"Rauchen gefährdet die Gesundheit"

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
wenigstens Atemschutzmasken bekommen kannst ....
Kriegt man sicher,werden auch getragen wenn Kontrollen angesagt sind,aber nur dann ;-(
Baustellen sind halt nicht so für jeden frei zugänglich wie Lokale und beim Strassenbau hapert es; im Sommer; oft sogar bei der (Schutz) Kleidung.

whataboutism von Schutz am Arbeitsplatz,am Rande......
Schon mal (?nur einen) Polizisten an Kreuzungen mit Maske gesehen,wenn der Verkehr händisch geregelt werden muss ?
Ich jedenfalls bis dato;in Österreich ; noch nie, im Ausland sah ich das allerdings schon öfter.
;-) Unsere PolizistInnen kriegen ja nicht mal mehr Helme wenn Flaschen und Steine fliegen//Stichwort Straßenschlacht Salzburg-Rudolfskai am Samstag,das hatte schon ein bissl was von Römer gegen Gallier ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.095
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Graz
Wir kriegen auch Atemschutzmasken für das Lackieren in der Tischlerei... aber nur eine für alle zusammen weil "die ja so teuer sind und eh fast nicht getragen werden". Dabei streiten wir uns immer darum weil man gerade große Teile nur zu zweit lackieren kann. Eigentlich sollte man sie auch mein schleifen tragen, aber wir kriegen nicht mal die 50c Staubschutzmasken... Wenn ich mir nach einem Tag schleifen die Nase putze dann kommen da Heizpellets raus.
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.748
Punkte für Reaktionen
48
Kriegt man sicher,werden auch getragen wenn Kontrollen angesagt sind,aber nur dann ;-(
Da hilft nur reden reden und nochmal reden um den Leuten zu begreiflich zu machen wie wichtig due Schutzmaßnahmen sind.
Letztenendes, so ist es bei uns, wenn der Mitarbeiter es wirklich nicht tragen will, dann nimmt er es auf sein Risiko nicht.
Es muss aber immer genug da sein und die Arbeitnehmer müssen sie auch bekommen, wenn sie sie brauchen.
An dieser Stelle zu sparen gehört eh bestraft.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.748
Punkte für Reaktionen
48
@viennatourer

Ich weiß eh wies in der Praxis aussieht. Aber mehr als zur Verfügen stellen kann man es ihnen eh nicht.
Weiters kann man die Betroffenen mit Seminaren und der gleichen einschulen, dass das Bewusstsein dafür geweckt wird.
Vorallem ists auch eine Frage des Teams. Es müssen alle tragen, weil wenn einer es nicht tut ziehen die anderen oft mit oder man ist neu und sieht, ok schützt sich eh keiner.

