Die JFK Verschwörung

Lama

Inventar
Mitglied seit
16. Februar 2005
Beiträge
962
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Landshood
naja,
wenn mich jemand anschießt/erschießt und meine frau/freundin
hockt neben mir, würd ich ihr auch zurufen in deckung zu gehen..

aber die theorie mit dem zu großen einfluss find ich nichtmal
zu abwägig.
oder war es eine drohung an den Onassis Clan?
Evtl. (kA ob darüber schon diskutiert wurde) hatte der reiche
Onassis Clan ja die Finger im Spiel. Geld regiert dcoh die Welt
viellecht haben sich die Onassis über Jackie "zugang" zu Kennedy
geschaffen und dann mit"gesprochen"..

wer weiß

mfg
lama
 

Darkangel

Inventar
Mitglied seit
4. Januar 2006
Beiträge
4.657
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Niederbrechen/Hessen
"Castro hat Kennedy zuerst erwischt"

Die Theorie ist alt, nach der Fidel Castro und sein Geheimdienst Grupo dos, G-2 genannt, den jungen US-Präsidenten auf dem Gewissen haben. Neu sind die Beweise: Mehrere Hauptdarsteller von damals erzählen vor der Kamera, wie und warum der Kennedy-Mörder Lee Harvey Oswald von den Kubanern angeworben wurde und warum Washington damals Fidel Castro geschützt hat, obwohl die Regierung genau wußte, dass Oswald im Sold der Kubaner stand. Viele von ihnen gehen zum ersten Mal an die Öffentlichkeit.

http://www.stern.de/politik/historie/:ARD-Dokumentation-Castro-Kennedy/552698.html
 

jackie

Board Texter
Mitglied seit
21. April 2004
Beiträge
1.228
Punkte für Reaktionen
0
Ich weiss net, obs hier schon gepostet wurde.. naja..

Also grad läuft auf Kabel Eins
Spiel gegen Zeit (Nick of time) mit Johnny Depp.

In dem Film gehts darum, dass die Tochter eines Mannes entführt wird und dieser Mann gezwungen wird, eine Gouverneurin zu töten - sonst stirbt seine Tochter.

Tja und da fällt mir gleich was ein, was ich bei wikipedia mal gelesen habe..

über Jack Ruby dem Mörder von Lee Harvey Oswald (dem angeblichen JFK-Attentäter)

Ich zitier mal:

Im Jahr 1978 wurde ein altes Fernsehinterview gefunden, das Ruby während einer Pause einer Gerichtsverhandlung gab. Ruby:

Das einzige was ich sagen kann. Alles, was von Bedeutung ist, alles, was geschehen ist, kam niemals ans Tageslicht. Die Welt wird niemals die wahren Tatsachen erfahren: mit anderen Worten, meine wahren Motive. Ich bin die einzige Person im Hintergrund, die die Wahrheit über alles, was sich auf meine Person bezieht, kennt.

Der Interviewer fragt Ruby, ob er glaube dass die Wahrheit jemals ans Licht kommen werde. Ruby:

Nein. Denn unglücklicherweise werden diese Leute, die so viel zu gewinnen haben und ein starkes Motiv hatten, mich in diese Lage zu bringen, in der ich bin, niemals zulassen, dass die wahren Tatsachen ans Tageslicht der Welt kommen.
Ich find das extrem naheliegend.. und das ist auch nich weithergeholt..
Ich sag damit ja nicht, wer das war.. aber das riecht schon nach Geheimdiensten..

Was meint ihr?
 
S

Simi

Gast
Da der Anzug Kennedys hoch im Nacken sitze, stimme die Einschusswunde im Körper mit der vermuteten Stelle im Anzug nicht überein.
das versteh ich jetzt nicht so ganz. wenn einer erschossen wird und in sich zsuammensackt, dann kann der anzug doch genauso rutschen?

bzw der anzug ist doch nicht am menschen gekittet, er ist doch in bewegung? :wondering:
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.537
Punkte für Reaktionen
43
Standort
Stadt der Helden
http://de.wikipedia.org/wiki/E._Howard_Hunt, ein ehemaliger US-Nachrichtendienstmitarbeiter, ist Anfang des Jahres nach langer Krankheit verstorben. Eine seiner letzten Aussagen bezieht sich auf das tödliche Attentat auf John F. Kennedy. Nach seiner Aussage hätte ein Mann mit Verbindungen zum CIA die tödlichen Schüsse abgegeben. Lee Harvey Oswald hätte zwar auch geschossen, wäre aber nicht der Todesschütze gewesen. Den Todesschützen gibt Hunt nur mit dem Kürzel "LBJ" an seine Nachwelt weiter. Dafür aber mit zahlreichen Hinweisen auf seine Verbindungen zum CIA.

http://www.rollingstone.com/politics/story/13893143/the_last_confessions_of_e_howard_hunt/print

Oder hat hier nur ein Alter ehemaliger Nachrichtendienstler rummgesponnen? Man muss bedenken: er war Jahrgang 1918 und ist bereits beim Watergate-Skandal in den 1970ern eine der wichtigsten Personen gewesen. Er war sicherlich eingeweiht in viele Dinge - aber als er 2003 die oben genannten Aussagen machte war er bereits geschwächt.
 

Merlin

Boardleitung, Root
Teammitglied
Mitglied seit
30. Oktober 2002
Beiträge
6.386
Punkte für Reaktionen
51
Standort
Wien
Bin heute auch drüber gestolpert, in einer komprimierten Version. LBJ ist allerdings nicht der Todesschütze, sondern der angebliche Auftraggeber: der Vizepräsident und Nachfolger Lyndon B. Johnson. Schütze soll ein französischer Scharfschütze gewesen sein, vermutlich der Korse Lucien Sarti.

Der wesentliche Absatz des Artikels mit den Aufzeichnungen der Namen:
E. Howard scribbled the initials "LBJ," standing for Kennedy's ambitious vice president, Lyndon Johnson. Under "LBJ," connected by a line, he wrote the name Cord Meyer. Meyer was a CIA agent whose wife had an affair with JFK; later she was murdered, a case that's never been solved. Next his father connected to Meyer's name the name Bill Harvey, another CIA agent; also connected to Meyer's name was the name David Morales, yet another CIA man and a well-known, particularly vicious black-op specialist. And then his father connected to Morales' name, with a line, the framed words "French Gunman Grassy Knoll."

So there it was, according to E. Howard Hunt. LBJ had Kennedy killed. It had long been speculated upon. But now E. Howard was saying that's the way it was. And that Lee Harvey Oswald wasn't the only shooter in Dallas. There was also, on the grassy knoll, a French gunman, presumably the Corsican Mafia assassin Lucien Sarti, who has figured prominently in other assassination theories.
Link: http://blog.wired.com/27bstroke6/2007/04/who_killed_jfk_.html

Plausibel erscheint es allemal, es paßt ganz gut in bisherige Theorien...
 

Seok

Inventar
Mitglied seit
31. Juli 2005
Beiträge
289
Punkte für Reaktionen
0
Standort
NRW - Wuppertal
CIA ? NSA ? FBI ?

ohne witz, ich glaub das stimmt alles nicht..auch die Gründe glaube ich nicht.

Ich denke an einer ganz anderen Stelle.

Es ging um die Weltraum Geschichte, wer der 1. Mann im Mond sein sollte.

Und da bestimmte Gruppierungen, z.b. die Skull and Bones nicht wollten das das die USA sind, musste Kennedy sterben.

Da Kenndy vorschlug mit den Sowjets ZUSAMMMEN zum Mond zu fliegen..

das im nachinein die Amys diesen Billigen Hollywood Streifen gedreht haben mit der "Mondlandung" konte man natürlich vorher nicht Ahnen...
 

Vincent

neugierig
Mitglied seit
10. Dezember 2008
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Mainhattan Westend
Hat die Mafia Kennedy ermordet?

Der amerikanischen Historiker Lamar Waldron, der seit über 20 Jahren im Fall Kennedy-Attentat recherchiert, hat ein sensationelles und hervorragend recherchiertes Buch geschrieben: "Ultimate Sacrifice". Er sprach im Laufe der Jahre mit Insidern, die zum erstenmal ihr Schweigen brachen; und er entdeckte bisher unbekannte Geheimakten von FBI und CIA. Sein wichtigster Fund: Ein über 20 Jahre lang geheimgehaltenes FBI-Dossier über das einstige Oberhaupt der Südstaaten-Mafia, Carlos Marcello. Der in den 60er-Jahren mächtige Marcello saß im Jahr 1985 im texanischen Bundesgefängnis Texarkana ein. Was Marcello nicht wusste: Einer seiner Mithäftlinge war ein FBI-Informant. Laut dessen Abhörprotokoll vom 7. März 1986 erzählte ihm Marcello im Dezember 1985 im Gefängnis, er habe den Auftrag zum Mord an Kennedy gegeben: "Ja, ich habe den Hurensohn töten lassen. Und ich bin froh darüber".

