blasen/lichtpunkte/moleküle in der luft sehen

Sven0

neugierig
Mitglied seit
22. April 2005
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Standort
berlin
Ich glaube nicht das es staub ist den ich sehe auch immer so eine komische große "Kurve" naja scwer zu erklären, aber die bewegt sich auch aber nicht so schnell wie die punkte.
Aber ich glaube nicht, dass es etwas übernatürliches ist.
 

Romb

eingeweiht
Mitglied seit
16. April 2004
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
0
<blockquote>

Ich würde da mal nicht übertreiben, ich würde sagen, eine bedeutende Minderheit.
 

Sven0

neugierig
Mitglied seit
22. April 2005
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Standort
berlin
Mein Vater sagt, dass es Wassermoleküle auf dem Auge sind.
Aber mit der komischen Kurve ist auch irgentwie komisch es ist wie eine durchsichtige lienie auf der sich diese punkte befinden.
anfangs dachte ich es wäre ein krazer auf meinem Auge.
Aber es kan kein Krtzer seien, da die"kurve" die Form verändert mal ist sie ein umgedrehtes S mal eine fast gerade lienie dan mal wieder stark gekrümt. Ich wüsste gern was das ist.
 

der_Seher

Inventar
Mitglied seit
18. Juli 2003
Beiträge
2.612
Punkte für Reaktionen
2
Ich bezweifle allerdings, dass das Auge fähig ist, Moleküle zu sehen. Die Dinger sind doch unglaublich klein...
 

AWF_Christian

neugierig
Mitglied seit
29. Mai 2005
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
So eine Art Bläschen oder Lichtpunkte kann ich auch manchmal sehen, aber nur, wenn ich in den Himmel gucke, oder auch manchmal auf dem PC-Bildschirm, aber nur, wenn ich vor mich hin starre, also wenn ich sozusagen auf nichts bestimmtes schaue... Habe bisher aber eigentlich gedacht, dass es an meinen Augen liegt... Hhm??
 

Brookfield

suchend
Mitglied seit
12. Juni 2005
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Jetzt hab ich die ganzen 4 Seiten gelesen und es ist definitiv keine Augenkrankheit:



Bereits W.Reich hat davon geschrieben (er sagte Orgon oder optische Energieerscheining) und sehen kann es praktisch jeder, einfach ohne Fokus in den blauen (oder auch grauen) Himmel schauen, am besten wenn fürs erste nichts sonst im Blickfeld ist. Also ins unscharf ins leere schauen.
Braucht ein wenig Übung und Konzentration am Anfang, aber länger als ein paar Minuten hats nie gedauert wenn ich es jemand gezeigt hab.

Greetings !

mehr dazu: http://www.mp3-musicstation.de/orgon/kreiselwellen.htm
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.964
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
<span style="color:eek:range"> liegt das bild auf deinem webspace? sonst muss ich die img tags entfernen, denn fremdverlinken ist traffic klau und nicht gestattet! </span>


btw: ja genau, sowas seh ich auch immer, dachte, das ist die luft...

sehe aber auch oft so schwimmende teile auf den augen, wenn ich in die luft schaue.
 

Brookfield

suchend
Mitglied seit
12. Juni 2005
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
@Celticmoon: Das weiss ich und es liegt auf meinem Space !

Muss man unterscheiden vielleicht:
Es gibt Flusen oder Punkte oder Striche im Blick die immer mitwandern --> das ist im "Auge des Betrachters" wortwörtlich.

Diese Kreisel sind aber nicht so direkt anzusehen, verschwinden dauernd wieder und tauchen wieder auf.

Greetings !
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.964
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
irgend jemand hat mir mal gesagt, dass das luftmoleküle sind, die man bei blauem himmel gut sehen kann...

moleküle, naja weiss nicht, aber ich habs halt in der tat für was von ausserhalb gehalten.

weil ich auch nie das gefühl hatte, dass es mit meinem blick mitwandert.

das hab ich nur bei diesen wurm und blasenartigen gebilden, die aussehen wie blutzellen im mikroskop.
 
