Meteoriten

Vampirgirl85

eingeweiht
Registriert
12. Februar 2003
Beiträge
136
Punkte Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Eine These von manchen Wissenschaftlern ist ja, dass auf Grund eines Meteoriteneinschlages das Leben auf die Erde kam. Aber wie soll so etwas überhaupt möglich sein? Ich meine so ein Meteorit besteht doch auch nichts, wovon sich ein Lebewesen z.B. ernähren könnte. Es gibt zwar sehr hartnäckige Mikroorganismen aber auf nem Meteoriten???
icon_eek.gif

Das halte ich doch ein bißchen für unwahrscheinlich.

Was meint ihr dazu?
 
A

Anonymer User

Gast
so ungewöhnlich ist das nicht.

letztes jahr erst haben sie uns einen meteoriten vorgeführt auf dem sie mikroorganismen gefunden haben...

und die unwissenschaftliche theorie: wer sagt, dass es ein meteorit war? vielleicht handelte es sich um eine art ausserirdische arche noah?
 

Azrael

neugierig
Registriert
10. Februar 2003
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bad Vilbel
Ich bin nicht so überzeugt, daß das erste Leben per Meteorit kam. Dazu Logik und Tatsachen. Wenn das erste Leben per Meteorit kam, stammen wir von ihm ab. Wenn wir von ihm abstammen gelten in etwa (jedenfalls grob) die gleichen Regeln für diese Bakterien wie für uns und die Bakterien der heutigen Zeit. (Eukarioten, Prokarioten besitzen zwar Unterschiede, ist aber jetzt nicht von interesse). Wenn ein Meteorit auf eine Atmospäre trifft wird dieser sich erhitzen, selbst wenn diese schwach ausgebildet ist. Wenn diese Hitze (und ich bin extrem großzügig mit dieser Schätzung) mehr als, sagen wir mal 300 Grad Celsius beträgt ( ich denke sogar 200 müßten reichen) überlebt dort nichts. Wenn man dann noch bedenkt, daß der Meteorit voher noch durch -278 Grad kaltes Vakuum geflogen ist, dann halt stark erhitzt und anschließend durch den Aufprall starke Kräfte auf ihn wirkten, halte ich das alles für sehr Unwahrscheinlich.
 

hasilein

VIP
Registriert
8. Dezember 2002
Beiträge
677
Punkte Reaktionen
4
die kälte macht den microorganismen nichts.. gibt eh auf der erde auch genug, die das überleben.
die trägheitskräfte sind auch egal wegen der geringen masse der organismen.
die hohen temperaturen, ja das ist ein problem. allerdings nur bei kleinen meteoriten, die durch und durch erwärmt werden.

wenn einer groß genug ist, bleibt er im inneren kühl, und in einem meer landet er 'sanft', durch die rasche abkühlung entstehen thermische spannungen gestein und der ganze meteor zerspringt entweder sofort beim abkühlen, beim aufschlag auf dem meeresgrund oder jahre später durch korrosion. dann landen die organismen im meer.. beste chancen um zu leben.
 

Azrael

neugierig
Registriert
10. Februar 2003
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bad Vilbel
Das der Meteorit nicht komplett erhitzt wird, ist ein Punkt wo ich dir Recht gebe. Und wahrscheinlich macht der Aufprall echt nicht so die Menge aus. Allerdings sollte man über Kälte. Es gibt Bakterien die Temperaturen unter den Gefrierpunkt überleben, allerdings nur in Form von Sporen (wenn ich nicht ganz Falsch liege ist Milzbrand auch ein Sporenbildner). Das würde aber bedeuten, daß das erste Leben schon "relativ" Komplex gewesen wäre. Es gibt aber auch primitivere Formen. Degeneration oder gleichzeitiges Vorkommen von außerirdischen und irdischen Leben oder halt doch kein neues Leben aus dem Weltall.
 

Vampirgirl85

eingeweiht
Registriert
12. Februar 2003
Beiträge
136
Punkte Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Es gibt sogar kleine Tierchen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt überleben, hab da mal einen Bericht im Fernsehen gesehn.

