Neuausbruch bei Geheilten

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.635
Punkte für Reaktionen
532
Ort
Wien

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.431
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
ich würd das jetzt nicht so arg schwarz sehen, trinity...

so wie ich das als laie verstehe... kann man ja noch gar nicht richtig "geheilt" von etwas sein, das man 1. noch gar nicht ganz versteht und 2. es dagegen noch kein heilmittel gibt.

ich glaub das dauert sehr lange, bis man den ganzen datensalat mal nüchtern betrachten kann. und nicht so wie jetzt schnell schnell damit die zeitungen was zum schreiben haben.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Ja aber dann haben wir jährlich so viel Tote.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.431
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
was, wieviel?

es wird geschätzt, dass es in österreich derzeit 28.500 corona-infizierte gibt (schwankungsbreite: 10.000 - 70.000). das sind 0,33% der bevölkerung.

Offiziell lagen den Behörden am 6. April rund 12.200 positive Testergebnisse auf SARS-CoV-2 vor, wobei über 3.400 Betroffene als wieder genesen ausgewiesen wurden. 220 Patienten waren zum damaligen Zeitpunkt an oder mit Covid-19 verstorben. Dem Ergebnis der nun vorgelegten Studie zufolge gab es Anfang April demnach deutlich mehr aktiv Erkrankte als die offiziell rund 8.600 behördlich bekannten.

man beachte "an oder mit COVID-19 verstorben".

es gibt wegen grippe, krebs, unfällen, mord und totschlag etc. eh schon genug tote. simma froh wenn da nicht noch mehr dazukommen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Mich beunruhigt ja das man es nicht weiß und stand heute bin ich wahrscheinlich nicht gefährdet. Aber was is in 2 oder 5 Jahren? Oder was ist mit meinen älteren Mitmenschen und Familie usw.
Ich mein, was bringt es, wenn man 50 wird und durch den Virus die Lebensspanne um 30 Jahre verkürzt wird?


Falls das stimmt ist diese Nachricht die schlimmste seit dem Auftauchen des Virus.
Selbst wenn man krank war, wer sagt dass das Immunsystem nicht so belastet ist, dass der zweite Durchgang der Erkrankung due Sterblichkeit um eine Ecke erhöht?
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.635
Punkte für Reaktionen
532
Ort
Wien
ja, wir haben bis jetzt wenige tote, weil wir es so schnell eingedämmt haben durch die beschränkungen.
aber 1. lassen sich die leute das nicht nochmal gefallen, weil die wirtschaft jetzt eh schon am röcheln ist und 2. ist es halt beunruhigend, wenn das mit der herdenimmunität doch nix bringt, wenn man wieder dran erkranken kann, vor allem, solange es keine impfung gibt, was heißt, so lange werden wir dann die maßnahmen aufrecht erhalten müssen und 3. sind wenig infizierte schlecht, wenn man davon ausgeht, dass eben eine herdenimmunität erst bei 70 prozent eintritt.

was kann man also tun, shutdown bis ein impfstoff da ist, dann sind wir wirtschaftlich im mittelalter
maskenpflicht einführen für alles und überall, ka, könnte klappen, wenn jeder mitmacht, aber dann gibt es keine herdenimmunität
oder herdenimmunität zu lassen, dann haben wir aber ein kollabierendes medizinisches system und müssen leute einfach verrecken lassen oder wir haben immer wieder shutdowns, wo die leut aber nicht mehr mitspielen.

haben sie übrigens in den österr. nachrichten auch genau richtig erkannt.
einerseits ist die niedrige infektionsrate ein zeichen, dass die maßnahmen wirken, andererseits ist es aber auch schlecht, weil wir von den 70 prozent dann noch lichtjahre entfernt sind. und man sich daher ausrechnen kann, wie lange man noch shutdowns durchfürhen muss oder leute sterben lassen müsste.

wirtschaft vs. menschenleben, ein spiel, das nicht zu gewinnen ist.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.761
Punkte für Reaktionen
386
Ort
wien
Derzeit sollen wir(Österreich) ja gerademal 0,1%(geringste Annahme) Durchseuchungsrate erreicht haben,selbst bei angenommener 10-20fach höherer Dunkelziffer, wären das erst 1-2%, von daher wird dieses:rolleyes: Herdenimmunitätsdings,ohne einen Impfstoff, a zaaache Gschicht.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.431
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
herdenimmunität 70%... naja, wer weiß, wer schon infiziert war - es nicht mal gemerkt hat - und jetzt mehr oder weniger immun ist...

@viennatourer
stimmt. man schätzt in Ö sind derzeit ja nur 0,33% infiziert...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
Vorallem, grad mal ein paar Tausend erkrankt sind, heißt das, dass noch endliche Millionen krank werden können. Aber wann und wie schwer?

Ich glaub wir werden im Mai wieder langsam hochfahren und bis Juni/Juli alles, man wird Masken tragen und alles normal weiter machen und nebenbei halt endliche sterben, dann kommt die Impfung.
Zumindest könnte ich mir das so vorstellen.
Weil ich glaube, wir haben oder haben bald den Punkt erreicht, wo wir nichts mehr runterfahren können.

