• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

AfD - Alternative für Deutschland

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.434
Punkte für Reaktionen
106
Ort
Wien
lucke, höcke... oh mann, ich kenn diese figuren.

die vertreten ihre (extremen) rechten ansichten, und in einem öffentlichen diskurs müssen sie auch mit (extremen) linken ansichten rechnen. sorry, aber herumplärren bringt da wenig.

da kann man halt nicht mehr in ruhe einen auf professor machen... wer glauben die denn, wer sie sind...? die gebildete intellekto-elite deutschlands, oder was?!
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
11.186
Punkte für Reaktionen
95
Ich finde es erfreulich, dass ein Lucke hier konsequent verhindert wird.
Ich auch.
Weil
1. Ist er nicht der Einzige der Vorlesungen an der Uni halten kann. Also ist er nicht zwingend notwendig für die Bildung.
2. Wer die AfD mitgründet, hat auch Mitschuld. Und was da alles passiert ist und noch passiert weiß man.
3. Hat er die Partei verlassen, weil er dadurch Schaden bekommen hätte

Lucke beklagt einen Mechanismus, der die Positionen von politisch Andersdenkenden vergröbert und verzerrt wiedergebe, um sie nachhaltig zu diskreditieren: „Wer den Euro kritisiert, ist ein Antieuropäer, wer das Kopftuch verbieten will, ist ein Islamfeind.“ Und auch für Greta Thunberg findet Lucke einen derartigen Vergleich: „Wer Greta kritisiert, ein Klimaleugner“, so Lucke weiter.
Das hat er gesagt.
Welch dumpfsinnige Aussagen.
Da merkt man welches geistiges Kind er ist. Was soll man da sagen.

Bin auch dagegen, das er weiter unterrichtet.
Man könnte es aber definitiv anders lösen, als mit diesen Protesten.
 

Gorgo

Inventar
Mitglied seit
6. Juli 2012
Beiträge
4.434
Punkte für Reaktionen
106
Ort
Wien
ein bisschen gibt es diese "kneejerk" reaktion schon. aber das kommt dann von denen, die eh ein feindbild brauchen.
von dem her hat dieser trottel sogar recht.

man sollte sagen "ich halt nix von der greta, weil..." damit man dem gegenüber klarmacht, dass es nicht einfach schwarz und weiß gibt.

es gehört sowieso mehr diuskutiert drüber, weil die demonstrationen sagen ja im prinzip nix, sie machen nur auf etwas aufmerksam.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
73
die vertreten ihre (extremen) rechten ansichten, und in einem öffentlichen diskurs müssen sie auch mit (extremen) linken ansichten rechnen.
Diskurs? Schmarrn, das sind einfach nur infantile Störaktionen, die jede Form von Diskurs verhindern und damit letztlich nur zur Legendenbildung der Rechten beitragen. Denn die entlarven sich auch der Allgemeinheit immer noch am ehesten, wenn man sie einfach reden lässt.

Davon abgesehen gehören auch kritische Diskussionen mit zweifelhaften Standpunkten (sofern diese nicht gegen geltendes Recht verstößt) an die Uni, denn nur über die intensive Auseinandersetzung können Mythen und Pseudoargumente entlarvt werden - auf beiden Seiten! Aber ich vermute, denen geht es darum gar nicht. Und genau deshalb sollte man umso skeptischer sein, denn wer kein Interesse an Diskussionen hat, der ist eher kein Freund unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Artikel mit Situationsbericht aus besagter Uni......Professor Lucke, der ungeliebte „Kollege“
In dieser Fakultät gelten nämlich ganz besondere Regeln.
;-( Nachdem dieses Institut ja den Exzellenz-Status innehat,kann das ja alles nur richtig sein.....
politische Schmierereien innerhalb des Gebäudes,seit 30 Jahren besetzter Hörsaal,Vermummte Extremisten stürmen und beenden Vorlesung,Vize-Chef der Jungen Union im Studentenparlament(Uni Hamburg) vor zwei Jahren von fünf linksextremen Angreifern geschlagen und getreten......
....was da intern so abläuft/ ironie off

