Coronatests: Massentests in AT, Testarten allgemein

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.967
Punkte für Reaktionen
238
Nicht jeder lebt - wie die du und ich - wie die Made im Speck. Das sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse, da wird Not seitens der Leiharbeiter ausgenutzt und an anderer Stelle gerieren sich Klitschen wie der Samariterbund als wohltätige Samariter.
Ich weiß und das ist auch eine sehr einseitige Sicht von mir.

Aber ich meinte, dass in den Bericht steht, dass sie nur 1x getestet werden pro Woche, dass die Leiharbeiter die das nicht richtig finden sich doch öfters testen lassen können.

Natürlich darf das so nicht sein.
Man wird aber nicht daran herum kommen, dass man nicht medizinisches Personal nehmen muss, weil man kann keine Ärzte 8h am Tag für das nehmen, die fehlen dann wo anders.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.993
Punkte für Reaktionen
431
Ort
wien
für Leute, die das machen und richtig machen wollen.
Geht jetzt nicht allein um die Schriftsachen, das kann/darf jeder machen der lesen und schreiben beherrscht,sondern um´s Testen an Personen und darum ob diese Leute das überhaupt machen....dürfen.
Soweit mir bekannt ist dürfen (hier zugelassene) Schnelltests, egal welcher Art, nur von geschultem medizinischen Fachpersonal
durchgeführt werden.
Das muss zwar nicht unbedingt ein Arzt sein, ;-) aber eben auch nicht jeder, den vielleicht das AMS an Leihfirmen vermittelt hat.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.967
Punkte für Reaktionen
238
aber eben auch nicht jeder, den vielleicht das AMS an Leihfirmen vermittelt hat.
Sollte nicht, nein.
Aber wirklich abziehen von der med. Arbeit und in Testcenter kann man die auch nicht alle, sonst fehlt das Personal dort.

Schwer ists nicht, eine kurze Schulung sollte reichen. Weil die Krankenschwester zb bekommen auch nicht mehr als eine kurze Einführung. Zwar mit hintergründigem Fachwissen, aber mehr auch nicht.

Ein Arzt wird halt etwas teurer sein. 😅
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.993
Punkte für Reaktionen
431
Ort
wien
.......sonst fehlt das Personal dort.
i-on/
Klar,man hatte ja auch nur knapp 1 Jahr Zeit um Personal in entsprechenden Kursen auszubilden und....
kurze Schulung sollte reichen
...... ;-) die 38 Mio haben dazu wahrscheinlich nicht ausgereicht,die das -rote- Wien dem ebenfalls -roten-ASM rübergeschoben hat.i-off/

Selbiges läuft bei meiner Tochter schief,die seit September ein Praktikum im Gesundheitsbereich absolviert und den ewigen "Stillstand" beklagt.
Im theoretischen Bereich der Schulung muss man ja unbedingt Lockdown,Weihnachstferien,Semesterferien,Osterferien, usw.... einhalten,
obwohl größte Dringlichkeit an ausgebildeten Kräften besteht.

Weil die Krankenschwester zb bekommen auch nicht mehr als eine kurze Einführung.
Die haben aber schon jahrelange Ausbildung + Abschluss =Qualifikation, hinter sich.
Hab dir mal so ein Anforderungsprofil für Tester rausgesucht und das sollte dem Arbeitersamariterbund wohl auch bekannt sein.
Ich orte hier grobe Versäumnisse seitens der Verantwortlichen (ASB+Gesundheitsbehörde) und wenn das nicht durch den Bericht
aufgezeigt geworden wäre, hätten die wahrscheinlich auch so weiter gemacht.

Nach dem Bericht werden die unqualifizierten Tester (in Wien) übrigens nun abgezogen.
Immerhin stellten sie 1/3 des Personals, auch wenn von seitens des ASB nur von "Einzelfällen" gesprochen wird.
Wien: Aus für Leiharbeiter als Corona-Tester
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.967
Punkte für Reaktionen
238
Klar,man hatte ja auch nur 1 Jahr Zeit um Personal in entsprechenden Kursen auszubilden und
Als was? Medizinisches Personal innerhalb von einem Jahr?
Oder Coronatestabnehmer?



Die haben aber schon jahrelange Ausbildung + Abschluss =Qualifikation, hinter sich.
Ja aber ich meinte, dass es keinen medizinisches Hintergrundwissen braucht damit man die Tests durchführt.

Aber sie ändern das jetzt eh und nehmen keine Leiharbeiter.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.993
Punkte für Reaktionen
431
Ort
wien
Eine -vollständige- Samariter/Rettungssanitäterausbildung dauert kein Jahr, sondern umfasst lediglich 100 Stunden Theorie und 160 Stunden Praktikum und qualifiziert dich als..... "Nasenbohrer und Rachenputzer"
Bei 38,5 Std/Woche schafft man die Theorie beim Intensivkurs( Mo-Fr) incl. Prüfung locker in 1 Monat,bei (berufsbegleitendem) Wochenendkurs
(7 Freitage+7 Wochenenden) kommt man auf 3 Monate Kursdauer,leg nochmal 1,5mal soviel für´s Praktikum drauf.

Jetzt rein nur als "Tester" zu arbeiten sollte ev. in einer kürzeren Schulung machbar sein,
aber ob es halt für´s Gesetz (Haftungsfrage anm.) genügt, ist eine andere Sache.
 
Oben