Und Asphaltierarbeiten usw... da wäre ich der erste der das Maschinen und Robotor machen lässt. Das wird gsd en noch kommen, die brauchen keine Schutzkleidung oder Atemschutz.
Aber viele haben Angst vor solcher Technologie, die kriegen ja schon bei 5G die Krise.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
Ja,Arbeitnehmerschutz ist ja durchaus richtig,aber wer schützt zb. den Bauern beim Stall ausmisten oder Heumachen vor Keimen.
Da gibt es kein Gesetz oder Vorschrift dazu,ebenso gibt es auch -keine-Gesetze, die einem Einzelunternehmer einen Urlaub zugestehen.
Damit kommen wir dann wieder zum eigentlichen Problemfall.
Nun gibt es aber ein Gesetz,das einem Lokalbesitzer -verbietet- in seinem Lokal,womöglich noch auf eigenem Grund und Boden; auch wenn er keine Angestellten beschäftigt; Rauchern ihr Laster zu gestatten, ja sogar selber rauchen zu dürfen und darüber hinaus ihnen auch noch verbieten muss, ihre Getränke nach -draußen-mitzunehmen.
Er darf nach draußen nicht servieren; so er über keine Gartenkonzession verfügt,aber zb. -Coffe to go-darf er verkaufen.
In Wien gibt es Konzessionen für sog. Schanigärten,auch für die Wintermonate,aber nur für Lokale die in Fußgängerzonen liegen.
Alle anderen dürfen nur von Anfang März bis Ende November betrieben werden und müssen mit Saisonende abgebaut und entfernt werden.
Ich finde das einfach nur absurd.
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.748
Punkte für Reaktionen
48
Interessanterweise ist rauchen ind der selben Krebsrisikogruppe wue verarbeitet Fleisch. Demnach müsste auch Fleisch im Lokal verboten sein.
Hohes Risiko an Darm- Bauchspeicheldrüsen- und Prostatakrebs.
Zigaretten, Alkohol, Fleisch... alles in der selben Krebsrisikostufe.
Da wird man vom Rauch geschützt, aber was am Teller liegt und im Glas ist, ist genauso krebserregend. 🙄
Btw Rögntenstrahlung auch und jeder hat schon mal gehört, man soll sich nicht zu oft röngten lassen.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.387
Punkte für Reaktionen
87
Standort
wien
Kleine Anekdote zum Passivrauch,quasi als Zeitzeuge, ein Schwank aus meiner Jugend......(omg, bin i wirklich schon so alt)
;-) Da -oide Hawelka-; er wurde übrigens 100,die "Mama" 92; war 70 Jahre dem Passivrauch ausgesetzt und im Hawelka wurde viel,sehr viel, geraucht,zusätzlich gab´s früher noch den alten Holz und Kohleofen,der zwar wohlige Wärme, aber sicher keine Gesundheit im Lokal verbreitete.
Er war gegen das verordnete Rauchverbot für seine Gäste und stellte auch nach 2010(Rauchverbot) täglich noch Aschenbecher auf die Tische,die der Sohn immer erst dann entfernte sobald der "Herr Hawelka" mittags wieder weg war.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helios

Inventar
Mitglied seit
5. Mai 2003
Beiträge
1.126
Punkte für Reaktionen
31
Whataboutism und Anekdoten sind das, was letztlich bleibt. Dieses ganze Thema hatten wir vor einem Jahrzehnt schon, mit der entsprechenden Emotionalität und allen Facetten, die diese Diskussionen bieten können. Bis jetzt gibt es länderseitig unterschiedliche Regelungen, von absolutem Rauchverbot bis hin zu den Lösungen mit Nebenzimmern, etc.. Die schlimmsten Befürchtungen sind nicht wahr geworden, wirtschaftlich positiv war das Ganze (auch das wurde ja versprochen) ebenfalls nicht, große Entwicklungsunterschiede gibt es nicht (es ist augenscheinlich ziemlich egal, ob striktes oder eingeschränktes Rauchverbot) und die Gefahr für die kleine Dorfkneipe liegt weiterhin an anderer Stelle. Ergo: viel Rauch um nichts. Abgesehen davon, dass es den Mitarbeitern besser geht und ein Teil der Bevölkerung nicht mehr unverschuldet abgekanzelt wird, aber das spielt ja keine Rolle - wie Whataboutism und Anekdoten zeigen. ;)
 

infosammler

Welcome Guide
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.748
Punkte für Reaktionen
48
Da -oide Hawelka-; er wurde übrigens 100,die "Mama" 92; war 70 Jahre dem Passivrauch ausgesetzt und im Hawelka wurde viel,sehr viel,
Meine Großtante und mein Großonkel, beide über 80 rauchen auch und das wahrscheinlich schon seit 60 Jahren.
Es ist jeder Körper anders, manche sind anfällig, manche nicht so sehr.
Das ist halt ein Glücksspiel.
Es bekommen auch Leute Krebs, die nie rauchten.


Abgesehen davon, dass es den Mitarbeitern besser geht und ein Teil der Bevölkerung nicht mehr unverschuldet abgekanzelt wird, aber das spielt ja keine Rolle
Ich finde das Grund genug.
Es ist auch für die Räumlichkeiten besser, wenn man draußen raucht.
Bin voll für das Verbot, aber Ausnahmen braucht die Gastro, wenn man hört das Shisha-Bars zusperren.
 
Oben