Stonehenge-Nur eine Fälschung?

Puffy

eingeweiht
Registriert
28. Januar 2003
Beiträge
126
Punkte Reaktionen
0
aber nur weil man ein Grab findet in der Nähe des Steinkreises, heisst es doch nicht gleich der dieses gebaut hat. Oder sehe ich das falsch ???
 

zoli

Inventar
Registriert
19. Februar 2003
Beiträge
839
Punkte Reaktionen
1
seh ich auch so



<span style="color:eek:range"> Super Posting zoli! (trinity) </span>
 
A

Anonymer User

Gast
Fast 30.000 Menschen zur Sommer-Sonnenwende in Stonehenge

Tausende Menschen haben am Samstag am historischen britischen Steinkreis Stonehenge singend und tanzend die Sommer-Sonnenwende gefeiert.

Mit den ersten Sonnenstrahlen zog eine Prozession von Trommlern und Fackelträgern unter klarem Himmel um die Steine. Die Menge jubelte und applaudierte. Rund 28.000 Menschen hätten zum Teil als Druiden verkleidet an den großen Steinen in der Nähe von Salisbury im Süden Großbritanniens auf den Sonnenaufgang gewartet, teilte die Organisation English Heritage mit, die für die Bewachung der Stätte zuständig ist. Im vergangenen Jahr waren rund 20.000 Menschen zu dem zwischen 3000 und 1600 vor Christus errichteten Steinkreis gekommen, dessen damalige Funktion umstritten ist. Nach Angaben der Polizei wurden neun Menschen wegen Trunkenheit und Drogenbesitzes festgenommen.

"Es geht hier nicht um Drogen, es geht um die Steine", sagte der 29-jährige Andrew Reid. So genannte Druiden, die auf einen heidnischen keltischen Orden zurückgehen, halten Stonehenge für ein spirituelles Zentrum. Der Kreis mit den rund 20 Tonnen schweren Steinen ist zwar zu besichtigen, aber nur bei den Feiern zur Sommer-Sonnenwende dürfen diese auch berührt werden. In diesem Jahr waren die Feiern erst zum vierten Mal seit zehn Jahren zu der Feier des längsten Tages der nördlichen Erdhalbkugel erlaubt worden.


Quelle: Einsamer Schütze Newsletter
 
C

Claxan

Gast
Will jetzt nicht den ganzen Thread durchlesen :f23:

Möchte nur sagen:

Ich finde man sollte die Kulturdenkmäler lassen wie Stonehenge, Hühnengräber etc. Es ist für mich irgendwie hübsch wenn man zusieht wie die Dinge langsam vergehen und man sollte nix dran ändern.
 

Nasenhund

neugierig
Registriert
28. September 2003
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
0
Ort
Velbert
<<< will sich nicht ALLES durchlesen und sieht auch, dass alles alt ist.
also falls das jmd schonmal gesagt hat, bitte macht mich drauf aufmerksam:

Es hätte doch so sein können, dass es einen Druiden (Wurde am anfang gesagt) gab, der mal ein Rezept kannte: Zaubertrank.
Ne pulle davon und feddich is stonehenge...

aber nun mal im ernst:

Es könnte doch folgendermaßen abgelaufen sein:

Die Steine wurden über diese riesen Entfernung wahrscheinlich nur SEHR langsam und schleppend voran bewegt undzwar mithilfe von Baumstämmen, auf denen die einzelnen Steine sehr langsam aber sicher zum jetzigen standort gerollt wurden.
Immer, alle paar Meter musste der letzte Baumstamm wieder nach vorne getragen werden, bevor die anderen Sklaven (lol) bzw arbeiter weiter ZIEHEN konnten.

Das hätte dann zwar lange gedauert, wäre aber möglich gewesen.
Und zum Aufrichten hätt ich auch noch ne idee:

Es gab doch Seile.
Mit genug Seilen und arbeutskräften konnte so ein Stein doch sicherlich aufgestellt werden??

Zu den Steinen, die oben drauf liegen muss ich mir noch was einfallen lassen...

Aber nun zur bedeutung:

ich weis nicht, ob man schon irgendwas bewiesen hat, aber es könnte tatsächlich religiöse Gründe haben, dass die aufstellung irgendwie von der Kirche veranlasst wurde??
najo.
Es könnte natürlich auch doch mit "Druiden" zusammen hängen, die dieses Projekt ins Leben gerufen haben.
An "Aliens" glaub ich eher weniger.
Kosmischen Kräften stehe ich eher skeptisch gegenüber, lasse mich aber gerne überzeugen, dass es sowas gibt :f15:

Naja...
Irgendwas wollte ich noch sagen, aber das fällt mir momentan leider nicht ,mehr ein :f24:
 

Nasenhund

neugierig
Registriert
28. September 2003
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
0
Ort
Velbert
nein...
ich mein ja diesen thread hier...
den will ich nicht ganz durchlesen und darum hab ich einfach geschrieben, was ich schreiben wollte :f24:
 
A

Anonymer User

Gast
<span style="color:red"> STONEHENGE

Forscher entdecken verborgene Zeichen </span>

Kaum ein Relikt des Menschen wurde so intensiv erforscht und widersprüchlich gedeutet wie die Steinkreis-Anlage von Stonehenge. Wissenschaftler entlockten dem Bauwerk dennoch neue Informationen: Mit Lasertechnik machten sie bisher verborgene Zeichnungen sichtbar.



Die vor über 4000 Jahren errichteten Steine von Stonehenge wurden immer wieder von Steinmetzen bearbeitet. Eines ihrer Lieblingsmotive war offenbar die Axt, wie dreidimensionale Laser-Aufnahmen zeigen, über die ein Forscherteam im Fachmagazin "British Archaeology" berichtet.
Schon vor 50 Jahren wurden auf einigen Steinen Abbildungen von Äxten sowie einem Dolch gefunden. Da das Motiv der Axt auch in bronzezeitlichen Gräbern auftauchte, vermuteten Archäologen, dass die Kultstätte möglicherweise dem Gedenken Verstorbener diente. Entsprechende Forschungen wurden in Stonehenge jedoch nicht weiter vertieft.



Umso überraschender sind die neuen Funde. Das Team um Tom Goskar vom Unternehmen Wessex Archaeology in Salisbury und Alistair Carty von der Firma Archaeoptics in Glasgow ließen sich lediglich eine Stunde Zeit, um ein paar Steine zu fotografieren. Die Bilder enthüllten schließlich auf einem Stein zwei Abbildungen, die mit dem bloßen Auge nicht mehr zu erkennen sind. Die im Durchmesser etwa neun und 15 Zentimeter großen Bilder sollen an Äxte erinnern, wie sie etwa vor 3800 Jahren in Gebrauch waren.

Hinweise auf Begräbnisstätten

Bilder von Äxten wurden schon früher mit Totenritualen in Verbindung gebracht, wie etwa die sieben Äxte, die in einem Steinsarkophag im schottischen Argyll gefunden wurden. Das, so spekulieren Carty und Goskar, könnte bedeuten, dass auch in Stonehenge der Toten gedacht wurde - eine Theorie, die durch die zahlreichen in der Umgebung gefundenen Grabhügel gestützt wird.



Die Wissenschaftler hoffen, dass eine Untersuchung aller 83 Steine tieferes Verständnis für Stonehenge ermöglicht. "Die Laser-Abtastung hat ein völlig neue Art der Betrachtung von Stonehenge eröffnet", sagte Goskar. "Wenn wir mehr Zeit investieren, könnten wir viele weitere Inschriften entdecken."

Stonehenge ist das bekannteste und wahrscheinlich auch umstrittenste Megalithbauwerk. Seine Entstehung, die vermutlich in drei Phasen stattfand, wurde mit der Radiokarbon-Methode auf 3000 bis 1000 vor Christus datiert. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass die unmittelbare Umgebung der Anlage schon weit früher als heilige Stätte galt. Beim Ausbau eines Besucherparkplatzes etwa kamen vier Pfostenlöcher zum Vorschein, die aus dem Mesolithikum um 8500 vor Christus stammen.


Im Umkreis weniger Kilometer wurden zahlreiche weitere Bauwerke aus jener Zeit entdeckt, wie beispielsweise Woodhenge und diverse Hügelgräber. Selbst in nachchristlicher Zeit scheint Stonehenge eine hohe mystische Bedeutung besessen zu haben: Bis 500 nach Christus wurde in seiner Umgebung keine Landwirtschaft betrieben.

Allerdings müssen sich Goskar und Carty mit der Entdeckung bisher verborgener Inschriften beeilen: Bei einem Vergleich ihrer Laser-Scans mit Fotografien von 1953 stellte sich heraus, dass sich die Oberfläche der Steine in den vergangenen fünfzig Jahren stark abnutzte - wahrscheinlich, so vermuten die Wissenschaftler, weil sie jährlich von tausenden Besuchern angefasst werden.

Markus Becker

quelle und bilder: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,270557,00.html
 

Hagbard

Inventar
Registriert
11. Februar 2003
Beiträge
1.622
Punkte Reaktionen
0
Ort
Im Osten vom Norden
Jetzt soll ein Österreicher für Stonehenge verantwortlich sein
icon_smile.gif





<blockquote>

Hier gehts weiter: http://www.loq12.at/freakynews/story533.ihtml


Also sehr entscheidungsfreudig scheinen die Forscher ja bei der Frage des Erbauers und der Herkunft nicht zu sein..
Iren, Wikinger, Österreicher, Aliens ?
 

MoePi

eingeweiht
Registriert
23. November 2003
Beiträge
101
Punkte Reaktionen
0
Ort
Mond, Südhang
Ich traue "normalen" Menschen den Bau dieses ...(?) auf jeden Fall zu! Kein Zaubertrank (@ Nasenhund: ich weiß, das es ein Scherz war!) und keine Aliens halfen beim Bau des (z.B.) Kölner Doms. Das mit den Energieen ist zwar nicht mein Fall, aber wer weiß?!
Wer Berlin kennt, wird verstehen, warum Stonehenge nicht permanent freigegeben ist: Grafiti und ähnlicher [***] würden es in kurzer Zeit ruihnieren.

MfG
 

Grifter

innerer Zirkel
Registriert
28. Januar 2005
Beiträge
533
Punkte Reaktionen
2
Ort
Minden
Die wurden 250 Meilen weit bewegt?
icon_eek.gif

Ich hab mal ne Theorie gehört, dass die Steine von Druiden über die Ley-Linien bewegt wurden. :meditate:
Weiß aber nicht mehr genau wo...
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
12.943
Punkte Reaktionen
228
Ort
Stadt der Helden
Hab heut 2 Dinge entdeckt:

W.T. Wallington, ein älterer Herr irgendwo aus den USA, hat bereits vor geraumer Zeit eindrucksvoll gezeigt wie er alleine (!) mindestens einen Stein wie sie bei Stonehenge stehen aufrichten kann. Dazu wendet er lediglich physikalische Gesetze (Hebel etc.) und seine eigene Körperkraft an. Auf seiner Webseite gibt es mehr Informationen, aber das nachfolgende Video ist besonders beeindruckend:

http://www.theforgottentechnology.com/
http://www.youtube.com/watch?v=lRRDzFROMx0

Und bei BBC gibt es eine 360-Grad-Ansicht von Stonehenge von Innen:
http://www.bbc.co.uk/wiltshire/360/360_stonehenge_001.shtml
 
Oben