• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

IBIZAGATE und die Folgen

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.915
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
natürlich war viel wahrheit dabei...

ich frag mich nur, wenn die öffentlichkeit bereits die 6 min. kennt, und zusätzliche leaks... gerüchte, bzgl. ex-kanzler kern und afrikanische buben, kanzler kurz und wilde drogenpartys... stand damals alles in den medien...

hätte man da nicht von anfang an sagen sollen - nope. illegal aufgenommenes video, im ausland, von zwielichtigen personen usw.... ergo wird gar nix veröffentlicht.
hätte aber auch nix gebracht, denn viele kennen das vollständige video ja, wie zB der klenk. geheimnis ist es also keins, das sie da noch hüten könnten...

naja, ich kann mir irgendwie keinen reim draus machen... außer, das vertuscht wird. das ist ziemlich deutlich.

Das Ganze an die Staatsanwaltschaft
ja welche denn...? ich kenn mich da gar nimmer aus, mit den zuständigkeiten.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
viele kennen das vollständige video ja, wie zB der klenk.
Der ist aber auch sehr abhängig von Presseförderung und Inseratschaltung der Wr. Stadtregierung.
Mit seiner 40 000/Woche Auflage (nicht mit tatsächlichem Verkauf gleichzusetzen anm) wäre der Verlagsbetrieb vermutlich nicht aufrecht zu erhalten.
Über die Onlinepräsenz kann ich nix aussagen.(Media-Analysen weisen -gesamt- 150 000 Leser/nicht Käufer aus.)
Wenn der was ausließe,was zb. die Spö betreffen würde,kriegt der journalistisch in Österreich auch kein Bein mehr auf den Boden.
Solange er bloß gegen den Strache und die Effen rumort,darf er spielen ;-),aber -unabhängig-ist er genausowenig wie die meisten
Medien/Journalisten,so sie Presseförderung vom Staat und Inserataufträge von Parteien oder parteinahen Institutionen erhalten.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.915
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
ja, stimmt auch wieder...

ich überleg ja nur... was könnte da noch drin vorkommen, das man nicht wieder ausbügeln könnte.. ich meine, sogar die novomatic sache ("novomatic zahlt alle"), wurde einfach so erledigt, dass der geladen wird, sich dann entschlägt, und das war's dann. die sind unantastbar, weil genug kohle.

wer gibt die anweisung und auf welcher grundlage wird da zensiert, würd mich noch interessieren.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
novomatic zahlt alle"
😈 Klar,dass er da zurückgezogen hat und diese getätigte Aussage versuchte herunterzuspielen.
C´mon, die Novo richtet nicht nur weltweit ,sondern auch in Las Vegas -Hauptstadt des Glückspiels der "ehrenwerten" Gesellschaft- ganze Casinos ein, ohne Kontakte in oberste Kreise zu "La Familia" wäre das schier unmöglich.
Da möchte doch niemand und schon gar ned der kleine H.C. unfreiwillig anstreifen, oder denen ans Bein pissen.
Darum schrieb ich ja....dazu lebt er zu gerne.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.915
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
versuchte herunterzuspielen
nein das bringt eben alles nix.... wir haben's leider alle gehört, und abgespeichert.

muss ja niemand so weit gehen, und den strache umlegen... a la cosa nostra. es reicht ja schon, wenn das abgestellt wird. außer natürlich... das ganze land wäre von den millionen von novomatic und co. abhängig... die parteien haben ja genug zur verfügung. aber irgendwer steckt sich das ein. was mir ja auch wurscht ist. aber dann sollen die bitte nicht so ein theater veranstalten. das ist ja eine permanente beleidigung (würde ein lukas resetarits sagen bzw. hat er schon gesagt)

da stellt sich jemand so trottelig an wie der strache... lässt sich reinlegen, denkt sich eh noch "ahh, i was ned, die fiasnägel... is des a kamera?... ahhh... i was lei nit), dann stellen die sich alle bei der untersuchung so deppert an... und erwarten dann trotzdem, dass man bei der nächsten wahl gewählt wird. und die leute machen's ja tatsächlich, weil kurzzeitgedächtnis, anscheinend.

also was bringt der u-ausschuss... was bringt ein skandal überhaupt noch (also dessen aufdeckung)... nix.
eigentlich traurig, dass es soweit gekommen ist.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
wie war das nun mit dem mandatskauf von 2013?
Der Neumayer hat; außer seiner Behauptung; schlicht und einfach keinen Beweis vorlegen können, so einfach könnte man es zusammenfassen.
Selbst wenn er das gekonnt hätte, war es zwar vielleicht moralisch nicht .o.k,aber weder illegal,noch strafrechtlich verfolgbar.
kam die WKStA zu einer rechtlich zwar sauberen, politisch aber höchst problematischen Feststellung:
Selbst wenn Neumayer und Schellenbacher der FPÖ-Parteiführung – namentlich: dem damaligen Parteichef Heinz-Christian Strache – 2013 ukrainisches Oligarchengeld für einen Listenplatz geboten hätten, selbst wenn am Ende auch tatsächlich Geld an die FPÖ und/oder Mitglieder der Parteiführung geflossen wäre, wäre dies nicht illegal im Sinne des Strafgesetzbuches gewesen.
Weiters behauptete Neumayer in seiner Klage 2016, dass er Thomas Schellenbacher (mit Kolomoiski, Palytsia und Lavrynovych im Rücken) im März 2013 an die FPÖ „vermittelt“ habe.
Um den Geldwäscheverdacht abzuklären, hatte die WKStA ein Rechtshilfeersuchen an die Ukraine gestellt, das allem Anschein nach keine befriedigenden Antworten lieferte.
Was mich Angesichts der Namensliste der (angeblich) involvierten Personen......
Igor Kolomoiski, ein ebenso schillernder wie einflussreicher Milliardär, einst unter anderem Eigentümer der PrivatBank, des größten Geldhauses des Landes, das 2016 notverstaatlicht wurde. Kolomoiski gilt heute als Förderer des amtierenden ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenski; Igor Palytsia, Unternehmer, Politiker, einst Parteifreund des früheren Präsidenten Petro Poroshenko und Ex-Manager des staatlichen Mineralöl- und Gaskonzerns Naftogaz; Maksym Lavrynovych, einer der bekanntesten Rechtsanwälte der Ukraine, Sohn des früheren ukrainischen Justizministers Oleksandr Lavrynovych
........ auch gar nicht verwundert.

Die weiteren Hintergründe der Neumayer/Schellenbacher/Ukraine/Mandatsverzicht- Story( Stand: 31.08.2019) kannst du HIER nachlesen,
wo es mehr nach vorliegender Faktenlage und nicht nach ( oe24 üblichen) Spekulationen zusammengefasst wurde.

zb. warum von Ermittlungen gegen Strache/Gudenus wg. vermeintlicher "Vorteilsnahme" abgesehen wurde/Stichwort-Amtsträger/Amtsgeschäft
Im Ibiza-Video hatten sie der vermeintlichen Oligarchennichte im Abtausch für verdeckte Parteispenden (und/oder wohlwollende „Krone“-Berichterstattung) staatliche Bauaufträge in Aussicht gestellt.
Sie waren damals zwar beide Amtsträger im Sinne des Paragrafen 74 des Strafgesetzbuches, für das „zu beeinflussende Amtsgeschäft“, also die Bauaufträge, waren sie aber laut WKStA nicht zuständig. Daher: kein Tatverdacht.
Fazit....
Die Gesetzeslage ließ/lässt dies halt leider zu, bzw. anders gesagt,die Beteiligten kennen sehr gut die rechtlichen Grenzen der Zonen
innerhalb derer sie sich bewegen.....dürfen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.915
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
politische partei bekommt geld von einem milliardär... "nicht illegal"... ok.

naja, so wie ich das sehe, werden die dinge, manchmal, zu ver-kompliziert, was man als teil dieses systems sehen kann. ottonormalbürger, steigt da nicht durch bzw. will gar nicht. und so können die alle schalten und walten wie sie wollen.

natürlich fehlt ein konkreter beweis für geldtaschen usw. sonst wäre der strache, und andere, schon längst weg...
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.915
Punkte für Reaktionen
174
Ort
Wien
naja dann lass ich alles stehen und liegen und geh in die politik...

nix gegen die philipa strache, die wirkt ganz nett, aber, wenn die zuvor noch oe24-wetter-dame war und dann ins parlament als wilde abgeordnete einziehen kann, hin und wieder mal rausgeht und das vom heinzi geschriebene vom zettel abliest... dann, kann ich das auch...

das beste ist ja wohl das neueste mit strache und wo er seinen wohnsitz gemeldet hat.

sieht so aus, als ob er schon seit 19 jahren in klosterneuburg wohnt... in einem großen haus. den wählern sagt er aber, er wohne mit kind und hund in einer 50 qm wohung, wie der übliche hackler halt, in wien... dabei stimmt das alles gar ned...

wär ja wurscht aber so könnte er gar nicht bei der wien wahl antreten.