M

Moonlight

Gast
genau so Wanderpunkte seh ich auch, aber es sind viel viel mehr..
 

phylax

eingeweiht
Mitglied seit
10. Dezember 2004
Beiträge
114
Punkte für Reaktionen
0
Standort
GRAZ
Dafür gibt es 2 Erklärungen:
1.) In der Tränenflüssigkeit schwimmen winzige Partikel (Staub), die durch den Lidschlag in Bewegung gebracht werden; kleinste Teilchen können durch Akkomodation (scharfstellen der Augenlinse) nicht erkannt werden und erscheinen als Kügelchen, Blasen, Kreise (bedingt durch die Beugung des Lichtes).
2.) Während der Embryonalentwicklung des Auges durchziehen Blutgefässe den Glaskörper und nach Abschluss der Entwicklung können Reste als Trübungen (zB. vom canalis hyaloideus) bleiben. Diese sind aber unbeweglich und folgen immer dem Blickfeld; es kann sich aber auch um Glaskörperabhebung oder -schrumpfung handeln --> Augenarzt!
Kratzer in der Hornhaut heilen in der obersten Schicht narbenlos ab und zeigen keine Bewegungen!
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.964
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
Hier ein interessanter Newsletter zu diesem Phänomen, das auch Mouches volantes genannt wird.

Sicher sehr interessant für alle betroffenen:


<span style="color:red"> Punkte und Fäden vor den Augen: Glaskörpertrübung oder Bewusstseinslicht? </span>

Dies ist der Newsletter von Floco Tausin. Seit vielen Jahren widme ich mich der Erforschung von Bewusstsein und aussergewöhnlichen Bewusstseinszuständen durch Denken, Fühlen und eigenes Erleben. Die Vermittlung von Nestor, einem im Emmental lebenden Seher, führte mich zu einem ganzheitlichen Studium der sogenannten Mouches volantes (siehe Bilder http://www.mouches-volantes.com/Intro/Entoptische Erscheinungen.htm ): Dies sind bewegliche Punkte und Fäden vor unseren Augen, deren Veränderlichkeit erfahrungsgemäss veränderten Bewusstseinszuständen entsprechen. Die Hauptthese von Nestor, die in meiner Arbeit überprüft werden soll, ist so originell wie provokativ: Mouches volantes sind erste Erscheinungen einer leuchtenden Bewusstseinsstruktur, in welcher wir einen Weg zu unserem geistigen Ursprung zurücklegen. Diesen Weg können wir sehen und erleben. Die Punkte und Fäden haben daher nicht nur eine Schlüsselposition in der eigenen Bewusstseinsentwicklung, sondern auch das Potential, die Ideale und Werte unserer Gesellschaft zu verändern.

Für eine Einführung ins Thema, hier klicken.

http://www.mouches-volantes.com/intro/introset.htm


<span style="color:red"> Feedback aus der Augenheilkunde: Mouches volantes und das Verhältnis von Geist zu Materie </span>

Mouches volantes - Indikator für Bewusstseinsentwicklung oder eine normale und meist harmlose Alterserscheinung? Diese Frage erwägen vielleicht Visionäre, Träumer, Esoteriker, aber bestimmt nicht die nüchtern denkenden und nach dem neusten Stand der Forschung ausgebildeten Augenärzte. Wirklich niemand der Augenärzte? Nein, einige wenige waren so frei und haben das Angebot eines Rezensionsexemplars von meinem Buch "Mouches Volantes" http://www.mouches-volantes.com/Buch/Buch.htm angenommen. Zum Beispiel Prof. Hans Hoerauf, der als erster Augenarzt seine Meinung zum Buch geäussert hat - mit Humor und klugen Fragen, die zum Nachdenken über das Verhältnis von Geist und Materie in den Mouches volantes anregen.