Bärchentierchen heißen die, sehen aus wie so würmer. Die werden total eingefrorren zwar aber wenn es wieder wärmer wird und sie auftauen fangen sie wieder an zu leben. Wie die das machen weiß keiner das soll jetzt aber erforscht werden weil manche Leute ja daran denken sich einfrieren zu lassen und in tausend Jahren oder so wieder zum Leben erweckt zu werden. Anscheinend versucht man sich ein Beispiel an diesen Bärchentierchen zu nehmen.
 

hasilein

VIP
Registriert
8. Dezember 2002
Beiträge
677
Punkte Reaktionen
4
grundsätzlich gilt: je einfacher un primitiver eine lebensform ist, desto widerstandsfähiger ist sie. sporen sind soweit ich weis sehr trocken, und damit frostgeschützt.
sporen ist so eine reise denk ich noch am ehesten zu zutrauen.

alles was wasser hat, bzw feucht ist verträgt die kälte nicht, die eiskristalle zerstören die strukturen.

eine andere theorie: leben wurde geziehlt auf diesen planeten geschossen, in einem technischen gerät. dieses leben wurde so programmiert, daß es sich entwickelt und eines tages selbst technische geräte bauen kann. bis es dazu in der lage ist ein ebeno technisches gerät zu bauen und es dann auf die reise zu schicken um wiederum einen anderen planeten zu kolonisieren.
diese maschine reproduziert sich in gewissem sinne selbst (mit hilfe des intelligenten lebens welches sie schuf).
hmm.. dies ist ein meinen augen eine sehr perfekte 'von Neumann' (der erfinder der theorie von der sich selbst reproduzierenden maschine) maschine. die maschine ist recht einfach.. kein hochofen, keine gießerei,.. (so wie es Erich von Däniken mal beschrieb) sondern nur eine kiste mit rakete. das leben darin ist so vielfältig, einfach, daß die chance, daß mindestens eine gattung auf einem fremden planeten sesshaft wird sehr groß ist..einmal da kann sich das leben durch die evolution perfekt anpassen und schließlich intelligenz entwickeln...

all das wäre heute schön möglich... es braucht keinen teuren antrieb, das ding muß ja nicht schnell sein.. nur ankommen.
 

hasilein

VIP
Registriert
8. Dezember 2002
Beiträge
677
Punkte Reaktionen
4
anmerkung:
die version mit dem leben in der von neumann maschine ist allerdings auch von däniken (er hatte 2 dieser theoretischen maschinen beschrieben)
 

PREDATOR

neugierig
Registriert
14. März 2003
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
noch ma wegen der kälte,
es gibt kleine fische in der arktis die über ein eigenes "frost schutz mittel"
verfügen das ihnen ermöglicht auch temperaturen im minus bereich zu überstehen!

MFG
icon_smile.gif
 

Vampirgirl85

eingeweiht
Registriert
12. Februar 2003
Beiträge
136
Punkte Reaktionen
0
Ort
[VERBORGEN]
Ja in der Antarktis gibt es ja auch Pflanzen die große Minustemperaturen überstehen, auch solche im Wasser unter der dicken Eisschicht. Faszinierend sind auch die sogenannten "Bärchentiere", über die hab ich mal ne Reportage gesehen,ist aber schon lange her. Das sind so wie Art Würmer die glaub ich in Sibirien vorkommen und im Winter eingefrieren, wenns dann wärmer wird wieder auftauen und weiterleben weil sie auch wie so art Frostschutzmittel im Blut haben.
 

Falcon

neugierig
Registriert
5. April 2003
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Ort
überall und nirgends
Hi,
ich halte es für sehr unwarscheinlich das das Leben mit einem Meteoriten auf die Erde gekommen ist.Wie soll das denn da rauf gekommen sein?
Da halte ich die Theorie von einem Alienraumschiff schon für wahrscheinlicher.
 

hasilein

VIP
Registriert
8. Dezember 2002
Beiträge
677
Punkte Reaktionen
4
hehe, gell das hat was..
eine maschine kann kaputt gehen, was ist wenn in der halben bauzeit ein unwetter wichtige teile der ersten zerstört, dann kann sie nimmer weiterbauen die mission endet.

aber wenn die (sehr einfache) maschine nur primitives leben aussetzt (sowas können wir heute durchausbauen.. wir haben antriebe, steuercomputer und die genetik um ein solches genom zu bauen) dann ist ihre aufgabe mit dem landen erledigt.. sie schlägt auf, zerbricht und verstreut das leben in luft oder wasser. den rest macht die evolution. (leben wird größer, intelligent und wenn sichs nicht selber umbringt, dann bauts auch so eine maschine)

viel später dann kann das auch den direkten weg gehen mit kolonien auf anderen planeten, wo eine andere maschine schon die vorrausetzungen geschaffen hat (vegetation und so)

nur bleibt dabei eine brennende frage:
wenn wir auch einst aus einem dampfenden haupen schrott gefallen sind... dann hat uns irgendwer hier her geschossen... bloß wer?
und wer hat den wiederum dorthingeschossen wo er grad sitzt? und wer hat überhaupt damit angefangen?
oder ist eine von neumann maschine eigentlich ein unausweichliches ereignis, daß im laufe jeder evolution vorkommen muß (so wie fast alle lebewesen die augen sehr weit oben am körper haben)?
 

GrayFox

Gschaftlhuber
Registriert
12. Februar 2004
Beiträge
3.809
Punkte Reaktionen
0
Ort
In meiner Wohnung. ;)
Wow.Eingeschlagen ist er ja allem Anschein nicht aber allein der Anblick muss ja atemberaubend gewesen sein.Ich stell mir vor ich fahr da mit meinem Rad lang und auf einmal kommt da ein kleiner Feuerball runter.Entweder ein toller Anblick oder sehr Angsteinflösend da man ja net weiß wie groß er ist.
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Registriert
15. November 2003
Beiträge
13.290
Punkte Reaktionen
359
Ort
Stadt der Helden

HAL9000

neugierig
Registriert
16. November 2009
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
es müssen ja nicht gleich mikroorganismen auf einem himmelskörper herumfliegen.
aminosäuren würden auch schon sehr toll sein.

bin aber überzeugt davon, dass sich leben in der ursuppe entwickelt hat.
mein lieber harald lesch hat mich einfach total überzeugt, und es so anschaulich vorgezeigt bzw erzählt, dass ich dies für die wahrscheinlichste methode halte.
"alpha centauri" reihe 10 oder 11 wenn ich mich recht erinnere.

wegen dem asteroiden mit ameisensäure.
ameisensäure kommt sehr häufig im all vor in mengen die jenseits unserer vorstellungskraft sind. viele nebel im all bestehen daraus. also auf jeden fall möglich das so einer auch bei uns niedergeht...
 

proyect_outzone

eingeweiht
Registriert
14. November 2004
Beiträge
164
Punkte Reaktionen
0
Die meisten Meteoriten sind 4,5 Milliarden Jahre alt (Da sie sich seit Entstehung des sonnensystems nicht mehr veränderten). Jüngere Meteoriten isnd seltener, da sie fast immer von größeren Objekten stammen (Da nur auf diesen über lange Zeit genug Temperatur zur Veränderung da war) und diese beim Abgesprengt werden (Vom Mutterkörper, der gar ein ganzer Planet sein kann, es gibt u.a. Meteoriten vom Mars!) eben nicht so leicht ins All und so zur Erde kommen.

Tatsächlich enthalten viele der Meteoriten organische Bestandteile. Besonders bekannt ist der Meteorit Murchison. Über ihn hört man immer wieder mal was, da dort sehr viele Verbnindungen drin sind.

Die Meteoriten Ivuna und vor allem Tagish Lake sind noch gehaltvoller.

Übrigens sind Meteoriten nicht soo selten, wie es scheint. Man kann (echte) Meteoriten tatsächlich für relativ kleines Geld kaufen.
 
Oben