äh... lol? nein... das ist zu easy, wenn es auch, zum x-ten mal, seine völlige geistige desolation aufzeigt, soll er bei einer wahl einfahren. wenn schon denn schon..
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
sieht so aus, als ob er schon seit 19 jahren in klosterneuburg wohnt.
Wird wohl eher ausschlaggebend sein,wo er per Stichtag seinen gemeldeten Hauptwohnsitz hatte.
Nebenwohnsitze sind ja weder verboten noch in ihrer Anzahl beschränkt (zb.Firmensitz/adresse usw....)
2017 jedenfalls wählte er,wie seit Jahren im 3.Bezirk und warum sollte er das tun dürfen,wenn er
dort nicht in der Wählerliste geführt wäre ?
Müsste sich dann nicht auch die zuständigen Gemeinde den Vorwurf der jahrelangen Schlamperei gefallen lassen ?

Passt aber eh wieder mal so richtig auf die österr. Politkultur.
Bei fragwürdigen Millionendeals bis hinein in den Graubereich der Legalität darfst als Politiker fast alles,weil ja so von Parlamentariern abgesegnet, aber beim Meldezettel vom Strache machen sie sich nun plötzlich ins Hemd.


Fakt ist, dass -passives-Wahlrecht anders gewertet wird, als -aktives- Wahlrecht,soweit auch klar definiert,aber........
Seltsamerweise dürfen Zweitwohnbesitzer in zb. NÖ auch dann dort (zusätzlich zum Hauptwohnsitz) wählen,wenn sie nicht hauptgemeldet sind,zb.Gemeinde/Landtagswahlen, das -aktive-Wahlrecht lässt das zu,dass hier quasi ein -doppeltes-Wahlrecht ausgeübt werden kann.
EU-Recht ermöglicht es sogar in unterschiedlichen Staaten mehrere Hauptwohnsitze zu haben.


Ich denke, wenn man bei den Landtagsabgeordneten(Wien) mal stöbern würde,wo die ihre "Unterkünfte" stehen haben,würde man wohl
etliche; (obwohl in Wien hauptgemeldet anm.) außerhalb der Wiener Landesgrenze vom Wienerwald bis Bisamberg; im sog. Speckgürtel
finden und von den tausenden gemeldeten "Parkpickerlwienern" und deren Scheinadressenraubrittertum, möchte ich erst gar nicht anfangen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.861
Punkte für Reaktionen
140
Mir geht der Strache am Sack.
Da soll er mit 50 noch bei der Mutter wohnen, wochenends dann dort aber generell irgendwo anders.
Das ist richtiges Kasperltheater.

Aber due eigene Expartei, und der Hofer gegen eh gegen ihn. Sind dich alles falsche Hunde, durch die Bank.
Die Blauen machen nur extra Probleme und extra Probleme braucht niemand.
Und mir graut vor der Vorstellung, dass wir da jetzt Untersuchungen führen müssen usw damit man herausfindet wo der Strache jetzt am meisten wohnt. 🤦‍♂️
Wahrscheinlich dort wo die meisten qm3 sind. 😅
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.461
Punkte für Reaktionen
343
Ort
wien
eigene Expartei, und der Hofer gegen ihn
Klar ist der Hofer nervös ,wird ja auch die einzige Partei sein wo der Strache Stimmen abziehen kann.

Blauen machen nur extra Probleme und extra Probleme braucht niemand.
Die Sachverhaltsdarstellung kam aber nicht von den Effen,das ging von der Nullkomma-irgendwas% Linkspartei -Wandel- aus.
........ nix gegen die philipa strache, die wirkt ganz nett, aber, wenn die zuvor noch oe24-wetter-dame war und dann ins parlament als wilde abgeordnete einziehen kann,
Ganz so politisch unbedarft war sie auch wieder nicht......
5 Jahre Assistentin von Josef Cap im Parlamentsklub der SPÖ
2012- 2013 Pressesprecherin des Team Stronach

Da haben schon andere, mit viel weniger bis gar keiner politischen Erfahrung ihre Versorgungsplätze im Nationalrat bekommen.
Ich meine, mich erinnern zu können,die Rendi hatte nichtmal eine Parteizugehörigkeit,als sie auf den roten Thron und in den NR befördert wurde
um mal ein ganz prominentes Beispiel aus letzter Zeit zu nennen.
 
Oben