Schießerei in Münchner Einkaufszentrum

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.066
Punkte für Reaktionen
39
Standort
Rainscastle
Der BR berichtet ebenso von einem klassischen Amoklauf. http://www.br.de/nachrichten/oez-olympia-einkaufszentrum-schiesserei-100.html

Bei der Wohnungsdurchsuchung ist man auf einiges Material gestoßen, was wohl zeigt, dass der Täter sich intensiv mit früheren Amokläufen beschäftigt hat.

Er war darüber hinaus wohl in Behandlung wegen psychischen Problemen.

Hatte Probleme in der Schule.

Leider wohl auch gerne Shooter gezockt, weshalb hier wieder entsprechend eine Ballerspieldiskussion reloaded zu erwarten ist.


Derzeit prüft die Polizei scheinbar, ob er Klassenkameraden gezielt zum McDonalds gelockt hat um sie dort zu erschießen.

Die Polizei geht derweil davon aus, dass die Handlung ganz gezielt am 5. Jahrestag von Breiviks Taten in Norwegen stattfand. Meine Vermutung: Das könnte auch eine Erklärung sein, warum er vor allem auf junge Leute geschossen hat, in norwegen hat es ja auch vor allem junge Menschen erwischt.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
nein, info. der is durchgedreht. ob er jetzt daheim zum foto des winnenden-täters abgespritzt hat, oder in der ecke doch eine IS-fahne hängt.... geschenkt.

wir können nicht so tun, als ob jeder mensch, dem die sicherungen durchbrennen, der anfängt, auf menschenleben zu pfeifen, es wert wäre, ihn in seinem wahn verstehen zu müssen.

wir können nur oberflächllich sagen "das oder viell, das" - er ist tot, also werden wir es nie wissen. wir können uns jetzt einiges zusammenreimen, aber, viell. war es schlussendlich ja doch etwas völlig anderes, was ihn dazu getrieben hat. who fu*ing knows..

viell. verstehst du meinen standpunkt so besser. es trägt meiner ansicht auch nicht zur prävention bei.

was würde deiner meinung nach so ein verhalten rechtfertigen - das er jahrelang gehänselt wurde? wäre das dann eine adäquate antwort darauf gewesen? dass er als kind missbraucht wurde... du kannst jeden verdammten grund hernehmen - und ja, das ist alles furchtbar, aber, die opfer, die haben genau nix davon. und aus der sicht seh ich das.

immer die opfer zuerst, info.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Mitglied seit
19. Februar 2005
Beiträge
4.066
Punkte für Reaktionen
39
Standort
Rainscastle
Bezüglich des Videos wo er vor der Filiale von McDonalds steht:

Er hat scheinbar drin schon um sich geschossen, kam raus, hat derweil seine Waffe (eine Glock, also iwas um die 8-10 Kugeln) neu geladen und deshalb filmt der Filmer schon und hält die Kamera drauf. Als er rauskommt ist mit dem laden fertig und kann weiter schießen.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
pipifein... stell dir vor du stehst beim Mäci und plötzlich schießt dir einer ne kugel ins kreuz...

die diskussion um die killerspiele schau ich mir an. ich würd mich eher fragen, wie ein 18jähriger der in psychiatrischer behandlung ist, die glock herbekam.
 

Lumpikus

Inventar
Mitglied seit
26. Juni 2011
Beiträge
472
Punkte für Reaktionen
4
Gorgo, dem Schwarzmarkt isses egal wie balla balla oder jung du bist. Denke da komtms her, hab eben gehört der hatte 300(!!!) Schuss dabei.


Mich würde interessieren was mit den beiden verhafteten vom Marienplatz ist.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
dem Schwarzmarkt isses egal wie balla balla oder jung du bist.
stimmt auch wieder... leider.

aber bzgl. schießerei am marienplatz - ich les hier nur, dass das ne falschmeldung war.
in der österr. tageszeitung steht heut auch "mehrere täter", aber, die werden die wohl auch noch im allg. info-chaos gedruckt haben.

sieht bis jetzt so aus, als ob das nur der eine typ war... Don't rest in peace.
 

Lumpikus

Inventar
Mitglied seit
26. Juni 2011
Beiträge
472
Punkte für Reaktionen
4
Don't rest in peace.
DAS finde ich unnötig. Mag sein dass der Kerl einen großen Fehler gemacht hat, aber laut Informationen hatte er psychische Probleme, wohl nicht zuletzt durch massives Mobbing. Ich hatte auch schon mit anderen einen heftigen Wortwechsel da ein Schwachkopf ihn die ganze Zeit beschimpfte und meinte er hätte das Mobbing und den Tod verdient, da er amok gelaufen sei, dass das Mobbing im Grunde einer der großen Auslöser war hat der Vollidiot gar nicht kapiert, sondern den Kerl weiter nieder gemacht, verpöhnt, verspottet, gegen ihn gehetzt und die Mobber glorifiziert.

Mobbing ist gefährlich, man sieht was man da für Monster züchten kann. Für mein Verständnis sind die Mörder schuldig des gemeinschaftlichen Mordes in zehn Fällen, da sie ihn quasi dazu getrieben haben. Einen schwachen Menschen zu BRECHEN und ihn dann noch weiter fertig zu machen, warum auch immer (Es ist immer unnötig) ist das letzte. Und viele raffen einfach nicht, was daraus resultieren kann. Emsdetten, Winnenden, Columbine (Mal ein Beispiel aus dem Ausland) Das waren alles Mobbingopfer und Ausgegrenzte. Ich sehne den Tag herbei an denen endlich in den Köpfen der Leute (vor allem Jugendlichen) ankommt dass sie mit ihrem Mobben auch Leben zerstören können und, in solch krassen Fällen, Leben nehmen. Ob nur von einem Selbstmörder, was viel häufiger vorkommt, oder bei solchen Amokläufen.

Ich kann nachvollziehen dass die Angehörigen der Toten ihn hassen. Aber wir, als Aussenstehende und NICHT emotional Involvierte, sollten uns über die Gründe im Klaren sein und nicht noch gegen ihn reden. Er ist genau so Opfer wie die anderen Toten. Und die Mobber, die ihn zerstört haben, sind mindestens so schuld an den Morden wie er selbst.

Meine Meinung.
 

Galaxia82

erleuchtet
Mitglied seit
27. August 2015
Beiträge
390
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Zwischen Helgen und Ostagar
Mich macht das ganze so nachdenklich. Was hätte werden können... wenn ich alles länger erdultet hätte und nicht so spontan impulsiv wäre, sondern eine stille Person, die alles in sich hineinfrisst? Jeden Tritt und Schlag in die Seele? Jahre lang?

Ich wurde auch immer wieder gemobbt. Bin auch unter anderem krank deswegen.

Ich überlege, wie kann man Leuten, denen es so geht besser helfen? Es muss etwas passieren, bevor diese tickenden Bomben explodieren. Weil grad diese stillen in sich gekehrten oft eine Gefahr bergen.

Ältere Leute sagen, früher hätte es sich keiner getraut, da wo die Lehrer noch schlagen durften..... Aber die autoritäre Erziehung zurück, wäre auch nicht die Lösung...

Das ganze System ist mist. Und das schon seit Jahrzehnten.... da läuft was falsch.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
mag sein, dass er... was?!

also bei allem nötigen respekt, lumpikus:

ok, das mit dont rest in peace war meine letzte, abwertende meldung dem toten täter gegenüber. ok. das seh ich ein, dass das mies ist.

bei meiner meinung bleib ich aber.

es kann doch nicht sein, dass, wenn eine regierung irgendwo kriege startet - unschuldige umkommen, genausowenig kann es sein, dass ein seelisch verkrüppelter, psychisch am zahnfleisch dahergehender junger mensch seine wut dadurch entlädt, das er andere über den haufen schießt.

hätt ich heut auch machen können, war auch schei*e drauf - hätt ich in den nächsten laden gehen können, rambo-messer kaufen... verstehst?


