Sucuriju gigante

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
<span style="color:darkred"> SUCURIJU GIGANTE </span>

Im Jahr 1959 flog Colonel Rene van Lierde mit seinem Helikopter über die Provinz Katanga im damaligen "Belgisch Kongo" (Afrika). Während dieses Fluges zog er mit dem Helikopter dicht über dem Boden und den Baumwipfeln dahin, als er etwas ungewöhnliches auf dem Boden erblickte. Langsam flog er näher heran, als eine riesige Schlange ihren Kopf etwas aufrichtete und den Helikopter anzugreifen schien. Kurzerhand stieg er mit dem Helikopter in die Höhe und machte einige Aufnahmen von diesem gewaltigen Tier. Er schätze die Größe dieser riesigen Schlange auf etwa 14 bis 16 Meter länge. Als die Photos entwickelt waren, legte er diese verschiedenen Zoologen vor, welche auf etwa die selbe Größe der Schlange kamen, doch leider gab es neben diesen Photos keinen weiteren Beweis für die Existenz einer solch gewaltigen Schlange im Herzen von Afrika
Hier mal 2 Links zu diesen monströsen Schlangen:
http://www.kryptozoologie-online.de/kryptozoologie/riesenschlangen.php

http://www.lonlygunmen.de/krypto/megasnake/megasnake.html



Dachte eigentlich bisher immer das die Filme von den Riesenviechern nur reine Fiktion wären!

Mann,wenn es wirklich Schlangen von solchen Ausmaßen gibt dann würde Ich jetzt mal behaupten das kein an Land lebendes Geschöpf vor ihnen sicher ist!
Es ist aber immer wieder merkwürdig, dass riesenhafte Tiere anscheinend SO schwer zu finden sind.
Die beiden Bilder aus Brasilien würden mich auch mal brennend interessieren!
Habe leider nichts diesbezüglich gefunden.
 

kelpie

innerer Zirkel
Mitglied seit
25. August 2004
Beiträge
520
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Emmerich


ich denke solche Geschöpfe sind deshalb so schwer zu finden, weil solche Kaliber wohl seeehr selten sein dürften. Im Tierreich gibt es immer Sonderfälle von Riesenwuchs u.ä.

komme wieder
Bine
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
Hast du zum Teil recht,aber:

Geschichten von solchen Riesen der Natur hört man ja immer nur aus noch sehr unerforschten Teilen der Erde.
Daher nehme Ich an das diese Tiere es mit großem Erfolg geschafft haben sich bisher vor dem Menschen zu verbergen.
Wer weiß schon wie viele Leute diese Schlangen schon zu Gesicht bekommen haben aber nie mehr die Gelegenheit bekommen haben dies der Öffentlichkeit mitzuteilen weil sie ihr zum Opfer gefallen sind.
Für mich persönlich sollten diese beiden Berichte von den getöteten Riesenschlangen doch Beweis genug sein das es sie gibt!
Wie gesagt Ich würde die Photos gerne mal sehen,wenn es sie tatsächlich gibt...
 

Der Inder

neugierig
Mitglied seit
17. November 2005
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Melbach
Es gibt schließlich immer noch Teile auf unserer Karte wo irgendein Besserwisser einfach Wald hingemalt hat! :f15:
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Niederbrechen/Hessen
Das seltsame ist nur, wenn die Ureinwohner eine gefangen und an den Baum gebunden hatten, müssen doch auch Reste der Schlange erhalten geblieben sein. Ist zwar schon lange her, aber wer weiß. Und eine Schlange häutet sich ja auch, da muß doch schon mal einer drüber gestolpert sein.
Warum hat man da nicht was als Beweis erhalten?

Die Photos würde ich auch gerne mal sehen, 43 Meter wau!
 

Patrol

erleuchtet
Mitglied seit
4. Mai 2004
Beiträge
377
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Saarland/Rheinland-Pfalz
Hallo Leute!
Habe auch schon einiges über solche monströsen Riesenschlangen gehört!
Aber, mit Beweisen sieht es dünn aus! (Kenne nur das Foto von dem belgischen Piloten, das oben erwähnt wurde!)
Finde Angaben von 43m und mehr als übertrieben! Aber auch eine 10m lange Anakonda sieht ziemlich imponierend aus!
Denke, diese Überschätzung liegt daran, daß die meisten Sichtungen aus einem fahrenden Boot o.Ä. gemacht wurden und da ist eine grosse Schlange, die sich am Ufer sonnt schwer zu schätzen!
Ok, es gibt viele weisse Flecken auf den Karten unserer Welt, wo sich ein grosses Tier gut verbergen könnte aber es existiert doch, wenn ich mich nicht irre, eine Obergrenze, über die Wirbeltiere nicht hinauswachsen können! Das gilt dann ja wohl auch für Schlangen!
Es wurden ja schon grosse Anakondas und Phytons erlegt, aber genau da liegt das Problem! Sie wurden getötet und man konnte also nicht erforschen, ob diese Tierchen noch weiter gewachsen wären!
Sollte es so etwas wie die "Sucuriju gigante" geben, kann man nur hoffen, daß sie von Forschern entdeckt werden und nicht von ängstlichen Einheimischen oder geldgierigen Hobbyjägern abgeschlachtet werden!
Lieben Gruß
-P-
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
Wenn wirklich einmal ein Forscherteam auf solch einen Giganten treffen sollte,dann bezweifle Ich sehr stark das es möglich sein wird ihn lebend zu fangen!
Wenn man sich mal vor Augen führt was 40m bedeuten!
Das ist die Breite eines Fußballfeldes oder ein gut 5-6 Stöckiges Haus!
Selbst wenn man Betäubungsmittel dabei hätte um sie Lahm zu legen bleibt immer noch die Zeit zwischen betäubt und eingeschlafen in der die Schlange entweder alle umbingen würde oder die Flucht ergreift und über alle Berge ist bevor sie einschläft!
Eine Falle ist wohl auch keine Lösung da ein Tier was an die 5 Tonnen wiegt und 30-45m lang ist wohl eine Heidenkraft entwickeln kann und die aufgestellte Falle wohl schneller von ihr zerlegt wurde als man schauen kann!