In den 80er Jahren tauchten Indizien auf, dass der korrupte US-Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa, der mit der Mafia paktierte, hohe Geldbeträge für das Attentat zugeschossen hatte. Im Jahr 1992 sprachen Insider auch von einer Beteiligung des Chicago-Paten Sam Giancana an der Ermordung Kennedys. Giancana war, Waldron folgend, der maßgebliche Drahtzieher des Attentats. Da Giancana bereits damals vom FBI überwacht wurde, hatte er seinen Handlanger Johnny Roselli vorgeschickt, um mit den anderen Verschwörern den Anschlag zu planen.
Auch der Verdacht, die Mafia habe mit der Ermordung Oswalds ihre Verschwörung verschleiern wollen, konnte seit Ende der 70er Jahre erhärtet werden. Oswalds Mörder, Jack Ruby, hatte zahlreiche hochrangige Kontakte zum Umfeld der Mafia und führte in den Monaten vor dem Attentat viele Telefonate mit Verbündeten von Marcello und dessen engsten Vertrauten, Santo Trafficante jr. Und Oswalds Onkel war jahrelang Buchmacher für Carlos Marcello in New Orleans.

Das Attentat auf Kennedy trägt durchweg die Züge einer sizilianischen Vendetta, bei der die gejagten Mafia-Bosse im Stil eines privaten Rachefeldzugs zurückschlugen. Denn Sam Giancana sprach offen von "Verrat" und "dem doppelten Spiel" der Kennedys, wie sein jüngerer Bruder Chuck Giancana 1992 in einem Buch enthüllte:

Der Vater der Kennedy-Brüder, Joseph Patrick Kennedy (1888-1969), wurde Ende der 20er Jahre durch Aktienspekulationen und Alkoholimporte zum Millionär, wobei er einen Teil seines Wohlstandes während der amerikanischen Prohibitionszeit bis 1933 aus illegalen Alkoholgeschäften mit der Mafia machte. Als sein Sohn 30 Jahre später für die Demokraten um das Präsidentenamt kämpfte, bat er den Chicago-Paten Sam Giancana über Mittelsmänner wie den gemeinsamen Freund und Hollywoodstar Frank Sinatra, Wählerstimmen zu fälschen oder zu kaufen. Es ging dabei vor allem um die Wahl im Bundesstaat Illinois, die für JFK kritisch war (tatsächlich gewann Kennedy die Wahl am 8. November 1960 mit nur 118.574 Stimmen Vorsprung). Der Mafiaboss bat im Gegenzug um Schonung seiner illegalen Geschäfte (da Robert Kennedy schon während des Wahlkampfes hartes Vorgehen gegen das organisierte Verbrechen versprach).

Es kam bekanntlich anders: Robert Kennedy ging ohne Gnaden radikal gegen die organisierte Kriminalität vor. Auch mit Großrazzien gegen die Geschäfte der Mafia in Las Vegas, wo Sam Giancana maßgeblich an dortigen Casinos und den Vergnügungsvierteln beteilig war.
Besonders hart gingen Robert Kennedys Strafverfolger gegen Carlos Marcello vor, der, aus Amerikas ältester Mafiafamilie stammend, Ende der 1940er Jahre zum Paten von New Orleans aufstieg und als Big Player der Südstaaten-Mafia fast alle Spielcasinos und Callgirl-Ringe in Louisiana kontrollierte. Seine Organisation gehörte zum Netzwerk der "French Connection", bei dem Verbrecherbanden Heroin aus der Türkei über Sizilien, Frankreich, Mexiko bis in die USA und nach Kanada schmuggelten.

Kürzlich freigegebene CIA-Akten beweisen, dass Marcello und seine Verbündeten damals genügend Erpressungsmaterial gegen die US-Regierung in der Hand hatten, um sich trotz des Attentats auf den Präsidenten John F. Kennedy für unangreifbar zu halten. Es sind CIA-Akten, die jahrzehntelang im Safe des CIA-Direktors gehütet wurden:

Im September 1960, so die Dokumente, bot der US-Geheimdienst den Mafia-Bossen Giancana und Trafficante 150.000 Dollar an, um den Kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro zu ermorden. Auch nach Kennedys Amtsantritt im Januar 1961 liefen die Mordpläne der CIA und der Mafia gegen Castro zunächst weiter. Erst nach der Kubakrise vom Oktober 1962 ordnete der Präsident offiziell das Ende aller Attentatspläne gegen Castro an - um sie aber, etwas später, im geheimen fortzusetzen.