mobbing ist grausig, und mich ärgerts jedesmal maßlos, wenn ich sowas lese.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
@galaxia
mobbing ist find ich eine genauso depperte sache wie mit den radikalen islamisten - niemand kann verhindern, dass die sich irgendwo in einer bude treffen und was aushecken.

niemand kann verhindern, dass einer oder ein paar schüler sich eine/einen aussuchen, und den dann systematisch piesacken... weil sie sich (noch) nicht im klaren sind, was das mit der psyche eines menschen macht. und der gemobbte...? naja, wie du sagst, wenn der das einfach nur reinfrisst, reinfrisst.. platzt er irgendwann mal halt.

das hat finde ich auch nix mit den lehrkräften zu tun - das findet ja abseits des klassenzimmers statt, in den sozialen medien..
 

Astun

Inventar
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.570
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Rohrbach bei Mattersburg
Heutige Tageszeitungen sind von ihrem Informationsstand eindeutig von gestern.
Schließlich muss man folgende Zeiten einrechnen:

Drucksatz
Druck
Kollationierung, sprich Zeitung in die richtige Seitenreihenfolge bringen.
Endfertigung, sprich falzen, bündeln nach Auslieferungsgebiet.
Auslieferung und Zustellung.

Das dauert Stunden und daher sind Zeitungen nie wirklich am letzten Stand.
Hab ich schon oft genug erlebt, dass die Zeitungsartikel nicht mehr aktuell waren.
Kaum eine Zeitung gewesen, welche heute nicht mit »Terroralarm« getitelt hätte.
Heute ist von Terror keine Rede mehr, sondern von Amoklauf.

Für die Opfer wird es egal sein, was es nun war.
Für die Behörden ist es nicht egal, weil ein Amoklauf als isoliertes Ereignis gesehen wird, während ein Terroranschlag Teil einer Serie von Anschlägen sein kann, also definitionsgemäß nicht als isoliertes Ereignis gesehen wird.

Wie ich schon in meinem vorangegangenen Beitrag sagte, ist es den Opfern egal, denn beide Arten von Aggressionsvorfällen haben dasselbe Traumatisierungspotenzial.
 

Lumpikus

Inventar
Mitglied seit
26. Juni 2011
Beiträge
472
Punkte für Reaktionen
4
Gorgo, das behämmerte an der Geschichte ist, dass du irgendwie recht hast, was die Jugendlichen an geht die keine Peilung haben was sie da machen, aber irgendwie auch nicht. Ich weiß nicht wie alt du bist, ich bin 23. In meiner Schulzeit sind ein paar mehr Amokläufe an Schulen gelaufen und in meiner Schule hieß es immer wieder "Oh Gott, was ist wenn das einer bei uns macht? xy Wirkt schon wie so ´n Amokläufer!"
Trotzdem hat man den oder andere dann einfach weiter gemobbt... Verstehst die Unlogik?

Ich bin für den Schockeffekt an Schulen. Einfach mal die Bullerei anrufen, Passt auf, hier steigt jetzt was kontrolliertes, auf Notruf bitte nur einen Streifenwagen schicken der den Schülern ein bisschen was über Mobbing und deren Psychischen und selten auch physischen Folgen erzählt, einen der gemobbten im Lehrerzimmer mit Plastikgewehren ausstatten und ihn dann mal in ne Klasse schicken. Wenn die DAS Erlebnis hatten und endlich den Zusammenhang begreifen haben die zwar nen Schock aber dadurch würden sie auch lernen. Aber das ist leider etwas zu hart. Darum rede ich davon nicht weiter...

Mies ist auch das Mobbingopfer oft nicht die Hilfe kriegen die sie brauchen. Lehrer kommen mit "steh einfach drüber" und zum Psychologen geht in Deutschland keiner freiwillig, wenn er eh schon gemobbt wird.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
@lumpikus
in meiner schulzeit (bin jahrgang 83) habe ich keine amokläufe wahrgenommen.. zumindest nicht, bis ich so ca. 18 war, dann gab es ja Columbine, und ich gaub in D war da was, weiß ich aber nicht mehr genau. Winnenden und breivik usw war ja ein paar jahre später glaub ich.