Was die Sache mit dem Irren vom Boot aus angeht kann Ich nur sagen das man ja wohl erkennen kann ob da ein 10m langes Tier am Ufer rumliegt oder eines was 40m Länge besitzt!
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
35
Standort
Dritter Planet links
Ich frag mich ernsthaft, was so eine Riesenschlange frisst.
Elefanten? Oder Krokodile?
Bei der Größe brauch die etwas mehr als ein kleines Äffchen.
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
Ja das ist Echt mal eine Gute Frage!
Ich weiß nur das schon 10m große Schlangen mit Büffeln oder Menschen im Bauch gefunden wurden sind!
Also wenn "kleine" Schlangen sowas schon verschlingen was brauch dann eine 4 mal so große Schlange?

Denke das die in Brasilien sich von Krokodilen und Flußpferden,etc. erhähren.
In Afrika ist die Auswahl schon größer:
Zebras,Löwen,Antilopen,was halt alles so in der Steppe unterwegs ist!

Aber Elefanten?
Meine Güte,das wär echt mal ein heftiger Anblick!
 

Patrol

erleuchtet
Mitglied seit
4. Mai 2004
Beiträge
377
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Saarland/Rheinland-Pfalz
Hallöchen!
Nun ja, ob sie in Brasilien Flusspferde findet, sei dahingestellt! (die Krokodile sind dann wohl auch eher Kaimane!)
Denke, daß sich so ein Tierchen eher von grossen Fischen, Flussdelphinen,der Amazonasseekuh oder gar von Rindviehchern ernährt!
Ok, den Unterschied zwischen einer Schlange von 10m und einer von 40m sieht man wohl, aber ob so ein Tier jetzt 10m oder 20m lang ist, kann man im zusammengerollten Ruhezustand wohl schwer unterscheiden!
Denke immer noch, daß diese mordsmässige Grösse einfach auf einer falschen Schätzung beruht!
Lieben Gruß
-P-
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
Hmm...Naja bin da eher anderer Meinung da die Zeitungsberichte von den erlegten Schlangen ja nicht frei erfunden sind sondern eher auf Fakten basieren.Auch wenn die Photos nicht im Netz kursieren.

Ausserdem die auf dem Photo zu erkennende Schalnge sieht mir nicht nach 10 oder 20m aus sondern um einiges größer!

Wer auch immer bisher auf diese Schlangen gestossen ist kann uns,so denke Ich,aus Gründen der nicht wiederkehr leider nicht davon berichten.
 

Patrol

erleuchtet
Mitglied seit
4. Mai 2004
Beiträge
377
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Saarland/Rheinland-Pfalz
Dieses Foto, scheint mir der, bisher einzige Hinweis zu sein!
Recht dünn!!!
Aber, ich gebe die Hoffnung nicht auf, daß früher oder später etwas glaubhafteres auftaucht!
Lieben Gruß
-P-
 

Patrol

erleuchtet
Mitglied seit
4. Mai 2004
Beiträge
377
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Saarland/Rheinland-Pfalz
Hallöchen!
Vielleicht hast Du, seltsammerweise heute ZDF geschaut!
Denke, wenn es eine dermassen grosse Anakonda gäbe, wäre es
irgendwie bekannt!
Unsere Lücken liegen irgendwo auf dem asiatischen Kontinent, da müssten wir mal einhaken! Die Anakonda gibt uns zwar viel Stoff, für die normale Forschungsarbeit, aber im Unbekanten liegen unsere Stärken!
(Wenn es Dich, Gray Fox, beruhigt, nennen wir eine übergrosse Schlange, die es in unserem Sprachgebrauch noch nicht gibt, nach Dir!!!)
((Was hälst Du von einer "Phyton-grey-Fox-Gigante"?))
Nichts destotrotz, hätten wir einen Zweifler bzw einen Gläubigen wie Dich, in unseren ganzen Themen, wäre es uns ein leichtes, Fragen, die die Welt braucht zu beantworten!!!
Sympathiehalber nennen wir, wenn wir was entdecken, die Viehcher nach einem "Fan", also eine "Phyton-Fox oder eine Phyton-Gigante!
Such Dir was aus!
Bin ab 01.03.06 wider bei "wahre x-akten " zu erreichen!
Lieben Gruß
-P-
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
<span style="color:eek:range"> Ähm..ja!Wär schön wenn du dich in Zukunft nicht über mich und andere User lustig machen würdest und Meinungen von anderen(solange sie Gesetzlich vertretbar sind)einfach akzeptierst!
Verweise hierzu auch auf die Boardregeln V a) in Bezug auf die Netiquette die zu wahren ist!