Lamar Waldron präsentierte in einer Anhörung des US-Kongresses im März 2006 erstmals die Details: Für den Fall, dass die laufenden Verhandlungsgespräche mit Kuba scheitern sollten, ließ John F. Kennedy seinen Bruder Robert mit US-Generälen und der CIA eine Operation mit dem Decknamen "AMWORLD" vorantreiben, "die den Umsturz der Castro-Regierung herbeiführen sollte". Abtrünnige kubanische Paramilitärs sollten gegen Castro putschen. Noch in den Morgenstunden des Tages, an dem Kennedy ermordet wurde, gab CIA-Direktor John McCone per Telegramm vom 22. November 1963 unter Punkt zwei nüchtern den geplanten Beginn des Staatsstreiches gegen Castro bekannt: "Generalaufstand terminiert für den 1. Dezember".

Erst der Tod Kennedys setzte den Putschplänen ein Ende. Weil die mit Marcello verbündeten Mafiosi von den kriegerischen Top-Secret-Plänen der Kennedys wussten, rechneten die Paten darauf, mit dem Mord am Präsidenten ungeschoren davonzukommen. Andernfalls hätten sie die Regierung in einen politischen Skandal und einer erneuten internationalen Krise mit dem Ostblock treiben können. Entsprechend teilte der damalige stellvertretende Justizminister Nicholas Katzenbach am 25. November 1963 dem neuen Präsidenten Lyndon B. Johnson mit, der Anschlag müsse unbedingt wie die Einzeltat eines Fanatikers erscheinen. Man wollte keine erneute Konfrontation mit der Sowjetunion riskieren.

Johnson reagierte promt: Am 29. November 1963 rief er eine Kommission unter dem Vorsitz von Earl Warren ein, der damals Oberster Richter am Supreme-Court war...


Quellen:
Waldron, Lamar: Ultimate Sacrifice
Giancana, Chuck: Double Cross



Saludos!
 

Uriel Ventris

neugierig
Mitglied seit
13. April 2009
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Berlin
Sry das ich diese alte Kamile auf frische aber ich habe mir mal in youtube mir n video dazu angeschaut
YouTube - Discovery JFK assassination

So ich bin ehrlich habe mir nur die ersten zwei Seiten erst mal durch gelesen hier zu und ich weiss nich ob das schon angesprochen wurde, aber ich denke der Fahrer war es bei der 1:05 minute sieht man wie er sich umdreht, bevor ein Schuss abgegeben wurde dann kurz darauf kommt der Schuss direkt ins gesicht und bei der 1:07 Minute sieht man kurz etwas vorne aufblitzen, was so aussieht als würde Sonne auf Metal reflextieren.

So nun lese ich mir mal den Rest durch :obiggrin: wollte das mal ebend los werden es schon mal gepostet wurde tut es mir leid ^^
 

Vincent

neugierig
Mitglied seit
10. Dezember 2008
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Mainhattan Westend
Sry das ich diese alte Kamile auf frische aber ich habe mir mal in youtube mir n video dazu angeschaut
YouTube - Discovery JFK assassination

So ich bin ehrlich habe mir nur die ersten zwei Seiten erst mal durch gelesen hier zu und ich weiss nich ob das schon angesprochen wurde, aber ich denke der Fahrer war es bei der 1:05 minute sieht man wie er sich umdreht, bevor ein Schuss abgegeben wurde dann kurz darauf kommt der Schuss direkt ins gesicht und bei der 1:07 Minute sieht man kurz etwas vorne aufblitzen, was so aussieht als würde Sonne auf Metal reflextieren.
Sorry, war zwar lange nicht mehr hier in diesem Forum und mich hat es jetzt - in den Weiten des Web - gerade zufällig hierher zurück verschlagen: aber Uriel Ventris, das mit dem Fahrer ist seit Jahren ein alter Hut!

Sind Reflektionen der Sonne die etwas suggerieren, was sich gelegentlich Verschwörungstheoretiker zusammen reimen: Siehe Grafik: http://www.cpgg.info/docs/jfk001.JPG :obiggrin:


:osmile: Saludos!
 

okmokm1

neugierig
Mitglied seit
27. Dezember 2009
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
3
Es ist wirklich erstaunlich, dass hier seit sechs Jahren Heber Kennedys Ermordung diskutiert wird, und keiner erwaehnt den naheliegendsten grund seiner Ermordung. Gebt doch einfach mal in google folgende zwei begriffe ein: "kennedy" und "FED". Da findet ihr die Antwort dafuer, Warum er ermordet wurde, und von wem. Alternativ setze ich hier einen Link:

http://www.hiddenmysteries.org/themagazine/vol14/research/kennedy-fed-res.shtml
 

destro2020

neugierig
Mitglied seit
26. Juli 2009
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
hehe geil das mit der Reflektion hab ich schon vor ca. 2 jahren in nem forum geschrieben!! habs vorher noch nie gehört!^^

Mfg
 
Oben