Herdenimmunität oder nicht?

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.632
Punkte für Reaktionen
529
Ort
Wien
Da sind sich ja noch nicht mal alle EU Länder einig gewesen. Herdenimmunität und den Tod einiger weniger in Kauf nehmen oder nicht?
In den USA ist ja schon der Vorschlag gefallen, dass sie so weitermachen wollen wie bisher und die Alten und Kranken sollen sich für ihr Vaterland, ihre Kinder und die Wirtschaft Opfern...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.453
Punkte für Reaktionen
199
Die Herdenimmunität wird ohnehin kommen, wir können jetzt entscheiden wieviel dabei sterben. Und ja am besten keiner.
Die Wirtschaft wird sich erholen.
Vorallem finde ich die Überlegung der USA echt krass, weil die (wir) doch selbst die alten von morgen sind.
30 Jahre später und wir wären, die die man überlegt zu opfern? Nein, finde ich nicht mal eine Überlegung werd.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.791
Punkte für Reaktionen
181
Herdenimmunität und den Tod einiger weniger in Kauf nehmen oder nicht?
Das Problem dabei ist, dass die Virologen und Epidemiologen weitgehend einig sind, dass es nicht um den Tod einiger weniger geht und die Methode ein Spiel mit dem Feuer ist, dass unter den aktuellen Informationen unverantwortlich genannt werden muss. Für das UK hat man eine sechsstellige Zahl prognostiziert, und nachdem die mehrmals nach oben korrigiert wurde hat ja auch die Regierung Johnson begriffen, dass zumindest einige Maßnahmen sinnvoll sein könnten um das Virus zu verlangsamen. Sofern eine Erkrankung für eine (zeitlich begrenzte) Immunität sorgt (und die Mediziner gehen aktuell davon aus), wird die Herdenimmunität uns helfen, solange nicht flächendeckend eine Impfung zur Verfügung steht. Nur künstlich herbei führen, da sind sich offenbar die überwiegende Mehrzahl an Experten einig, sollten wir sie besser nicht.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
Also ich mach mir seit paar Tagen Gedanken darüber dass wenn es denn irgendwann eine Impfung dagegen gibt, ich diese dann auch machen sollte.

Bin gegen alles geimpft.....hab mich aber nie gegen Grippe impfen lassen, hatte auch noch nie Grippe. Klar is der jetztige Virus ein paar Prozent tödlicher.....aber bin mir ehrlich gesagt vollkommen unschlüssig ob ich das machen soll.

Gegen Grippe würde ich mich wohl erst impfen lassen wenn ich langsam zur Risikogruppe gehöre.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.791
Punkte für Reaktionen
181
Da ich berufsbedingt viel Kontakt mit Menschen habe lasse ich mich schon seit Jahren impfen, auch wenn ich selbst nicht zur Risikogruppe gehöre. Ich mache mir um mich selbst keine großen Sorgen, will allerdings auch kein Überträger für andere sein. Insofern werde ich mich auch gegen den neuen Virus impfen lassen, sofern das angeboten und entsprechend empfohlen wird.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.453
Punkte für Reaktionen
199
aber bin mir ehrlich gesagt vollkommen unschlüssig ob ich das machen soll.
Ich hab heute gelesen, dass man wahrscheinlich 3 Jahre immun gegen den Virus ist.
Das heißt, schlimmsten Falls durchleben wir alle paar Jahre dieses Szenario.
Bzw wird es dauernd Leute geben, die den Virus in sich haben und weitergeben und demnach auch immer wieder Leute daran erkranken und sterben.
Falls das alles so kommen wird, würde ich mich schon Impfen lassen.
Aber teils bin ich mir dessen auch nicht sicher.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
Wenn das alle paar Jahre wieder kommt dann is es auch nix anderes wie ne Grippe.....Ne Grippe is ja auch potenziell tödlich.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.453
Punkte für Reaktionen
199
Ne Grippe is ja auch potenziell tödlich.
Das stimmt.
Aber nun sinds quasi 2 Erkrankungen. Die Influenza und Corona.
Jedenfalls forscht man gerade an den Langzeitauswirkungen. Es deutet nämlich vieles darauf hin, dass solche Art der Virenerkrankungen unser Gehirn schädigen.