Weiter ... http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#1

<span style="color:red"> Aus dem wORLDwIDEwEB:: "Musch-hä?" - Duden vs. die kniffligen Mouches volantes </span>

Kann es sein, dass die Punkte und Fäden auch deshalb unter manchen Betroffenen einen schlechten Ruf haben, weil ihr wissenschaftlicher Name nicht so einfach zu merken und auszusprechen ist? Nicht verzagen, der neue Duden schafft Abhilfe.

Zeigs mir, Duden ...
http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#2


<span style="color:red"> Übrigens: Muscae Volitantes - Die Horrorstory </span>

Für manche Betroffene sind Mouches volantes beängstigend. Nicht nur, weil sie auf eine Störung des Normalen in unserer Realität hinweisen, sondern auch, weil sie sich unserem wichtigsten und empfindlichsten Sinnesorgan zeigen – und zwar regelmässig, wenn nicht dauernd. Die Mouches volantes können uns buchstäblich nicht aus dem Sinn gehen. Von dieser Eigenart mitsamt der negativen Einschätzung der Mouches volantes hat sich der amerikanische Schriftsteller Chet Williamson inspirieren lassen. Das Resultat ist seine Kurzgeschichte „Muscae Volitantes“, welche 1992 in der horrorlastigen Anthologie „Borderlands“ erschienen ist – eine Sammlung, die sich laut dem Herausgeber nicht durch traditionelle Elemente des Genre Horror und Dark Fantasy auszeichnet, sondern neue originelle Wege gehen will.

Hier klicken für die Horror-Mouches.
http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#3

<span style="color:red"> Zu guter Letzt: Feedback des Quartals </span>

"Sie unterschätzen wohl, wieviel mein statement wert ist - zu ihrer info:in [Name des Landes] bin ich vergleichbar einer mischung aus alice schwarzer +margarete mitscherlich vgl. [Angabe der persönlichen Internetseite], und als hochschulprofessorin"hänge ich mich weit aus dem fenster", wenn ich mich so wohlwollend über ein randgebiet äußere..."

-- Die für eine Rezension von "Mouches Volantes" angefragte X., nach erneuter Nachfrage des Leuchtstruktur Verlags, ob ihr bereits gesendetes Feedback nun neu bearbeitet wird oder veröffentlicht werden darf.


Ich schätze ganz ehrlich die Bemühungen von X. Denn es ist in der Tat selten, dass sich so exquisite Mischungen für das Randgebiet "Mouches Volantes" aus dem Fenster hängen.
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.964
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
Ganzheitlich "sehen" ...

Der Newsletter von http://www.mouches-volantes.com (Ausgabe August 2006)


Punkte und Fäden vor den Augen: Glaskörpertrübung oder Bewusstseinslicht?

Dies ist der Newsletter von Floco Tausin. Seit vielen Jahren widme ich mich der Erforschung von Bewusstsein und aussergewöhnlichen Bewusstseinszuständen durch Denken, Fühlen und eigenes Erleben. Die Vermittlung von Nestor, einem im Emmental lebenden Seher, führte mich zu einem ganzheitlichen Studium der so genannten Mouches volantes (frz. für fliegende Mücken), siehe Bilder. http://www.mouches-volantes.com/Intro/Entoptische Erscheinungen.htm Dies sind bewegliche Punkte und Fäden vor unseren Augen, deren Veränderlichkeit erfahrungsgemäss veränderten Bewusstseinszuständen entsprechen. Die Hauptthese von Nestor, die in meiner Arbeit überprüft werden soll, ist so originell wie provokativ: Mouches volantes sind erste Erscheinungen einer leuchtenden Bewusstseinsstruktur, in welcher wir einen Weg zu unserem geistigen Ursprung zurücklegen. Diesen Weg können wir sehen und erleben. Die Punkte und Fäden haben daher als Konzentrations- und Meditationsobjekt eine Schlüsselposition in unserer Bewusstseinsentwicklung.

Für eine Einführung ins Thema, hier klicken.

http://www.mouches-volantes.com/intro/introset.htm



Meditation mit offenen Augen: Mouches volantes als Gegenstand der Konzentration

Regelmässiges Meditieren fördert die Entwicklung eines inneren Sinns, der uns subtile Erscheinungen wahrnehmen lässt. Ausdruck eines erwachenden inneren Sinns sind unter anderem die Mouches volantes. Von daher eignen sich unsere beweglichen Punkte und Fäden hervorragend als Gegenstand der Konzentration und Meditation. Die vier letzten Stufen der Yoga Sutras des Patanjali, die sich mit Meditation befassen, werden in diesem Essay auf die fliegenden Mücken angewendet.

Weiter ...

http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#1


Reaktionen: Mücken im Blick, von Dietrich zur Nedden

Ist zwar schon zwei Jahre her, macht aber nix: Der deutsche Publizist und Moderator Dietrich zur Nedden hat für die deutsche "Tageszeitung" (TAZ) einen Artikel mit dem Titel "Mücken im Blick" verfasst, der am 18. August 2004 in der Rubrik "Die Wahrheit" erschienen ist.

Hier gehts zum Artikel ...

http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#2


Übrigens: Nachbilder und Teufel - Papa Darwins muscae volitantes

Dass die Augenärzteschaft heute Mouches volantes allgemein als Glaskörpertrübungen versteht, ist eine Entwicklung, die sich über Jahrhunderte hingezogen hat. Verschiedene Ärzte und Optiker haben zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Erscheinungen mit dem Begriff "Mouches volantes" verbunden. So z.B. der britische Arzt Robert Waring Darwin, der Mouches volantes im 18. Jahrhundert als Nachbilder verstand und ihnen gleich noch den Teufel austrieb.

Hier klicken für Darwins Exorzismus ...

http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#3


Zu guter Letzt: Feedback des Quartals

"Nachdem ich dein Buch gelesen hab, fuhr ich ins Emmental um Nestor zu finden.Seit Jahren wünsche ich mir die Bekantschaft eines Menschen wie Nestor.Die die nur schreiben und reden gibt es an jeder Ecke. Was ist Wahrheit an deinem Buch?"

-- Theo aus Deutschland

Herzlichen Dank, Theo. Ich schreibe nicht nur über das, was Nestor als Wahrheit versteht, sondern bemühe mich täglich es nachzuvollziehen und zu verwirklichen!
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.964
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
Punkte und Fäden vor den Augen: Glaskörpertrübung oder Bewusstseinslicht?

Dies sind die neusten Mitteilungen von Floco Tausin. Seit vielen Jahren widme ich mich der Erforschung von Bewusstsein und aussergewöhnlichen Bewusstseinszuständen durch Denken, Fühlen und eigenes Erleben. Die Vermittlung von Nestor, einem im Emmental lebenden Seher, führte mich zu einem ganzheitlichen Studium der sogenannten Mouches volantes (frz. für fliegende Mücken), siehe Bilder:
http://www.mouches-volantes.com/Intro/Entoptische Erscheinungen.htm
Dies sind bewegliche Punkte und Fäden vor unseren Augen, deren Veränderlichkeit erfahrungsgemäss veränderten Bewusstseinszuständen entsprechen. Die Hauptthese von Nestor, die in meiner Arbeit überprüft werden soll, ist so originell wie provokativ: Mouches volantes sind erste Erscheinungen einer leuchtenden Bewusstseinsstruktur, in welcher wir einen Weg zu unserem geistigen Ursprung zurücklegen. Diesen Weg können wir sehen und erleben. Die Punkte und Fäden haben daher als Konzentrations- und Meditationsobjekt eine Schlüsselposition in unserer Bewusstseinsentwicklung.

Für eine Einführung ins Thema, hier klicken.
http://www.mouches-volantes.com/intro/introset.htm



Entoptische Erscheinungen und Mouches volantes als Motiv in der schamanischen Kunst

In der letzten Ausgabe (4/2006) berichtete ich über zeitgenössische Kunst, die durch entoptische Erscheinungen (Phosphene, Mouches volantes, Sternchen, geometrische Strukturen) inspiriert ist. Entoptische Kunst ist aber keineswegs ein modernes Phänomen. Archäologen und Anthropologen weisen seit längerem auf die entoptischen Muster in der Felskunst der jüngeren Altsteinzeit sowie bei heutigen schamanischen Gesellschaften hin. Die Vermutung liegt nahe, dass Mouches volantes & Co. in früheren Zeiten und anderen Kulturen ein Schnittpunkt zwischen Kunst und Spiritualität waren und sind.

Weiter ...
http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#1





In eigener Sache

- Interview mit Floco Tausin in der online-Zeitschrift http://www.subKULTur.de

- Neue Veröffentlichungen von Zeitschriftenartikel von Floco Tausin

- Die Ergebnisse der kleinen Umfrage vom letzten Brief (4/2006)

Weiter ...
http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#5
 

Trinity

Boardleitung, Motherboard
Teammitglied
Mitglied seit
28. September 2002
Beiträge
44.964
Punkte für Reaktionen
127
Standort
Wien
Lesertipp: Mouches volantes als Sonnenstäubchen?

In der altgriechischen Literatur ist gelegentlich die Rede von den "Sonnenstäubchen", auf Griechisch "tilai". Ihre Beschreibung ähnelt dem Phänomen, das wir als Mouches volantes kennen - hatten die MV bei manchen griechischen Denkern eine philosophisch-spirituelle Bedeutung? Der Tipp stammt von Henning.

Weiter zum Lesertipp ...
http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#3
 
I

Imandra

Gast
Ekstase - das Prickeln auf der Haut als spirituelles Phänomen

Wir alle kennen dieses Prickeln auf der Haut, bei dem sich die Körperhärchen aufstellen. Oft geht dieses Gefühl einher oder wird gleichgesetzt mit Frösteln, Schauer und bestimmten emotionalen Zuständen. Weniger bekannt ist dagegen, dass dieses Prickeln auf der Haut eine spirituelle Bedeutung hat, und zwar bei intensiven Erlebnissen, die Menschen in der Kommunikation mit einer göttlichen oder heiligen Macht oder Kraft erfahren. Das Prickeln ist ein Phänomen, das unsere Alltagswelt mit unseren spirituellen Bemühungen verbindet - auch beim Sehen der Mouches volantes.

http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#1

Lesertipps und Diskussionen: Mouches volantes als Bione?

Für den Newsletter-Leser Christian sehen die von Wilhelm Reich entdeckten "Bione" so aus wie Mouches volantes. Gibt es Verbindungen zwischen den beiden?

http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#2

Bilder des Quartals: Shin-ichi Matsumoto, Maurizio Russo, Hildegard von Bingen

Klar, entoptische Phänomene wie die Mouches volantes sind individuelle subjektive Erscheinungen. Trotzdem ist es ein menschliches Verlangen, die eigenen Erlebnisse und Wahrnehmungen auszudrücken und anderen Menschen zugänglich zu machen - um sie zu erfassen und zu untersuchen, um Sinn darin zu erkennen und sie zu verarbeiten, um eine Botschaft dadurch mitzuteilen. Die neue Rubrik "Bilder des Quartals" stellt realistische, künstlerische und religiöse Darstellungen mit entoptischen Phänomenen aus unterschiedlichen Zeiten und Kulturen vor, die von diesem Verlangen zeugen.

http://www.mouches-volantes.com/news/news.htm#4
 

Tinas

neugierig
Mitglied seit
7. September 2007
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Hey Kira!

Orbs sind runde, durchsichtige Kugeln, die in der Luft schweben und man kann sie mit einer Digitalkammera fotografieren, dann hat man sie auch auf Fotos, du wirst sehen, daß sie verschiedene Größen, Formen und auch Farben haben können. Ich habe von einem Meister erfahren, daß sie Seelen sind- du kannst sie auch googeln- es gibt mittlerweile viele Theorien.
Was ich im Himmel sehe sind Energiefunken, glitzernde, kleine Schwingungen.
Wenn du dein drittes Auge aktivierst- was nicht in einem Augenblick passiert- wirst du dich wundern was du sonst noch sehen kannst.........

alles Liebe!
 
Oben