Sucuriju gigante

Marton_Stromgald

neugierig
Mitglied seit
1. Dezember 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Baltschieder, Wallis, Schweiz
@ Megatron

Was Du sagst ist natürlich Recht, ein Reptil wächst sein ganzes Leben lang, doch dient dieses Wachstum einzig und allein einem Zweck: Die Vermehrung und somit der Sicherung der eigenen Art, was natürlich ein sehr schlauer Instinkt dieser Spezies ist, keine Zweifel.

Doch hat eine Schlange eben diese Geschlechtsreife ereicht nimmt das Wachstum rapide ab, denn es gibt für sie keinen Grund riesengross zu werden.

Schaut Euch das Video von Fluffy an: Ein Monster das mit seinen 7.30m doch noch relativ klein ist, für das was wir hier suchen.

Würde eine "sucuriju gigante" existieren, wahrscheinlich würden wir nicht mehr alle hier miteinander schreiben.

Viele können auch nicht's mit Längenangaben anfangen und verschätzen sich dermassen. Von den ganzen 14 bis 20 Metern Tieren die durch die Medien Geistern, haben sich 100% als "kleiner" als 7 Meter herausgestellt.

Bleiben wir bei Fluffy! Nun wenn Ihr in Eurem Wohnzimmer sitzt und einfach nur mal an die Decke schaut (Maybe 3.50 oder 4.00 Meter) und jetzt stellt Euch vor dieses "Ding" geht noch in Euren Flur rein???? Sieben Meter sind gigantisch, ein sieben Meter langer muskel mit mehr als 115 Kilo lebendgewicht.

Es gibt ne Faustregel die besagt: Ab 3.50M braucht es für jeden Meter Länge mehr einen ausgewachsenen Mann mehr um der Schlange Herr zu werden.
Bullshit: Es kommt auch immer auf's Gemüt der Schlange an, ein agressiver und bedrängter Fluffy hat keine Mühe auch zehn Menschen zu....

Morgen werd ich etwas zu der Lebensweise einer Schlange schreiben
 

chaoskatze

neugierig
Mitglied seit
30. November 2012
Beiträge
19
Punkte für Reaktionen
0
Leider funktionieren die Links im Eingangspost nicht mehr, aber ich hab das Vieh mal eben gegoogelt.
Waren es diese Fotos, die der Typ aus der Luft geschossen haben will?
http://abbygsmith.blogspot.de/2008/10/sucuriju-gigante.html

Ich finde, da kann man vom Bildauschnitt her nicht sehen, aus welcher Höhe das aufgenommen wurde. Sieht mir aber eher nach optischer Täuschung mit kleinerer Schlange aus.
Könnte mir aber trotzdem vorstellen, dass einige Exemplare es bis auf über 10 Meter schaffen können. Btw: ist das nicht eigentlich schon bewiesen? Auf NTV oder N24 kam doch auch mal eine Doku (Auf der Suche nach der Riesenschlange). Kann sich noch einer erinnern, wie lang da die Größte war, die die gefilmt hatten?
 

Marton_Stromgald

neugierig
Mitglied seit
1. Dezember 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Baltschieder, Wallis, Schweiz
So nun etwas später als versprochen, aber nun etwas zur Lebensweise einer Schlange:

Mehr Nahrung = Mehr Grösse

Soweit so gut und richtig, doch leider macht uns die Schlange hierbei einen Strich durch die Rechnung. Denn sie ist ein Lauerjäger und kann bis zu 6 Monate oder mehr ohne Nahrung auskommen, indem sie ihren Lebensrythmus auf's absolute minimum herunterfährt.

Hierbei dürfen wir auch nicht ausser acht lassen: Ein Beutetier im Falle eines Capibara (wie vorhin von einem anderen User erwähnt, bis zu 120 KG, Danke dafür) weiss sich sehr wohl auch zu wehren und zu verteidigen.

Ein schlauer Jäger wie der Schlange nachgesagt wird, schätzt die Situation und ihre Chancen hierbei sehr wohl ab, ob Erfolg oder Misserfolg, denn ein falscher Angriff und der Jäger wird zum Gejagten.

Töten oder Gefressen werden: Es ist besser auf's töten zu verzichten als gefressen zu werden, grob gesagt.

Kleines Beispiel meinerseits: Als wir vor einem Jahr eine total Überfütterte Boa c.i. Aus einem privaten Haushalt aufnahmen war diese sehr Nahe dem Tode durch Überfütterung.
Einzige Chance diese zu retten war ne knallharte „Diät“.

Davor bekam diese alle 7 Tage eine grosse Ratte. Also beschlossen wir uns nur noch jeden Monat eine grosse Ratte zu füttern = Kein Erfolg. Das Tier hatte nach der Nahrungsaufnahme bis zur nächsten total zurückgefahren und kein Gewicht verloren.

Nach drei Monaten hatten wir umgestellt auf ne kleine Maus alle 7 Tage und somit regten wir ihren Zyklus wieder an und konnten sie somit retten, da sie so immer in Bewegung und auf Nahrungssuche war.

Wie in einem letzten Post schonmal erwähnt:
Nach heute bezeugtem Stand werden die Python's in Asien länger als die Anakonda's in Südamerika.

Leider hab ich überhaupt keine Ahnung wies bei der Erforschung zwischen Wäldern in Asien und in Südamerika aussieht, doch würde ich eher auf eine Python mit etwas über 10m länge sehen als eine Anakonda!

@Megatron: Von woher weisst du das Anakondas 10m Länge ohne Probleme erreichen? Es wurde noch nie eine gefunden und belegt. Und bitte Häute zählen nicht, denn sonst wird meine 2.4m auch nach Häutung zu einer 2.8m.
 

Materix

Dreamer
Mitglied seit
17. November 2012
Beiträge
1.403
Punkte für Reaktionen
5
Standort
Thüringer Wald
Ich habe mich auch mal um die SUCURIJU GIGANTE „gekümmert“ und bin dabei auf eine äußerst interessante Seite gestoßen, auf der wirklich viele Fakten beschrieben sind und auch von einer riesigen Anakonda in Venezuela handelt, welche von 7-8 Männern erlegt wurde. Nach den Messungen mit einem Stück Schnur von einem Meter Länge, kamen sie auf etwa 23 Meter! Der Durchmesser betrug ca. 45cm also ein wahrer Riese.
Allein schon durch diese Aktion halte ich es durchaus für möglich, dass es noch weitere unglaublich große Schlangen in den unerforschten Gebieten der Erde gibt.
Aber seht selbst, es stehen noch viele andere interessante fact‘s darin:
http://www.kryptozoologie-online.de/kryptozoologie/reptilien-reptilia/riesenanakonda-sucuriju-gigante-und-co.html

Weiterhin habe ich noch folgendes YT-Video mit verlinkt, da es einige Fotografin/Fakes von Riesenschlangen enthält aber durchaus sehenswert ist! Einige der Bilder sind meiner Meinung nach echt und gut gelungen.
www.youtube.com/watch?v=T3ex04QmJos

Also einfach mal reinschauen und selbst eine Meinung bilden!

MfG Materix ;)
 

TheBeastInsideMe

neugierig
Mitglied seit
8. Februar 2013
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Also, es gibt in Asien den Tigerpython und den Netzpython, beides sehr große und sehr beeindruckende Tiere.

Diese werden und wurden ständig auch an und in menschlichen Ballungsgebieten (Großstädte) und in Behausungen gefunden.

Auch der Afrikanische Felsenpython ist ein beachtliches Exemplar.

Eine Schlange mit diesen Ausmaßen würde sich wohl kaum in einer entlegenen Gegend verstecken! Das Beutespektrum in der Nähe menschlicher Siedlungen, inklusive Mensch, denn der würde ab einer bestimmten Größe eben auch zwangsläufig Beute darstellen, wäre wesentlich größer und wesentlich leichter zu "jagen". Ich denke an Nutzvieh andere Haustiere etc.

Deshalb halte ich die Märchen von 40 Meter Schlangen für reine Hirngespinste!
 

TheBeastInsideMe

neugierig
Mitglied seit
8. Februar 2013
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Ach ja, hier mal eine fachlich fundierte Aussage über Riesenschlangen:

Teil1:

Reptil.TV - Folge 36 - Riesenschlangen - Teil 1 - Pythons - YouTube

Teil2:

http://www.youtube.com/watch?v=VNX1_9IsVIA

in Teil 2 wird auch die Grüne Anakonda erklärt, es gibt auch die Gelbe Anakonda, die wesentlich kleiner ist.

Stefan Broghammer ist auch aktiv im Feld unterwegs und geht in den Ursprungsländern auf die Suche! Er ist eine der Autoritäten was Riesenschlangen angeht und ist international bekannt und sehr geachtet!
 
Oben