Anscheinend erreichen wir diese Herdenimmunität wirklich nicht zeitnah oder früh genug. Wie ein schlechter Film.

@Gorgo
Da hast recht, aber 70% sicher nicht, denk ich mir.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.431
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
ich glaub das mit dem durchseuchen wurde noch vor 2,3 wochen im tv erwähnt. jetzt aber nicht mehr.

außerdem:
wie kann man jemals herausfinden - ohne test - das man corona gehabt hat...? hätte ja auch schnupfen oder gripp. infekt sein können...
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
wie kann man jemals herausfinden - ohne test - das man corona gehabt hat...? hätte ja auch schnupfen oder gripp. infekt sein können..
Eben, gar nicht. Das ist schlimm. Und wenn mans öfter kriegen kann, was tut man dann?
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.431
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
keine ahnung. hier, das hab ich grad in einem artikel gelesen, passt dazu.

Coronavirus weltweit: Kann Covid-19 reaktiviert werden?
Die Patienten hätten sich aber nach Ende ihrer Quarantäne nicht erneut angesteckt, erklärte Jeong Eun-kyeong, Leiter der koreanischen Behörde. Es sei vielmehr wahrscheinlich, dass das Virus „reaktiviert“ worden sei. „Wir sehen eine Reaktivierung des Virus als mögliche Ursache und werden dazu eine umfassende Studie durchführen“, erklärte Jeong.

der letzte absatz klingt ja mal merkwürdig.

Es sei allerdings schon öfters vorgekommen, dass ein Patient während der Behandlung an einem Tag negativ und an einem anderen positiv getestet wurde, so Jeong weiter. Die Testergebnisse seien nicht immer eindeutig.
die testergebnisse sind nicht immer eindeutig. was soll denn das heißen... schlechtes equipment...?

ETA:
und überhaupt was heißt eigentlich "reaktiviert"... heißt das, die viren sind irgendwo im körper und fangen dann wieder an sich zu reproduzieren...?
 
Zuletzt bearbeitet:

Andromeda

VIP
Mitglied seit
30. Mai 2004
Beiträge
3.142
Punkte für Reaktionen
60
Ort
im grünen Herz der Welt :-)
und überhaupt was heißt eigentlich "reaktiviert"... heißt das, die viren sind irgendwo im körper und fangen dann wieder an sich zu reproduzieren...?
Ich denke schon, dass wir das genau so verstehen dürfen. In dem von dir verlinkten Artikel wird ja auch gesagt, dass die Patienten sich nicht neu angesteckt haben.

Das wirft allerdings ein anderes, noch bedrohlicheres Licht auf die Corona-Pandemie. Die Immunabwehr schafft es zwar zuerst, vielleicht sogar mit Hilfe von Medikamenten, das Virus zu bekämpfen und einzudämmen, aber wenn es dann besiegt scheint und die Immunabwehr sich wieder auf andere Aufgaben stürzt (ich habe hier immer noch die Bilder der Zeichentrickserie "Es war einmal... das Leben" im Kopf), kommen die Viren wieder daher und beginnen ihre zerstörerische Arbeit von vorne. Das wäre ja ein unendlicher Kreislauf, der irgendwann zu Lasten des Körpers geht, denn keiner hält unendliche Neuinfektionen aus! Da stellt sich mir dann die Frage: Ist es überhaupt machbar, einen Impfstoff zu entwickeln, der das Virus endgültig eindämmt?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.459
Punkte für Reaktionen
199
und überhaupt was heißt eigentlich "reaktiviert"... heißt das, die viren sind irgendwo im körper und fangen dann wieder an sich zu reproduzieren...?
Herpes ist so ein Virus das sich reaktiviert.
Da wird man infiziert, meist schon als Kind. Eh auch durch Tröpfchen und Schmier.
Dann versteckt sich das Virus irgendwo unentdeckt und wartet bis das Immunsystem schwach ist und greift wieder an. Oder sogar wenn zb die Haut Stress ausgesetzt ist. (Sonne)
Da gibts aber auch viele Arten.
Die harmlose Herpes haben eh fast alle Leute.

Ich hoffe nicht dass das Coronavirus in uns verbleibt und immer wieder ausbricht, sobald wir kränkeln.
Stell dir vor man kriegt die Grippe und das Immunsystem kämpft und erholt sich dann und dann reaktiviert sich das Coronavirus und macht dich danach krank.
Oder in 30 Jahren, wenn man älter ist, kommts laufend hervor und irgendwann.... Ja...

Hoffe nicht, dass das das heißt.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
5.431
Punkte für Reaktionen
224
Ort
Wien
Ist es überhaupt machbar, einen Impfstoff zu entwickeln, der das Virus endgültig eindämmt?
ja, ich denk schon.

es gibt halt keine highspeed-forschung.... so kommt mir das vor. jeder will schnell schnell... dabei dauert die herstellung eines impfstoffes im durchschnitt 15 jahre.
wie sehr die forschung an SARS-COV-1 jetzt bei SARS-COV-2 hilft, kann ich ned sagen.
 
Oben