zu verkaufen - egal ob viele Kinder dann einfach nicht mehr dran glauben können.
Würde ich den Weihnachtsmann haben, würde ich unter diesen Umständen aus Protest nicht dort einkaufen.


Naja, von einem Engel haben wir nichts erzählt - ich glaub auch nicht, dass im ursprünglichen Sinn das Christkind ein Engel ist; sondern - wie im religiösen teil der Familie - das Jesukind?!?!?
Nicht wirklich! Das Christkindl ist ein Engel. Stellt auch übrigens ein Mädchen dar in langen Gewand und mit goldenen Locken. (Hab auch schon von Misswahlen zum Christkindl gehört :orolleyes:)


Freundliche Grüße
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Mitglied seit
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
Gut, die Frage stellt sich jetzt aktuell nicht mehr; mein jüngerer Sohn wird demnächst 18.
Aber - @nefer_ib: woher hast du das, dass das Christkind ein Engel ist? Und noch dazu ein "Mädchen"? Da stellt sich grundsätzlich die Frage, ob Engel überhaupt "ein Geschlecht" haben?!?
 

nefer_ib

Inventar
Mitglied seit
2. November 2009
Beiträge
633
Punkte für Reaktionen
5
Ort
Wasserburg a. Inn
Ja, Chief, deshalb habe ich es auch erwähnt. Ich denke allerdings nicht, dass es Kinder interessiert ob Engel Zwitter oder sonstiges sind.
Woher ich das habe... Ich bin damit aufgewachsen sowie viele andere ebenfalls das Christkindl als Engel kennen und von Jesus dabei keine Rede ist.
Kannst übrigens auch bei Google Bilder "Christkindl" eingeben... Da siehst gleich mal wie viele gold gelockte Engelchen zum Vorschein kommen und nicht Jesus :)


Freundliche Grüße
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Mitglied seit
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
Nachdem weder Jesus noch Engel (falls beides überhaupt existent) jemals tatsächlich fotografiert wurden, sind die Bilder im Netz nur Fantasie von Menschen, bzw. Darstellungen, wie sich einzelne Menschen Engel und Jesus vorstellen. Daraus zu schließen, dass es Engel gibt, oder dass diese ein GEschlecht haben, oder dass das Christkind ein weiblicher Engel ist, ist eigentlich nicht wirklich realistisch.
 

nefer_ib

Inventar
Mitglied seit
2. November 2009
Beiträge
633
Punkte für Reaktionen
5
Ort
Wasserburg a. Inn
Auf was willst Du denn nun raus?
Du wolltest wissen was mich so sicher macht, dass mit Christkindl ein Engel gemeint ist und ich habe Dir darauf geantwortet.
Wenn Du mir sagst, welches Dein eigentliches Problem bei der Sache ist, dann wäre es schon hilfreich.
Du weisst so gut wie ich, dass weder ein Engel noch Jesus die Geschenke unter den Baum legt.
Also?
 

Chiefkodi

innerer Zirkel
Mitglied seit
20. Februar 2008
Beiträge
801
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Wiener Neustadt
Ich wollte nur erfahren, woher die Annahme kommt, das Christkind sei ein weiblicher Engel?!? Das wars dann auch schon.
 

nefer_ib

Inventar
Mitglied seit
2. November 2009
Beiträge
633
Punkte für Reaktionen
5
Ort
Wasserburg a. Inn
Erst ging es Dir darum, weshalb ein Engel.
Danach ging es Dir darum, dass Engel kein Geschlecht haben.
Und zuletzt um das, dass es nur Vorstellungen sind und unrealistisch.

Natürlich. Aber das ist ja auch jedem bewusst!?
Oder dachtest Du ich glaube dran, dass es das Christkindl tatsächlich gibt?

Sorry, ich steig da irgendwie nicht so durch worauf Du hinaus wolltest...

Ich kann eigentlich nur nochmal sagen, dass mit Christkindl ein gold gelockter Engel gemeint ist. Ist ja schließlich für die Kinder gedacht und denen ist es, glaube ich, egal ob nun weiblich oder sonstwas...

Hoffe mal wir sind nun auf einem grünen Zweig angekommen. :)


Freundliche Grüße
 
Oben