egal, ich hab jedenfalls nie jemanden bewusst gemobbt, und wenn ich mich jetzt zurückerinner, gab es da auch eine in der klasse, die haben alle gemobbt, k.a. mehr warum. ich hab da nur zugeschaut, heute hätt ich da mehr courage natürlich, ich schau bei sowas sicher nicht lang zu, egal, wer das ist.

ich hab das mit dem mobbing, im münchner fall jetzt, gar nicht gewusst. das hab ich erst heute auf der zeitung stehen sehn, als ich beim billa bei der kassa stand. du hast es dann auch erwähnt.

außerdem, diese headline verwenden's auch immer wieder..
So tickte der Amok-Killer von München
und dann glauben die zeitungen, sie hätten mit ein paar zeilen "fakten" a la "Pornos auf dem PC - Killerspiele.." den typen durchleuchtet.. putzig, ja. (nur mein kleiner seitenhieb auf die zeitungen)

ETA: ich versteh, was du meinst:
"Oh Gott, was ist wenn das einer bei uns macht? xy Wirkt schon wie so ´n Amokläufer!"
sicher ist das ab 2000 wieder eine andere geschichte.. das kommt noch dazu.

Wenn die DAS Erlebnis hatten und endlich den Zusammenhang begreifen haben die zwar nen Schock aber dadurch würden sie auch lernen. Aber das ist leider etwas zu hart. Darum rede ich davon nicht weiter...
pfuh, ja.. das wär hart, aber... natürlich bleibt das dann sitzen bei den schülern. abschreckende wirkung hätt's auf jeden fall.
 
Zuletzt bearbeitet:

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
.......und ihn dann mal in ne Klasse schicken.
Echt jetzt?

Einen traumatisierten mit (Spielzeug)Gewehr in die Klasse zu schicken um sie zu schocken,auch jene; die am Mobbing gar nicht beteiligt waren?
Sieht so dein Modell einer angedachten sozialen Inklusion aus ?
Wäre dann gerne mal beim nächsten Elternabend anwesend um die Meinungen zu hören,mein Kind wäre jedenfalls sofort -raus- aus dieser "Bildungsinstitution",da brauchte ich nicht mal den Ansatz eines Versuches einer "Erklärung".

Unsere Pflichtschüler sind doch keine sozialpädagogischen Versuchskaninchen einiger,an denen man so mal locker rumschraubt wie es einem gerade beliebt um einzelne abgedriftete Charaktäre -möglicherweise- wieder in die Spur zu bringen.
Die Mehrheit hat sich an das Problem einzelner anzupassen um es aus der Welt zu schaffen?
Gelehrt und gelernt wird in der Gemeinschaft nur mehr so,dass auch der gedanklich langsamste mitkommt.
Schlechte Noten; oder überhaupt alle Beurteilungen werden abgeschafft damit sich ja niemand überfordert oder gar diskriminiert fühlt.
Wo soll diese Nivellierung enden?
Das ganze Bildungssystem eine einzige "Waldorfschule" ?
Lehne ich ab.

Kommt mir doch sehr bekannt vor,lief ja in den letzten Jahrzehnten genauso,oder zumindest ähnlich in einigen Bildungseinrichtungen ab.

Der "Erfolg" dazu hält sich auch in überschaubarem Rahmen und das finde ich auch gut so.

Wird wohl eher auf -alle- umgelegt sowieso nicht klappen,weil sich dann nämlich solche Systeme und Ausbildungen in Zukunft nur wenige mehr leisten können.


Ich überlege, wie kann man Leuten, denen es so geht besser helfen? Es muss etwas passieren, bevor diese tickenden Bomben explodieren.
Wir (in Österreich anm. bei BRD bin ich jetzt nicht so am letzten Stand über div.Angebote)bieten doch jede Menge an Programmen,med. Hilfe,Psychologen, usw. die diesen Menschen alles an erdenklicher Hilfe zukommen lassen will die machbar ist,wenn sie denn auch angenommen wird.
Zwingen kann man;in einem funktionierendem demokratischen Rechtssystem; natürlich niemand das Angebot auch zu nutzen,aber das ist dann sicher nicht der Gesellschaft anzukreiden,auch wenn es dann vielleicht ungewollt auch zu -deren- Problem wird.

