Beziehung zum Haustier

IChigo

Anti Kevin Costner
Mitglied seit
26. August 2009
Beiträge
736
Punkte für Reaktionen
2
Ort
Kassel
Ich hatte das glück, dass ich quasi die hauptbezugsperson unsere Katze war, von klein auf. Ich bin zwar nur noch selten zuhuase, aber sobald ich da bin, tappst sie mir auf Schritt und Tritt nach.^^ Ich habe ihr sogar das Apportieren beigebracht ^^. Auch merkt sie, wenn es mir nicht so toll geht und kommt und kuschelt mit mir.

Das schätze ich so sehr an Tieren, sie merken, wie es einem geht, ohne dass man sich ihnen aufdrängen muss.... -.-
 

Unicorn2005

erleuchtet
Mitglied seit
24. Februar 2009
Beiträge
466
Punkte für Reaktionen
4
also, meun hund hat mich ausgesucht
Bei mir war es genauso, bzw. bei meinem Mann und mir.

Ein Rudel voller Welpen und einer davon kam und wollte nicht mehr von unserer Seite weichen - das war Lucky und der ist nun seit fast 8 Jahren bei uns.

Das mit der Menschenkenntnis scheint bei meinem Hundi nicht so ausgeprägt zu sein, dafür spürt er aber ganz genau, wenn mir jemand unsymphatisch ist. Den mag er dann auch nicht leiden.

Ich merke die Beziehung zu dem Hund täglich. Wenn ich traurig bin / wenn es mir nicht gut geht, dann kommt er, legt seinen Kopf auf mein Bein und möchte mich trösten. Bei meiner vierjährigen Tochter macht er das auch, wenn sie weint - er möchte dann Trost spenden.

Das Verstehen des Hundes würde ich als eine ganz natürliche Sache sehen. Hunde achten sehr genau auf die Mimik und auf die Körperhaltung "ihrer" Menschen. Ich habs schon so oft erlebt, dann mein Hund schon wusste, dass ich jetzt mit ihm rausgehe, ehe ich auch nur eine Aktion in diese Richtung machen konnte. Und auch ich verstehe oft, was Lucky von mir will.

Da gibt es ganz sicher eine enge Bindung zwischen Haustier und Mensch.

Mit Katzen kenne ich mich überhaupt nicht aus, aber ich hatte ansonsten auch schon so einiges an Kleintieren wie Hamster, Mäuse, Wellensittiche, Hasen, Ratten, Meerschweinchen...
Bei einem der Wellensittiche hatte ich auch eine Art Bindung, bei Hasen und Meerschweinchen auch - aber weniger, bei den anderen kleinen Tieren hab ich das nicht so empfunden. Was aber nicht bedeutet, dass es das nicht gibt.
 

ARI

suchend
Mitglied seit
24. Januar 2009
Beiträge
73
Punkte für Reaktionen
0
stimmt der Hund meiner Eltern knurrt mich auch an wenn ich richtig böse schaue

vielleicht gibts aber auch sowas wie seelenverwandschaft zwischen menschen und Tieren

Ist schon ein paar mal passiert das ich gedacht hab "ach jetzt lass die Katze mal raus" und in dem Moment miaut es von der Wohnungstüre her =)
 

mondfee

suchend
Mitglied seit
9. Dezember 2009
Beiträge
97
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Schweiz
also, meun hund hat mich ausgesucht
Das ist gut , eine gute basis.

Wenn ich z.B. ein Tier aus dem Tierheim hole , so suche ich nie einfach eins aus. Ich setze mich irgendwo hin und warte. das Tier was zu mir kommt (besonders bei Katzen) und mich liebkost , das ist es.
Das machte ich sogar bei meinen Hunden so. :owink:

Spirituell kann man keine Zuneigung erzwingen (wäre manipulation). Wie Simpi sagte , da hilft nur Liebe , Liebe , Liebe und Respekt :osmile:
 

ARI

suchend
Mitglied seit
24. Januar 2009
Beiträge
73
Punkte für Reaktionen
0
meinst du jetzt körperliche Liebe oder die Liebe einer Mutter ???*gg*

aber stimmt prinzipiell schon also ich denke Tiere merken auch ob da wirklich auch zuneigung vom Besitzer kommt oder ob man sie nur als "Lückenfüller" hernimmt
 

