Maya-Sensationsfund stellt Geschichte auf den Kopf

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.431
Punkte für Reaktionen
182
Ort
Rainscastle
Was K'aak Chi angeht, ist mittlerweile ein wenig die Euphorie verfolgen.

Im ursprünglichen Artikel ist mittlerweile von einem verlassenen Feld und einer Marihuanaplantage die Rede.

Auch ein Artikel von National Geographic dämpft die Erwartungen deutlich:

http://news.nationalgeographic.com/...llations-Archaeology-Satellite-Stars-Gadoury/

Dennoch ist nicht abschließend geklärt, um was es sich genau handelt. Demnach ist auch weiterhin der und einer neuen Stadt nicht völlig ausgeschlossen.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.531
Punkte für Reaktionen
464
Ort
Wien
schade, darf die seite nicht lesen, weil ich einen adblocker nutze.

edit: chrome bemüht...

könnte auch wirtschaftliche und finanzielle gründe haben, warum man keinen noname schüler als entdecker haben will...?
ich meine, wir haben schon soviel gelesen darüber, dass die maya ihre stätten nach kosmischen gesichtspunkten ausgerichtet haben.
nun ist die rede von einer sternenkonstellation in der genau ein ort fehlt. er setzt genau an dem ort, wo der stern sein sollte im maßstab einen punkt und findet zufällig genau da ein... feld? eine plantage?

außerdem versteh ich eh das ganze gerede nicht. könnte man nicht einfach dahinfahren/fliegen und forschungen anstellen? bin sicher, dass wir in der lage sind, ein ehemaliges feld von einer stadt zu unterscheiden oder?

oder will man nur nicht. aber ich halte es eher nach dem spruch "oft ist die augenscheinlichste lösung auch die wahrscheinlichste."
 
Zuletzt bearbeitet:

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.431
Punkte für Reaktionen
81
Ort
Wien

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.698
Punkte für Reaktionen
104
Ort
Stadt der Helden
Mittels Lidar (Laserabtastung des Bodens von Hubschraubern aus) hat man um Tikal herum auf 2000 Quadratmeter insgesamt rund 60.000 bisher unbekannte Gebäude der Großstadt entdeckt. Damit ist es keine einfache Millionenstadt mehr die von Archäologen hier untersucht wird - man schätzt die Einwohnerzahl inzwischen auf rund 20 Millionen. Für eine Stadt die ab dem 9. Jahrhundert langsam unterging eine beachtliche Zahl. Die Archäologen werden hier noch über viele Jahrzehnte hin die Geschichte untersuchen können.
https://www.focus.de/wissen/mensch/...rreste-riesiger-maya-staetten_id_8411519.html
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.581
Punkte für Reaktionen
362
Ort
wien
Update-

Die Bauten unter dem Urwalddach in der Tiefebene von El Mirador wurden inzwischen ebenfalls mittels LiDAR 3D Scan-Technik aus der Luft erforscht und gelten als (mittlere-späte ) prä-klassische Maya Epoche(600-200 v.Chr) ,welche durch die Dynastien der sog. Schlangen-Könige beherrscht wurde.
Über sie sind lediglich Vermerke in Glyphen und Schnitzereien wie hier zb. am Fries der Könige von Holmul -(7.jhdt.) oder eben auch vom Fries in Mirador bekannt.
Als die beiden überlieferten Großmächte gelten Calakmul (Das Reich der Schlange) und der Gegenpart Tikal (Das Reich des Jaguars),deren beider
jeweiligen Gottkönige - Kalomte/Beherrscher der Könige - denen wiederum viele andere (regionale)Gottkönige( Kul’Ahau) und deren untergeordnete Könige(Ahau) unterstellt waren.
Beide Großmächte lieferten sich die -„Venus-Sternenkriege“dessen Ziel war.....
die ultimativste Form der Vernichtung, also die Eroberung und Verwüstung der feindlichen Hauptstadt, Opferung der feindlichen Elite, Okkupation von dessen Gebieten und schließlich die Eingliederung von dessen Vasallen in das eigene Hegemonialsystem. quelle-sternenkrieg und blutopfer
Bisher wurden allerdings weder Gräber,noch die vermuteten Schätze der Schlangen-Könige entdeckt.

Bildserie-El Mirador
Ein Vid El Mirador(10min) mit aktuellem Stand,Ausgrabungen etc.,fand ich auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben