ISS- Internationale Raumstation

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
13.633
Punkte für Reaktionen
370
Ort
wien
Der Wiedereintritt wird sicher ein (live vor Ort ) sehenswertes Lichterspektakel, wenn´s das Ding in der Atmo auseinanderreißt.
 

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.724
Punkte für Reaktionen
169
Warum man es nicht von vornherein so plante,dass zb. die einzelnen Module auf der einen Seite erneuert und gleichzeitig immer die ältesten Module auf anderer Seite entfernt werden können,oder ob dies technisch einfach nicht umsetzbar ist/war,entzieht sich meiner Kenntnis.
Die Position der Module ist zum Teil abhängig von ihren Aufgaben, das in Swesda verbaute Antriebssystem für den Notfall beispielsweise sollte schon dauerhaft am Heck angebracht sein, auch Energieversorgung oder Andockmöglichkeiten ergeben an bestimmten Positionen mehr Sinn als an anderen. Grundsätzlich ist die ISS aber genau so ausgelegt und könnte modular erneuert werden, mit einigen kritischen Phasen bei der Erneuerung der Kernmodule. Russland hat schon mehrfach laut darüber nachgedacht, bei einem Ausstieg der anderen Partner die eigenen Kernkomponenten vor einem kontrollierten Absturz abzudocken und diese zum Kern einer neuen Station zu machen. Auch bei der NASA gab es Überlegungen, welche Komponenten zukünftig an einer neuen Station (bspw. dem Gateway) weiterverwendet werden könnten (und wie man sie dahin bekommt). Mit der vorgesehenen Privatisierung der Station und einer Nutzung über den bisher geplanten Zeitraum hinaus könnte das Thema auch noch einmal aufkommen. Das Problem einer jeden Modulbauweise ist natürlich immer die jeweilige Schnittstellentechnologie, irgendwann ist es dann tatsächlich günstiger, ein komplett neues System zu planen statt am bestehenden weiter "herumzuschrauben".
 
Oben