Begabung und das Gegenteil davon

Merlin4711

Level 22 Terraner
Registriert
13. Mai 2009
Beiträge
933
Punkte Reaktionen
13
Ort
Dresden (hoffentlich bleibend)
Grüßt euch,

auch wenn ich eigentlich hier gelandet bin, um mich den "wahren X-Akten" zu widmen, hat es mir der Bleistift dennoch derart angetan, dass ich mich auch mit dem Thema hier befasst habe (und seit extakt... drei Tagen meditiere). Und der Bleistift hält sogar kurze Zeit :D

Jetzt habe ich allerdings schon in der Vergangenheit feststellen müssen, dass ich einen eklaten Mangel an PSI-Talent aufzuweisen scheine. Das einzige, was in meinem Haushalt bisher schweben konnte, war meine Katze, als sie versuchte eine Motte in zwei Metern höhe unter Nutzung aller kurzfristig zerstörbaren Einrichtungsgegenstände zu fangen. Naja, eigentlich war das weniger Telekinese als Leviation, blos dass die Einrichtungsgegenstände das nicht mitbekommen haben und sehr schnell... lassen wir das.
Ok, die einzige Pyrokinese besteht in elektrostatischen Entladungen, die ich an praktisch allen Metallteilen abbekommen und die mitunter so stark sind, dass man den Entladungsblitz sehen kann. Sicher lässt sich damit auch irgendwas anzünden, wenn ich nur lang genug rubbel. Vielleicht kann man auch dazu zählen, dass ich oft physisch überhitze und das Gefühl habe, als würden alle Energien in meinem Körper das Bedürfnis zu haben, meine oberen zwei Chakren in Schwingung zu versetzen. Dummerweise entstehen dabei immer kolleterale Hitzeeffekte, die mich halb wahnsinnig machen können.
Cyrokinesische Phänomene beschränken sich darauf, dass meine Finger im Winter immer kalt werden, wenn ich am Computer tätig bin und das Fenster geöffnet habe.
Bei der Telepathie wirds schon wärmer... Mitunter weiß ich, was andere Leute gleich sagen werden. Auch bei der Empathie können wir miteinander reden, da ich immer die negativen Emotionen der anderen aufsauge und zum Trauerklos werde, wenn jemand in meiner Gegenwart traurig ist.
Eine außerkörperliche Erfahrung hab' ich noch nicht machen können, ganauso wie sich etwas in der Richtung Remote Viewing bewerkstelligen ließ. Eventuell kann es sein, dass ich ab und an absolut unwichtiges Zeug etwa ein Jahr, bevor es geschieht, träume, und dann zum entsprechenden Datum feststelle, dass ich das doch mal geträumt habe.

Da hörts aber auch schon auf. Wie man sieht, bin ich eher bescheiden mit natürlichem Potential beschlagen, das sich dafür einen Durchbruch auf Seiten der Naturwissenschaften gesucht hat.

Jetzt würde mich aber mal interessieren, ob es Theorien oder belegte Hinweise darauf oder dafür gibt, warum manch einer aus dem Stehgreif mit Möbeln um sich werfen kann, jede Nacht, als wäre es etwas ganz selbstverständliches, als astrale Entität die nähere und fernere Umgebung begutachtet, mit einem Fingerschnippen jede beliebige Kerze entzünden kann und matratzenschonend schläft, indem er einfach über dem Bett schwebt... und andere nicht. (warum ich ausgerechnet zu den anderen zähle, will ich gar nicht erst fragen. Mein Schicksal hat sich viel Mühe damit gegeben, mich mit Fähigkeiten zu segnen, die mir so gar nicht passen)

Ob das was mit der Gehirnstruktur zu tun hat, oder vielleicht mit der Erziehung, mit dem Charakter oder am Ende damit, ob die Eltern einen tiefen Atemzug chernobyllischer Reaktorabluft schnuppern konnten.

Haben diese Menschen in ihrer Kindheit etwas richtig gemacht, hatten sie vielleicht schon andersweilig medial interessierte (und begabte) Bekanntschaften in ihren jungen Jahren, die sie prägten, oder haben sie nur etwas kultiviert, was in wirklich jedem Menschen schlummert und nur darauf wartet, wiedererweckt zu werden?

Denn im Moment sitzt ich da, heb die rechte (wahlweise auch die linke... ja, wieder so eine unnütze Fähigkeit) Augenbraue und beginne nachzugrübeln, ob man mittels Luftdruck ein Psi-Rädchen zum drehen bringen könnte, selbst wenn es unter einer Schüssel ist. Apropos Schüssel - wenn hier Erfahrungsberichte über Psi-Bälle und Aerokinese auftauchen, frage ich mich ernsthaft, ob die Schreiber einen an der Schüssel haben und uns verarschen, oder ob ich einen an der Schüssel habe weil ich bei allem guten Willen nicht in der Lage bin, das glauben zu können.

Denn warum sollte solch einem destruktiven Gebilde, wie der Menschheit, solch eine mächtige Gabe gegeben werden? Und, was ja den Kern meiner Frage bilden soll, warum sind einige darin begabter als andere? Denn wenn man den aktuellen Geisteswissenschaften Glauben schenken darf, gibt es keine Begabungen sondern nur Training und Übung.

In diesem Sinne, mein Bleistift wartet. Übrigens hielt er nur, weil er mittels Ko (oder Äd-) häsion an meiner Hand kleben geblieben war. Da macht sich die Beobachtung gut, dass kleinere Bleistifte länger halten als größere.

Oh... ich versuch mich mal in Weissagung (oder Schwarzsehen): Ein Admin stellt fest, dass es solch einen Fred schon mal gab und ich ihn nicht gefunden habe, woraufhin er einen Link platziert und ich alles umsonst geschrieben habe :)

Grüße, Merlin4711


PS: ja, richtig, siehe meine Signatur - ich bin tatsächlich derart skeptisch. Wenn ich die Sache mit dem Bleistift nicht mit eigenen Augen gesehen hätte, würde ich dem Bereich hier keinen Buchstaben Aufmerksamkeit schenken. Aber das MUSS gehen *argh* schon wieder unten :(
 

nein

Dr. rer. anim. - RIP *1956-†2015
Registriert
29. Oktober 2004
Beiträge
8.790
Punkte Reaktionen
12
Ort
münchen
klar hat jeder einen anderen schwerpunkt bzw talente.
und keiner hier wird alles mit links machen, was so angeboten wird.
ich weiß auch ned, ob's sinnvoll ist, z.b. das mit dem bleistift verbissen 3 monate zu üben, ich habs nie probiert.
aber von der bewegung eines alufolienstreifens bis zum fliegen lassen von linienbussen ist es sicher ein weiter weg, den du kaum ohne lehrer bewerkstelligen wirst.
und wenn du erst mal ein paar jahre meditiert hast, wird dir das möglicherweise auch nicht mehr wichtig sein :owink:
ps, und eventuell übertreiben manche auch in ihren erfolgsberichten ein wenig, weils interessanter ist sich auf die siegerseite zu stellen, als zuzugeben, dass man nix erreicht hat...
 

Unicorn2005

erleuchtet
Registriert
24. Februar 2009
Beiträge
466
Punkte Reaktionen
4
Ich bin ja leider auch nicht so wirklich gesegnet mit diesen Talenten, aber ich glaube daran, dass man so einiges erlernen und erreichen kann, wenn man daran glaubt. Und wenn man auch dabei bleibt zu üben und zu probieren. Wenn irgendetwas partout nicht klappen will, dann lass ich es erstmal sein und widme mich etwas anderem. Den Bleistift konnte ich bisher auch noch nicht halten, einen PSI-Ball schaff ich dennoch. Das wars dann aber auch schon, alles weitere wird sich (hoffentlich) irgendwann zeigen. Immerhin glaub ich dran.. :osmile:

Ich muss aber mal eben noch loswerden, dass ich mich grad vor Lachen kringeln musste über Deinen Beitrag, Merlin4711, Du hast ja eine wundervolle Art zu schreiben. Einfach toll.
 

Yvannus

Administrator, Lucysüchtig
Teammitglied
Registriert
19. Februar 2005
Beiträge
4.754
Punkte Reaktionen
318
Ort
Rainscastle
Also ich kann bis heute nicht malen/zeichnen. An guten Tagen krieg ich einen einigermaßen gerade Würfel hin, aber ansonsten sehen meine Strichmännchen schon erbärmlich aus. Dafür kann ich am klavier vieles nach einmaligem hören einigermaßen spielen und nach etwas üben, gehts komplett. Ähnlich in schriftlichen Sachen.

Diese ganzen WXA-Phänomene: Ich hab mal irgendwann so nen Test gemacht, wo man immer sagen musste, unter welchem Hütchen was liegt. Gibt Leute, die kommen da nach mehreren hundert Versuchen auf jeden Zufall ausschließende positive Ergebnisse. Bei mir wars ein jeden Zufall ausschließendes schlechtes Ergebnis.

Ich glaube, jeder hat seine Gebiete, in denen er glänzen kann. Wahrscheinlich hat das auch seine Gründe. Darauf mag ich aber nicht näher eingehen, mein Weltbild ist sowieso schlimm genug. Ich würde mir keine Sorgen machen. Klar, es hat Stil mit Möbeln um sich zu werfen, zu fliegen und Feuerbälle zu erschaffen. ABer ob es nützt? Gibt genug Dinge, die man können kann. Ich für meinen Teil finde jeden Mathematiker, der mit diesen Monstern von zahlen umgehen kann, jeden Ballkünstler und jeden der irgendwas gut kann, bewundernswert.

Meine einzige Beobachtung, die ich mitteilen kann: Je mehr man vieles versucht, desto weniger klappt es. Wenn etwas gut und vorallem regelmäßig gelingen soll, dann darf amn sich nicht verkrampfen, man muß es so nebenbei machen, wie man seinen Alltag lebt. Ich habe lange versucht Astralreisen zu machen. Als ich es frustriert aufgegeben habe, hat es plötzlich geklappt. Heute kann ich das sogar mitten in einem vollen Bus machen.

Es ist einfach eine Sache der Gelassenheit ;)
 
Oben