Das könnte eine wichtige Erkenntnis sein, wenn es um Impfungen geht.
Hat man die echte Grippe, btw glaube ich, dass ich diese selten oder gar nicht hatte, kann man es im Gehirn nur Veränderungen merken.
Ist dass dann so, das wir Infuenza und Coronaviren in uns tragen, das unser Gehirn länger geschädigt ist. Selbst, wenn beide Krankheiten nicht ausbrechen.
Aktuell forscht man daran, ob bei einer Impfung sich das Gehirn nicht ändert.

Was ich sagen will. Wenn das stimmt und due Influenza uns krank macht und das Gehirn beeinträchtigt für eine gewisse Zeit und das Corona Virus hinzukommt und auch das uns krank macht und unser Gehirn beschädigt, dann ist es schon mehr als nur das Einzelne.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.746
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
Aktuell forscht man daran, ob bei einer Impfung sich das Gehirn nicht ändert.
Gibt ja auch Erkenntnisse darüber,zb......Pandemrix
Wo man sich dann schon auch fragen sollte,wozu eigentlich jahrelange Testreihen für Zulassung von Impfstoffen wirklich taugen,
wenn im Endeffekt sowas eine Marktfreigabe erhält.
Vielleich fällt ja das dann ja auch nur unter die-es gibt eben kein Nullrisiko Argumentation-, oder auch in die
Beipackzettelabteilung-mögliche Nebenwirkungen-,die halt in Kauf genommen werden müssen.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Mitglied seit
18. Dezember 2011
Beiträge
1.176
Punkte für Reaktionen
54
Ort
Auenwald
@infosammler

Oben hattest du geschrieben das man bis zu drei Jahre Immun gegen Covid19 ist.

Wie soll ich dass evrstehen, dachte wenn man einmal was hat ist man immer Immun dagegen.....oder häüngt es damit zusammen das der Viorus wie bei ner Grippe immer minimal seine DNS/DNA oder was auch immer verändert?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.421
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
grippe und impfen wird jetzt wieder viel diskutiert (werden müssen)... unter faymann gab es in den vergangengen jahren so eine aggressive art der grippe, dass es ca. 3.000 tote gab. was wurde gesagt bzw. dagegen getan..? viell. gabs einen tv-spot oder ein paar plakate "bitte impfen", im grunde is nix passiert.

wieso hat man nicht schon in der vergangenheit genau diese zahlen hergenommen, um die menschen mehr für dieses thema zu sensibilisieren... chance vertan.
heute muss man den menschen erklären, wie man sich die hände wascht. is ja läppisch bitte..
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.746
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
wieso hat man nicht schon in der vergangenheit .....
Kann man eigentlich nur als jahrelange Ignoranz der verantwortlichen Stellen bezeichnen,quer durch alle Regierungs/Koalitionsformen,
da gibt es auch nix was beschönigt werden könnte.
siehe Beispiel 2008-
Grundpfeiler dazu stellen die Bevorratung von grippewirksamen Medikamenten zum Schutz des Schlüsselpersonals (in Bereichen wie Gesundheitsversorgung, Feuerwehr- und Rettungswesen, soziale Dienste und Versorgungsbereiche der Wirtschaft) einerseits und andererseits Konzepte für Massenimpfungen sowie Maßnahmen zur Eindämmung der Weiterverbreitung dar -quelle-
Auch in Deutschland gab es haufenweise Warnungen 2007,2012,2013,2017 ;trotz Risikostudien,Maßnahmenempfehlungen....
Neben Einhaltung von Hygienemaßnahmen können Schutzmaßnahmen ... ausschließlich durch ... den Einsatz von Schutzausrüstung wie Schutzmasken, Schutzbrillen und Handschuhen getroffen werden.
........ wurden diese ebenfalls nicht ernst genommen,bzw. eigentlich....ignoriert
Beispiel.....Drucksache 17/12051

Von daher stimmt an den jetzigen Ausreden zur Krise bestenfalls das - unvorbereitet - weil -überrascht- kann ich denen nicht abkaufen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.421
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
tja, schlechte kommunikation - von der forschung über die politik zu uns.. weil das hat nie jemand ernst genommen... rinderwahnsinn, schweinegrippe, vogelgrippe... wir haben TV Total geschaut und abgelacht... weil's so dämlich klingt.

hätten die das anders genannt - COVID-19 klingt weniger lustig - hätte es vor jahren schon zu einem umdenken in der bevölkerung geführt. und auch nur zum guten. weil bessere hygiene.

erst ist man selber lax, und dann beschwichtigt man uns mit "2x happy birthday singen" beim händewaschen... das is ja geil, sogesehen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.746
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
"2x happy birthday singen" beim händewaschen..
Meine liebste Bekämpfungsempfehlung....
Do it like a 🦝 ,denn wer 24h die Pratzen im Wasser hat,der kann auch nix anderes antappen und beim ständigen Blick auf´s Wasser
ist die Ansteckgefahr durch zweite äußerst gering.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.453
Punkte für Reaktionen
199
Oben hattest du geschrieben das man bis zu drei Jahre Immun gegen Covid19 ist.
Stand on einem Bericht, das es so sein könnte. Aber immun heißt nur, dass man nicht krank werden muss, aber man es trotzdem weiter geben kann.
Das Immunsystem kennt den Virus sofort und vernichtet die Zellen bevor es so viele werden, das man erkrankt.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.746
Punkte für Reaktionen
383
Ort
wien
:Dhab ich doch eh erklärt.
Ich habe das mal jemand,als er mit dem ankam im Fernsehen hätte ein Politiker erklärt, von wegen...waschen und 2 x happy birthday....
(übrigens eine Empfehlung die schon im Mai 2017 zum Welt-Handhygienetag ausgegeben wurde anm.)
entgegnet: "Jo eh,am besten wir machen´s wie die Waschbären, denn wer.....(Rest siehe oben)"

Frei nach.... 🦝 If a racoon can do it- we also can do

;-) Muss aber ned jeder verstehen,ist halt mein Humor.
A biss´l Ironie,ja manchmal auch Sarkasmus macht für mich manches erträglicher.
Nehme mich selbst übrigens da auch gar nicht aus,zb. bei Selbstreflexion.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.791
Punkte für Reaktionen
181
Kann man eigentlich nur als jahrelange Ignoranz der verantwortlichen Stellen bezeichnen,quer durch alle Regierungs/Koalitionsformen,
da gibt es auch nix was beschönigt werden könnte.
Eines der grundlegenden Nachteile der Demokratie, es ermuntert die Politiker dazu nur noch bis zur nächsten Wahl zu denken und primär populäre Probleme anzugehen, weil die Menschen halt nur danach bewerten. Wer da Rückgrat beweist ist viel zu oft zu schnell weg vom Fenster. Das jetzige Ausmaß könnte immerhin dazu führen, dass entsprechende Maßnahmen populär oder tatsächlich wichtig genug werden.

wenn man einmal was hat ist man immer Immun dagegen...
So pauschal kann man das nicht sagen, es kommt auf unser Immunsystem, auf die Art der Impfung und letztlich natürlich auf das Virus an, wie schnell/stark es mutiert (je weiter es verbreitet ist, umso wahrscheinlich ist dies). Die kursierenden drei Jahre sind auch nur Schätzungen anhand anderer Erfahrungen, logisch.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.453
Punkte für Reaktionen
199


Ich finde MaiLab hat das so gut erklärt, dass ich das gleich teilen muss.

Falls man es sich nicht ansehen will, hier das Fazit.
Wir werden unter diesen Maßnahmen due Herdenimmunität erst in so viel Zeit erreichen, dass es keine Option ist.
Oder hart auf hart, dass nur die übrig bleiben die immun werden, der Rest stirbt.
Beides keine Optionen.

Was mich ganz verblüfft hat und was eventuell der richtige Weg sein sollte/kann.
Wir können wieder zurück gelangen in die Zeit vom Anfang des Ausbruches mit den Maßnahmen.
Dh wir können wieder zu Phase 1 kommen und dann die wenigen Infizierten so isolieren, dass die Ansteckung auf unter 1 geht, ergo dann gibt es keine und dann wäre das Virus besiegt.


Das ist die Meinung von MaiLab.
Btw auch viele andere höchst interessante Videos auf diesem Portal.
 
Oben