Und jetzt? ...China!!

Neamond

Der Casanova
Registriert
1. Dezember 2010
Beiträge
276
Punkte Reaktionen
1
Ort
Wien
verständlich...die haben ne riesen arme und sehr sehr disziplinierte soldaten ^^ vor dennen hätte ich auch angst
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.111
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
yop

Das Pentagon warnt nun davor, das Militär der Volksrepublik könne die gesamte Region destabilisieren.

Der größte Waffenlieferant und Kriegstreiber der Welt,sollte sich lieber mal den Kopf zerbrechen wo
er selbst "erfolgreich" zu einer Stabilisierung beiträgt bzw. beigetragen hat.

Wenn die Chinesen das Dreckszeug bei den Amis einkaufen würden,wäre deren :orolleyes:Angst wohl ganz schnell vom Tisch ;-)

Die USA exportieren ca. 2x mehr an Rüstungsgütern,als a l l e anderen Staaten dieser Welt zusammen.


Hier gibt es ein paar Zahlen dazu

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

_xia_

neugierig
Registriert
10. Oktober 2008
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
@viennatourer

Kalter Krieg 2.0 würde ich sagen.


xia

bitte keine vollzitate, vor allem vom beitrag darüber!
postingrichtlinien lesen!!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mango

bioengineered
Registriert
2. April 2004
Beiträge
3.470
Punkte Reaktionen
21
Naja ...China wächst schnell, brauch viele Rohstoffe und muss halt zukünftig seine Interessen weiter durchsetzen. Ist ja klar, dass es so kommt.^^
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.111
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
yop

Nicht zu vergessen,dass die US-Administration immer ein "neues" Feindbild braucht,
um die Angst im eigenen Land am köcheln zu halten und ihr Militäretat zu rechtfertigen;-))

mfg.vt
 

Azathoth

eingeweiht
Registriert
12. August 2011
Beiträge
106
Punkte Reaktionen
0
Ort
Werdohl
Wobei ich sagen würde, das dieses sogenannte Militäretat eh wieder auf Private Konten laufen wird, wie es in der heutigen Politik schon zur normalsache geworden ist, und jede ethnischen Bedenken schon keine Rolle mehr für diese Menschen spielen
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.111
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.800
Punkte Reaktionen
326
Ort
Drei-Länder-Eck
Zitat aus einem der Berichte:

Künftig werde man den Fokus auf den sozialen Wohlstand der eigenen Bevölkerung richten.

Als ich das geleden habe, musste ich spontan lachen. Nichts ist der chinesischen Regierung unwichtiger als das Wohl des Volkes. Wer jemals die Gelegenheit hatte, chinesische Städte ausserhalb der Touristencentren zu sehen kann die Armut mit eigenen Augen erfassen. Noch schlimmer wird es, wenn man aufs Land fährt. Hier ist die Armut größer als es sich ein Europäer jemals vorstellen könnte.

Ins Grübeln komme ich dann bei solchen Sätzen (aus dem letzten Artikel):

In den vergangenen Wochen fielen die Preise für Wohnhäuser in großen Städten wie Shanghai, Beijing und Shenzhen, aber auch kleiner Städte wie Hangzhou und Chongqing sind betroffen.

Kleine Städte wie Chongqing! :orolleyes: Ich frag mich dann immer, ob die eigentlich wissen, was sie schreiben.

Die Kernstadt (Ballungszone) von Chongqing hat tatsächlich "nur" 4,3 Millionen Einwohner, allerdings liegt die offizielle Gesamteinwohnerzahl bei 28.846.170 ! Zum Vergleich: Peking hat 17.550.000 Einwohner, allerdings leben davon 7,7 Millionen in der Kernstadt.

Auch die Größenverhältnisse sind interessant: Peking hat eine Gesamtfläche von 16.808 km², Chongqing ist mit 82.401 km² fast 5 mal so groß.

Quelle: Wikipedia und eigene Augen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.111
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien
yop

short-off-on

Sozialer Wohlstand-:olol:
Gibt ja viele :orolleyes:"Jobs" in China,manche davon verwundern uns "behaarte Langnasen".

:olol: Durfte vor knapp 6Jahren (Shanghai)erleben,wie sog. Sozial-Wohlständler(3Mann hoch) in der Tiefgarage des Hotels mit Kübel und Fetzen anrücken mussten,um den "Strich" auf der Sperrlinie wegzurubbeln den die Reifen des Mietwagens beim Kurvenfahren verursacht haben.

mfg.vt
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Registriert
24. Februar 2006
Beiträge
14.111
Punkte Reaktionen
468
Ort
wien

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Registriert
7. Januar 2011
Beiträge
5.800
Punkte Reaktionen
326
Ort
Drei-Länder-Eck
...und jetzt haben sie auch noch einen eigenen Flugzeugträger:

US-Satellit fotografiert chinesischen Flugzeugträger "Warjag" | tagesschau.de

Die Chinesen haben ihn von der Ukraine gekauft und seetüchtig gemacht. Es fehlen allerdings noch die Flugzeuge. Die Frage ist nun: was wollen die Chinesen mit so einem Ding? Ich denke, zunächst einmal werden sie ihn als Vorlage für eigene Schiffe nehmen. Da ihre Fähigkeit zu kopieren größer ist als die eigene Vorstellungskraft wird man das Schiff nun auf einen großen Kopierer legen und dann hat man in ein paar Jahren eine eigene Flotte.

China möchte also anscheinend seinen militärischen Einflussbereich ausweiten.
 
Z

Zythran

Gast
oh, ist er mittlerweile seetüchtig ?


China möchte also anscheinend seinen militärischen Einflussbereich ausweiten.

nicht umbedingt direkt den militärischen einflussbereich, wohl eher bloss die militärischen möglichkeiten... ;)




wobei da ein einzelner flugzeugträger wohl kaum ins gewicht fallen dürfte... trotz seiner 55.000 tonnen :)
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.213
Punkte Reaktionen
336
Ort
Stadt der Helden
So neu wäre das ja nicht. Den Flugzeugträger gibt es schon eine Weile - jetzt ist nur mal ein Foto aufgetaucht.

Und auch das Meer ist für China nichts neues. Die hatten schon einst vor Jahrhunderten die größte Kriegsflotte der Welt, wie auch die größten Schiffe der damaligen Zeit die angeblich auch bis Amerika segelten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Zheng_He
http://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsschiff#China

Ist nur Fortsetzung der "Erfolgs-"Geschichte - könnte man sagen ;)
 

skyskywalker

neugierig
Registriert
25. August 2011
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Die Strafe eines Lügners besteht nicht darin, dass die Anderen ihn nicht glauben, sondern darin, dass er selbst niemanden vertrauen kann.

So ist das eben mit den Amerikanern. Jedes Land, welches wirtschaftlich oder militärisch stärker wird, ist eine Bedrohung für Amerika. Demnach sollen alle Länder lieber in mittelalterlichen Verhältnisse leben, um den Weltfrieden festzuhalten. Wehe den, der stärker wird.
 

Klogeist

innerer Zirkel
Registriert
18. Dezember 2011
Beiträge
1.205
Punkte Reaktionen
59
Ort
Auenwald
Chongqing, die grösste Stadt der Welt.

Da es das Thema schon gibt (siehe Beitrag 70 anm.)...... nach hier verschoben von viennatourer


http://de.wikipedia.org/wiki/Chongqing


Ich dachte immer das Mexico-City die grösste Stadt der Welt ist, jetzt wurde ich von einem Bekannten des Besseren belehrt^^
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Klogeist

innerer Zirkel
Registriert
18. Dezember 2011
Beiträge
1.205
Punkte Reaktionen
59
Ort
Auenwald
Also ich denke in vielen Bereichen wird es China besser machen als die USA.
Die USA sind ein altes ausgebranntes Wrack und China ist der aufgehende Stern.
Europa wurde ja auch von der Weltspitze verdrängt als die USA am Horizont auftauchten.
 

hubsi

eingeweiht
Registriert
13. April 2011
Beiträge
107
Punkte Reaktionen
0
besteht eigentlich auch nur die geringste Wahrscheinlichkeit, dass China jemals von seinem brutalen Regime abkommen wird oder gar muss?
 

Klogeist

innerer Zirkel
Registriert
18. Dezember 2011
Beiträge
1.205
Punkte Reaktionen
59
Ort
Auenwald
Klar, das zeigt die Entwicklung seit den Reformern in den 80ern bis heute. Wen Jiabao der momentane Präsident war selbst mit bei den Aufständen am Platz des Himmlischen Friedens als Student dabei. Das wäre noch in den 80er oder gar in den 90ern schier unmöglich gewesen.
Dies zeigt die langsame Öffnung Chinas. Leider ist es auch so dass sobald etwas diplomatisch Schief geht sich China wieder etwas zurückzieht zu alten Verhaltensmustern.
Aber die Hardliner werden auch dort weniger.
 
Oben