Sammeltopic Amok & Terror

UFO-Pilot

Inventar
Mitglied seit
11. Juli 2010
Beiträge
1.097
Punkte für Reaktionen
4
Ort
Graz
@xabbu
Jein. In einem Schlachtbetrieb werden Bolzenschussgeräte verwendet. Dabei wird ein Metallstifr magnetisch beschleunigt was also im Prinzip wieder eine Schusswaffe ist. Es drückt eben nur ein anderer ab.
Ohne Schusswaffen müssten wir unser Nahrungsvieh also schächten, was illegal und noch barbarischer ist.

@info
Auch nicht unbedingt richtig. Je nachdem wo man Getroffen wird ist die Überlebenschance sogar höher als bei anderen Waffen wie langen Messern oder wenn man zu Tode geprügelt wird.
Eine Kugel übt einen extremen Punktuellen Druck aus. Wirst du jetzt also irgendwo in den Rumpf getroffen, hast du (vorrausgesetzt Vollmantelgeschoss, aber das ist das gängigste) ein kleines Loch, das vom Durchmesser her kleiner ist als ein Messer. Bei einem Durchschuss in einem Muskel (z.b. Treffer im Bein) trägst du sogar weniger Schaden davon als wenn dir jemand ein Messer ins Bein rammt.
Bei einem Knochentreffer ist es schlimmer ja, aber das Loch mit einem gebrochenen Knochen ist nichts anderes als ein offener Bruch und der kann operativ gut behandelt werden.
Bei Herz und Kopf sieht die Lage sehr ähnlich aus. Zwar ist es mit einem Messer schwerer durch die Schädeldecke zu kommen, allerdings ist es dafür schwerer mit dem Gewehr den Kopf zu treffen. Und: Es gibt viele Berichte von Leuten die einen Kopfschuss überlebt haben.

Ich möchte noch das weiter ausführen was test gesagt hat, denn Waffen gibt es in jedem Land viele, Amokläufe aber nicht. Da denke ich doch eher, dass das Problem kulturell bedingt ist als durch die Tatsache, dass die Waffenzahl pro Kopf höher ist.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.417
Punkte für Reaktionen
96
Ort
wien
Amerika ist schon sehr Waffenaffin....
:orolleyes: Sogar mit Gottes Segen

Irgendwann wird diese Entwicklung auch in den USA nach hinten losgehen,dann aber ....hallo

Ob so ein (angedachtes) Waffenverbot überhaupt durch ginge?
Ich denke ein großer Teil wird sich die Waffen nicht so einfach wegnehmen lassen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.783
Punkte für Reaktionen
49
Ich denke ein großer Teil wird sich die Waffen nicht so einfach wegnehmen lassen.
Natürlich nicht, wenn schon die eigene Vernunft es nicht vermag, kann von außen kaum was wirken.
Trotzdem verändern Minderheiten die Welt und der Schrei nach einem schärferen Waffengesetz ist extrem laut. Man bekommt schon mit, dass viele es wollen und irgendwann wirds auch so sein.
Vorallem wird nach Trump ein Präsident kommen, der ihm gar nicht gleichen wird. Zumindest gehe ich davon aus, dass nach seiner Amtszeit wieder ein "echter" gewollt werden will und nicht so ein Egomane. :orolleyes:
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.543
Punkte für Reaktionen
44
Ort
Stadt der Helden

Prometheus94

T(r)ollhaus
Mitglied seit
8. November 2017
Beiträge
1.735
Punkte für Reaktionen
0
Was nicht berücksichtigt wird, ist dass man einen Amokläufer auch anstiften, ja sogar steuern kann. Der IS hat uns das oft genug bewiesen.

Man denke an MKULTRA, dass keine Verschwörungstheorie ist sondern wirklich passiert ist und meiner Meinung nach noch inoffiziell passiert. Wer bitte glaubt der CIA, wenn sie sagt sie hätten damit aufgehört?

Trump braucht das Blutbad. Erdogan brauchte es auch und stellte sich als Hero hin. Hitler brauchte es auch (Reichstagsbrand, Reichskristallnacht) und stellte sich als Hero hin. Wenn man begreifen würde wie Politik funktioniert, dann begreift man die Welt. Aber Menschen wollen ungerne an das glauben, was nicht sein darf. Der Holocaust war echt, auch gestellte "Attentate" ( siehe bei Hitler, Reichstagsbrand, Reichskristallnacht) gab es, warum also auch nicht die heutigen Politiker? Wenn die DA OBEN wollen würden, dass es uns geht gut, würde es uns gut gehen, man kann alles regeln. Sie wollen es aber nicht, daher fragt cui bono, wem nutzt die Politik Trumps? Na z.B. den Waffenhändlern...und natürlich ihm selbst, er ist Unternehmer, er weiss wie alles funkt, kauft jeder ne Waffe hat man schon Steuergeld pro Kopf eingesteckt.

Aber natürlich klingt das viel zu weit hergeholt...wie immer...
 

Andromeda

VIP
Mitglied seit
30. Mai 2004
Beiträge
3.069
Punkte für Reaktionen
31
Ort
im grünen Herz der Welt :-)

In den USA, im Bundesstaat Texas hat es eine Amokfahrt gegeben. Die Polizei wollte ein Auto auf der Autobahn zwischen den Städten Odessa und Midland im Westen von Texas kontrollieren, daraufhin schoss der Fahrer durch die Heckscheibe auf die Polizisten. Er flüchtete und schoss dabei immer wieder um sich. Später kaperte er sogar ein Postauto. Auf einem Kinoparkplatz wurde der Amokfahrer schließlich gestellt und von der Polizei erschossen. Insgesamt wurden mindestens 5 Menschen getötet und 21 weitere verletzt. Das Tatmotiv des 30-jährigen Weißen ist noch unklar.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.417
Punkte für Reaktionen
96
Ort
wien
Aus dem Artikel....

Den neuerlichen Zwischenfall verurteilte Gouverneur Greg Abbott als "sinnlosen und feigen Angriff". Er werde nicht zulassen, dass Texas von "Hass und Gewalt" überzogen werde,
? Jener Greg Abott ,der noch im Oktober 2015 getwittert hat.....
..... er sei "beschämt" darüber , dass Texas in der Statistik zu neuen Waffenkäufen USA-weit "nur " Platz zwei hinter Kalifornien belegt.
Lasst uns einen Zahn zulegen, Texaner !

. "Genug. Wir müssen dieser Epidemie ein Ende setzen", forderte der wohl aussichtsreichste Präsidentschaftsbewerber der Demokraten, Joe Biden.
? Jener Joe Biden, der von ´09-´´17 unter Obama als Vizepräsident in Regierungsverantwortung stand und schon damals mit seinem Antrag zur Verschärfung des Waffengesetzes scheiterte, da er dazu -keine- Mehrheit im Kongress fand.( Demokraten haben im US Kongress seit 2010 keine Mehrheit anm.)

Die Dampfplauderer sollte man doch alle darauf beschränken maximal einen Posten in einem Fernheizwerk zu besetzen,wo sie mit ihrer produzierten heißen Luft die Turbinen betreiben könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben