Überwachung- jetzt reichts!!!!

zoli

Inventar
Mitglied seit
19. Februar 2003
Beiträge
839
Punkte für Reaktionen
1
also schwer ist das nicht, so ein nano chip passt durch jede spritze durch oder sie geben einfach solche chips ins cola oder so...und das das den staaten gefallen würde glaube ich schon, mehr kontrolle , weniger arbeit für den staat, also ich finde diesen chip ziemlich realistisch


<blockquote>
 
A

Anonymer User

Gast
<blockquote>

ich glaub nicht, dass die davon wissen würden, sowenig wie die niederen US politiker von vielen dingen wissen.
 

freeuser

Strahlemann
Mitglied seit
10. September 2003
Beiträge
99
Punkte für Reaktionen
1
Ort
[VERBORGEN]
ich hab mir den Link von l. Stern angesehen -> & auch ein bisschen weiterverfolgt....

Quelle: http://www.tfl.gov.uk/tfl/oyster_aims.shtml

Das sollen die Chipkarten-Hersteller sein & sinngemäß formulieren Sie ihre Ziele so:

Um den Kunden und den Londoner Verkehrsbetrieben das Handling mit Fahrscheinen zu erleichtern -> der Aufwand für die Verkehrsbetriebe wird dadurch geringer (also wahrscheinlich hauptsächlich weniger Personal für das Ticket-Handling: Kontrollore, etc.) -> DADURCH sind dann die Tickets billiger !

... das ist so ähnlich wie bei den Banken (zumindest in Österreich):
Bargeld-Behebungen per Automat sind billiger als beim Schalter-Betreuer (weil der der Bank ja auch mehr kostet)

also die vermutlich eher wahrscheinlichen Hintergründe, solche Chip-Tickets BILLIGER einzuführen, sind: Erleichterung des Ticket-Handlings für Kunden & Verkehrsbetrieb (& "Cost-Down" - letztlich für Alle)

zum Thema: gespeicherte Daten zu der Chipkarte.....
So ich das erfasste, läuft das geplantermaßen so, dass der Chip nur eine Nr. enthält....
die personenbezogenen Daten sind dann bei den Verkehrsbetrieben gespeichert....

ABER DAS IST JA HEUTE OHNE CHIP AUCH SO: habe ich eine Jahreskarte für Verkehrsbetriebe -> dann haben die dazu auch meine Daten....

Und wenn ich überlege, ob mich das Kratzen würde, wenn jemand gespeichert hätte - wie ich die letzten paar Jährchen durch die Welt gefahren bin -> Na dann soll er/sie doch... kratzt mich ÜBERHAUPT NICHT !!!

& da ich kein Verbrecher bin -> ist es mir sogar erwünscht -> könnte man Verbrecher via Chip-Fahrkarte erwischen !!!
obwohl - wenn ich Mafia-Pate bin - dann fahr ich höchstwahrscheinlich mit Auto,Taxi oder Sänfte durch die Gegend - und nicht mit der Strassenbahn ;-)

noch ein Tipp zu gespeicherten Daten: - "Thema Datenschutz"
zumindest in Österreich ist es GESETZ, dass Unternehmen, die personenbezogene Daten über mich speichern....mir deren DVR-Nr. ( http://www.bka.gv.at/datenschutz/dvrnr.htm )
zukommen lassen müssen.....
-> JEDERZEIT hätte ich das Recht Einsichtnahme über die, über mich gespeicherten Daten zu verlangen !! (= Informationsrecht)
-> und nicht das alleine - man hat auch das Recht die Löschung gespeicherter Daten zu erwirken !!!!!

sollte irgendwer illegal an meine Daten gekommen sein -> kann man ja auch klagen ....

also wie immer kann man ALLES in eine Nachricht hineininterpretieren....

relativ viele Infos zum Thema Datenschutz auch unter:
http://www.ad.or.at/missing/index.html
 

freeuser

Strahlemann
Mitglied seit
10. September 2003
Beiträge
99
Punkte für Reaktionen
1
Ort
[VERBORGEN]
<blockquote> kann von mir aus jeder wissen (der zuviel zeit hat ;-) )

ich glaub von der Info kannst jetzt ned wirklich - wie du sinngemäß erwähntest - Rückschlüsse auf den Lebensweg ziehen....
(das "quasi" war nur ein Füllwort in diesem Zusammenhang; gell ;-) )

Natürlich hat in jedem Land die Staatsgewalt die Möglichkeit, Personen komplett zu durchleuchten....
Und in jedem ("vernünftigen") Land gibts auch noch Kontrollorgane....
Wie gut diese Kontrolle funktioniert ist eine andere Frage.....

"offtopic reingeschaut" :
& das mit den 27 israelischen "Helden" - da sind wir eh einer Meinung !!
lg ....
 

agent_smith

neugierig
Mitglied seit
26. August 2003
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Ist doch toll,
dann werden die Kinder jezt schon an den Überwachungsstaat gewöhnt und müssen sich dann nicht umstellen
 

Vollni

eingeweiht
Mitglied seit
15. Juni 2003
Beiträge
228
Punkte für Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Mir ist jetzt wieder was eingefallen zu diesem Thema


Was ist, wenn man in alltäglichen Sachen Gps Peilsender oder Wanzen versteckt.

Z.B.: Ein Peilsender in einer Armbanduhr, wem würde das auffallen?
oder in den Handy´s, im Gewand was man trägt.

Oder in Fernsehgeräten oder anderen Geräten Wanzen vesteckt.


Wäre ja eigentlich gar kein Problem.

Was meint ihr dazu?
Drehe ich jetzt schon völlig durch?
 
J

Josephine777

Gast
Ich habe gehört, dass man über das Handy bestimmen kann, wo ein Mensch sich aufhält, auch wenn es ausgeschaltet ist.
Die Koffer, die vor einiger Zeit auf Bahnsteigen der Bundesbahn in Deutschland herrenlos herumstanden (z.B. Dresden) sollen mit Absicht dort deponiert worden sein, um eine Ausdehnung der Videoüberwachung zu rechtfertigen...
Ob das alles wahr ist, kann ich natürlich nicht beweisen, aber ich kann es mir leider sehrwohl vorstellen.
Diese Technik in den falschen Händen und ich kann mir nicht ausmalen, wo das hinführt...
Wir sind vielleicht auf dem besten Weg nach "1984"
 
A

Anonymer User

Gast
passt zwar nicht zur schule aber zur überschrift:

<span style="color:red"> US-Post will digitale Absenderidentifikation einführen

Florian Rötzer 27.10.2003
Eine "persönliche Briefmarke" soll die Effizienz steigern, aber auch nach den Anthrax-Briefen die Absender verdächtiger Sendungen besser feststellen lassen </span>
Auch die Post in den USA will zukunftsfähig bleiben. Letztes Jahr hatte US-Präsident Bush eine President's Commission on the United States Postal Service ins Leben gerufen, die im Sommer ihren Bericht vorgelegt hat. Nach den Anschlägen mit Milzbrandbriefen im Oktober 2001 ( Auf der Spur der Anthrax-Briefe), deren Aufklärung bislang keine Ergebnisse gebracht hat, soll der "intelligente Brief" in Zukunft möglichst auch verhindern, dass er anonym verschickt werden kann. Gefordert wird als erster Schritt eine "verbesserte Absenderidentifikation" für Massensendungen.

quelle und rest:
http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/te/15953/1.html
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.782
Punkte für Reaktionen
638
Ort
Wien
http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,345500,00.html

es wurde nun festgestellt, dass das surfverhalten von mitarbeitern nur noch stichprobenartig bzw auf missbrauchsverdacht hin überwacht werden darf.

denn wenn das private surfen in einer firma erlaubt ist, fällt dieses unter das fernmeldegeheimnis.

aber sein wir uns mal ehrlich, das wird mehr theorie als praxis bleiben.
 
Oben