Dunkle Materie

M

Moonlight

Gast
Astronomen haben eine unglaubliche Entdeckung gemacht, sie haben eine Galaxie gefunden, die fast vollständig aus dunkler Materie besteht. Von einer dunklen Galaxie spricht man, wenn sie eine große rotierende Menge an Masse enthält, jedoch keine Sterne. Die dunkle Materie wurde allerdings noch nie direkt nachgewiesen und niemand weiß, um was es sich dabei genau handelt.
<a href="http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltraum/0,1518,343333,00.html">Quelle</a>
 

verleynix

in Memoriam
Mitglied seit
25. Februar 2005
Beiträge
446
Punkte für Reaktionen
0
Ort
bei Gaia zur Untermiete
So schaut es aus. Nix weiter, als eines der zahllosen Postulate
und Krücken der Schulbuch- Physiker, da sonst ihre Rechnungen
nicht hinhauen ...


+
 

Edakuban

innerer Zirkel
Mitglied seit
22. Juni 2004
Beiträge
762
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Cham
afaik

kann in unserer galaxy keine dunkle, bzw antimaterie geben

berühren sich ein materie und ein antimaterieteilchen so führt eine anhilation dazu, dass sich beide komplett vernichten und reine energie entsteht

jedoch ist unsere galaxy mit einer oder mehreren galaxien verbunden, unter denen einige "anti"universen sind

die masse aller gesammten summiert sich auf 0
 

Gyal-Dzom

erleuchtet
Mitglied seit
9. Mai 2005
Beiträge
361
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Planet Erde
wie kommst du darauf das dunkle Materie gleichbedeutend mit Antimaterie ist?

Wie oben schon erwähnt ist die dunkle Materie nur die fehlende unbekannte Variable in der Gleichung. Man weis überhaupt nichts darüber, außer das man sie aus unsere Sicht des Universums braucht. :owink:
 

Syrinx

neugierig
Mitglied seit
7. Dezember 2005
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Dunkle Materie ist in keinster Weise mit Antimaterie zu vergleichen.

Bei Dunkler Materie (DM) kommen gewisse Energiefaktoren noch dazu. Da man nicht sagen kann aus was DM besteht, wird nur geschätzt.

Einige Wissenschaftler schätzen, dass sich im inneren einer DM-Wolke negative (keine Antimaterie) und exotische Materie befindet, die ein durchdringen für sämtliche Teilchen auf Quantenebene sehr erschwert. Die Absorbtion diverser Quantenteilchen lässt darauf schließen, dass diese Materie einfach nur verschleiert wird.

http://www.astro.uni-bonn.de/~deboer/pdm/pdmdmtxt.html

Aber da der Mensch nicht in der Lage ist, eine vernünftige Erklärung zu finden sagt er einfach, dass es nicht existiert (um es sich einfacher zu machen)
 

Edakuban

innerer Zirkel
Mitglied seit
22. Juni 2004
Beiträge
762
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Cham
muss dir da recht geben,
ich nehm meinen letzten post zurück, er ist zwar nicht falsch, passt aber leider nicht zum thema des topics...

denke es wird eh noch einige zeit vergehen, bis wir alle arten von materie kennen und va verstehen werden
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.752
Punkte für Reaktionen
609
Ort
Wien
http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft/weltraum/astronomie/materiebaelle/index.html

hier noch was zum thema

Explosive Dunkelmaterie

Unser Universum besteht nach den aktuellen kosmologischen Theorien zum überwiegenden Teil aus etwas, das wir noch nicht kennen: aus dunkler Materie und dunkler Energie. Als beste Kandidaten für die Dunkelmaterie gelten exotische Elementarteilchen. Zwei Physiker behaupten nun, dass sie ohne solche exotischen Teilchen auskommen. Allerdings benötigt ihre Theorie ein "alternatives Vakuum" und sagt Bälle aus Dunkelmaterie voraus, die Sterne zum Explodieren bringen können.
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Ort
In meiner Wohnung. ;)
Die Temperatur der dunklen Materie ist weder zu kalt, noch zu heiß, sondern genau im mittleren Bereich, wie Forscher jetzt heraus fanden. Außerdem könnte die lauwarme Temperatur helfen zu bestimmen, was genau dieses mysteriöse Material eigentlich ist:

Dunkle Materie kann nicht beobachtet werden, sondern wird von der Anziehungskraft abgeleitet, die notwendig ist, um die Rotation von Galaxien zu erklären. Es wird angenommen, dass Dunkle Materie einen beträchtlichen Teil der Materie des Universums ausmacht. Astronomen der englischen Cambridge University verwendeten die Anlagen der Europäischen Südsternwarte im chilenischen Paranal, um die Bewegung von zwölf Zwerggalaxien, die allesamt unsere Milchstraße umkreisen, zu messen. Aus der Bewegung konnten die Forscher ableiten, wie viel Dunkle Materie die Galaxien aneinander bindet.

„Egal wie groß oder wie hell eine Galaxie ist oder wie viele Sterne sie besitzt – alle Galaxien scheinen von der gleichen Menge Dunkler Materie umgeben zu sein,“ sagt der an der Arbeit beteiligte Mark Wilkinson. Das deutet darauf hin, dass sich Dunkle Materie irgendwie zu Ansammlungen von einer Mindestgröße zusammenklumpt. Diese haben einen Durchmesser von 1000 Lichtjahren und besitzen eine Masse von 30 Millionen Sonnenmassen. Große Galaxien entstehen aus der Kombination mehrere dieser Materieblöcke mitsamt der in ihnen enthaltenen Sterne.

Die Mindestgröße dieser Blöcke brachte die Forscher auch auf die Spur der Materietemperatur. Wäre die Materie sehr heiß, würde sie sich zu schnell bewegen um in relativ kleinen Einheiten von 1000 Lichtjahren (!) zusammengehalten zu werden, erklärt Gerry Gilmore. Andererseits würde kalte, sich langsam bewegende Materie in wesentlich kleineren Einheiten vorkommen. Nach ihren Berechnungen beträgt die Temperatur der Dunklen Materie lauwarme 10 000 Grad Celsius. Zum Vergleich, die Oberfläche der Sonne hat eine Temperatur von etwa 6000 Grad, während ihr inneres etwa 15 Millionen Grad heiß ist.

„Die Temperatur verrät uns etwas grundlegendes über die Dunkle Materie,“ sagt Gilmore. Er glaubt, dass Dunkle Materie hauptsächlich aus WIMPs besteht, sehr schweren, bisher nur theoretisch postulierten Teilchen, die kaum mit anderen Materieformen interagieren, die sich untereinander aber sehr stark anziehen oder abstoßen. Die Ergebnisse sollen Teilchenphysikern bei ihrer weiteren Suche nach Dunkler Materie helfen. „Wir müssen uns die Physik zwischen den Dunkle Materie Teilchen näher ansehen – nicht nur ihre Gravitationswirkung auf andere Himmelskörper. „Es ist ein sowohl interessantes als auch überraschendes Ergebnis,“ sagt Robert Minchin, Astronom des Arecibo Observatoriums in Puerto Rico. „Es widerspricht auch den Ergebnissen der WMAP Sonde, denen zufolge warme Dunkle Materie unwahrscheinlich ist.“


Mit freundlicher Genehmigung übernommen von:http://greyhunter.alien.de/greyhunter/news.php


Weiterführende Quelle
 
Oben