Organspenden

no liberty

neugierig
Registriert
3. April 2012
Beiträge
34
Punkte Reaktionen
1
Ort
Dortmund
Babas Meinung teile ich.

Bis vor fünf/sechs Jahren besaß ich selber einen Organspenderausweis und trug ich schon ab dem 16. Lebensjahr mit mir herum in der Hoffnung kurz vor eines möglichen Sterbens noch etwas Gutes tun zu können.

Irgendwann schnappt man aufgrund von Dokumentationen oder Debatten dies und das auf, welches für mich das für und wider in eine andere Relation rückt.

Wie schon erwähnt ist es natürlich eine noble Geste mit seiner "Hülle" zu helfen, da man sie nicht mehr benötigt.

Ich wünsche absolut niemanden jemals in diese Situation zu kommen darauf warten und "hoffen" zu müssen, dass irgendwo im Land jemand erst sterben muss, damit man selbst eine Chance bekommt würdevoll zu leben.

Und da fängt es für mich leider an:

Angenommen ich bin Herzkrank und muss darauf hoffen (und das tut man wohl Tag u. Nacht), dass ICH ein neues Herz bekomme. Die andere Person ist mir egal, hauptsache sie stirbt endlich, und stellt mir ihr Organ zur Verfügung. Dankbar kann ich ihr später immer noch sein. Ich bin ja egoistisch und wünsche jedem geeigneten Spender, egal ob frisch gebackener Familienvater, Häuslebauer oder Ehemann den Tod.

Irgendwann passiert es dann: Auf einer Intensivstation liegend mein potenzieller Lebensbringer. Nach Feststellung des Hirntods durch zwei voneinander unabhängigen Ärzten wird er für mich weiter künstlich beatmet, ein Transplantationskoordinator bittet zum Gespräch mit seinen Angehörigen.

Umgehend wird die nächst gelegene
Organisationszentrale der Deutschen
Stiftung Organtransplantation (DSO)
informiert, während schon die erforderlichen Laboruntersuchungen des Spenderblutes durchgeführt & somit Blutgruppe als auch die Gewebemerkmale bestimmt werden.

Nach langer Zeit wird sein lust- u. lebloser Körper in den OP geschoben. Ein Anästhesist spritzt ihn noch die übliche Dosis Narkotika, da sich selbst die agierenden Ärzte nicht hundertprozentig sicher sind, ob der Spender keine Schmerzen mehr empfindet.

Chirurgen werden bei der Entnahme nicht zimperlich sein. Wollen sie doch nur an des Spenders bestes.. das Filetstück - sein Herz.

Mit dem Einsatz der Säge wird nicht gegeizt. Nach mutigster Holzfällermanier wird der Brustkorb am funktionierenden Körper samt Kreislauf zurechtgestutzt, umgepflügt und entstellt. Blut spritzt und der Kreislauf kollabiert. Da lacht das Chirurgenherz. "Kann man später wieder alles zunähen."

Mir sollte es eigentlich egal sein und kümmern muss es mich nicht, wie sehr ein für mich am Leben gehaltener Organismus leidet oder eben auch nicht leidet. Letztendlich kann niemand genau sagen, ob ein Hirntoter grad noch träumt, bevor er im OP daraus unschön herausgerissen wird, oder eben nicht. Ich hab sein Herz und mache mir keine Gedanken, was er eventuell wegen mir durchmachte. Als dankeschön an den Spender rauche und saufe ich vielleicht etwas weniger, oder auch nicht.


Ich kann Babas Unmut verstehen. Auch seine Kritik, v. a. an die Pharmakonzerne.

Es ist doch bekannt, dass man an einem gesunden Menschen kein Geld verdient. Drum hält man sie krank. Lieber teure Therapien, Medikamente vom Vertragsarzt/ Vertragskrankenhaus bekommen, obwohl die vielleicht vom Konkurrenten besser anschlagen/wirken würden.

Aber das ist doch ein anderes Thema.. wo ist das Topic?

Mein Organspenderausweis ist im Müll. Mit Nächstenliebe hat das nämlich nichts zu tun.. außer es wäre für meine Familie..speziell Neffen. Für sie würde ich freiwillig sterben ohne ein künstlich eingeredetes schlechtes Gewissen von Organsucherunternehmen.

LG
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.915
Punkte Reaktionen
393
Ort
Drei-Länder-Eck
Das finde ich nicht. Es sollte lieber dafür gesorgt werden, das verlorene Vertrauen wieder herzustellen. Die Zahl der freiwilligen Organspender in Deutschland ist deswegen so gering, weil in der Vergangenheit zu viel Missbrauch betrieben wurde.

Einige skrupellose Ärzte haben die jetzige Situation herbeigeführt.
 

Galaxia82

erleuchtet
Registriert
27. August 2015
Beiträge
397
Punkte Reaktionen
0
Ort
Zwischen Helgen und Ostagar
Ich hoffe ja Deutschland zieht als nächster mit. Hab jetzt zwar auch noch keinen Ausweis dafür... aber sie können den Körper ruhig sinnvoll verwerten. Und es kann ein Teil von mir weiterleben.......auch wenn man keine Kinder hat.
 

UFO-Pilot

Inventar
Registriert
11. Juli 2010
Beiträge
1.103
Punkte Reaktionen
8
Ort
Graz
Ich schließe mich xabbu an. Es sollte definitiv keinen Zwang dafür geben sondern man sollte es eher wieder auf freiwilliger Basis schmackhaft machen.
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.915
Punkte Reaktionen
393
Ort
Drei-Länder-Eck
... aber sie können den Körper ruhig sinnvoll verwerten.

Dann aber konsequent. Vielleicht kann man nach dem Ausschlachten den Rest noch als Tierfutter verwenden. Das hätte doch was von ausgleichender Gerechtigkeit und man würde den Boden nicht verseuchen.

Wenn ich meine Organe nicht spenden will muss ich mir dann ein entsprechendes Tattoo auf die Stirn stechen lassen? Wenn ich unterwegs beim Joggen oder im Badesee den Löffel abgebe habe ich ja nicht immer meinen „Nein zu Organspenden“-Ausweis dabei.
 

UFO-Pilot

Inventar
Registriert
11. Juli 2010
Beiträge
1.103
Punkte Reaktionen
8
Ort
Graz
Die Idee das ganz konsequent zu machen gefällt mir auch wieder. ;D
Tierfutter oder Biomasse in Verbrennungsanlagen wäre meiner meinung nach besser als in einer überteuerten Holzkiste verbuddelt zu werden oder sich eine pulverisierte Leiche in einer Thermoskanne in die Wohnung zu stellen.
Aber der Mensch hat den Tod und die Toten schon immer zu eng gesehen. Man sollte den Tod eher als Teil der Natur betrachtem und nicht als irgendwas übernatürliches wo man viel Wirbel drum machen muss. Macht man ja bei toten Tieren und Pflanzen auch kaum.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.914
Punkte Reaktionen
433
Ort
Rainscastle
Fände das angebracht auch bei uns das so einzuführen. Jeder ist Organspender, außer er widerspricht. Klappt ja in Ö auch. Nach meinem Ableben können sie mit mir eh machen was sie wollen. Wegen mir auch verheizen, ausschlachten, verfüttern oder auf nen Stock spießen und vor den Stadttoren aufstellen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Registriert
13. Oktober 2010
Beiträge
14.175
Punkte Reaktionen
354
Bei ums in Österreich ist das so? Hab ich gar nicht gewusst.
Wie ist das überhaupt? Wenn man schon älter ist zb? Sind die Organe ja auch nicht mehr die Besten...
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.914
Punkte Reaktionen
433
Ort
Rainscastle
Ja, deswegen geh ich als Piefke immer ein Risiko ein wenn ich nach Ö komme. Wenn ich dort nen Unfall hab, werd ich auch ausgenommen wie eine Weihnachtsgans wenn nicht schnell wer widerspricht oder ich eine Widerspruchserklärung gemacht habe. Aber welcher Touri macht das schon.

Ich nehme an, dass man das Herz von einer 90 Jährigen nimmer verbaut, da wirds sicherlich ein Alter geben, ab dem es nix mehr bringt zu entnehmen. Vllt gibts auch Unterschiede, könnte mir vorstellen, dass z.B. Netzhaut länger haltbar ist.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.415
Punkte Reaktionen
407
Ort
Stadt der Helden
Erstmals wurde offenbar erfolgreich ein (genetisch bearbeitetes) Schweineherz in einen Menschen transplantiert. Die Operation fand bereits am Freitag statt. Seit heute schlägt das Herz selbstständig.

Wenn es hält .. ein Stück Fortschritt.
 
Oben