ARI

suchend
Mitglied seit
24. Januar 2009
Beiträge
73
Punkte für Reaktionen
0
in dem scherz wars schon so gemeint

aber natürlich kann man die zuneigung auch körperlich zeigen was anderes ist streicheln ja auch nicht =)
 

Awhina

eingeweiht
Mitglied seit
15. Juni 2003
Beiträge
294
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Tulln
also, meun hund hat mich ausgesucht
Ja, mit der Einstellung begegne ich allen meinen Haustieren. Das beste Beispiel hierfür ist mein Nymphensittich 'Federchen'. Ich wollte damals in die Tierhandlung, um Futter zu besorgen und kaum komme ich rein, werde ich von dem Nymphensittich angebalzt...

Die Verkäuferin kam zu mir und meinte: "Wissen Sie, ich glaube ja, dass Tiere sich ihre Besitzer aussuchen bzw. mit einem guten Grund in ihr Leben treten. Der Sittich hat die letzten 4 Monate nicht einmal gepiept." - Das waren die entscheidenden Worte und ich habe den Vogel glatt mitgenommen. Heute ist er, ohne Training, der zahmste im ganzen Schwarm, kommt zu mir geflogen, sobald ich die Voliere betrete.

Auch meine bisherigen zwei Katzen verhielten sich ähnlich...sie gingen mit mir spazieren! Im ort bin ich mittlerweile als 'die, die mit den Katzen Gassi geht' bekannt...ich kann die 3km rund ums Dorf gehen und sie begleiten mich...wie Hunde.

da hilft nur Liebe , Liebe , Liebe und Respekt
Absolut wahre Worte.
 

Rouhn

neugierig
Mitglied seit
17. Dezember 2009
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Ternitz
meine kleine Mathilda

Ich bin nun 21 und ich konnte nie verstehen wir man eine Beziehung zu einem Tier aufbauen kann, ich selbst bin extrem allergisch auf Tiere und daher rührte wahrscheinlich meine Abneigung.
Ende November 2009 dann gingen mein Mann und ich gerade zu unserer Wohnung als ich im Augenwinkel sah, dass sich etwas im Kinderwagen der Nachbarn bewegte, es war ein kleines, dürres, schwarzes Kätzchen - großherzig wie ich bin nahmen wir es mit in die Wohnung und gaben ihm etwas zu fressen.

Nach langem Hin und Her entschieden wir es, trotz meiner Allergie und meiner einstigen Abneigung, es zu behalten. Schon beim ersten Blick dieses kleinen wehrlosen, liebevollen Wesens, war mein Herz erweicht.
Heute weiß ich, dass es Schicksal war, dass Mathilda zu uns gekommen ist, vielleicht als letzte Prüfung oder etwas dergleichen, auf jeden Fall Schicksal. Heute ist sie mein absoluter Liebling, sie vertraut mir blindlings, sie schmust mit mir, kuschelt und genießt wenn sie bei mir ist, wenn ich am PC sitze, dann legt sie sich immer auf meine Füße, beim Nachhausekommen bin ich immer die erste die von ihr begrüßt wird.

Und was ist aus meiner Allergie geworden? - Vollkommen verschwunden, keine Atembeschwerden, keine Nieserei, keine roten, juckenden Augen oder sonst etwas.
An diesem kleinen Ding hängt mein Herz und ich denke dass es beabsichtigt war, von wem oder was auch immer, dass Mathilda nun bei uns wohnt.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
45.544
Punkte für Reaktionen
473
Ort
Wien
bin auch allergisch auf katzen.
habe trotzdem zwei stück.

das geht deswegen, weil man gute chancen hat, sich zu desensibilisieren, wenn man eine katze von klein auf zu hause hat.
deswegen kann man aber trotzdem seine allergie weiter haben.

dass ich noch allergisch bin merkte ich, als wir eine 3jährige katze zu uns nahmen.
es wurde aber auch mit der zeit besser, nur sehr viel langsamer.

das muss allerdings nicht immer klappen, manchmal verschlimmert man die allergie damit noch mehr.

für mich kam es aber nie in frage, meine tiere deswegen wegzugeben.
das kann ich aber nur sagen, weil meine allergie nicht so stark ist.

ich habe aber auch schon leute gesehen, die fast sterben, wenn sie zu mir kommen. das wäre nur eine qual. aber solche leute wissen das meist schon und schaffen sich kein tier an.
 

Rouhn

neugierig
Mitglied seit
17. Dezember 2009
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Ternitz
mir ging es ähnlich, wenn ich bei Freundinnen war die Haustiere (Katzen, Hunde, Kanninchen, Meerschweinchen, etc.) haben konnte ich dort nie lange bleiben geschweige denn dort schlafen. Deshalb war ich auch so skeptisch, das Kätzchen zu behalten, ich habe mich aber vorab mit Antiallergika, etc. eingedeckt doch habe diese nicht gebraucht.

Ich denke dass Tiere genau spüren wie man sich fühlt und wer weiß womöglich leben Teile einer Seele verstorbener Menschen in unseren Tieren weiter. Viele liebe Tiere mehr als Menschen, sie sind Kinderersatz und oder auch die einzigen Weggefährten. Natürlich, kann man in alles etwas hineininterpretieren...
 

Runa

neugierig
Mitglied seit
11. Januar 2010
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Bayern
Hallo zusammen,

zu diesem Thema habe ich auch eine nette Geschichte.

Meine Tochter, mittlerweile ist sie neun, hat sich vor einigen Jahren einen Hund gewünscht. Eigentlich war ich dagegen, aber wie das Schicksal denn so spielt, bat mich eine Freundin einen Welpen aufzunehmen, der ansonsten ins Tierheim hätte kommen müssen.

Tja, was will man machen, immerhin bin ich ja doch ein tierlieber Mensch und meiner Kleinen hätte ich gar kein größeres Geschenk machen können.

Der Pudel-Terrier-Mix Bobby ist ne ganz eigene Mischung, Locken am Hintern und ein Kläffer sondersgleichen.

Vor einigen Jahren habe ich dann meinen heutigen Ehemann kennengelernt und jetzt wirds eigenartig.
Gut, unser Bobby, war echt schon immer komisch, aber meinen Mann liebt er abgöttisch.
Das muss man wirklich gesehen haben. Mein Mann hat ihm beigebracht seinen Ball auf Kommando zu holen und als Belohnung wird er dann selbstverständlich gestreichelt.
Nun rennt dieser Hund wirklich zig mal am Tag seinen Ball holen, schmeißt ihn vor Schatz Füße und wartet dann auf seine Streicheleinheiten. Natürlich ohne Kommando

Oder aber, mein Mann hat aus beruflichen Gründen einen zweiten Wohnsitz und ist dann oftmals einige Tage nicht hier.
Oh wehe, der fährt weg, da kann ich meine Uhr nachstellen, dass dieses kleine Mistvieh (Pardon, aber da könnte ich den Hund echt töten für) mir in die Wohnung pinkelt und zwar aus purem Trotz. Das sieht man dem Tier wirklich an. Der ist dann richtig beleidigt und trotzt stundenlang mit mir.

Oder der ahnt auch irgendwie, wenn meine Tochter oder mein Mann nach Hause kommen, da sitzt der schon ne viertel Stunde vorher da und stiert wie gebannt auf die Türe.
Ich könnt schwören er weiß das und zwar auch dann, wenn sie zu außergewöhnlichen Zeiten heim kommen...

Nun ja, ich könnte da Romane schreiben, aber ich denke, das reicht erstmal.

Liebe Grüße
 

Admen

neugierig
Mitglied seit
12. Januar 2010
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Pberg
Ich habe auch drei Katzen zu Hause,

Vom Charakter ist es schon Phantastisch, die eine heißt Laila, sie ist unsere Diva und voll und ganz auf Papa bezogen sie ist unsere Älteste.
Komisch ist das sie immer noch Tretelt früher hat sie das bei mir gemacht als aber mein Mann zu uns kam war ich total abgeschrieben.
Von mir hat sie Sitz und Platz gelernt.

Nach einem Jahr holte ich Lissy aus einem Bauernhof, sie war total verstört total voller Angst, erst wollte ich sie nur Aufpepeln und dann wieder abgeben, aber ich wurde ihre bezugsperson und nur ich bin es auch bis heute.
Oft habe ich das gefühl das ich mich mit ihr so unterhalten kann ich meine nun nicht mit worten sondern über gedanken...... Herrgott hört sich das lächerlich an aber so ist das, ich weiß genau warum sie welche dinge tut ( bilde ich mir zumindest ein ) Die Beziehung zwischen uns beiden was die nähe angeht hat sich geändert als ich dann meine Dritte Katze bekam-
Dennoch Apportiert sie und macht Sitz

Auch sie kam Vom Bauernhof und man wollte sie dort Erschlagen, ich wollte sie eigendlicht nicht aber mein Mann sah das Bild von ihr was ich Ihm schickte ( man muß sagen es waren drei) und er suchte sich genau diese Katze aus. Luna heißt sie.
Sie ist wie ein Kleinkind, sie schläft unter meiner Bettdecke und weckt mich mit Haare zupfen wenn sie keinen Platz zum darunterschlüpfen hat.
Sie Folgt mir überall hin wenn ich auf die Toilette gehe rennt sie mir mit einem Affenzahn hinterher und setzt sich auf meinen Schos-
Sie Liebt auch das wasser und geht unheimlich gerne Baden, wenn ich dusche muß ich aufpassen das sie nicht auch mit rein Hüpft.
Hören naja tut sie nicht wirlkich ich hab auch keinen Gedanklichen Kontakt zu ihr aber ich scheine Ihr sehr sehr wichtig zu sein.
Das einzigste auf was sie hört ist wenn ich sage das ich weckgehe oder ich geh aufs klo oder ich verlasse den Raum. Ich bin die Hauptbezugsperson für sie.
Ansonsten macht sie Sitz Apportiert und gibt Pfote.

Weiß vielleicht einer von euch wie ich es erreichen kann mit Luna genauso zu komunizieren wie mit der Lissy??
 

Nightmary

Fullquote Killer
Mitglied seit
17. Februar 2009
Beiträge
5.036
Punkte für Reaktionen
16
Ort
Duisburg
Sehr schöne Berichte. Ich denke das mit der Kommunikation ergibt sich von alleine wenn man "bereit" ist. Es ist schwierig zu beschreiben, aber meistens weiß man erst dann was es bedeutet mit dem Tier auf einer Wellenlänge zu sein. Man muss sich und den Tieren nur Zeit lassen und nichts erzwingen. Und wenn es nicht klappen sollte, keinen Kopf machen. Manche sind dafür eben empfänglicher als andere. :)
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
unser hund ist einmal in einem 10 kilometer von unserem haus entfernten wald entlaufen. er ist abgestürzt (was wir damals nicht wussten). nach 10 tagen hab ich (war damals noch ganz jung, so 12 oder so) in der nacht ein foto auf mein nachttisch gelegt und hab ganz feste gebetet dass er zurück kommt, ich hab das fenster offen gelassen um zu hören wenn er da ist. etwa eine stunde später hörte ich von draussen ein wimmern. ich rannte in den flur (meine mutter stand dort bereits mit rieesen augen), runter zur treppe und unser hund lag tatsächlich vor der tür *freu*
 

Honeybal

Mary's Little Lamb
Mitglied seit
1. Februar 2009
Beiträge
54
Punkte für Reaktionen
0
Ich hab mal vor einigen Jahren einen Bericht im Fernsehen gesehen über Bindungen zwischen Mensch und Tier. Da wurde dann auch etwas von einem Hamster erzählt. Er hat Winterschlaf gehalten und die Familie dachte, er wäre gestorben, weil sie auch nicht genau wussten, wie alt er ist. Der Kleine wurde dann im Garten begraben und als es wieder wärmer wurde, hat er auf einmal an der Haustür gekratzt. Voll süß :biggrinlove:
 

Admen

neugierig
Mitglied seit
12. Januar 2010
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Pberg
Er hat Winterschlaf gehalten und die Familie dachte, er wäre gestorben, weil sie auch nicht genau wussten, wie alt er ist. Der Kleine wurde dann im Garten begraben und als es wieder wärmer wurde, hat er auf einmal an der Haustür gekratzt. Voll süß :biggrinlove:

in der Haut von dem Hamster würde ich net stecken wollen, das ist echt Böse böse.....
 

