Sucuriju gigante

Urwaldgnom

neugierig
Mitglied seit
6. November 2008
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Nabend,

ich kenne diese Geschichten von den riesen Riesenschlagen aus erster Hand. Ich lebe seit 20 Jahren in Brasilien, davon längere Zeit im Amazonasgebiet.

Zuerst: Nahrungsfrage - Die Sucuri (wie die Anakonda hier heist) kann bis 10-11 m länge haben. Die natürliche Nahrung sind Capivara (Wasserschweine) die rund 100 manchmal auch 120 kg schwer werden können. Also ein Happen der sich auch für "grössere Sucuris" lohnen würde.

dann: die Indios, meistens schon sehr "kultiviert", kennen solche Riesenschlagen und erzählen oft von denen. Damit meinen sie wahrscheinlich Riesenexemplare von normalen Sucuris um 15 m. Wissenschaftler des Institut Goeldi in Belem schliessen diese grösse nicht aus.

Fact:
Ein Skelett im Butantan Institut São Paulo, lässt auf eine Körperlänge von rund 11 m schliessen.

Ich selbst hab eine grosse Sucuri in Freiheit gesehn, ich schätzte sie auf 12-15 m. Real war sie 9,50 m lang. Soviel zu Schätzungen und den div. Sichbeobachtungen. Auch kann der Körper, kurz nach der Nahrungsaufnahme einen Umfang von 1-1,5m betragen was sie Grösser und Mächtiger scheinen lässt

.
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
36
Ort
Dritter Planet links
1. Du lebst seit 20 Jahren in Brasilien? Wieso kannst du so gut deutsch?

2. So dicht bei den Riesenschlangen? ist das nicht gefährlich für Menschen?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.585
Punkte für Reaktionen
363
Ort
wien
yop

Capivara ist portugiesisch:owink:

Amazonasgebiet ist ein dehnbarer Begriff:olol: ist wie wenn ich sage ich lebe in Europa(sucht euch halt eine Ecke aus:owink:)



mfg.v
 
Zuletzt bearbeitet:

Urwaldgnom

neugierig
Mitglied seit
6. November 2008
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
richtig, Amazonasgebiet ist dehnbar....ich lebe in der Nähe von Manaus.
(http://pt.wikipedia.org/wiki/Manaus)

richtig Capivara ist port. und sie werden bis 120 kg schwer, was auch immer die div. Lexikas schreiben.

falsch, die Sucuris (Anakonda) sind im Normalfall, für einen gesunden Menschen nicht gefährlich (ausgenommen du liegst mit einen Vollrausch am See oder Flussufer)


und letzlich, deutsch kann ich....nun ich bin Deutscher.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.535
Punkte für Reaktionen
465
Ort
Wien
sowas ähnliches hatten wir schon mal, stellte sich dann als boot heraus...
der fährt halt irgendwie angsoffen, aber ich tippe auf motorboot oder jetsky...
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.585
Punkte für Reaktionen
363
Ort
wien
yop

Hier gibts noch ein Bild

Link-death

mfg.v
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.699
Punkte für Reaktionen
105
Ort
Stadt der Helden

Nightmary

Fullquote Killer
Mitglied seit
17. Februar 2009
Beiträge
5.036
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Duisburg
Nicht übel, wie groß die werden können...Manchmal glaube ich, ich will gar nicht wissen, was da draußen noch so rumschwimmt *brrr*

MfG,
Lilith
 

Marton_Stromgald

neugierig
Mitglied seit
1. Dezember 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Baltschieder, Wallis, Schweiz
Möchte nun auch mal etwas zu diesem Topic sagen.

Vorneweg habe selber eine sogenannte Riesenschlange zu Hause und kann deshalb mal auf verschiedene Punkte aus Erfahrung heraus eingehen.

Schauen wir uns das ganze mal nach heutigen erwiesenen Fakten an und stellen uns einmal vor das es die „sucuriju gigante“ nicht gibt und gehen es so an:

Ich erwähne hierbei nur tatsächlich bestätigte Rekorde und keine Vermutungen oder Schätzungen.

Was ist eine Riesenschlange: Reden wir hier nur von der Länge oder vom Umfang oder von Beidem. Nun wenn es nur um die Länge geht müssen wir uns auch auf Giftschlangen konzentrieren denn einige Exemplare dieser können eine beachtliche Länge aufweisen so z.B. Die Königskobra (5.59m).

Dies nur am Rande konzentrieren wir uns nun auf das Zusammenspiel von beidem und kommen bei den sogenannten Riesen- Würgeschlangen an. Den dies suchen wir.

Diese Tiere unterscheiden wir in zwei Unterarten, die wären 1. Boa's (Boidae) und zweitens Pythons (Pythonidae).

Suchen wir uns nun mal die 5 längsten, grössten und massigsten aus. ( In freier Wildbahn)

1. Neztpython (Pythonidae) : Lebt in Süd-SüdOstAsien; 6.95m
2. Tigerpython (Pythonidae) : Lebt in Asien 5.74m
3. Felsenpython (Pythonidae) : Lebt in Afrika: 5.50m
4. Amethystpython (Pythonidae) : Lebt in Australien 5.33m
5. Grosse Anakonda (Boidae) : Lebt in Südamerika 5.17m


Auf Platz 1 bis 4 sind Pythonidae und auf 5 eine Boidae, würden wir das gleiche auf das Gewicht und die Körpermasse beziehen wäre die Boidae auf Platz 1.

Kleine Info: Meine Boa c. i. (Boidae) ist Geschlechtsreif komm ich drauf zurück und mit 2.43m schon eine imposant Erscheinung.

Thema Nr. 1:
Es stimmt insoweit das eine Schlange bis zu Ihrem Tode wächst. Doch müssen wir hier unterscheiden.
Eine Schlange wächst in Ihrem ersten Lebenszyklus bis zum erreichen der Geschlechtsreife im Vergleich Überdimensional als danach. Deshalb gibt es unter Züchtern sie nur auf's Geld aus sind immer wieder Extremfälle sehr zum Leidwesen der Tiere (Mehr Futter=Mehr Masse=Frühere Geschlechtsreife=Mehr verkaufte Jungtiere=Mehr Geld) Dass das Individuuum Schlange darunter leidet ist ein grausames anderes Thema.

Thema Nr. 2:
Lässt sich die absolute erreichbare Länge, Masse einer Schlange ausrechnen?
Ich sage hier ganz klar „Nein“.
Ob eine Schlange jede Woche frisst oder nur jeden Monat kann hier vernachlässigt werden. Denn!
Es sind absolut intelligente Tiere die ihr Energieverbrauch den Gegebenheiten total anpassen.

Kleine Info: Vor einem Jahr nahmen ich und mein Kumpel ein total gezüchtetest und gefüttertsets Tier in unseren Bestand auf. Uns war sofort klar „Diät oder Tod durch Überfettung“zuerst versuchten es wir mit einer Ratte (500 gr.) pro Monat was zu keinem Erfolg führte, denn Die Schlange blieb nach dem Fütterungsakt während drei Wochen an Ort und Stelle, schränkte ihre Aktivität insoweit ein das sie kein Gewicht verlor. Erst als wir begannen jede Woche eine kleine Maus (100 gr.) zu füttern zeigte sich was und die Schlange konnte gerettet werden.

Folgendes Foto soll die Auswirkung solches Komerz zeigen: ( Einfach nur traurig sowas!) http://i453.photobucket.com/albums/qq258/nicolehorsell/101_2703.jpg

Falls noch jemand gerne mehr Informationen diesbezüglich haben möchte, stehe ich immer bereit, könnte noch 5 weitere Seiten darüber schreiben, aber möchte den Rest wirklich nur an Interessierte Personen weitergeben.

Zum Schluss noch ein Video von „Fluffy“, der längsten Schlange der Welt(Selig):
Fluffy on David Letterman (Short Version) - YouTube

Abschliessend was ich mit diesem Post bezwecken möchte ist:

- Lassen wir mal die 20m oder gar 40m vergessen, denn schon 7 m sind monströs
Wir müssen nicht nach „Monster“ suchen, denn es gibt sie
Selbst beim Anblick einer 3m oder 4m Schlange gefriert uns das Blut in Adern
Sucht im „kleinen“ und man wird „grosses verstehen“

Zum allerletzten Fazit meinerseits.

Wenn irgendwann ne 9m Schlange endeckt wird wünsch ich den Leuten die diese entdecken „Viel Glück“, denn das werden sie brauchen.
 

