Ethiopien Airlines Flug ET302 abgestürzt

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.341
Punkte für Reaktionen
39
Standort
Aldenhoven

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.084
Punkte für Reaktionen
25
Es kann schon Zufall sein, ob es Zufall ist, werden die Berichte zeigen. Tendenziell bin ich allerdings bei dir, auffällig ist es schon, zumal nach der bisherigen Auswertung die Unfallursache beim Lion-Air-Absturz durch eine sachgerechte Information, die von Boeing inzwischen verteilt wurde (inwieweit da entsprechende Schulungen durchgeführt wurden muss aber geklärt werden), vermieden werden kann, sofern sie erkannt wird.

Wir werden sehen, was die Untersuchungen ergeben und wie die Flugsicherheitsbehörden reagieren.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.340
Punkte für Reaktionen
75
Standort
wien
UN-Mitarbeiter keine,aber jede Menge Mitarbeiter der indonesischen Regierung.

siehe....Lion-Air-Flug_610


Lion-Air// Billigfluglinie und UN-Angestellte,hätte mich dann doch etwas überrascht.

Bin da auch mehr bei Ursache/Wirkung,als denn bei....Zufall.
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.639
Punkte für Reaktionen
43
Ich hab heute morgen gehört, es handle sich um einen Update!? Fehler, bei beiden Maschinen. Die sagten, sie wären aber manuell vom Piloten zu fliegen, dabei givtves keine Probleme. Was wohl heißen soll, der Autopilot hat einen Fehler, weshalb man die Serie doch noch weiter fliegen kann, auch wenn schon zwei abgestürzt sind.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.084
Punkte für Reaktionen
25
Da wurde etwas verwechselt oder du hast das etwas missverstanden. Die neue Boeing 737 MAX ist mit einem System ausgestattet (MCAS), das automatisch eine Trimmung durchführt wenn eine Fluglage mit hohen Anstellwinkeln, bei denen ein Strömungsabriss droht, erkannt wird. Integriert wurde dies, weil durch die neuen Triebwerke der Maschine der Schwerpunkt sowie das Fluglageverhalten sich gegenüber dem Vorgänger in einem so großen Maße geändert hatten, dass eine umfangreiche Schulung nötig geworden wäre. Diesen Aufwand und die damit verbundenen Kosten wollte man verhindern, deswegen sorgt das System dafür, dass die Maschine sich quasi wie das ältere Modell verhält. An sich ist das nicht verwerflich, allerdings ist es problematisch, dass offensichtlich keine vernünftigen Schulungen und Dokumentationen zu diesem System durchgeführt wurden.

Dem vorläufigen Untersuchungsbericht nach gab es genau mit diesem System einen Fehler beim Lion Air Flug, es wurde immer wieder eine kritische Flugsituation erkannt und die Nase nach unten gedrückt, obwohl eine solche nicht vorlag. Die Piloten waren nicht in der Lage, das System zu deaktivieren (das geht per Ausfahren der Landeklappen oder durch ein Ausschalten des kompletten automatischen Trimmsystems), die Maschine stürzte ab.

Nach dem Unglück hat Boeing eine Dokumentation und Schulungen nachgereicht, zudem sollte die Software optimiert werden. Berichte, dem zufolge nach es ein Hardware-Problem geben könnte (unter anderem, weil wichtige Messsysteme nicht wie üblich redundant ausgelegt sind), hat man dementiert.

Nun gab es einen zweiten Absturz, den ersten Erkenntnissen nach durchaus ähnlich im Ablauf, und es stellt sich die Frage, ob wieder dieses System daran schuld war und weshalb der Fehler nicht behoben werden konnte. Boeing hat bereits ein Software-Update angekündigt, alles weitere wird man nun sehen.
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.639
Punkte für Reaktionen
43
Ja das hab ich eh gehört, nur nicht so detailiert.
Die armen Fluggäste, ein paar hundert Leute einfach tot.
 

Skaman

Inventar
Mitglied seit
14. April 2014
Beiträge
725
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Dessau-Roßlau

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.639
Punkte für Reaktionen
43
Ja wenn das echt ein bekannter Fehler war und Maschine 1 auch deswegen abgestürzt ist, dann prost.

Wie ist denn das generell bei Abstürzen? Wer haftet?
Wenn zb höhere Gewalt im Spiel ist? Also kein Fehler der Technik oder der Crew?
 

Skaman

Inventar
Mitglied seit
14. April 2014
Beiträge
725
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Dessau-Roßlau
Dazu hab ich das gefunden:
Art. 17 des Montrealer Übereinkommens sieht im Falle eines Personenschadens eine verschuldensunabhängige Haftung des „Luftfrachtführers“ – also in der Regel der Fluggesellschaft – vor. Verschuldensunabhängig bedeutet, dass die Fluggesellschaft für einen Schadenseintritt bei Betrieb eines Flugzeuges haftet, grundsätzlich unabhängig, ob sie für den Schaden etwas kann oder nicht. Die Schadensersatzpflicht des Art. 17 des Montrealer Übereinkommens ist beispielsweise auch dann ausgelöst, wenn der Tod eines Passagiers durch einen terroristischen Angriff auf ein Luftfahrzeug verursacht wurde.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.340
Punkte für Reaktionen
75
Standort
wien
Nun prüft das Justizministerium ob auch die staatliche Luftfahrtbehörde FAA (zuständig für Zulassungen anm.) "geschlampt" hat.

Aufsicht schaute bei kritischen Punkten nicht genau hin.
......MCAS wurde also falsch eingestuft.
So bezieht das System seine Daten auch nur von einem einzigen Sensor.
In sicherheitsrelevanten Bereichen ist es in der Luftfahrt jedoch Standard, dass es drei unabhängige Sensoren gibt, bei denen von zweien die Werte übereinstimmen müssen.
?Aufsicht-schlampte-bei-737Zulassung
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.084
Punkte für Reaktionen
25
In den letzten Wochen gab es ja etliche Berichte zu Boeing und der neuen 737 MAX in den Medien, es scheint, jeder will sich dabei zu Wort melden. Das Grundrauschen ist hoch, und es fällt schwer, ungeprüfte Meinungen bzw. Äußerungen und nachgewiesene Tatsachen zu trennen. Gerade das Thema Boeing-Mitarbeiter bedarf einer umfangreichen Untersuchung, bevor man dazu irgendetwas qualifiziertes sagen kann.

Trotzdem gibt es auch immer wieder interessante und leider erschreckende Informationen:
https://edition.cnn.com/2019/04/30/business/boeing-737-max-alert/index.html

Ich versuche mal das, was da beschrieben wird, einfach zu erklären. Der Anstellwinkel beschreibt vereinfacht gesagt den Winkel zwischen der Luftströmung und den Tragflächen (wer es genau wissen will: https://de.wikipedia.org/wiki/Anstellwinkel), eine wichtige Information, da zum einen ein zu großer Anstellwinkel zu einem Strömungsabriss führen kann, zum anderen der Anstellwinkel selbst zu Korrektur der Geschwindigkeitsmessung der Staudrucksonden benötigt wird.

Die Boeing 737 stammt ursprünglich aus den sechziger Jahren (und ist schon damals von bestehenden Mustern abgeleitet worden) und besitzt zwei Anstellwinkelmesser, je einen für den Piloten und Co-Piloten, die sich ihrerseits gegenseitig kontrollieren müssen. Heute wäre eine solche Konfiguration nicht mehr zulassungsfähig, denn es wird inzwischen mindestens ein selbstredundantes System mit drei Sensoren vorgeschrieben (so dass bei einem fehlerhaften Sensor zwei korrekte, identische Werte zum Vergleich vorhanden sind). Die Boeing 737 MAX braucht das nicht, weil sie nicht als "neues" Flugzeug zertifiziert ist, sondern als Abwandlung bzw. Weiterentwicklung der ursprünglichen Boeing 737 und damit nicht alle heutigen Auflagen notwendig sind (ein gängiges und nicht grundsätzlich schlechtes Verfahren).
Das an sich ist schon schlimm genug, skandalös ist allerdings, dass der automatisierte Abgleich beider Sensoren und eine Warnung an die Piloten, wenn beide Sensoren unterschiedliche Werte liefern, nicht zur "Serienausstattung" gehören, obwohl die Werte digital vorliegen (der gesunde Menschenverstand sagt, sowas gehört eigentlich vorgeschrieben). Teilweise ist den Fluggesellschaften nicht einmal bewusst, dass das System hinzugekauft werden muss (weil es wohl von Boeing sogar anders kommuniziert wurde). Das wirft auch ein sehr schlechtes Licht auf die FAA, die sowas mit auch nur einem Funken Sensibilität für Sicherheit nicht zertifizieren darf.
Leider sind es die Daten genau dieser Sensoren, die auch das bereits erwähnte MCAS benötigt. Bei den Maschinen, die nicht mit dem automatischen Abgleich beider Sensoren ausgerüstet sind, steht damit nur ein einziger Sensor zur Verfügung (ansonsten immerhin zwei). Den Rest habe ich im vorherigen Beitrag ja schon erwähnt.

Klar ist bereits jetzt, dass die beiden Abstürze die Branche nachhaltig verändern. Gut, dass es überhaupt passiert, tragisch, dass es erst soweit kommen musste.
 
Oben