luna_piena

neugierig
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Gmunden
ich hatte bis November 2008 einen Kater

von Anfang an war ich seine einzige Bezugsperson. Er hatte eine Abneigung gegen fremde Menschen, ich habe immer geglaubt dass er das hat weil wir ihn als kleines Kätzchen von seiner Besitzerin geholt haben, und vielleicht hat er seitdem geglaubt dass ihn Fremde wieder von seiner Umgebung nehmen. Deshalb hat er alle die uns besucht haben immer angefaucht und wenn sie vorbeigegangen sind mit der Pfote nach ihnen geschlagen. Bei meinem Bruder machte er das auch oft, bei meinem Vater manchmal ^^

aber bei mir war er total verkuschelt. Immer wenn ich von der Schule heimkam hat er schon an der Tür gemauzt, wenn ich mich aufs Sofa gelegt habe, hat er sich auf meinen Bauch gelegt und ist eingeschlafen. Ich weiß noch wie ich einmal vor dem PC heulte weil ein Ex über ICQ Schluss gemacht hat, da ist er sofort auf meinen Schoß gesprungen, ich habe das zwar genervt aufgenommen aber danach habe ich gemerkt dass er mich nur trösten wollte

Leider musste ich ihn wegen den Einzug meiner "bösen Stiefmutter" weggeben :( wieder an die Besitzerin zurück, die in NÖ wohnt (ich wohne in OÖ) ... mir tut es jetzt noch weh wenn ich daran denke dass mein Kater nicht versteht warum er weggegeben wurde, dass ich keine andere Wahl hatte ... und ich weiß dass er mich vermisst ...
 
S

StrongPassion

Gast
Wir haben ja einen ganzen Stall voll Tieren daheim.
Ich denke wie eng eine Bindung zu einem Tier wird, oder werden kann hängt auch von den vor lieben des einzelnen ab.
Ich persönlich bin ja eher Hundemutti, aber meine Partnerin hingegen eher Katzenmutti

Wir haben 2 Hunde und 3 Katzen.
Die Hunde waren schon da bevor ich meine Partnerin kennenlernte.
Sie sind mein ein und alles, was jetzt nicht heißt das meine Partnerin das nicht ist.
Tierliebe bewegt sich bei mir auf einer anderen Ebene wie die zu einem Menschen.

Ich mag auch unsere Katzen habe da auch meinen Liebling.
Bei den Katzen hänge ich am meisten an Simba, dann an Nala und das Schlusslicht bildet Luke.
Wir hatten vorher einen anderen Kater der aber leider gestorben ist, der Mikesch.
Luke und Mikesch waren Geschwister, Simi hat sich Luke ausgesucht und ich mir den Mikesch.
Ich muss aber sagen das ich die Hunde den Katzen vorziehe.
Ich habe eine Jack Rassel Mix Dame Namens Saphira und einen Cocker Namens Damon.
Saphira war vor Damon da und ist auch mein besonderer Liebling.
Ich hänge an beiden Hunden und würde mich von keinem trennen, aber Fine ziehe ich einen kleinen tacken Damon vor.
Hat sicherlich auch was mit der Vorgeschichte zu tun.
dann haben wir ja noch Mäuse, eine Schlange und 16 Vogelspinnen.
Ich mag die Schlange habe zu ihr auch einen größeren Draht wie zu den Spinnen.
Die Mäuse haben wir ja zur Futtertier Zucht, ich finde sie voll niedlich. Vermeide aber eine starke Bindung zu ihnen aufzubauen, weil ich sie sonst nicht mehr verfüttern könnte.

Simi mag Katzen lieber weil sie weniger Formbar sind und ihren eigenen Kopf haben.
Ich mag Hunde lieber,weil ich meiner Meinung nach mit ihnen mehr machen kann.

Tiere sind im allgemeinen sehr empathisch veranlagt wie ich finde.

Die Hunde spüren es genau wenn es mir nicht gut geht, jeder versucht dann auf seine Art mich aufzuheitern.

Aber auch die Katzen sind nicht ohne, so hat Simba sich, als ich mich vor Bauchweh im Bett krümmte sich wie eine Wärmflasche an mich gekuschelt.

Ich liebe all unsere Tiere wenn auch jedes ein wenig anders.

Am wenigsten Bindung habe ich zu Luke, er hat es nicht wirklich mit mir und ich nicht mit ihm.

Liegt aber von meiner Seite aus, auch daran das ich mich nie so wirklich mit ihm befasst habe.
Weil ich keine schwarzen Katzen mag.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
21
Ort
Bethlehem b. Bern
16 vogelspinnen? :flucht:

ihr habt ja ein richtiger zoo, muss ja enorm zeitaufwändig sein, habt ihr da überhaupt noch zeit für euch?
 
Oben