Vielen Dank [GrayFox] </span>
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
35
Standort
Dritter Planet links
Also ich bin überzeugt davon, dass solch große Schlangen kein mythos sind. Es gibt nämlich aus biologischer Sicht keinen Grund der gegen die Existenz eines solchen Tieres spricht. Insekten können durch den Sauerstoffgehalt unserer Atmosphäre zwangsläufig nie so groß werden, wie Säugetiere (zum Glück), aber es gibt keinen Grund warum eine Schlange nicht 30-40 Meter groß werden soll.

Ich muss ja wohl nicht daran erinner, dass Architeutis Dux, der Riesentintenfisch, früher als Seemansgarn abgetan wurde. Und inzwischen findet man Tentakel von über 20 Metern Länge... Je tiefer die See, desto größer das Vieh. Na wie auch immer. Möglicherweise gibt es so selten Berichte über 40 Meter große Schlangen, weil die die sie gesehen haben jetzt nicht mehr darüber berichten können... hehe.
 

Patrol

erleuchtet
Mitglied seit
4. Mai 2004
Beiträge
377
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Saarland/Rheinland-Pfalz
Hallöchen!
Auch den Wirbeltieren ist eine Grenze gesezt!
@Steven Inferno,
wenn es solch grosse Wildtiere geben würde, wie erlkärst Du, daß sie in der Neuzeit nicht beobachtet wurden!
Grade jetzt, wo jeder Zoologe nach grossen "Anakondas" oder grossen "Pythons" sucht!
Lieben Gruß
-P-
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Mitglied seit
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte für Reaktionen
0
Standort
In meiner Wohnung. ;)
@Patrol

Weil wir noch Gebiete auf der Erde haben wo selbst so ein großes Tier sich ohne Mühe vor den Augen Habgieriger Jäger oder Forscher verstecken kann!
Ausserdem hast du ja selber im Mokele Mbembe Topic gemeint das es gut möglich wär das ein Prähistorischer Saurier sich irgendwo im Afrikanischen Dschungel verstecken könnte!

Also wieso auch nicht eine übergroße Schlange?
 

Patrol

erleuchtet
Mitglied seit
4. Mai 2004
Beiträge
377
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Saarland/Rheinland-Pfalz
Hallöchen!
Nun, @Gray Fox, ist eigendlich ganz normal!
Einen Dino, wie den "Mokele Mbembe", den schiebt doch jeder in die Ecke der Sagen und Legenden! Also suchen wenig danach! Aber, Riesenschlangen werden momentan, weltweit mit Sendern ausgestattet, vermessen usw!
Für ein Tier, das bekannt ist und erforscht wird, ist es viel schwerer (als Riesenwuchs) unentdeckt zu bleiben, als es für ein Tier ist, an das die moderne Welt nicht glaubt!
Heutzutage schlagen sich viel weniger Forscher durch den Dschungel als es noch vor siebzig oder achzig Jahren der Fall war! Sollte sich jedoch die Sichtung einer Megaschlange wiederholen, werde ich mich bekehren lassen!
(Hatte ja nicht geschrieben, daß ich an den "Mokele Mbembe" glaube, sondern, daß ich es für möglich halte! Da ich nicht weiß, ob es sowas gibt! Aber, bei einer dermaßen grossen Schlange, da möchte ich einfach überzeugt werden!)
Lieben Gruß
-P-
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
35
Standort
Dritter Planet links
Welche biologische Grenze gibt es denn für Wirbeltiere Patrol?

Und dass der Dschungel nicht mehr so oft durchforstet wird wie früher, erhöht doch die Möglichkeit der Existenz von Riesenschlagen oder?
 

Patrol

erleuchtet
Mitglied seit
4. Mai 2004
Beiträge
377
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Saarland/Rheinland-Pfalz
Hallo!
Es gibt, wenn ich mich nicht irre, Obergrenzen für das Wachstum von Wirbeltieren!
Sollte ich mich irren, kläre mich bitte auf, @Steven Inferno!
Deute ich es vielleicht falsch, daß sich ein Wirbeltier nur soweit entwickeln kann, soweit es die äusseren Einflüsse zulassen??? (Nahrung, Umgebung, natürliche Feinde)
Lieben Gruß
-P-
 
Oben