Stonehenge-Nur eine Fälschung?

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.215
Punkte Reaktionen
337
Ort
Stadt der Helden

Uuingo

neugierig
Registriert
21. September 2007
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rheinland
Die Ausrichtung der übergeordneten Kalenderlinien nach Gestirnen habe ich nicht untersucht.
Die Steinzeit war wohl nicht so schlau wie wir denken. Sie haben sich die Stellen der Sonnen- und Mond- Auf- und Untergänge gemerkt und hatten damit schon 8 markante Punkte. bzw. 4 Linien. Daneben die Frost- und Erntemarkierung und die Markierung der 4 Festtage.

Stonehenge ist um 5000 Jahre alt. Da England relativ hoch im Norden liegt, dürfte es später besiedelt worden sein. In Mitteleuropa schätze ich Datierungen von 8000 Jahren. Ausschließen möchte ich auch nicht ein Alter von 15.000 Jahren, am ehesten in Österreich, Ungarn, Rumänien.

Leider gibt es nur wenig zuverlässige Informationen über vorzeitliche Heiligtümer. Wahrscheinlich wurden sie wegen des okkulten Zweckes von den Franken niedergemacht, wahrscheinlich weil sich die Menschheit sich sonst nicht weiterentwickelt hätte.

Die Megalithkultur gibt es rund um die Erde
987a.gif

Sie verbreitete sich von den Küsten aus ins Landesinnere und folgte den Flußläufen bis zu den Mittelgebirgen.

Hauptverbreitungsgebiet in Europa sind:
- England, Schottland, Wales, Irland
- Spanien, Portugal
- West-, Zentral und Nordfrankreich
- Norddeutschland, nördl. Mittelgebirge
- Schwarzes Meer

Sonstige Verbreitungsgebiete sind:
- Marokko, Ägypten, Somalia
- Jordanien, Syrien, Israel, Saudi Arabien
- Indien, Tibet, Nepal
- Kamboscha, Thailand, Vietnam
- China, Korea, Japan
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.112
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
yop

thx für grobe Zusammenfassung und Grafik,

interessiert mich deswegen weil auch die von mir besuchten Südamerikanischen Megalithen in Tiwanaku ca in die Zeit von 2000 b.c datiert werden.
Auch wenn sie unbestritten die feinere Technik hatten in Aussehen und Linienführung.
Jedoch werden auch dort div. Datierungdebatten geführt,genauso wie die Technik noch unbekannt ist mit der sie errichtet wurden und beim Zweck wird auch noch gemutmaßt ebenso wie über die Erbauer.
Auch dort ist ein Kalender eingebettet,nach dem man die Wasserwirtschaft (Sukakollos anm.)die dort bestimmend war,steuerte.


mfg.v
 

akramer

Klugschieter vom Dienst
Registriert
22. Juli 2007
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
0
Von einer globalen Megalithkultur zu sprechen, entbehrt jeglicher Grundlage. Es gab natürlich verschiedene Megalithkulturen, wenn man diese danach definiert, dass sie mit großen Steinen hantierten, aber eine klulturelle Verbindung lässt sich nur im europäischen Raum nachweisen. Auch hier war es aber eben nicht eine Kultur, sondern mehrere Kulturstufen, die die "Megalithidee" aufgriffen.
 

Darkangel

Inventar
Registriert
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
ich weiß nicht ich habe irgendwie das Gefühl das damit das wahre Stonehenge seiner "Magie" beraubt wird...
Massentourismus und Eventlocation, wieder alles nur für das scheffeln von schnöden Mammon, traurig
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.112
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
yop

Die Australier haben doch sowiso ihren Maree-Man:owink:

http://www.diewunderseite.de/phaenomene/verschiedenes.htm#3

Sollten erst mal das enträtseln,bevor sie anderes aus der alten Welt importieren.:olol:

Anderseits stehen in Las Vegas auch schon Pyramiden,tja wenn man keine eigenen Kulturgüter aufzuweisen hat,wird halt importiert und nachgebaut....

mfg.v
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.215
Punkte Reaktionen
337
Ort
Stadt der Helden
Stonehenge als Heilstätte - die Lösung? http://www.focus.de/wissen/wissensc...rchaeologen-lueften-geheimnis_aid_294827.html

Irgendwie gibt es sehr viele Veröffentlichungen derzeit zu dem Objekt. Auch wenn es seit Anfang April Grabungen gibt sollte man Veröffentlichungen dazu mit Vorsicht genießen. Untersuchungen an solchen Funden dauern oft Monate - so kurzfristig kann keiner wirklich genau sagen um was es sich wirklich handelt und was es für eine Bedeutung hat.
 

Darkangel

Inventar
Registriert
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte Reaktionen
1
Ort
Niederbrechen/Hessen
Stukely glaubte, dass die Cursus römische Rennbahnen seien. Das Langbett am Ende des Stonehenge-Cursus interpretierte er als Richtertribüne. Inzwischen werden die Cursks meist als Prozessionswege angesehen.
Der Stonehenge-Cursus liegt zwischen einem Langbett (Long Barrow) im Osten und einem runden Grabhügel im Westen. Südlich liegt eine Grabhügel-Gruppe, die Cursus-Barrows genannt wird.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.112
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
yop

glaubte, dass die Cursus römische Rennbahnen seien

Klar---Engländer:olol: tippen natürlich sofort auf Pferderennen.

Blöd nur dass es vor 5.550 Jahren keine Römer gab,die Rennen veranstaltet haben könnten.(Bin mir nichtmal sicher ob es in England schon das Rad gab-von wegen Wagenrennen -oder überhaupt domestizierte Pferde anm.).....aber was wusste man schon im 18jhdt.:owink:

Wenn die C14 Datierung passt,hat sich auch die römische Wasserleitung erledigt.

Offen ist auch noch wie die Steine aus der Phase 3 über eine Strecke von fast 400km nach Stonehenge transportiert wurden.

mfg.v
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben