• *****
    Liebe User und Freunde des WXA Forums! Wir wünschen euch alles erdenklich Gute, sodass ihr gut und möglichst unbeschadet durch die aktuelle Krise kommt! Danke an alle, die jetzt alles geben und viel Kraft jenen, die jetzt vor dem Nichts stehen. Halten wir zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!
    Wer möchte, kann sich im Corona Ausheulthread etwas Luft machen. Bleibt gesund! - EUER WXA-TEAM
    *****

Neu Schwabenland

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.971
Punkte für Reaktionen
223
Ort
wien
yop
THX 4 Info,
Bei der Vielfalt an Links,die ins Board gestellt werden,kann es schon mal vorkommen,dass -ältere- Links nicht mehr aktuell sind,da zb. die Site nicht mehr existiert oder der Server gewechselt wurde.
Bei vielen YouTube Vids kommen noch die div.Copyright Streitigkeiten dazu,die dazu führen,dass viele eingestellte Videos wieder vom Netz genommen wurden/werden.

Da wir nicht ständig alle Links/Seiten auf Aktualität nachprüfen können,sind wir daher auch dankbar,
Hinweise darüber von Usern zu erhalten.
Habe jetzt die -toten- Links aus diesem Topic entfernt.


btT-

mfg.vt
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinn

neugierig
Mitglied seit
8. März 2011
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Dieses Thema mal einfach als NS Propaganda abzutun und zu behaupten das waren nur rein wissenschaftliche Expeditionen ist für mich witzig.

Das Tagebuch des Admiral Byrd sollte sich mal jeder durchlesen und für sich selber beantworten wieso für eine rein wissenschaftliche Expedition so eine derart große seeflotte bereit gestellt worden ist
 

diedl303

neugierig
Mitglied seit
11. Mai 2011
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
@Salusa, kann es sein, das ihr eine einseitige denkweise bevorzugen könntet, oder bevorzugen sie die denkweise eines tunnels. . . ihr werdet wohl verstehen, dass man die geschichte nicht verleugnen kann und darf, sondern deren geschichtlichen tatsachen, sollte man schon in die augen sehen dürfen - oder?
was ihre eindrücke betreffen, so treffen diese doch haargenau auf die heutigen politjoungleure und dessen beauftragen zu, welche ihre arbeitgeber (volk, wählerschaft, bürger ) noch nur noch durch billige showauftritte zu veräppeln versuchen - oder? andernfalls die wirtschaftlage eine viel bessere wäre, als dies der fall ist - oder ?
@Salus, lesen und das gelesene zu verstehen versuchen mit lieben grüßen
diethelm ortner

Fullquote entfernt. Bitte die Postingrichtlinien lesen -Mango
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Gino

suchend
Mitglied seit
1. Juni 2011
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Niedersachsen....
Ich weis dieses Thema ist schon etwas älter, aber irgendwie lässt mich das Thema nicht los.


Ich habe die letzten Tage viel über Neu-Schwabenland gelesen,gegoogelt und geschaut, aber zu dem Thema gibt es ja so extrem gegensätzliche Theorien und für alle gibt es Beweise, das ist ziemlich verwirrend.

Ich meine ich habe mir mal diesen Artikel von Spiegel Online durchgelesen der hier ja schon gepostet wurde, wenn ich das so lese, klingt es für mich Logisch und nachvollziehbar, so gelesen könnte man das auch so glauben und das Thema währe damit durch.....

Mythos um antarktische Nazi-Zuflucht: Die Mär von Hitlers Festung im ewigen Eis - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft




ABER.....

wenn das alles so stimmt wie es da steht und das alles nur ein Mythos ist, wie kommt es dann zu den ganzen "Beweisen" in Form von Augenzeugen berichten, alten Dokumenten,Aufzeichnungen und Originalfotos von den damaligen "Reichsflugscheiben" und der Expedition ???
Ich meine wenn ich mir folgende kurze Dokumentation anschaue

UFO - Immer noch Angst vor den Nazis [Pt. 1 / 2] - YouTube

da wird von Augenzeugen berichten angeblich zitiert, da werden Dinge angesprochen die durchaus zweifelhaft sind, wie z.b. die "rein Wissenschaftliche" Expedition der USA dorthin nach Kriegsende mit einem ganzen Kampfverband und über 4000 Soldaten.....warum macht man das wenns nur ne Forschungsexpedition ist und vor allem wieso zieht man sich nach paar Wochen unter Verlusten von Soldaten,Flugzeugen,Schiffen usw. total überhastet zurück,so das man sogar einige Sachen dort zurücklässt, obwohl für die Expedition 6 Monate angesetzt waren?

Hier auch nochmal eine etwas längere Reportage:
Mythos Neuschwabenland - Das letzte Geheimnis des 3.Reiches - YouTube

Ich meine natürlich kann man sagen das Wetter und die schweren Bedingungen haben zu den Verlusten geführt, währe ja soweit auch glaubhaft,aber wieso ist man dann erst mit so einer Gewaltigen "Streitmacht" dorthin ???
Und viel rätselhafter, wieso gab es einige Jahre später nochmal eine Expedition, mit noch mehr Schiffen,Flugzeugen,Soldaten usw. und vor allem wieso wurden dort angeblich (wohl auch bestätigt) später 3 Atombomben gezündet??


Zuletzt habe ich die oberste von mir gepostete Dokumentation und diese hier
gesehen:

UFO - Geheimnisse des 3. Reichs 1/6 - YouTube

Diese Dokumentation befasst sich ungefähr die ersten 3-4 Teile nur mit den "Reichsflugscheiben" an sich und in den letzten 2-3 Teilen mit den Flugscheiben im Zusammenhang mit Neu-Schwabenland.
Bei beiden sind auch die weiteren Teile davon rechts in der Leiste natürlich zu finden.
Aber nach diesen Artikeln, diesen ganzen Interviews, Zeugenberichten, Zitaten, Bildern, Dokumenten usw. frage ich mich haben die Dokumentationen sich das alles ausgedacht und diese ganzen Beweise gibt es gar nicht? Sind das alles nur Leute die es nicht wissen oder gar bezahlte Schauspieler für diese Dokumentationen?
Ich meine es sind verschiedene Dokumentationen, aus verschiedenen Ländern, verschiedene Verlage usw., also müsste demnach ja nahezu jede dieser Sachen gelogen sein.
In der zuletzt geposteten Dokumentation spricht angeblich sogar einer der "Erfinder" dieser Flugscheiben persönlich, in der Ersten Dokumentation sind angeblich originalzitate/berichte von Amerikanischen Zeitzeugen, die damals an der Operation Highjump teilgenommen haben und die berichten von Angriffen von Flugscheiben und deshalb die Verluste und der Rückzug von der Arktisexpedition der Amerikaner.

Wenn man sich diese wiedersprüchlichen Sachen alle anschaut, dann fragt man sich was stimmt davon jetzt und was nicht?
Ich meine ich kenne mich nicht aus, ich weis nicht wie so eine Dokumentation gemacht wird, aber denken die sich da wirklich alles aus und lassen irgenwelche Leute wirr was erzählen, die es gar nicht wissen?

Anders frage ich mich natürlich auch, WENN das alles so stimmen sollte, müsste man dann nicht wenigstens heute schon was gefunden haben oder so bei der angeblichen Basis?? Mit den ganzen Technologien usw. was es heutzutage alles gibt, müsste da nicht mittlerweile was gefunden bzw. absolut mit sicherheit bewiesen worden sein das da nichts ist?
Oder gab es da gar tatsächlich etwas, eine Art Basis und die wurde mit dem zweiten Angriff und den Atombomben zerstört??

Weis da einer was genaueres oder hat da noch jemand Infomaterial was verlässlich ist? Ich meine ich kann das auch googeln oder bei Youtube eingeben und finde 1000 Dinge dazu, aber was davon ist Seriös und was nicht? Selbst die hier genannten Dokumentationen scheinen ja eher PRO existenz Neu-Schwabenland zu gehen....kann da noch einer was zu sagen oder so???
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.971
Punkte für Reaktionen
223
Ort
wien

freddy2

neugierig
Mitglied seit
19. Februar 2012
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Neuschwabenland

Hallo an alle, sehe das thema ruht schon eine ganze weile und es wird entweder als braune propaganda oder als fantasy abgetan! Das Gebiet existiert(e) nur wird todgeschwiegen! Habe hier noch ein Buch von 1953 Karl Krüger - Weltpolitische Länderkunde ab Seite 514 bis 541 unter der Rubrik Antarktis wird noch ganz offen bezug auf Neuschwabenland und der Besitz anspruch vom Deutschen Reich bezug genohmen.Bilder und Karten sind auch beigefügt. hoffe es hilft weiter. mfg Freddy2
:obiggrin:
 

Agrippa

T(r)ollhaus
Mitglied seit
27. August 2010
Beiträge
165
Punkte für Reaktionen
0
Dann müsstest du jeden Zeitzeugen der deutscher Abstammung ist der braunen Propaganda bezichtigen, es ist logisch das Menschen die damals gelebt haben in irgendeiner Art und Weise teil des damaligen Systems waren, Wehrmacht oder ähnliches.

Aber das soll ja nicht das Thema sein, mich interessieren vielmehr die Zeugenberichte von ausländischen Militärs zb von sowjetischen Ranghohen Militärangehörigen, ich frage mich weshalb diese Menschen sich das alles ausdenken sollten, sie gehören weder in irgendeiner Art und Weise dem deutschen Volk oder ähnliches an, weshalb sie dies ja nicht aus Propagandagründen erzählen.

Meiner Meinung nach bleibt die Geschichte rätselhaft.

Ich hab ja schonmal an anderer Stelle versucht hinter die Mythologischen Aspekte der Nationalsozialisten zukommen, doch leider bisher vergeblich.
Unabhängig von der offensichtlichen Zielmaßgabe die in Politik und Verbrechen des dritten Reichs ihr Zeugnis finden, gibt es eine verborgene mythische Seite, deren Auffassungen bis heute relativ im dunkeln liegen.

Man findet zwar einen Wulst an allerlei Gedankengut, jedoch lässt sich keine einheitliche Richtung ausmachen.
Einheitlich ist der Glaube an eine uralte Zivilisation, und eine beheimatung dieser auf einer Art Insel oder ähnlichem, soetwas wie Atlantis, die noch vor der Zeit unserer Zivilisationen existierte. Nach Auffassung der Nationalsozialisten soll diese eine unglaubliche Macht besessen haben.

Wenn es diesen Stützpunkt tatsächliche gäbe in der Antarktis, dann kann man davon ausgehen das dies keine Nazis mehr sind wie wir Nazis sehen würden. Es wäre eher eine Art Geheimgesellschaft die für uns verborgene Ziele verfolgt. Wir wüssten weder was sie denken, noch was sie wirklich wollen, sie hätten sich von der restlichen Menschheit sehr weit entfernt.

Es ist sehr schwer darüber antworten zu finden, da man heute nichtmehr mit Sicherheit sagen kann, was nun davon tatsächlich braune Propaganda ist und was tatsächlich echtes Wissen über die damalige Mythologie ist.
 

Marrok

innerer Zirkel
Mitglied seit
27. Mai 2011
Beiträge
659
Punkte für Reaktionen
10
Also ich finde den Artikel sehr gut, es sind schnelle knackige Fakten die das Gröbste erklären, ich bin jetzt nicht sooo vertraut mit den Legenden um die Eis-Nazis aber für mich sind das schlüssige Erklärungen die ich für glaubwürdig halte.
 

Materix

Dreamer
Mitglied seit
17. November 2012
Beiträge
1.403
Punkte für Reaktionen
5
Ort
Thüringer Wald
Expedition Neuschwabenland

Da ich mich erst seit letzter Nacht mit dem Thema beschäftige, möchte ich vorweg den link zur Dokumentation platzieren, aus der ich mein "Wissen" beziehe:

Ufo Dokumentation zu Neuschwabenland - YouTube

Sie dauert fast 50 Minuten, ABER ich würde es wirklich empfehlen, da es unglaublich spannend und auch interessant ist.

Neuschwabenland ist im prinzip der Bereich in der Antarktis, der mit Hakenkreuzflaggen markiert wurde, in dem die Deutschen damals zum forschten. Dieser Bereich war etwa so groß, wie das damalige Deutschland.
...
Es geht auch um UFO's (fliegende Untertassen) die angeblich die amerikanischen Schiffe in minutenschnelle angegriffen und zerstört haben und anschließend wieder abgetaucht sind..! -->bei 11:49 !! Unbedingt mal ansehen

Kurz und knapp zu den Inhalten und Spekulationen:
-verschollene deutsche U-Boote und Forscher/Spezialisten nach dem 2.WK
-irdisches Paradis unter der Eisschicht in der Arktis
-Angriffe von deutschen(?) UFO's auf Amerikaner
-Verschwörungen im dritten Reich
-vermutete NS-Basis in der Antarktis
-Belege zu UFO-Bauplänen der Deutschen im 2.WK
-Die okkulte Organisation Ahnen-Erbe des dritten Reich's

Ich hoffe es sind noch mehr Interessierte hier, denn ich bin momentan sehr gefesselt an dieses Thema.

http://scienceblogs.de/frischer-wind/2010/04/12/neuschwabenland-hitlers-basis-in-der-antarktis-als-beispiel-fur-moderne-mythenbildung/

LG Materix
 

Legosi_Beastars

neugierig
Mitglied seit
2. Januar 2020
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
5
Ort
München
Tut mir leid dass ich diesen alten Thread aus den Boden hole :D

Ich habe mich, als ich sehr vertieft in diesen Thema war, mir die Zeit angesehen und wie weit der technische Fortschritt damals war.
Technisch gesehen konnte Deutschland da in der Antarktis etwas erbaut haben.
Transportiert konnte damals schon alles relativ einfach in zerlegten Zustand mit U-Booten. Denn was nicht jeder weiß ist, dass es auch spezielle Transportuboote gab, welche ein relativ großes Fassungsvermögen hatten.
Da konnte man sogar so ein Halbkettenfahrzeug von Typ "Maultier" transportieren.

Wieso ich ausgerechnet auf das Halbkettenfahrzeug "Maultier" komme? Dieses Fahrzeug hatte damals einen Dieselmotor, welcher zur damaligen Zeit als "unverwüstlich" galt.
Aber auch kleinere Fahrzeuge konnte man gut transportieren wie das Kettenkrad. Kleine Fahrzeuge welche aber eine große Anhängelast besaßen.

Wenn ich mal wieder meine Eltern besuche schaue ich in mein altes Zimmer ob ich da meine Notitzen finde. Habe eine List von Fahrzeugen gemacht welche für Expeditionen im ewigen Eis in Frage kommen konnten :D
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.971
Punkte für Reaktionen
223
Ort
wien
Dieses Fahrzeug hatte damals einen Dieselmotor, welcher zur damaligen Zeit als "unverwüstlich" galt.
Unverwüstlich mag ja durchaus sein,aber im antarktischen Winter bei bis zu 55-70C unter Null geht auch da nix mehr.
Das musste schon die Wehrmacht im Winter 41/42 bei Moskau feststellen,als sie bei lediglich -31Celsius die Ölwannen und Dieselleitungen
ihrer Fahrzeuge incl.Panzer nur mittels Feuern unter den Fahrzeugen am laufen halten konnten.
Wie sollte das bei zum Teil noch tieferen Temperaturen(Juni/Juli) in der Antarktis gelingen,es sei denn man hat nur im (kurzen)"Sommer" und vornehmlich an der Nordküste operiert ?
Ich meine gelesen zu haben,dass die dt. Expeditionen weit ins Hinterland führten und auch die mythische angebliche Festung sich dort befinden soll.
 

Legosi_Beastars

neugierig
Mitglied seit
2. Januar 2020
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
5
Ort
München
Betrachte aber mal die Flugzeugmotoren von 1938.
Damals als man mit den Flugzeugschiff Schwabenland da war, war es auch nicht gerade wärmer.
Also musste es ja Motoren gegeben haben, welche den extremen Wetter dort unten Stand halten konnte.

Oder irre ich mich?
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.971
Punkte für Reaktionen
223
Ort
wien
Große Schiffdieselmotoren befinden sich aber i.d.R. innerhalb des Schiffes und ja, im Maschinenraum ist es (sehr viel) wärmer.
Benzin wird erst ab -45C problematisch,Diesel hingegen -vergelt bzw. flockt- schon ab -22 Grad.
Über die Dornier Wal (Wasserflugzeug) konnte ich herausfinden,dass in den Modellbaureihen sowohl
4 × Maybach Mb.IVa 6 Zylinder,BMW VI,wie auch Sternmotoren und RR Eagle verbaut wurden.
Bei den Modellbeschreibungen für die Motoren BMW VI von den Expeditionsfliegern Boreas und Passat sind Zündkerzen und Vergaseranzahl angegeben,daher wird es sich logischerweise auch um Benziner handeln,die übrigens auch xtra abgemischten Treibstoff verwendeten.
siehe......Link-pdf (core.ac uk database)
Auch die Sternmotoren der (Flug)Transporter zb. JU 352 oder ME 323 waren Otto-Motoren(Benziner)
Sternmotoren konnten zwar auch mit Diesel bzw. Zweitaktmotor ausgerüstet sein,aber der Versuch für zb. Junkers Jumo 223 wurde ja bekanntlich
nach 3 Jahren(39-41) Versuchsreihe....gestoppt.

Aber von einem "Maultier" oder anderem Kettenfahrzeug der Wehrmacht auf Benziner- Basis zu der Zeit,hörte/las ich halt noch nie.
Der Porsche Zehnzylinder-Benzinmotor wurde ´42 verworfen und MAN und Daimler lieferten erst ab ´43,also lange nach der Schwabenland Expedition von 38/39.
 

Legosi_Beastars

neugierig
Mitglied seit
2. Januar 2020
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
5
Ort
München
Wie gesagt.
Ich war früher da sehr tief in den Thema drin. Sobald ich da meine Notizen gefunden habe kann ich ja mehr dazu schreiben :D
Alles andere hier war jetzt eher aus den Stehgreif.

Man darf dennoch nicht vergessen, dass das Deutsche Reich damals auch in Südamerika mehr oder weniger vertreten war. Alleine mit Argentinien könnte man sich helfen lassen können... gekonnt haben, weil die Argentinier waren, soweit ich weiß, eine der ersten Nationen, welche in der Antarktis war.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.971
Punkte für Reaktionen
223
Ort
wien
könnte man sich helfen lassen können... gekonnt haben,
Konjunktiv andenkbar,aber die Argentinier waren halt eher pragmatisch.
Zuerst offiziell neutral und am ww2 Kriegsende waren sie auf Seite der Alliierten

soweit ich weiß, eine der ersten Nationen, welche in der Antarktis war.
Über offizielle Expeditionen der Argentinier zum Südpol in früher Zeit gibt die Literatur wenig her.
Lediglich bei vorgelagerten Inseln(1927 Orkney) und einer Besitzanspruchsnahme(formal) von 1942(Antártida Argentina) und (formell)1946,
sowie 1961 bei der Aufteilung der Antarktis werden sie erwähnt.
Wie gesagt, der von dir erwähnte -Maulwurf- korreliert zeitlich nicht mit der Antarktis Expedition,da er erst später gebaut wurde.

Richtigstellung zu......
Benziner- Basis zu der Zeit,hörte/las ich halt noch nie.
In Frage käme bestenfalls der ´38 in Serie gegangene Sd.Kfz. 251, der zwar über einen Benzinmotor( Maybach HL42 TRKM )verfügte,
aber seine Reichweite im Gelände mit 180 km und sein Leergewicht (7,5t) macht bei einer angeblichen Station(Maudheim )die sich laut Literatur ca.250km im Landesinneren befinden soll wenig Sinn,zumal ja auch die Frage einer damaligen Anlandung von schwerem Gerät
an der Küste völlig offen ist(Stichwort-Schelfeisgürtel anm),wie auch die -kurze- Zeit der Antarktis Expedition....
....lief am17. Dezember 1938 in die Antarktis aus, wo sie am 19. Januar 1939 eintraf
..... am 15. Februar brach das Schiff wieder auf und war am 12. April 1939 wieder im Heimathafen
....-ergo- weniger als 1 Monat vor Ort , sicher keine großartigen Bauarbeiten;sei es Hafenanlage und/oder "Festung"; zuließen.

Auch die Thesen zu einer ev. Anlandung von U 530 und U 977 in der Antarktis wurden hinreichend.......
Supposing that U-977 had reached the cost, what circumstances would have met the crew? The average winter temperature at the NBSA Expedition’s Maudheim base was around -26°C […]. The average wind speed was […] about 28km/hour. The wind chill induced by that wind speed combined with an average temperature of -26°C would have lowered the effective temperature to -40°C. […] Anyone landing from a submarine would have faced the most extraordinary difficulties in trekking 250km across ice penetrated by hidden crevasses, in the dark and without navigational aides to a lair in the mountain where temperatures would have been lower […] and the weather worse.
....von Summerhayes und Beeching (Hitler’s Antarctic base: the myth and the reality Polar Record) 2007 zerpflückt.
Ausgehend von der maximalen Tauchtiefe lässt sich leicht nachweisen, dass keines der beiden Boote in der Lage gewesen wäre, das Packeis des südatlantischen Winters zu überwinden und überhaupt bis zur Küste vorzudringen. Berücksichtigt man zudem noch die Geschwindigkeit der Boote, die Größe ihrer Treibstofftanks und die Daten ihres Auslaufens sowie ihrer Aufgabe in Mar del Plata wird klar, dass die Reise auch zeitlich nicht durchführbar gewesen wäre. -quelle-
 

Legosi_Beastars

neugierig
Mitglied seit
2. Januar 2020
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
5
Ort
München
Kannst du mir dann folge Frage beantworten? (Ist jetzt nicht böse gemeint)
Wenn Argentinien auf der Seite der Alliierten waren, wieso haben sie vielen Nazi`s nach den Krieg unterschlupf gewährt?
Das wiederspricht sich ein wenig.

Okay ich meine Argentinien mag uns Deutschen schon etwas, weil eine Person, die in meiner Heimatstadt geboren wurde, war Mitbegründer der Hauptstadt von Argentinien :D
 
Mitglied seit
23. Dezember 2008
Beiträge
63
Punkte für Reaktionen
0
Gab es ein geheimes Nazi-Reich in der Antarktis?

Neuschwabenland, Antarktis: Hoch oben in der Luft öffnete sich im Januar 1938 die Luke einer kleinen Propellermaschine. Sekunden später schwebten Hunderte Hankenkreuzfähnchen hinab auf das ewige Eis. 600 000 Quadratkilometer groß ist das Gebiet, ein Teil des heutigen Königin-Maud-Lands, viel Raum, um Gebäude, Fahrzeuge und Menschen zu verstecken. Die Nazis beanspruchten diese Region für sich, tauften sie Neuschwabenland und errichteten dort eine gewaltige Festung, Neu-Berchtesgaden.
Es ist der wohl verbreitetste Nazi-Mythos, in einschlägigen Kreisen glaubt man bis heute an die Existenz einer Basis im ewigen Eis. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen die isolierte Lage, zwar erkundeten inzwischen mehrere Expeditionen Neuschwabenland, doch die schiere Größe und die Witterungsverhältnisse verhinderten die gezielte Suche nach einer geheimen Basis. Anhänger des Mythos argumentieren, Solange nichts gefunden wird, ist die Existenz einer Festung nicht wiederlegt. Zum anderen die historischen Tatsachen, der Mythos ist um einen wahren Kern entstanden. Die Schwabenland, ein Katapultschiff mit Starthilfe für Flugboote, kreuzte 1938 tatsächlich vor der Antarktis, um einen Stützpunkt zu errichten. Es war aber niemals eine militärische Basis, sondern eine Walfangstation. Denn aus Walöl wurde Nitroglycerin hergestellt, der Grundstoff für Dynamit. Das Reich brauchte viel davon. Die Tatsache, daß es dann nie zum Aufbau der Walfangstation kam, läßt Raum für Spekulationen. Warum sollte man in der Antarktis gewesen sein, ohne wirklich etwas aufzubauen, es sei denn es wäre ein Geheimprojekt?
Zuletzt Operation Highjump, 1946 entsendeten die Amerikaner 13 Schiffe, 33 Flugzeuge und 4700 Soldaten in dieses Gebiet, Neuschwabenland. Nach schweren Verlusten mußte sich der Flottenverband zurückziehen. Doch gegen wen hatten sie gekämpft? Gegen eine geheime Nazistreitmacht? Higjump war nach Aussagen der USA eine Übung um eine Schlacht gegen die Russen im Eis zu simulieren. Sie ist eine der wenigen amerikanischen Operationen, deren Akten unter strengster Geheimhaltung stehen und bis heute nicht öffentlich gemacht wurden.

(WdW)
 
Oben