Superidiot

eingeweiht
Mitglied seit
27. September 2012
Beiträge
148
Punkte für Reaktionen
0
Also mich hat die ganze Kongo Geschichte am Anfang an ein Buch erinnert, das ich mal gelesen habe, da ging es unter anderem um dieses Kerlchen hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mokele_Mbembe

Ich hoffe, das hat noch niemand vor mir gepostet^^

Es könnte ja auch sein, dass das gar keine Schlange war, sondern ein Dinosaurier mit langem Hals, oder?
 

Marton_Stromgald

neugierig
Mitglied seit
1. Dezember 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Baltschieder, Wallis, Schweiz
Möchte nun mal einen kleinen Vergleich machen.

Dazu poste ich jetzt ein paar Foto's um den Vergleich zu verdeutlichen.

Hier sehen wir meine „grosse“ und eine der „kleinen“. Wie gesagt die grosse hat 2.43m die kleine 75cm. Vergleichen wir mit Fluffy und stellen uns vor die kleine misst 2.43m, dann hat die „grosse“ 7.30m.





Nun haben wir eine 3-fache Länge, aber eine etwa 10 fache Masse/Umfang. Noch ein weiteres Foto zu Vergleich.


Das kleine Knäuel oben links ist ein drittel so lang wie die grosse mitten im Bild. Nun von der Masse her ist der Faktor nicht 3 sondern mehr wie 10-Fach oder 15-Fach. Somit müsste eine Sucuriju gigante von 40 Metern bestimmt mehr als 5 Tonnen wiegen wenn wir uns diesen Vergleich anschauen und somit das schwerste Landtier unserer Erde sein. Falls es so etwas wirklich gibt bezweifel ich das in ihrem Revier noch etwas lebt.

Was man auf diesem Foto oben sieht ist nicht nur eine Schlange, das ist ein purer Muskel mit Power die nicht vorstellbar ist. Sie hat mich schon gebissen und sich um meinen Arm gewickelt, es dauerte nicht mal 20 Sekunden bis mein Arm total blau war und kein Blut mehr bekam.

Auch wenn ich sie beobachte spüre ich förmlich ihre Power, sie hat keine Probleme damit ihren Körper mehr als 150cm Kerzengerade in die Höhe zu strecken was 60% ihrer Länge ausmacht.

Vor Jahren wurde ein Truthahn mit Sensoren bestückt in einen Raum mit einer 5.50m Schlange gesetzt um die Kraft dieser zu messen. Als die Schlange zupackte und den Truthahn würgte kamen Messungen zustande die schier unglaublich klingen. Auf einen ausgewachsenen Mann hochgerechnet war das Ergebnis der schieren Kraft: Ein 20 Tonnen schwerer Bus liegt auf deinem Brustkorb und zerberstet all deine Knochen.

Wie soll ein einzelner Mann oder eine Gruppe Männer so einem Tier Herr werden, ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Mir reicht es wenn ich daran denke das es Fluffy gab, auch wen diese „nur 7.30m“ war.

Nun noch ein paar Foto's meiner Lady (Dies soll's noch 10-mal grösser geben???)
Nun beim Gedanken daran kriege ich Ängste und wünsche mir niemals einem solchem Geschöpf gegenüber zu stehen,
 

Marton_Stromgald

neugierig
Mitglied seit
1. Dezember 2012
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Baltschieder, Wallis, Schweiz
Sorry wegen Doppelpost, ich hoffe diesmal klappt es mit den Foto's.

Hier der Grössenvergleich:



Noch ein Vergleich:



Und noch die letzten versprochenen im vorigen Beitrag:






PS: Der Idiot auf dem Foto bin nicht ich, ist mein Cousin.

 

megatron

gesperrt
Mitglied seit
10. August 2009
Beiträge
112
Punkte für Reaktionen
0
Ort
52428 Jülich in der nähe von Aachen
So weit ich weiß ist das gar nicht so abwegig denn schlangen genau wie verschiedene andere Tier arten waschen ihr leben lang, immer weiter bloß ein Enzym sorgt dafür das das Wachstum nach einer bestimmten größe abnimmt. Auf Grund der platz verhätnise und Narungsbedinugen etc.
Aber wenn bei einer schlage ein Gendefekt vorliegt so das dieses Enzym nicht ausgeschüttet werden kann (gab es auch schon bei manschen) wächst diese dann auch immer weiter und Anacondas können sehr alt werden dem entsprechend ist dies schon möglich.
 
Oben