Träume bzw. Traumdeutung

Kayafee

suchend
Mitglied seit
10. Oktober 2003
Beiträge
56
Punkte für Reaktionen
0
Hallo

Ich habe heute in meinem Traum gesehen,das die Erde Wunden bekommt.Es sah aus wie kleine Adern auf einer Fläche die Tellergröße hatte,doch ich wußte,das es Wunden waren.Im Traum versuchte ich meine Hand auf diese Fläche zu legen,um die Wunden zu heilen,doch etwas oder jemand,hinderte mich daran.Dann wachte ich auf.

Kayafee
 

Skandanog

innerer Zirkel
Mitglied seit
9. Dezember 2003
Beiträge
524
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Ja, die Erde wird Risse bekommen wie als würde die Haut spröde werden.

Die Erde bekommt langsam Ausschlag. Das "Immunsystem" der Erde ist schon seit einigen Jahren dabei, und es wird immer stärker, sich gegen die "Bazillen" an der Oberfläche zur Wehr zu setzen.

War jetzt zwar sehr bildlich gesprochen, aber ich denke, ihr wisst was ich meine...
 
M

Moonlight

Gast
Hi ihr.

Also letzte Woche von Donnerstag auf Freitag hab ich geträumt dass ich auf eine Beerdigung gehe. Es war ein großer Saal der voll mit Menschen war. Es waren Tische mit Beileidsgeschenken und Essen aufgestellt.

Dann kam ich an eine komische schräg aufgestellte Bare, die ich zuerst nur von hinten sah. Als ich vor die Bare ging sah ich dass ein junges Mädchen aufgestellt war, ich hab schnell ein Bild davon gemalt im Paint:




Also ich bin voll erschrocken weil das Mädchen dass mir da in die Augen starrte, meine Schwester war, und ich fand es schrecklich dass man sie so zur Schau stellte.

Naja persönlich weiß ich ja das Sterben im Traum was mit Neubeginn zu tun hat, nur angst dass jemanden aus meiner Familie was passiert hab ich trotzdem.. hat jemand von euch schon mal sowas ähnliches geträumt??

Lieben Gruß
Moonlight
 
L

Laylah

Gast
Hallo moonlight,

frag bitte wegen Deinem Traum mal dana scully - sie hilft Dir bestimmt weiter!

Grüssle, Laylah
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Hallo Moonlight!


Ich persönlich Träume tagtäglich von Serienkillern, von meinen Transfomationen, rede mit Verstrobenen im Traum, wandle auf Friedhöfen herum, bzw. bin auf Beerdignungen von meinen Verwandten oder mir selbst. Wenn ich z.b. meiner Großmutter als Kind gesagt habe, ich träumte du bist gestorben, sagte sie : Ich danke dir, den du hast mir das Leben somit verlägert :owink:

Eine Beerdigung hat nie etwas negatives schon wie du schon richtig erwähtest etwas mit einem Neuanfang zutun. Da du beschreibst das viele Leute anwesend waren, so schliesse ich daraus das es etwas prunkvolles an sich hatte und deute es somit das du zu Reichtum, allerdings nicht im materiellen Sinne gedacht, sondern mehr im Geistigen. Du wirst an Erkenntnissen wachsen.

Ich denke das du im gegenwärtigen Leben Auseinandersetzungen mit deiner Schwester hast. Den meist beziehen sich die Träume von Geschwistern auf die reale Beziehung zu ihnen hin. In diesem Fall gibt uns ein Traum den Hinweis, das wir uns mehr mit Ihnen beschäftigen sollten und unser Verhältnis der objektiven Tatsache nach einmal überprüfen sollten.


Frage: Hast du die Farben des Gewandes im Traum gesehen?

LG Dana Scully

 
M

Moonlight

Gast
Hallo DanaScully,

das mit den an Erkenntnis wachsen klingt schön!
Die Auseinandersetzungen mit meiner Schwester sind eigentlich wahrscheinilich so wie bei anderen Familien, sie ist 10 Jahre jünger als ich - so richtig mit ihr gestritten hab ich mich eigentlich nie.

Früher gab es mehr Probleme in der Familie. Heute wo ich eh nicht mehr daheim wohne dachte ich eigentlich, dass ich "drüber hinweg" wäre.. aber vielleicht beschäftigt man sich im Unterbewusstsein noch immer so lange mit der Vergangenheit?!?! Die Farbe des Kleides war irgendwie verblichen und sah alt aus - ich würd es als ocker bezeichnen, eher dunkel als hell.

Danke und lieben Gruß
Moonlight
 

DanaScully

Board counselor
Mitglied seit
11. März 2003
Beiträge
2.173
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Baden bei Wien
Hallo moonlight!


Manchmal dauert es sehr lange bis man etwas richtig verdaut hat. Möglicherweise auch etwas total unbewusstes. Was du wirklich nur erkennen kannst wenn du dich einer Selbstprüfung unterziehst ...

Das alte Gewand das deine Schwester trug deutet daraufhin das sie auf irgendeine weise geehrt wurde. Je intensiver eine Farbe im Traum ist desto neuzeitiger gilt die Deutung auch im jeweiligen Lebensbereich. Da die Farben bei dir schon fast vergilblicht sind, liegt alles sehr weit in der Vergangenheit zurück.

Ruf am besten deine Schwester an und sag ihr einfach du hast von ihr geträumt, sie soll auf sich aufpassen und du hast sie sehr lieb. Im geistigen Bereich verzeih ihr, was immer du auch bei deiner Selbstprüfung erkennen vermagst. Zwist gibt es in jeder Familie zwischen Geschwistern :owink:, den einen belastet es mehr, den anderen weniger. Kommt immer darauf an wie sensibel man selbst ist.

Lieben Gruß
Dana Scully
 
M

Moonlight

Gast
hab einen guten Link gefunden, wo man zwecks Traumsymbolen nachgucken kann: <a href="http://www.traum-deutung.de/traumdeutung/Traumsymbol-A-im-Traum-Traumdeutung/Traumsymbol-A-im-Traum-Traumdeutung.html">zum Traumlexikon</a>
 
M

Moonlight

Gast
<a href="http://www.traumdeuter.biz/medown/index.php?mekat=Traumdeutungs-Software">Hier</a> gibts einiges an Traumdeutungs-Software, wie:

[*] Das Grosse Traumbuch Für Den PC
[*] Traumdeuter 2004
[*] Traumsymbole2
[*] Traumsymbole1
[*] DAS TRAUMLEXIKON
 

Farkasember

eingeweiht
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
117
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Kreis WES (NRW)
Tiere in Träumen

Welche Tiere sind Dir im Traum erschienen:

Aal = Gesundheit
Aas = Baldige Not
Aasgeier = "Schwäche in der Umgebung"
Adler = Erfolg
Ameisen = "mit den Dingen unter den eigenen Füssen beschäftigen"
Ausern = Geldgewinn

Bär = Wahnung vor Übertriebenen Kraftanstrengungen
Biene = Glück in Liebesdingen
Bock = das bedeutet sich mit Mut aus einer misslichen Lage zu befreien

Drachen = Großer Erfolg (speit er Feuer; kann das Ereignis Aufsehen erregen)

Eber = ums Glück kämpfen
Eichhörnchen = unerfreuliche Wende im Schicksal
Eidechse = in der Zukunft auf leeres Gschwätz lauschen
Ente = Verbesserung zu seinen Mitmenschen
Esel = Günstiger Fortgang in eigenen Angelegenheiten
Eule = Mahnung: Nicht durch Abergläubiges verwirren lassen

Falke = eine Sache auf die man später Stolz ist
Fisch = Glücksfall
Fledermaus = seine Taten nicht an die große Glocke hängen
Fliegen = Verleumdung
Flöhe = nicht zu viel Zeit mit den Menschen verbringen die nichts einbringen
Frosch = nicht auf leeres Gerede achten
Fuchs = Wahnung vor besonders scharfsinnigen Menschen

Grille = Alle Angehörigen werden Glück haben

Hahn = man wird in positives Gerede kommen
Hai = auf Wunsch den eigenen Arbeitskreis verraten
Hase = Unsichernheit und Furcht
Heuschrecke = irgendetwas wird teurer
Hirsch = Ausbruch einer starken Leidenschaft für etwas
Huhn = Möglichkeit seinen Wohlstand zu vermehren
Hund = Treue in der Umgebung ( toter Hund = Verrat)

Katze = Frieden und Ruhe im Haus (schwarze = man wird von einer Schwierigkeit im Leben befreit)
(wird man gebissen so kann es auf Verrat in unmittelbaren Umgebung hin deuten)
Krähe = die jetzige ausgeübte Tätigkeit bringt wenig nutzen
Kranich = Kindersegen
Krebs = Rückgang von Geschäften
Kröte = Frauenekrankheiten
Kuckucksruf = dem Träumer wird eine lange Lebensdauer geschenkt
Kuh = Glück und Fruchtbarkeit

Laus = Neider
Löwe = Wahnung vor Zorn mächtiger Menschen

Maultier = unerfreuliche Zustände
Maulwurf = Schwierigkeiten in Anmarsch
Maus = Mangel die man erleiden wird
Meerschweinchen = Glück aus der Ferne
Motten = unvorhergesehene Umstände
Murmeltier = Mahnung zur Wachsamkeit

Nachtigal = Zeichen für glückliche Eheverbingung

Panther = gefahr durch einen unbekannten Menschen
Pfau = man sollte sich mit Menschen abgeben die künstlerisch begabt sind
Pferd = Zunahme des eigenen Wohlstand

Rabe = baldige Nachricht von nutzen
Ratten = Verlust von Vermögen
Raubtiere = Schädigung von Hab und Gut
Roß = besserer Besitz des Menschen

Schaf = gute Angelegenheit erhalten
Schildkröte = jede Hast bringt Mißerfolg
Schlange = Veränderung im Leben, die von weiblicher Seite ausgeht
Schnecke = man muss sich vor Geduld wappnen
Schwalbe = Anzeichen von zunehmenden Unternehmungslust
Schwan = Glück in Liebesverbindungen
Schwein = Gewinnbringend
Skorpion = Glücksfall
Specht = Ungezifer das sich eingenistet hat
Spinne = bedeutet Glück
Storch = dauernde Verbindung

Taube = Zuneigung und Liebe wird dem Träumer entgegen gebracht

Vogel = liegt der Vogel weg dann verliert man Freunde

Wanze = Beunruhigung durch überflüssige Menschen
Wespe = Warnung vor unangehemen Folgen
Widder = Begegnung mit hochgestellten Menschen
Wolf = durch böswillige Menschen einen Verlust erleiden (Wolfsgeheul)
Wurm = Unruhen durch Menschenmassen

Ziege = Umgang mit gefährlichen kann von Nutzen sein
 

Aiden

suchend
Mitglied seit
15. Februar 2010
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
0
Sorry, dass ich den Thread wieder hochhole und entstaube, aber ich wollte jetzt keinen neuen aufmachen und ich denke, hier passt das ganz gut rein.

Ich habe in sonst unregelmäßigen, aber jetzt in mehreren Nächten aufeinander denselben Traum.


In diesem Traum bin ich alleine in der Metro (Großhandel-Supermarkt), dort frage ich immer dieselbe Mitarbeiterin in der Küchenzubehörabteilung, wo denn die CD-Rohlinge seien. Diese Mitarbeiteren kennt mich beim Vornamen, da sie weiß, dass ich schonmal nach Rohlingen gefragt habe.
Sie führt mich dann zu den Rohlingen und ich fange an, in der Metro an dafür versehenden Computern, Filme zu runterzuladen und zu brennen.
Dies mache ich parallel an drei PCs, die jeweils in der großen Fleischabteilung stehen, muss also ständig hin und her pendeln.
Während ich pendel, kommt eine mir vertraute Person (ich kenne sie im realen Leben nicht) mit ihrem Vater an mir vorbei. Wir umarmen uns, der Vater sieht das, und geht schnell mit ihr weiter. Ich will hinterher, doch ich kann es nicht.
Da ich noch die drei Filme am Brennen bin, laufe ich nicht hinterher. Doch komischerweise sind diese dann fertig und ich mache mich auf den Weg zu diesem vertrauten Mädchen. Sie biegen irgendwann links ab, und ich fühle den Drang, rechts abzubiegen. Dort gehe ich dann in eine Personalabteilung, wo es auch ein Fahrband gibt, damit fahre ich tiefer - und rette unten einen Hund! Dieser ist wohl ebenfalls runter gefahren und wusste nicht mehr, wie er hochkommt. Als ich dann mit ihm hochfahre, ist die vertraute Person mit ihrem Vater schon längst weg. In mir hatte ich das Gefühl, dass das ihr Hund ist, aber ich wusste nicht, wo sie wohnt.
Ich suche nochmal den Parkplatz ab, doch die Suche ist vergeblich.

Mit einem Jaulen des Hundes, wache ich schließlich auf.


Normalerweise ist das für mich kein besonderer Traum, da ich häufig Träume habe, in denen die Dinge, die passieren nicht in die Logik passen.


Jedoch hatte ich den Traum vorher in unregelmäßigen Abständen, vielleicht einmal im Monat, doch seit 6 Tagen träume ich nur noch diesen Traum, und er hat immer die gleiche Abfolge.
Kann man daraus was deuten, oder ist das einfach nur ein Traum, den mein Geist gern träumt? Nur finde ich am Traum an sich nichts Aussergewöhnliches.
Vielleicht kann mir hier ja einer helfen.


Grüße von Aiden, der sich bei diesem Traum nicht vorstellen kann, dass dieser gedeutet werden kann.
 

Wolf

eingeweiht
Mitglied seit
2. Februar 2010
Beiträge
237
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schwerin
vielleicht hast du dieses mädchen mal beim einkaufen gesehen und dein unterbewusstsein will dir sagen das es sich lohnt nach ihr zu suchen.
 

Aiden

suchend
Mitglied seit
15. Februar 2010
Beiträge
60
Punkte für Reaktionen
0
vielleicht hast du dieses mädchen mal beim einkaufen gesehen und dein unterbewusstsein will dir sagen das es sich lohnt nach ihr zu suchen.
Hmm, das könnte eine Möglichkeit sein.
Nur stellt sich dann die Frage, wo ich anfangen soll, zu suchen?!
Einfach nach Bauchgefühl zur Metro fahren?:oconfused:


Grüße von Aiden, der, seit dieser Traum regelmäßig vorkommt, ziemlich nachtaktiv geworden ist.
 

Wolf

eingeweiht
Mitglied seit
2. Februar 2010
Beiträge
237
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schwerin
wenn du das das nächstemal träumst versuche dich an irgendwas zu erinnern das im traum auf einen wochentag und uhrzeit schließen lässt. und fahre dann mal zu dieser zeit in die metro
 

Maddox

neugierig
Mitglied seit
3. August 2008
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Guten Morgen...

heute hatte ich einen ziemlich komischen Traum. Ich bin sozusagen aus dem Bett direkt hierher um es aufzuschreiben :obiggrin: Ich schreib das nun hier rein, weil ich keinen eigenen Thread aufmachen wollte und hier passts denk ich.

Vorneweg: Der Traum war eigentlich länger, ich hab aber teilweise Sachen ausgelassen am Anfang des Traums weil ich mich nicht mehr genau daran erinnern kann. Ausserdem hatte ich in meinem Traum Erinnerungen an ähnliche Ereignisse, die ich jetzt aber nicht mehr hab. (Vielleicht Erinnerungen aus anderen Träumen? Das passiert öfters. Oder dem selben. Ist aber eigenlich auch egal.)
Bitte denkt nicht ich hätte das erfunden oder sowas. :owink:

Also hier der Traum:

Ich hatte Besuch. Meine beste Freundin und einen Typen, den ich nicht kannte. Wir gingen in den Garten und ich sah meine Katze. Als ich hingehen und sie streicheln wollte, ist sie ausgewichen. Ich habs noch ein paar mal versucht, aber irgendwann ein bisschen gekränkt aufgegeben und etwas anderes gemacht. Aus den Augenwinkeln sah ich, wie meine Freundin mit der Katze spielte. Sie lies sich auch von ihr streicheln... Wir gingen wieder rein und legten uns schlafen.
Dann gab es irgendwie einen kleinen Szenariowechsel.
Ich war jetzt allein in meinem alten Zimmer und ich hatte ein beklemmendes Gefühl wenn ich um mich schaute. Ich war noch ziemlich müde und alles verschwamm so n bisschen vor meinen Augen, wie von müden Augen. Jedenfalls konnte ich dann dadurch zuerst Umrisse von Menschen in meinem Zimmer sehen (Geister), später wurden sie deutlicher… Ich weiss noch, es waren viele dort, aber erinnern kann ich mich nur noch vereinzelt, die anderen waren eher im Hintergrund. Einer ist einfach quer durchs Zimmer und durch die Wand raus ins freie. Dann kam ein zweiter. Er war kleinwüchsig, hatte einen Hut auf und ein Mikrofon in der Hand. Er kam auch mich zu, redete auf mich ein, ich glaub er wollte mich interviewen (xD) aber ich hatte totale Angst und bin aus meinem Zimmer. Dabei hab ich gemerkt, dass ich den Geist auf Distanz halten konnte mit meinem ausgestreckten Arm. Im raus gehen sah ich noch einen kleinen Jungen der mir nach sah.
Ich bin runter und traf auf meine Schwester. Es löste bei mir irgendwie ein negatives Gefühl aus, obwohl ich eigentlich ein ziemlich positives Verhältnis mit ihr habe (so wie mit meiner Katze^^). Unten waren noch meine Freundin und der andere Typ, den ich nicht kannte und meine Eltern. Wir aßen.^^
Kleiner Szenariowechsel.
Ich war im Bad mit vielen anderen Leuten. Es war eine Schulstunde, dort waren Schüler (die ich nicht kannte), mein früherer Klassenlehrer, meine frühere Deutschlehrerin und meine Mutter. Sie stellten mich vor unseren Spiegel, nahmen einen zweiten, kleineren Spiegel und klemmten ihn irgendwie so, dass der kleine Spiegel einen schmalen Streifen Licht auf den anderen Spiegel projizierte, so dass der Streifen ein bisschen erhellt war. Mein Lehrer sagte, ich solle in den Streifen schaun und plötzlich sah ich hinter mir im Raum wieder diese Geister (sie waren wieder eher im Hintergrund). Im Vordergrund war der Junge, der mir nachgesehen hatte und er starrte mich an. Ich erschrak, schrie und warf mich zu Boden. Ich fing an zu weinen und fragte wieso sie das mit mir machten, ich hätte doch eh Angst vor diesen Geistern. Meine Deutschlehrerin fing an zu lachen und meinte so was wie: „Ja klar, jeder hat das. Dieses Phänomen wird ausgelöst durch die Geschichte `xxxxx` (ich kann mich an den Namen nicht erinnern) von Kafka!“ Sie erklärte noch, dass es in dieser Geschichte wohl um diese Geister mehr oder weniger ging und dass manche, die sie lesen, eben diese Erscheinungen bekommen, wahrscheinlich nur aus Angst und dass wir sie demnächst behandeln würden. Sie fand das wohl ziemlich lustig und glaubte sowieso nicht daran. Ich fragte wieder wieso sie das mit mir machten… Irgendwann hatte ich ihnen dann erklärt, dass ich wirklich was gesehen hatte und auch vorher schon. Sie konnten sich das nicht erklären. (Hier erinnerte ich mich komischerweise auch an andere Ereignisse mit den Geistern...) Ich sackte wieder zusammen und sah auf den Boden. Da lag auf einmal eine Broschüre. Auf dem Deckblatt war ein junges Mädel zu sehn, ca. 20, die gerade Gruppensex hatte. Darüber war der Schriftzug „LEBST DU IN EINER ILLUSION???“


Danach bin ich aufgewacht und habs aufgeschrieben.

Kann mir vllt. jmd weiterhelfen oder mir zumindest sagen, dass Geister im Traum ein Sinnbild für was gutes sind? :obiggrin: :obiggrin: Ausserdem der Satz auf der Broschüre am Ende. Ich werd daraus nicht schlau.

danke fürs lesen
maddox
 

Talent

neugierig
Mitglied seit
10. Juni 2010
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
0
Hatte grade auch einen sehr komischen Traum und zwar von Katzen.

Also ich träume eigentlich sehr wenig (träumen ja,aber ohne erinnerung).

Ich ging ihn den Garten raus und da waren überall Schwarze Katzen,die auf mich zukamen,sogar auf den Zeunen sitzend lauter Katzen.

Aber eine Katze wurde zur Frau und war sehr zärtlich zu mir,wir setzten uns auf die Bank und sie schaute ihn meine Seele,dabei sagte sie mir meine Eigenschaften,ich sah es wie auf einen Monitor,kann mich aber jetzt leider nicht mehr dran Erinnern was genau.

Dann war da noch Lange Haare zu einem Zopf geflochten.
Ein risiger Container,wo Ketten dran befestigt waren und die Frau mit den Langen haaren hatte sich mit ihrem Zopf in der Kette verfangen,beim tragen dieser Kette,wobei mann ihr dann den Zopf abschnitt.

Dann war ich auf vielen großen Containern,die auf einander gestappelt waren,oben wurde ich gezwungen runter zu gehn,wobei ich einige Koffer auf die Seite tat und sagte:"ich tuh sie gleich wieder hin,hab nur bischen Höhenangst",dann ging ich runter.

Hmm totaler wirr dieser Traum.
 

Dagmar-Pandora

eingeweiht
Mitglied seit
26. Juli 2010
Beiträge
143
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Wien, Österreich
Also meine Träume waren bis vor kurzem immer sehr surreal, egal ob ich von einer spinne verfolgt wurde und highspeed gelaufen bin, in einen schokoladenfisch gebissen habe, und das sind nur die harmlosen träume, aber auf was ich hinaus will ist das regelmäßig in vielen träumen eine bestimmte sequenz vorkommt:

Ich habe mein Handy in Händen und möchte einer Person entweder eine sms schreiben oder sie anrufen. Das komische ist, das ich nicht fähig bin, die Nummer entweder zu finden, selbst wenn ich den namen eingebe bekomme ich eine falsche oder alte nummer und versuche ich sie einzutippen, gelingt es mir nicht weil meine finger bei diversen nummern entweder blockieren oder ichmich nicht erinnern kann. Das läßt mich im Traum ziemlich verzweifeln, normalerweise geht es dabei um telefonnummern von Exfreunden, aber letztens war es die Festnetznummer meiner Mutter. Ich habe bisher noch nicht wirklich darüber nachgedacht ob es was bedeuten kann, aber vielleichtg hat irgendjemand von euch einen vorschlag?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.980
Punkte für Reaktionen
68
Hatte einen traum.
Ich war mit vielen andern baden an einem strand. Es waren ausländische menschen. Genau genommen war es eine ehemalige schulkollegin an die ich mich erinnern kann. Der dreh und angelpunkt war ein riesiger baum um kreist mit einer bank.
Es wurde abend und es kam die flut. Das wasser stieg aber so hoch das kein kein land mehr übrig blieb, eben nur dieser riesige baum mit der bank. Dort versammelten sich alle, dann kamen männer und wollte die frauen vergewaltigen. Ich fragte die bekannte frau, wann die ebbe eintrifft, sie meinte in ein paar minuten. Eine frau rannte weg, anscheinend war das wasser etwas über die knöchel hoch, ich rannte dieser frau nach. Irgendwie verschwand sie im dunkeln, im selben moment ihres verschwinden tauchte aus der dunkelheit eine löwin auf. Sie war sehr agressiv, aber nicht auffallend, einfach wie eine löwin. Ich rangelte mit ihr, sie wollte mich immer kratzen.
Seltsamerweise stand um die ecke ein kühlschrank mit schinken darin, diesen holte ich und zähmte die löwin, die dann die männer vertrieb.

Das interessante an diesen traum, jedes einzelne detail gibt es bzw kenn ich in natura.
 
Oben