Von daher finde ich sollte; auch auf Grund der Bilder im Video; der Uni-Präsident Dieter Lenzen sein Statement....
Universitäten seien Orte des wissenschaftlichen Diskurses auf der Grundlage von wissenschaftlicher Expertise.
Nicht jedoch ist die Universität ein Ort für politische Streitigkeiten zwischen Parteien.
.....nochmal reflektieren,ob denn das mit dem Recht auf Autonomie und Selbstverwaltung; abseits von -Akademischer Freiheit-; in dieser extremen
Ausformung für ihn noch in Ordnung ist.
Auch mit seinen 71 Jahren könnte er sicher noch dazulernen, zb. dass einerseits gemalte Sprüche wie -Deutschland verrecke- in seinem Institut zu tolerieren und andererseits 10 Mio Exzellenz Status Förderung pro Jahr von eben diesem Deutschland für seine Uni zu kassieren ein seltsames Bild abgeben.
da kann man halt nicht mehr in ruhe einen auf professor machen... wer glauben die denn, wer sie sind...? die gebildete intellekto-elite deutschlands, oder was?!
Ich verstehe durchaus den Kontext auf dem deine Aussage fußt, aber.....
Mit ähnlichen Vorwürfen ist übrigens schon Fr.Prof. Agathe Lasch von der Hamburger Uni gejagt worden, damals in den 30ern von den Nazis.
Auch damals begann es mit Worten,der Rest sollte bekannt sein.
Ein Hörsaal der Hamburger Uni trägt übrigens zum Gedenken an sie, seit 1999 ihren Namen.
Politik lehren an Unis ist ja völlig o.k, aber Politik machen(auch mit Worten) dafür gibt´s wohl andere Orte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
73
Kurz nach der Wahl hat die AfD noch skandiert, wer eine Zusammenarbeit verweigert respektiert nicht den klaren Wählerwillen (immerhin haben sie 23,4 % der Stimmen erhalten). Nun sorgen sie letztlich gemeinsam mit der CDU durch eine jeweils taktische Wahl dafür, dass die FDP (5,0 %) den Ministerpräsidenten stellt und der an sich beliebte Ministerpräsident (überparteilich 70% Zustimmung) abgewählt wird.


Er kommentiert das mit einem "interessanten" Tweet:

Mal schauen, wie es weitergeht, und wem das ganze auf die Füße fallen wird. Mir schwant böses.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Seltsam,als der (fraktionslose) ehemalige AfDler zur SPD(8:2/pro Stimmen,1 Enthaltung) wechselte und damit rot/rot/grün
eine 2 Stimmen Mehrheit im Landtag bescherte,war man auf deren Seite nicht so "empfindlich".
:rolleyes:Zum Ramelow Zitat-
Stil kann man eben nicht lernen,man hat ihn oder nicht-,ich jedenfalls halte solche "Vergleiche"
seitens eines "beliebten" Landespolitikers für ein absolutes No-Go.
Eine eigene Meinung zu haben ist ja durchaus legitim,aber (s)eine (negative)Meinung zu propagieren sollte auch aus dem Blickwinkel
der sozialen Verantwortung überdacht werden,bevor man sie über social-media in die Welt setzt.
Aber ich bin mir auch sicher,dass in den Öffentlich rechtlichen Sendern schon div. "Talk Formate" vorbereitet werden,
die diese Aussage bzw. dieses Zitat wochenlang einer Relativierung unterziehen werden.


i-on
;-) Ramelow hätte ja bei Stimmerhalt durch die AfD auch ganz sicher das Amt abgelehnt,oder?
Gleich nach Neuwahlen zu schreien,nur weil einem das Ergebnis nicht schmeckt kann es ja auch nicht sein,oder will man das jetzt jedesmal
so halten wenn die AfD -mitstimmt- ? -ironie-off
Abgesehen davon,dass dies wahrscheinlich nur der AfD in die Karten spielen würde,könnte ich mir vorstellen,dass diese Haltung bei
Entscheidungsprozessen im Landtag eine "mühsame" Arbeit (um die es ja schließlich geht/gehen sollte) werden könnte.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
73
ich jedenfalls halte solche "Vergleiche" seitens eines "beliebten" Landespolitikers für ein absolutes No-Go.
Richtig, zumal es nicht von Geschichtsbewusstsein zeugt. Auf der anderen Seite ist der Vergleich beim Bernd nicht so unpassend, insgeheim ist er womöglich geschmeichelt.

Gleich nach Neuwahlen zu schreien,nur weil einem das Ergebnis nicht schmeckt kann es ja auch nicht sein,oder will man das jetzt jedesmal
so halten wenn die AfD -mitstimmt- ?
Selbst die FDP "schreit" nach Neuwahlen, zumindest wenn sich die anderen Parteien einer Zusammenarbeit verweigern, was mit Sicherheit passieren wird. Allerdings ist es auch zu einfach zu sagen, dass Ergebnis schmeckt nicht. Insofern kann es letztlich auch nur Neuwahlen geben, wie will man das anders lösen? So ist das Land jedenfalls unregierbar, wenn nicht unmittelbar, dann perspektivisch. Italien lässt Grüßen.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
73
Tja, heute morgen fragte ich noch, wem das ganze auf die Füße fallen wird - so langsam zeichnet sich eine Antwort darauf ab. So schnell kann es gehen. Der Kommentar ist durchaus zutreffend:


Aber werden sie etwas lernen? Wohl eher nicht. Das nächste Geplänkel geht jedenfalls gleich wieder los.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
73
Die aktuelle Stimmung unter den Wählern war vorhersehbar, bis es tatsächlich zu Neuwahlen kommt wird sich das alles auch wieder etwas relativieren. Aber aktuell ist es natürlich eine Geschichte wert:

 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
;-) " Niemand hat die Absicht einen Linken Ministerpräsidenten zu installieren."
Erinnert mich auch ein wenig an die Denke eines..... J.C.Juncker

Dass die CDU,wie auch die FDP Verluste einfahren würden, kann ich(aus der Sicht der Wähler) ja noch nachvollziehen,aber dieses "Trendbarometer" welches bei Neuwahlden Linken +6% und der AfD hingegen "nur" +0,6% Stimmenzuwachs bringen soll,
würde ich eher als Wunschdenken bezeichnen.
Zumal ja gerade der Wechselwähler als unberechenbar gilt und auch schnell mal zu einem verstimmten "Denkzettelwähler"mutiert.
Von daher kann das auch ganz schnell in die -andere-Richtung laufen.
Bin ja schon mal gespannt wie sie den Knoten aus Rücktritt,Auflösung,2/3 Mehrheit,Vertrauensfrage,Neuwahlen-70Tage Frist auflösen werden.

Merkels Äußerung zur Sache.....
Das Ergebnis dieses Vorgangs müsse rückgängig gemacht werden
......wird übrigens auch bei uns diskutiert und dazu gibt es lt. meiner Wahrnehmung -wenig- positive Reaktionen.

;-) Ihrem Satz....
Schlechter Tag für Demokratie
.....stimme ich allerdings zu.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.359
Punkte für Reaktionen
73
aber dieses "Trendbarometer" welches bei Neuwahlden Linken +6% und der AfD hingegen "nur" +0,6% Stimmenzuwachs bringen soll, würde ich eher als Wunschdenken bezeichnen.
Die Datenbasis ist mit angegeben (1003 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte), damit relativieren sich die Werte etwas, darüber hinaus sehe ich keinen Grund Manipulation Wunschdenken zu unterstellen. Mit Ramelow sind viele Thüringer ja offensichtlich wirklich zufrieden, selbst von gemäßigt konservativerer Seite her, insofern sehe ich jetzt keinen Grund, warum das Ergebnis zum jetzigen Zeitpunkt grundsätzlich unrealistisch wäre. Dass sich dies nicht bis zu wirklichen Neuwahlen hält ist wie bereits gesagt eh nicht zu erwarten. Interessant wird auch der Blick auf die Wahlbeteiligung werden.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.941
Punkte für Reaktionen
217
Ort
wien
Da wird einer ganz schön pathetisch
Der Sündenfall ist erst mal geschehen, den gilt es mit aller Klarheit zu brandmarken -quelle-
😈Immer wieder diese nationalen und libereralen Weimarer Rebellen....
Auf auf, es gilt neue Sozialenzykliken auf den Weg zu bringen, um sie per Boten alsbaldigst dem Volk im Bistum Erfurt zu verkünden.
 
Oben