Übrigens hatte der Killer nach eigenen Aussagen psychologische Betreuung; zweimal stationär behandelt anm.; wieso hatte der/die praktizierenden Experten.... nix bemerkt ?
Mobbing (sieben Jahre) durch andere Ethnien in der Schule(angeblich sogar mit polizeilichem Vermerk als Geschädigter-er wurde verprügelt anm.) klingt für mich nach typischem...ey Alter bist du -Opfer-....aber auch hier gilt, wo war das System.....nix bemerkt?
Lt. Ermittlern- haufenweise Material zu Amokläufen-,div. einschlägige Bücher,Zeitschriften,eine (nicht billige) Waffe vom Schwarzmarkt und kiloweise Munition,wo waren die Eltern,....nix bemerkt?

Wie viele Warnzeichen braucht´s eigentlich noch,bis das nahe Umfeld auf sowas reagiert ?



vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Lumpikus

Inventar
Mitglied seit
26. Juni 2011
Beiträge
472
Punkte für Reaktionen
4
Ich sagte bereits das wäre zu hart, auch wenn es mal angebracht wäre. Du tust ja fast so als wäre ich der moralisch niedrigste Unmensch. Und das empfinde ich gerade massiv als beleidigend, darum spare dir das bitte, ja?

Aber kurz zum Thema "einzelne." Was ich so mitbekomme von gemobbten Schülern ist nichtmehr "einzelne", sondern neuerdings oft die ganze Klasse. Noch vor ein paar Jahren, als ich zur Schule ging, waren es tatsächlich nur ein bis zwei Gestalten die dieser zweifelhaften Beschäftigung fröhnten, heutzutage sind es zumeist mindestens 3/4 der Klasse, wenn nicht alle. Wie Rechte Parolen ist das eben jetzt, wie manche so schön sagen, "Salonfähig" geworden.

Der Täter (Laut eigener ausage) >war< in psychologischer Betreuung. Er war es also, zum Zeitpunkt der Tat, nichtmehr. Die Frage ist, hat die Therapie nicht geholfen oder HAT sie geholfen und anschließend gefehlt, sodass er durchgedreht ist? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, wenn du gemobbt wirst und DANN noch zum Psychologen musst, was die Klasse (Aufgrund völlig ungeeigneter und schwachsinniger Lehrer) sehr oft früher oder später erfährt, hast du ein Problem. Ich möchte da mal einen amerikanischen Einwanderer wiedergeben, mit dem ich vor ein paar Jahren gesprochen habe: "Bei uns in Amerika ist es normal zum Psychologen zu gehen. Fast jeder hat einen. Hier in Deutschland allerdings schämen sich die Leute dafür, da es als nicht normal angesehen wird. Umgekehrt verhalten sich die Deutschen auch so, das heißt sie meiden solche Menschen oftmals oder verspotten sie dafür."
Ich sags dir ganz ehrlich, damals hab ich gedacht der hat sie nicht alle, aber nach und nach musste ich einsehen, der Mann hatte Recht. Zumindest was halbstarke Deppen unter 20 angeht, die sich gern über alles und jeden lustig machen.

Zum Thema "Ausstattung" (So nenne ich es mal), da sprichst du nen guten Punkt an. Bücher und Zeitschriften sind finanziell noch erklärbar und wenn die Eltern nicht alle 3 Tage das Zimmer filzen fällt sowas auch nicht auf, wenn mans versteckt. Aber über 300 schuss Munition und die Glock (Vermutlich vom Schwarzmarkt der wirklich SEHR teuer sein kann) verstehe ich auch nicht. Das müssten mehrere hundert, wenn nicht gar tausend Euro gewesen sein. WENN er da von sich aus dran gekommen ist und niemanden hatte der ihn evtl... ausgerüstet... hat. Müsste zwar in ein Thema der Verschwörungstheorie Rubrik, aber lass uns mal darüber reden. Ist das unrealistischer als ein 18 Jähriger Schüler der unbemerkt so viel Kohle ausgeben kann dass er diese Ausstattung erwerben und effektiv in seinem Zimmer verstecken kann? 300-400 Schuss ist ne Menge Holz, das hast du nicht mal eben in der Streichholzschachtel. Diese Kiste wäre aufgefallen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
Deine Empfindungen in Ehren,ich stellte bloß Fragen zu deiner Meinung und ich habe eben die meinige darüber.
Wo ist das Problem,dass du darüber -massiv- beleidigt bist?

Ich stelle weder deine Meinung,Moral noch dein Menschsein irgendeiner Wertigkeit gegenüber,alles andere was ich schrieb war über das System.

Bei uns in Amerika ist es normal zum Psychologen zu gehen.
.... und hat´s ihm geholfen?
Solche standardisierten Sätze sind mir wohl bekannt,aber mir konnte auch noch keiner erklären warum es trotzdem dort um nichts besser ist.
Ändert ja nichts an der Krankheit oder Ursache selbst,nur an der Betrachtungsweise der Behandlung.
Außerdem ist es in USA eher eine Sache des finanziellen Backgrounds,ob es jemand zum psych.Doc schafft um eine Therapie zu starten.(siehe Obamas Kampf um Kranken und Sozialrecht für -alle- anm)
Ist mit unserem definierten Rechts und Sozialsystem(95 Kassenstellen zur klinisch-psychologischen Diagnostik), nicht mal annähernd zu vergleichen,wo auch mittellose Menschen aufgefangen werden.

vt
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.744
Punkte für Reaktionen
48
@gorgo

Verstehe waß du meinst, keine fragen. Dann eben, für mich ist es wichtig zu wissen warum.

Es ist einem ja klar, psychischer störungen oder auffälligkeiten und das gesamte spektrum sind teil der menschlichen psyche, dagegen kann man nichts machen. Aber durch das warum lernt man eben, zb radikale unterbindung vom erwerb einer schusswaffe.
Und psychologische hilfe muss ausgebaut werden.

Ich weiß schon, mir tun die opfer auch leid, sowieso jeder der frühzeitig sterben muss. Aber zu einer "we pray for..." überschüttung lasse ich mich nicht verleiten, nicht aus herzlosigkeit, sondern weil die antworten warum und weshalb beim täter zu finden sind. Für mich verschwimmt oft die grenze zwischen täter und opfer.

Die täter sind meisten selbst tot, wenn es darum geht herauszufinden warum.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.043
Punkte für Reaktionen
41
Standort
Wien
also den vorschlag von lumpikus nochmal betreffend:
das müsste eine sehr spezielle situation sein, sprich: eine/r in der klasse ist die zielscheibe aller... dann würde so ein extremes mittel tatsächlich helfen mMn.
aber mobbing gehört in den schulen besprochen, das muss schon sein.

wieso hatte der/die praktizierenden Experten.... nix bemerkt ?
dieser letzte schritt ist halt so weit hinten im hirn irgendwo versteckt... das is ja das dilemma. das kommt dem täter selber noch wie ein tabu vor, bevor es dann langsam gestalt an nimmt.. der psychologe, fähig wie er/sie sein mag, is halt auch kein supermensch.

und sich solche versager wie breivik als vorbild zu nehmen... wie weit muss man da schon abgerutscht sein im inneren... echt schrecklich.

Die täter sind meisten selbst tot, wenn es darum geht herauszufinden warum.
touche.
 

Galaxia82

erleuchtet
Mitglied seit
27. August 2015
Beiträge
390
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Zwischen Helgen und Ostagar
Das muss auch alle Fälle in Schulen ein großes Thema sein.

Aber was mich schon wieder stört... ist dieses Darknet. Für mich ein Modeausdruck.

Und grad dieser reizt die Kids... sicher wollen jetzt viele dort hinein. Ganz ehrlich es reizt mich auch, allerdings denke ich das ich schon das eine oder andere Mal darüber gestolpert bin: Es steht halt nicht Darknet drauf. Es sind halt Seiten mit verbotenen Inhalten, die von Google und co standardmäßig herausgefiltert werden.
 
Oben